Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Ablehnungsbescheid  (Gelesen 537 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Nightmare007

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Ablehnungsbescheid
« am: 15. Mai 2019, 11:25:43 »
Moin Gemeinde😀
Folgende Situation:
Ich lebe mit einer guten Freundin seit 01.12.18 zusammen in ihrer Wohnung.
Beim Einzug hat man sich so abgesprochen, das ich von meinem Konto die Miete bezahle und sie mir die Differenz zu meiner Untermiete in bar übergibt (war 1. für mich besser, da ein Ableger meiner Bank ca. 5 km entfernt ist) und 2. Ich mir sicher war das dadurch die Miete pünktlich überwiesen war. Hat auch alles gut funktioniert.
Wir leben mit 3 Personen in der Wohnung (Meine Bekannte, ihr Sohn unter 25 und ich) und verstehen uns gut. Ich bewohne ein Zimmer, das am Tag als Wohnzimmer fungiert. Nun ist ihr Sohn nach diversen Bewerbungen leider aus dem Arbeitslosengeld raus und mußte Harz 4 beantragen. Da ging das Trauerspiel los. Er zum JC, "was möchtest Du hier, Antrag muß Deine Mutter stellen. Ok, Mutter (3/4 Stelle im öfftl. Dienst) mit Sohn hin. Antrag gestellt und Haufenweise Formulare bekommen, u.a. ein Antrag für mich weil lt. Amt unsere WG eine Bedarfsgemeinschaft darstelle. Ich habe dort angerufen und erzählt das ich Untermieter(mit Vertrag ab 1.12.18) bin. Wurde erstmal so hingenommen und alle weiteren Unterlagen eingereicht. (Das ganze mitte Februar 19)
Dann passierte erstmal nichts. 2-3 Wochen später viel denen ein das evtl. Kontoauszüge von den Paypalkonten (Sie und Sohn) nachzureichen sind. Das wurde zügigst erledigt und es vergingen wieder 2 Wochen. Nach direkter Vorsprache beim Amt wurde versichert es werde zügig bearbeitet und tatsächlich bekam meine Mitbewohnerin einen Anruf in dem eine Mail mit Anhang angekündigt wurde der auszufüllen sei und zum Termin 2 Tage später mitzubringen ist. Dieses Dokument beinhaltete nur das ich unterschreiben mußte keine gemeinsamen Kinder zu haben, keine Beziehung zu führe etc. Am darauffolgendem Tag kam erneut eine Mail in dem der Termin "aus betrieblichen Gründen" abgesagt wurde und man würde sich wieder melden. Bis zum Wochenende passierte nichts mehr !!! Dann am Montag morgen (ich war schon zur Arbeit) klingelt es an der Tür und 2 Frauen vom Jobcenter baten um Einlaß. Kein Problem, Mitbewohnerin ließ sie rein und beim späteren verlassen der Wohnung schien soweit alles ok für die 2 Damen.
Nun haben wir Mai und gestern kam dann die Absage des Antrages mit der Begründung: " Da die Miete von meinem Konto abgeht wird davon ausgegangen das ich meine Mitbewohnerin unterstütze. Da dadurch meine Unterlagen(die ich nicht ausgefüllt habe) noch immer nicht vorliegen wird nicht bezahlt bis die Unterlagen nachgereicht wurden !!!
Ich meine wenn man eine WG gründet dann richtet man sich doch so ein wie es am besten funktioniert, oder? Als wir das dato mit der Miete so gemacht haben ging ich doch nicht von der jetzigen Situation aus! Was kann und sollte meine Mitbewohnerin jetzt machen? Termin beim Gericht hat sie für Morgen um sich einen Schein zur Rechtsberatung zu Holen. Allerdings muß sie dort auch Dinge vorlegen ,auch Mietzahlungen, die wie Beschrieben von meinem Konto abgehen. Wird man deswegen auch bei Gericht Probleme bekommen um diesen Schein zu Erhalten? Mittlerweile ist meine Mitbewohnerin am Boden!! Hat jemand einen Rat was man machen kann/soll??

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34280
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #1 am: 15. Mai 2019, 11:48:22 »

Ich meine wenn man eine WG gründet dann richtet man sich doch so ein wie es am besten funktioniert, oder?

Nein. Es ist schon mehr als ungewöhnlich, dass der Untermieter die komplette Miete nachweislich zahlt und die Hauptmieterin ihre Miete (nicht nachweislich) in Bar dem Untermieter gibt.

Normalerweise ist es bestenfalls umgekehrt - der Hauptmieter zahlt die komplette Miete und der Untermieter seinen Teil an den Hauptmieter.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Theodor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 110
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #2 am: 15. Mai 2019, 12:01:16 »
Du wohnst als Untermieter im gemeinsamen Wohnzimmer, überweist die komplette Miete und rufst als Unbeteiligter wegen deiner Vermieterin beim Jobcenter an...
Ausziehen wäre mein Rat.

Offline Nightmare007

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #3 am: 15. Mai 2019, 12:04:01 »
Ich habe nirgends angerufen. Das war evtl. schlecht geschrieben😂 Das Wohnverhältnis wurde auch nicht beanstandet.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34280
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #4 am: 15. Mai 2019, 12:06:30 »
Scheinbar nicht nur schlecht geschrieben, sondern auch noch schlecht gemacht. Hast du eigentlich einen Untermietvertrag, aus dem diese Sonderzahlungskonditionen hervorgehen?
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Nightmare007

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #5 am: 15. Mai 2019, 12:08:28 »
Natürlich habe ich einen Untermietervertrag sowi die Erlaubnis von der Vermietung meiner Bekannten das ich  ab 1.12. dort wohnen darf und eine Ummeldebescheinigung vom 6.12.18

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15517
  • Optionskommune
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #6 am: 15. Mai 2019, 12:12:11 »
Habe gerade gesehen schon 4 Antworten während ich geschrieben habe. Ich lass das trotzdem mal stehen und lese die nachher.

Nightmare007

Zitat von: Nightmare007 am 15. Mai 2019, 11:25:43
" Da die Miete von meinem Konto abgeht wird davon ausgegangen das ich meine Mitbewohnerin unterstütze. Da dadurch meine Unterlagen(die ich nicht ausgefüllt habe) noch immer nicht vorliegen wird nicht bezahlt bis die Unterlagen nachgereicht wurden !!!
Zu erstem s. Sheherazade
Quittungen werden sicher existieren auch wenn es (erfahrungsgemäß) "schlecht" für eine WG in der beschriebenen Konstellation aussieht.
Was für Unterlagen hast du nicht ausgefüllt bzw. abgegeben. zumindest ist es im Augenblick ein Vorteil, hättest du auch noch etwas abgegeben dann ........
Wie wurde der Antrag von der Mutter ausgefüllt?, vergleiche mit:
Zitat
Neuer Hauptantrag
* Abschnitt 2. (Personen in meiner Bedarfsgemeinschaft)
Zu meiner Bedarfsgemeinschaft gehört/gehören 1 weitere Personen.

* Abschnitt 2.2 (Meine Haushaltsgemeinschaft)
In meinem Haushalt wohnt/wohnen 1 weitere Person/en, die nicht zur Bedarfsgemein-
 
Anlage KDU
Abschnitt 4. Wohnverhältnisse => 1 weitere Person/en    je nach Situation (dich nicht mitgezählt)
(ausserdem Pkt. 1 / 2.1 / (2.2 noch die Kosten aus einer KbV o.ä.) / 3 /) und zur KdU als Anhang den Unter.- Mietvertrag o. KbV

Anlagen VE und/oder HG: nicht einreichen!


Zitat von: Nightmare007 am 15. Mai 2019, 11:25:43
einen Anruf in dem eine Mail mit Anhang angekündigt wurde der auszufüllen sei und zum Termin 2 Tage später mitzubringen ist.
solche Angaben sind freiwillig und sollte man unterlassen.

Zitat von: Nightmare007 am 15. Mai 2019, 11:25:43
klingelt es an der Tür und 2 Frauen vom Jobcenter baten um Einlaß. Kein Problem, Mitbewohnerin ließ sie rein und beim späteren verlassen der Wohnung schien soweit alles ok für die 2 Damen.
Habt ihr da schon den Prüfbericht weil so klar ist das selten. Ihr hättet den AD auch nicht reinlassen sollen weil sogar die BA die Auffassung vertritt das ein Hausbesuch ungeeignet ist eine BG VuE festzustellen.

Zitat von: Nightmare007 am 15. Mai 2019, 11:25:43
Was kann und sollte meine Mitbewohnerin jetzt machen? Termin beim Gericht hat sie für Morgen um sich einen Schein zur Rechtsberatung zu Holen. Allerdings muß sie dort auch Dinge vorlegen ,auch Mietzahlungen, die wie Beschrieben von meinem Konto abgehen. Wird man deswegen auch bei Gericht Probleme bekommen um diesen Schein zu Erhalten?
Zumindest solltet ihr eine Kostenbeteiligungsvereinbarung beim Zusammenleben mehrerer Personen oder einen Beispiel für einen Untermietvertrag haben den Ihr vorlegen könnt. Das hättet Ihr aber schon bei Antragstellung im JC machen sollen und hoffentl. gemacht.
Ob es eine BKH gibt  :weisnich:

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Nightmare007

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #7 am: 15. Mai 2019, 12:24:43 »
Habe gerade gesehen schon 4 Antworten während ich geschrieben habe. Ich lass das trotzdem mal stehen und lese die nachher.

Nightmare007

Zitat von: Nightmare007 am 15. Mai 2019, 11:25:43
" Da die Miete von meinem Konto abgeht wird davon ausgegangen das ich meine Mitbewohnerin unterstütze. Da dadurch meine Unterlagen(die ich nicht ausgefüllt habe) noch immer nicht vorliegen wird nicht bezahlt bis die Unterlagen nachgereicht wurden !!!
Zu erstem s. Sheherazade
Quittungen werden sicher existieren auch wenn es (erfahrungsgemäß) "schlecht" für eine WG in der beschriebenen Konstellation aussieht.
Was für Unterlagen hast du nicht ausgefüllt bzw. abgegeben. zumindest ist es im Augenblick ein Vorteil, hättest du auch noch etwas abgegeben dann ........
Wie wurde der Antrag von der Mutter ausgefüllt?, vergleiche mit:
Zitat
Neuer Hauptantrag
* Abschnitt 2. (Personen in meiner Bedarfsgemeinschaft)
Zu meiner Bedarfsgemeinschaft gehört/gehören 1 weitere Personen.

* Abschnitt 2.2 (Meine Haushaltsgemeinschaft)
In meinem Haushalt wohnt/wohnen 1 weitere Person/en, die nicht zur Bedarfsgemein-
 
Anlage KDU
Abschnitt 4. Wohnverhältnisse => 1 weitere Person/en    je nach Situation (dich nicht mitgezählt)
(ausserdem Pkt. 1 / 2.1 / (2.2 noch die Kosten aus einer KbV o.ä.) / 3 /) und zur KdU als Anhang den Unter.- Mietvertrag o. KbV

Anlagen VE und/oder HG: nicht einreichen!


Zitat von: Nightmare007 am 15. Mai 2019, 11:25:43
einen Anruf in dem eine Mail mit Anhang angekündigt wurde der auszufüllen sei und zum Termin 2 Tage später mitzubringen ist.
solche Angaben sind freiwillig und sollte man unterlassen.

Zitat von: Nightmare007 am 15. Mai 2019, 11:25:43
klingelt es an der Tür und 2 Frauen vom Jobcenter baten um Einlaß. Kein Problem, Mitbewohnerin ließ sie rein und beim späteren verlassen der Wohnung schien soweit alles ok für die 2 Damen.
Habt ihr da schon den Prüfbericht weil so klar ist das selten. Ihr hättet den AD auch nicht reinlassen sollen weil sogar die BA die Auffassung vertritt das ein Hausbesuch ungeeignet ist eine BG VuE festzustellen.

Zitat von: Nightmare007 am 15. Mai 2019, 11:25:43
Was kann und sollte meine Mitbewohnerin jetzt machen? Termin beim Gericht hat sie für Morgen um sich einen Schein zur Rechtsberatung zu Holen. Allerdings muß sie dort auch Dinge vorlegen ,auch Mietzahlungen, die wie Beschrieben von meinem Konto abgehen. Wird man deswegen auch bei Gericht Probleme bekommen um diesen Schein zu Erhalten?
Zumindest solltet ihr eine Kostenbeteiligungsvereinbarung beim Zusammenleben mehrerer Personen oder einen Beispiel für einen Untermietvertrag haben den Ihr vorlegen könnt. Das hättet Ihr aber schon bei Antragstellung im JC machen sollen und hoffentl. gemacht.
Ob es eine BKH gibt  :weisnich:

MfG FN

Genau diese Anlage ve/Hg wurde nicht von mir ausgefüllt und soll nachgereicht werden.

Ich bin auch nicht gewillt jemanden zu Unterstützen, denn wir sind nur befreundet und nichts weiter.
Ich denke ein Auszug ist in der Situation am einfachsten. Welche Fristen gibt es denn dort ? Von heute auf morgen ist das eher nicht durchführbar !! Bezahlbarer Wohnraum muß erstmal gefunden werden. Wird , wenn der Auszug beabsichtigt ist , vom JC bezahlt oder muß meine Bekannte zusehen wo sie bleibt bis ich eine Whg./Zimmer gefunden habe? Natürlich hat das JC einen Untermietervertrag erhalten.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34280
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #8 am: 15. Mai 2019, 12:26:33 »
Dein Auszug wird erst berücksichtigt, wenn er vollzogen wurde.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Nightmare007

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #9 am: 15. Mai 2019, 12:32:14 »
Dein Auszug wird erst berücksichtigt, wenn er vollzogen wurde.
Heißt also... solange wird nicht bezahlt?!  Da hilft dann wohl nur eine Rechtsberatung . Leider bricht einem scheinbar Unerfahrenheit das Genick.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34280
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #10 am: 15. Mai 2019, 12:37:07 »
Wenn der ALGII-Bezug alleine durch den U25-Sohn der Hauptmieterin zustande kommt, die Mutter für die recht kleine Wohnung schon einen Zuschuss bekommt und sie eine 3/4-Stelle im öffentlichen Dienst hat, kann der errechnete ALGII-Anspruch nicht wirklich hoch sein. Lohnt sich das Theater wirklich? Vielleicht sollte der Sohn besser ausziehen, mit Genehmigung des Jobcenters.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Nightmare007

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #11 am: 15. Mai 2019, 13:29:01 »
Na mal sehen ob sie Anrecht auf eine Rechtsberatung hat und falls ja, was die für Erkenntnisse bringt. Es kann ja eigentlich nicht sein das "Unerfahrenhait in Amtsangelegenheiten strafbar ist/bestraft wird🤔

Offline CYRIAC

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #12 am: 15. Mai 2019, 13:44:50 »
Zitat von: Nightmare007 am 15. Mai 2019, 13:29:01
Es kann ja eigentlich nicht sein das "Unerfahrenhait in Amtsangelegenheiten strafbar ist/bestraft wird🤔

Lies mal hier :  https://sozialberatung-kiel.de/2014/01/06/hartz-iv-zankapfel-bedarfsgemeinschaften/

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15517
  • Optionskommune
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #13 am: 15. Mai 2019, 13:50:43 »
Nightmare007
wie vorhin diesmal sind es nur 2 Beiträge  :grins:

Ja ein Auszug würde das ab Auszug ändern, oder eben der Sohn zieht mit Bewilligung vom JC aus.

ODER
Zitat von: Nightmare007 am 15. Mai 2019, 12:24:43
Genau diese Anlage ve/Hg wurde nicht von mir ausgefüllt und soll nachgereicht werden.
da genau mit der Anlage VuE für die Mutter bzw. Dich kann man auch belegen das keine VuE existiert. Da die Mutter den Antrag ausfüllt auch von Ihr zu unterschreiben
Die Anlage HG dürfte dann für Mutter und Sohn sein.
HG ist für Verwandte. VuE für "Fremde" Also auch nicht von dir auszufüllen/unterschreiben
ALG 2 Anträge
Zitat
Alternativ bei sturem beharren des JC zur Anlage HG
Da die Mutter den Antrag ausfüllt diese unter 1.unter 1.2.1 dann den Sohn
Dann KEINE Leistungen von Verwandten angekreuzt. Ausser der Sohn muss anteilige Mietkosten (Haushaltsgeld war mal üblich und eine Methode für die Kids zu lernen) zahlen.
2 auslassen
3 auslassen
Und noch Frage 4 die Pauschale für die Unterkunft per Kostenbeteiligungsvereinbarung eingetragen, für den Fall dass der Sohn etwas abgeben muss.
Bei dummen Fragen des SB auf die Ausfüllhinweise hinweisen!


Alternativ bei sturem beharren des JC zur Anlage VE
Unter 1 die Daten dein Vermieterin
1.2 dann deine Daten. Das Kästchen NICHT ankreuzen
und 2 wird ja nicht zutreffen also nichts
dann die 3 ausfüllen
Die oberen 4 Punkte einzeln aufführen und dazu schreiben dass diese nicht zutreffen und zusätzlich noch auf die Kostentrennung verweisen.

Nach Abgabe gilt dann die Nachholung der Mitwirkungspflicht und damit
Zitat von: Nightmare007 am 15. Mai 2019, 11:25:43
Da dadurch meine Unterlagen(die ich nicht ausgefüllt habe) noch immer nicht vorliegen wird nicht bezahlt bis die Unterlagen nachgereicht wurden !!!
wird dann bezahlt wenn die Unterlagen nachgereicht wurden !!!
liest sich als ob die Anlagen auf deinen Namen laufen.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5687
Re: Ablehnungsbescheid
« Antwort #14 am: 15. Mai 2019, 14:12:46 »
Mhhh.alles Blödsinn! Der junge Mann ist aus dem Arbeitslosengeld raus- Mutter ist ergo gar nicht mehr Unterhaltsverpflichtet!
Daraus folgt: der junge Mann ist weiter seine eigene BG er hat seine Kosten aus Erwerbseinkommen und dann Alg1 selbst bestritten und stellt daher den Antrag nur für sich selbst mit seinem Anteil an Miete die er Mama gibt.
Die Mama mit ihrem Gehalt sorgt für sich selbst und kann und wird ihren Sohn nicht finanziell unterstützen. Diese Angabe folgt in Anlage HG und der Hilfebedürftige,der Sohn,füllt diese aus.
:
Du hast mit beiden gar nichts zu tun und schon gar nicht mit dem jungen Mann.
Maximal VuE mit der Frau,aber die braucht ja jein Alg2 um zu überleben- der Dienstherr sorgt pflichtgemäß für seine Vasallen. Mutter kann auch nicht wieder Fam Zuschlag erhalten