Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Frage zur Berechnung inkl. Freibeträge  (Gelesen 503 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JensM1

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Re: Frage zur Berechnung inkl. Freibeträge
« Antwort #15 am: 15. Mai 2019, 16:14:59 »
Zitat
Und zwar geht es in diesem Bescheid darum, das der letzte Bewilligungszeitraum (10/18-2/19) geprüft wird, da für die Berechnung ein durchschnittliches geschätztes Erwerbseinkommen verwendet wurde.

Stand das auch so im ursprünglichen Bewilligungsbescheid? Falls nein - wird öfter mal vergessen - könntest du entsprechend der fachlichen Weisungen zu § 41a SGB II eine neue Festsetzung auf Basis der monatlich tatsächlich erzielten Einkommen beantragen (Widerspruch oder Überprüfungsantrag). Ansonsten solche Berechnungen im Idealfall vor Abgabe des letzten Gehaltsnachweises durchführen. Auf entsprechenden Antrag VOR der abschließenden Festsetzung muss das JC eine solche auf Basis des tatsächlich erzielten monatlichen Einkommens durchführen.

Grundsätzlich ist die Bildung eines Durchschnittseinkommens nicht zwangsläufig eine Schlechterstellung. Einfaches Beispiel: Einkommen liegt zwischen 80 - 120 Euro, Durchschnittseinkommen exakt bei 100,00 Euro. Da wäre das Durchschnittseinkommmen auf den ersten Blick erkennbar vorteilhafter.