hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Umzug in renovierungsbedürftiges Zuhause  (Gelesen 694 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline castagir

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2630
Umzug in renovierungsbedürftiges Zuhause
« am: 15. Mai 2019, 15:35:56 »
Hallo zusammen,

folgende Frage ergibt sich bei der Suche nach einem neuen Zuhause.

Es gibt durchaus günstige Häuschen, die aber meist Renovierungsbedürftig sind. Der Deal ist zumeist - langfristig sehr günstige Miete (unter dem Satz) gegen Instandhaltung/Renovierung. Inwieweit kann man denn die anfallenden Kosten/Materialien als Wohnungskosten anrechnen?

Danke!

Offline Papa Doc

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 209
Re: Umzug in renovierungsbedürftiges Zuhause
« Antwort #1 am: 15. Mai 2019, 17:08:04 »
Das funktioniert nicht, das JC zahlt nur angemessene Miete, ist aber nicht dafür  zuständig, den Wert eines gemieteten Hauses zu erhöhen.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7289
Re: Umzug in renovierungsbedürftiges Zuhause
« Antwort #2 am: 15. Mai 2019, 17:37:27 »
Renovierung wäre streichen und oder tapezieren in Eigenleistung. Hat man früher als Mieter imner selber gemacht ist ja das eigene zuhause.
Für Einzugsrenovierung wäre Zuschuss möglich über JC (Fläche errechnen die gestrichen/tapeziert werden muss) ggf gibt es noch was für günstigsten Teppich/PVC Belag.
Andere Lösung:VM gibt Einkaufsgutschein für Material im nächsten Baumarkt.
Sanierungen/Modernisierungen auch nur so und Gefahr,dass der Mieter Mist macht ist Vermietersache.
Die Arbeitsleistung wird nicht entlohnt

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 42233
Re: Umzug in renovierungsbedürftiges Zuhause
« Antwort #3 am: 16. Mai 2019, 08:29:47 »
Zitat von: castagir am 15. Mai 2019, 15:35:56
Es gibt durchaus günstige Häuschen, die aber meist Renovierungsbedürftig sind.
Wofür lt. Gesetz eindeutig der Eigentümer/Vermieter zuständig ist und nicht der Mieter.

Zitat von: castagir am 15. Mai 2019, 15:35:56
Der Deal ist zumeist - langfristig sehr günstige Miete (unter dem Satz) gegen Instandhaltung/Renovierung.
Das ist zwar einzelvertraglich zulässig, jedoch werden die Kosten für solche Instandhaltung/Renovierung bei solchen Verträgen nicht vom JC anerkannt und müssen lt. Gesetz auch nicht übernommen werden.
« Letzte Änderung: 16. Mai 2019, 09:59:50 von Ottokar »
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline castagir

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2630
Re: Umzug in renovierungsbedürftiges Zuhause
« Antwort #4 am: 16. Mai 2019, 09:38:54 »
Vielen herzlichen Dank für die Antworten.