Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Frage zur Unterhaltsberechnung  (Gelesen 1248 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 354
Frage zur Unterhaltsberechnung
« am: 15. Mai 2019, 20:00:16 »
Hallo,

da sich wohl bald etwas finanziell ändert würde ich vorab Dinge Wissen.

Kurze Info:

Kind 1: 12 Jahre, aktuell in einer Jugendeinrichtung untergebracht, geht ab August zur Mutter (Ex Partnerin und neu VERHEIRATET, sie hat noch 1 weiteres Kind)
Kind 2: 2 Jahre alt mit meiner Verlobten im gemeinsamen Haushalt

Ich werde wohl zwischen ca 1800€ netto verdienen (habe mir die Tabelle angeschaut die geht bis 1900€ netto)

Ich finde kein Rechner/Info der wirklich anwendbar ist, da diese Rechner immer davon ausgehen, dass man verheiratet war und das alle Kinder gemeinsam entstanden sind. Man hat also keine Wahlmöglichkeiten.

Die Frage die sich mir stellt, wie berechne ich da den Tatsächlichen Unterhalt. Die Mutter erhält ca 200€ H4 den Rest verdient der Mann durch Arbeit. Kindergeld ist sowieso klar.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33374
Re: Frage zur Unterhaltsberechnung
« Antwort #1 am: 16. Mai 2019, 04:45:06 »
Ich verstehe deine Frage nicht. Meinst du den Kindesunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle für das Kind, das zur Mutter zieht? Wenn dein Netto bei ca. 1800€ liegt, bist du in der 1. Stufe schon ganz richtig. Das wären in der Altersstufe 476€ abzgl. halbes Kindergeld (im Link weiter runterscrollen). Die Tabelle ist grundsätzlich ausgelegt für 2 unterhaltsberechtigte Personen.

Was hat jetzt der Leistungsbezug der Kindesmutter mit deiner Unterhaltsverpflichtung zu tun?
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40262
Re: Frage zur Unterhaltsberechnung
« Antwort #2 am: 16. Mai 2019, 09:20:27 »
Es geht um deine Bar-Unterhaltspflicht gegenüber deinem leiblichen Kind.
Grundsätzlich hat ein Kind Anspruch auf Unterhalt gegenüber beiden Elternteilen.
Die Düsseldorfer Tabelle listet den Bar-Unterhalt für einen Elternteil auf.
Der neue Mann deiner EX hat keine Unterhaltspflicht gegenüber deinem leiblichen Kind (solange er dieses nicht adoptiert).
Ob du und deine Ex verheiratet waren, ist für deine Kindes-Unterhaltspflicht und deren Berechnung vollkommen unrelevant.
Ob und welches Einkommen deine Ex erzielt, hat keinen Einfluss auf deine Kindes-Unterhaltspflicht und deren Berechnung, nur auf die Kindes-Unterhaltspflicht deiner Ex.
Wenn das minderjährige unterhaltsberechtigte Kind bei deiner Ex lebt, erhält es von dieser sog. Naturalunterhalt statt Barunterhalt.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 354
Re: Frage zur Unterhaltsberechnung
« Antwort #3 am: 16. Mai 2019, 10:42:18 »
Danke, es ging mir dabei darum, dass sich Unterhalt irgendwie anpasst, wenn man selbst eigene Kinder im Haushalt hat, denen man in der Theorie zu Unterhalt verpflichtet wäre, diese aber ja selbst von mir Aufgezogen werden und bei mir im Haushalt leben. Wenn ich fast 400€ Unterhalt zahle für 1 Kind, darf das andere Kind ja nicht unter dem wenigen Rest leiden. Ich finds halt total kompliziert. Die reden vom Selbsterhalt an einigen Stellen von 1080 an anderen Stellen von 1200.

Und wo gebe ich das dann an? Aktuell ist ja das Jugendamt zuständig. Bleibt es das weiterhin? Aktuell betreuen sie ja das Kind bis August.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33374
Re: Frage zur Unterhaltsberechnung
« Antwort #4 am: 16. Mai 2019, 10:51:18 »
Danke, es ging mir dabei darum, dass sich Unterhalt irgendwie anpasst, wenn man selbst eigene Kinder im Haushalt hat, denen man in der Theorie zu Unterhalt verpflichtet wäre, diese aber ja selbst von mir Aufgezogen werden und bei mir im Haushalt leben.

Aus meinem Link oben:

Zitat
Düsseldorfer Tabelle richtig lesen

Die Unterhaltstabelle ist zunächst nach dem Einkommen sowie nach Alter des Kindes gegliedert. Dabei gehen die Oberlandesgerichte von dem Regelfall aus, dass der Unterhaltspflichtige Unterhalt für 2 Personen leisten muss. Entweder also für ein Kind und einen Ehegatten oder eben 2 Kinder.
Anzahl der Unterhaltsberechtigten

Muss der Unterhaltspflichtige für mehr oder weniger als 2 Unterhaltsberechtigte zahlen, so hat das Auswirkungen auf die Einstufung des Einkommens. Meist liegt der Fall vor, dass der Unterhaltsverpflichtete Leistungen für ein Kind erbringen muss. Dies hat zur Folge, dass er in die nächsthöhere Einkommensstufe rutscht. Sind es mehr als 2 Unterhaltsberechtigte, würde der in die nächstniedrigere Einkommensstufe eingruppiert. Diese Regelung wird nach den Leitlinien regelmäßig von den OLG so praktiziert.

Vielleicht liest du doch noch ein wenig darin.

Zitat von: Ascor am 16. Mai 2019, 10:42:18
Und wo gebe ich das dann an? Aktuell ist ja das Jugendamt zuständig.
Das Kind ist 12 Jahre alt, dir sollte irgendwo was schriftliches vorliegen, ob, inwieweit (und wenn nicht leistungsfähig wie lange noch) du unterhaltspflichtig bist - so eine Art Titel eben. Über die Unterbringung müsstest du auch was bekommen haben.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40262
Re: Frage zur Unterhaltsberechnung
« Antwort #5 am: 16. Mai 2019, 11:00:50 »
Kind 2 ist auch dein leibliches?
Versuche es mal damit: https://www.unterhalt.net/unterhaltsrechner.html
und gib dabei beide Kinder ein.
Bei dem Kind, das bei dir lebt, besteht keine Barunterhaltspflicht, trotzdem wird dein Einkommen so berücksichtigt, als ob eine solche bestehen würde.
Beide Kinder sind beim Unterhalt gleichberechtigt, der verfügbare Betrag wird somit gleichmäßig auf beide verteilt.
=> https://www.finanztip.de/unterhalt-alte-neue-kinder/
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 354
Re: Frage zur Unterhaltsberechnung
« Antwort #6 am: 16. Mai 2019, 11:08:42 »
Ja danke.

Ja mein 2tes Kind ist mein leibliches und meine Lebensgefährtin hat auch einkommen (laut Jugendamt) kann man ihr Einkommen auch noch berücksichtigen. Beide Kinder sind gleichberechtigt jedoch durch den Altersunterschied, hat jeder eine andere Höhe. Einmal 2 Jahre , Einmal 14 Jahre. Damit kann ich jetzt auch rechnen und planen.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33374
Re: Frage zur Unterhaltsberechnung
« Antwort #7 am: 16. Mai 2019, 11:12:13 »
Mein Hinweis auf die Düsseldorfer Tabelle passt genau, wenn man berücksichtigt, dass der erste Rechner Stand 2018 hat und die Tabelle für 2019 aufgrund der Kindergelderhöhung angepasst wurde. Der Rechner schmeißt für das 3-jährige Kind 257€ aus (nach neuester Tabelle sind es 252€), für das 12-jährige Kind € 379 (lt. Tabelle sind es 374€).

Weniger wird es ggf. nur durch abzugsfähige Werbungskosten, die im 2. Rechner berücksichtigt werden.

Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40262
Re: Frage zur Unterhaltsberechnung
« Antwort #8 am: 16. Mai 2019, 11:16:12 »
Zitat von: Ascor am 16. Mai 2019, 11:08:42
kann man ihr Einkommen auch noch berücksichtigen
Wie schon geschrieben, hat jeder Elternteil eine eigene Unterhaltspflicht. Die (eigenständige) Unterhaltspflicht deiner Verlobten gegenüber eurem gemeinsamen Kind ändert nichts an deiner. D.h. das Einkommen deiner Verlobten hat keinen Einfluss auf deine Unterhaltspflicht gegenüber eurem Kind, bzw. dessen Unterhaltsanspruch.

Zitat von: Ascor am 16. Mai 2019, 11:08:42
Beide Kinder sind gleichberechtigt jedoch durch den Altersunterschied, hat jeder eine andere Höhe. Einmal 2 Jahre , Einmal 14 Jahre. Damit kann ich jetzt auch rechnen und planen.
Zitat von: Ascor am 15. Mai 2019, 20:00:16
Ich werde wohl zwischen ca 1800€ netto verdienen
Lt. https://www.unterhalt.net/unterhaltsrechner.html schuldest du, ohne Abzug weiterer Aufwendungen, monatlich an Unterhalt:
Kind 1 (14 Jahre): 376€
Kind 2 (2 Jahre): 257€
wobei gegenüber Kind 2 keine Barunterhaltspflicht besteht, sondern die Unterhaltspflicht durch sog. Naturalunterhalt erfüllt wird.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Hartzer_Käse

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 102
Re: Frage zur Unterhaltsberechnung
« Antwort #9 am: 22. Mai 2019, 14:20:13 »
Lt. https://www.unterhalt.net/unterhaltsrechner.html schuldest du, ohne Abzug weiterer Aufwendungen, monatlich an Unterhalt:
Kind 1 (14 Jahre): 376€
Kind 2 (2 Jahre): 257€
wobei gegenüber Kind 2 keine Barunterhaltspflicht besteht, sondern die Unterhaltspflicht durch sog. Naturalunterhalt erfüllt wird.

Ist es nicht so, dass für Kind 2 der Unterhalt von der Mutter eingefordert werden kann? Im genanten Fall ist der Vater ja unterhaltspflichtig für Kind 1 und die Mutter unterhaltspflichtig für Kind 2.

Quasi er zahlt 376 Euro für sein erstes Kind und bekommt 257 Euro für sein zweites Kind.


Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33374
Re: Frage zur Unterhaltsberechnung
« Antwort #10 am: 22. Mai 2019, 14:31:34 »
Lies den Eingangsbeitrag noch mal richtig.
Zitat von: Ascor am 15. Mai 2019, 20:00:16
Kurze Info:

Kind 1: 12 Jahre, aktuell in einer Jugendeinrichtung untergebracht, geht ab August zur Mutter (Ex Partnerin und neu VERHEIRATET, sie hat noch 1 weiteres Kind)
Kind 2: 2 Jahre alt mit meiner Verlobten im gemeinsamen Haushalt
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Hartzer_Käse

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 102
Re: Frage zur Unterhaltsberechnung
« Antwort #11 am: 23. Mai 2019, 10:35:08 »
Lies den Eingangsbeitrag noch mal richtig.
Zitat von: Ascor am 15. Mai 2019, 20:00:16
Kurze Info:

Kind 1: 12 Jahre, aktuell in einer Jugendeinrichtung untergebracht, geht ab August zur Mutter (Ex Partnerin und neu VERHEIRATET, sie hat noch 1 weiteres Kind)
Kind 2: 2 Jahre alt mit meiner Verlobten im gemeinsamen Haushalt

Ah stimmt, das erklärts. Danke.