Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Hausverwaltung versucht den Besuch des gerichtlichen Gutachter zu verhindern  (Gelesen 4367 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3001
Ja du hast recht ich schreibe etwas.

Keine Ahnung was mit der Richterin los ist ehrlich. In einer anderen Klage denkt sie es gibt Forderungen von mir ans jc dabei ist es umgekehrt und hier nun das. Naja abwarten

Es hat mir auf jeden Fall gut getan mit euch zu schreiben und so ist mir auch dieser Austausch der Zähler wieder eingefallen was evtl auch nicht uninteressant für den Gutachter ist wenn er dann bei mir ist
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 54016
Ein Richter, der Schriftsätze nicht liest oder nicht einordnen kann ist eine glatte Fehlbesetzung.
Die die ich kennenlernen durfte/musste hatten ganze Verfahrensabläufe z.Teil im Wortlaut im Kopf.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3001
Da hast du echt Glück gehabt.

Meine wusste nicht einmal mehr das das jc in der Erörterung mündlich zugesagt hat die Druckkosten zu übernehmen und dann nachträglich abgelehnt hat. Jetzt soll ich laut Richterin Widerspruch einlegen und dann Klagen  :grins:

Durch ddie Verwechslung im anderen Fall hat mein Anwalt noch keine PKH Bewilligung. Ich stehe also ziemlich alleine mit allem da und wurschtel mich mit Hilfe von euch so durch.

Aber irgendwie wird es schon werden. Notfalls in der nächsten Instanz.

Mein Akku ist jetzt leer. Ich wünsche eine gute Nacht und danke nochmals an alle die mir hier beigestanden  haben. Es hat mich echt etwas umgehauen
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10747
@Angie69,

Zitat
Nun wollte das SG zb die Ablesedokumentation von der Firma die die Ablesung vornimmt und Gesamtverbrauch des Hauses usw und hat mir ein Schreiben für die Hausverwaltung gegeben in dem ausdrücklich steht das mir diese Unterlagen übergeben werden sollen.
Wann soll Dir das SG das Schreiben „gegeben“ haben, während des bereits stattgefundenen SG-Termines?

Zitat
Da hat das Gericht Chaos veranstaltet. Einmal an mich dieses Schreiben geschickt mit bitte zur Weitergabe an die Hausverwaltung [1] UND die Hausverwaltung direkt an geschrieben mit dem gleichen Schreiben [2].
Hier schreibst Du, dass das SG dieses Schreiben an Dich „geschickt“ hat

Erfolgte vom SG das nun doppelt und nacheinander, oder handelt es sich dabei von Dir nur um Schreibfehler – ist aber nicht so wichtig.

Ich sehe nicht, dass das Gericht Chaos veranstaltet hat. Schreiben [1] erging an Dich zur Weiterleitung/Erledigung, Schreiben [2] an die Hausverwaltung erfolgte mit ziemlicher Sicherheit lediglich zur Kenntnisnahme.

Zitat
So heute erhalte ich ein Schreiben vom SG zu Kenntnisnahme.
Da dem SG die Unterlagen direkt von der Hausverwaltung übermittelt wurden, wurdest Du wiederum vom SG darüber informiert, deshalb (momentan) nur zur Kenntnisnahme.

So wie ich das einschätze, wird das SG erst einmal prüfen, ob die nunmehr vorliegenden Angaben ausreichend sind, um dem Sinn und Zweck der Unterlagen-Forderung durch das SG gerecht zu werden.

Wenn dem nicht so sein sollte, wird sich das SG mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu nochmal äußern, und ggf. eine Stellungnahme fordern (von wem auch immer).

Wenn von Gerichten etwaige Unterlagen lediglich zur Kenntnisnahme versandt werden, kann es durchaus sein, dass diese vom „Vorzimmer“ vorab verschickt werden, um die Beteiligten zeitnah auf dem Laufenden zu halten (was ich hier ableite).

Was aber noch lange nicht heißt, dass bei Versand des o. g. Schreibens des SG der zuständige Richter den Eingang bereits zur Kenntnis genommen hat. Sondern die Post zeitgleich intern der entsprechenden Gerichtsakte zugeführt und erst dann dem zuständigen Richter vorgelegt wird.

Bei anhängigen (meist umfangreichen) Hauptverfahren wird gerne einmal außer Acht gelassen, dass bei eingehender SG-Post die Richter nicht quer bei Fuß stehen und jeden einzelnen Brief selbst in die Hand nehmen. Sondern die Aktualisierung/Vervollständigung der jeweiligen Gerichtsakte i. d. R. vom „Vorzimmer“ erledigt wird, bevor diese wiederum dann im Gesamten an den zuständigen Richter weitergeleitet wird.

Kann auch sinnvoll nicht anders funktionieren, denn ohne Sichtung der kompletten Gerichtsakte – dem aktuellen Stand entsprechend mit den vorausgegangenen Sachverhalten – wird kein Richter eine Entscheidung aus dem Stegreif treffen.

Zitat
Soll ich abwarten was das Gericht nun macht?
Ich persönlich kann derzeit keinen Handlungsbedarf von Deiner Seite erkennen. Zumal das SG ausschließlich von Kenntnisnahme schreibt. Was zwangsläufig aktuell nicht aussagen muss, dass sich der zuständige Richter mit den nun vorliegenden Unterlagen zufrieden gibt.

Natürlich steht es Dir trotzdem frei, gegenüber dem SG eine Stellungnahme abzugeben. Womit das Durcheinander ggf. nur noch verschlimmert wird, zumal bei dieser Sache etliche Beteiligte involviert sind.
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline mousekiller

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1831
  • Vorsicht, bissig!
Das was Oldhoefi sagt.

Hintergrund ist, dass das Gericht immer alle Beteiligten über relevante Schriftsätze informieren muss. Wenn z. B. der Richter die Akte studiert hat kann er entweder selbst ein Schreiben verfassen und an die Beteiligten schicken lassen oder aber die Justizsekretäre tun das. Diese Schreiben werden dann allen Beteiligten entweder zur Stellungnahme oder zur Kenntnisnahme geschickt.

Sofern in deinen Schreiben nichts davon steht, dass du innerhalb einer bestimmten Frist Stellung nehmen sollst, ist dir immer eine solche freigestellt.
Welcome to Babylon the traitors' homes of nower days ~ Diary of Dreams

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3001
Guten Morgen

@oldhoefi

Ich war gestern etwas aufgebracht daher habe ich es wohl missverständlich ausgedrückt. Das Gericht hat natürlich mir das Schreiben für die Hausverwaltung mit einem Begleitschreiben , das ich es an die Hausverwaltung weiterleiten soll und binnen drei Wochen die Unterlagen vorlegen soll, zugeschickt. Und dann auch noch einmal direkt an die Hausverwaltung.

Und ja stimmt schon, wenn ich jetzt wieder etwas Schreibe obwohl ich dazu nicht aufgefordert wurde entsteht vielleicht mehr Chaos als nötig.

Das meine Heizkosten zu hoch sind ist ja bekannt und der Grund für das Gutachten. Es sieht halt jetzt etwas blöd aus das die Hausverwaltung noch extra darauf hinweist ungefragt und Vergleichswohnungen herausgesucht hat.
Da der Gutachter bereits beauftragt ist und er diese Unterlagen wollte wird er trotzdem zu einem Vorort Termin kommen und das ist das Wichtigste für mich. Ich hoffe halt das die Hausverwaltung jetzt nichts negativ für mich beeinflusst hat. Mir war ein neutrales Gutachten wichtig.und wenn es besagt ich bin schuld okay dann ist es so. Hauptsache neutral

@mousekiller
Auch dir danke für die Erklärung
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline CCR

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 340
  • vorauseilenden Gehorsam
Papier ist gedultig, eine Inspektion der Heizkörper und der Wärmezähler wurde wohl schon veranlasst, so das der Fehler anscheinend in einer falschen Abrechnung liegt.
Man kann alles besser machen, alles außer den Menschen.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3102
Zitat von: miwu am 17. Mai 2019, 22:09:12
Oder sehe ich da etwas völlig falsch?
Wenn das Gericht es angefordert hat, dann wird es schon wissen warum.
Keiner weiß hier um welchen Verbrauch es genau geht, ob er sehr viel höher ist als bei den Vergleichswohnungen.

@Angie69 hat da bisher nicht Aufgeklärt, was den Verbrauch des einen Heizkörpers angeht. (meine Frage dazu)

Grob kann man schon mit den anderen Wohnungen vergleichen.
Es gibt aber immer mal Wohnungen die aufgrund der Lage im Haus auch einen höheren Verbrauch an HK haben können. (z.B. EG Aussenwand)

Zitat von: Angie69 am 18. Mai 2019, 08:26:42
wird er trotzdem zu einem Vorort Termin kommen und das ist das Wichtigste für mich.
Denk ich hier auch, damit endlich für beide Seiten klar ist was da evtl. schief läuft.
Zitat von: Angie69 am 17. Mai 2019, 22:32:04
und nur bisdahin gibt es Abrechnungen. Wie es 2018 aussieht keine Ahnung
Dann gibt es auch eine Abrechnung, man sollte nur kontrollieren das die Werte korrekt erfasst worden sind. (beim Tausch)
Zitat von: Angie69 am 17. Mai 2019, 18:44:03
Mir wurde erklärt jedesmal wenn über mir jemand die Heizung einschaltet erhöht sich mein Verbrauch.
Dann sprich das beim Gutachter auf jeden Fall mit an!
(evtl. git es bei euch noch eine sogenannte Einrohrheizung die Heizkörper bei dir nie richtig kalt sind?)
Das könnte tatsächlich bei den HK zu Ungerechtigkeiten führen.




Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3001
@zugchef werner

Zunächst erkläre ich wie das Haus gebaut ist.

U2 ist die Eingangshalle also das was bei anderen EG
U1 Keller
EG ab hier fangen die Wohnungen an

Je Stock sind drei Wohnungen

Eine drei Zimmer Wohnung mit wenig Außenwand (die haben Guthaben)
Nochmal drei Zimmer ebenfalls wenig Außenwand (die haben auch Guthaben)
Zwei Zimmer (wie meine) drei Aussenwände (da scheint es so zu sein das Nachzahlungen entstehen wobei hier meine bis zu 300€ mehr hat als die Vergleichsabrechnung)
Die Hausverwaltung hat zwar Namen und Stockwerk geschwärzt aber vergessen die Wohnungsnummern zu schwärzen daher weiß ich von wem die Abrechnungen sind.

So und der Energieberater der bei mir war gar mir erklärt das bei den Heizungen die wir haben mein Verbrauch steigt sobald jemand über mir die Heizung einschaltet oder zb die Sonne auf die Außenwand scheint

Dann ist die Heizung im Wohnzimmer genau neben dem Balkon und der ist komplett Glas das würde auch Wärme kosten.
Ich habe keine Vorhänge ich weiß aber das zb die über mir komplett den Balkon mit Vorhänge haben. Was sich durchaus positiv auswirken kann auf die Heizkosten. Laut Energieberater kann muss aber nicht.
 Schlafzimmer ist die Heizung in einer Nische sprich die Wand wird dort dünner. Wirkt sich also negativ aus.
Irgendwas stimmt mit dem Heizkörper nicht der gibt nonstop Geräusche von sich laut Hausmeister weil die Heizanlage so alt ist.

Bad ist die Badewanne beheizt mit Strom das ist auch die Heizung fürs Bad.
In der Küche mach ich die Heizung nicht an.

Mit der Wohnungstür ist auch ein Problem laut Energieberater da hier wohl einiges an Kälte reinkommt. Sein Vorschlag war ein Vorhang davor der über 200€ kosten würde. Ob es was nützt wusste er auch nicht.

Dann haben wir Heizungen in den Hausgängen. Jedes Stockwerk ist in sich geschlossen es gibt ein Treppenhaus das über einen extra Gang erreichbar ist aber durch zwei Türen getrennt ansonsten gibt's den Aufzug.

Diese Heizungen zahlt man mit und durch die abrechnungsweise Zahl ich auch mehr wenn andere mehr heizen da 50% vom Verbrauch aller 5 Häuser die gemeinsam abgerechnet werden umgelegt werden. Weiß nicht wie man das genau ausdrückt.

Wir sind Hochhäuser von Nr 4 bis 28 und für die Abrechnungen werden immer mehrere Häuser zusammengefasst.


Ich denke auch das etwas nicht stimmt oder eben ungerecht ist. Ich versuche es ja seit 2017 zu klären woher die hohen Kosten kommen aber die Hausverwaltung blockt immer ab und durch das ganze Theater mit Jobcenter und eben wegen Mietvertrag umschreiben usw bin ich dem nicht so nachgegangen sondern habe eigentlich erst auf den Energieberater gehofft und jetzt auf den Gutachter.

Sollte ich schuld sein an den 12€ mtl zuviel okay dann ist es so dann weiß ich es aber dann wenigstens und kann evtl irgendetwas tun. Aber da ich ja zwei 300 und 400€ Nachzahlung für die Heizung habe und die 12€ gesamt 144€ ausmachen von der Nachzahlung muss halt genau geklärt werden ob ich schuld bin oder nicht.

Der Witz ist das das Jobcenter selbst vorgetragen hat das der Energieberater meinte es sähe gut aus für mich es gibt zuviele Faktoren auf die ich keinen Einfluss habe. Gleichzeitig hat das Jobcenter aber auf ein Gutachten bestanden und da ich diesen Energieberater nicht mehr in meine Wohnung lasse hat die Richterin gesagt dann kommt ein gerichtlicher Gutachter. Was mir recht ist.

Sorry für den langen Text aber wie soll man das in Kürze sagen

Dieses Thema Heizung macht mich echt langsam fertig. Erst das Theater mit dem Energieberater. Dann ein Jahr Klage  bis der gerichtliche Gutachter glücklich eingesetzt wird und dann wirft mir die Hausverwaltung Knüppel zwischen die Beine und will die Klage beeinflussen damit kein Gutachter kommt. Ich würde am liebsten alles hinwerfen in die Klage sein lassen da es mir sehr an die Nerven geht und ich bald nicht mehr kann. Mach ich nicht klar aber es kostet echt Kraft
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3001
Hab nochmal genau geschaut

Heizkostennachzahlung für 2016 war 438.08€
Für 2017 172,23
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3102
Also das die Hausverwaltung den Gutachterbesuch verhindern möchte, glaube ich nicht.
Weil sie das eh nicht dürfte.

Geräusche der Heizung, haben eigentlich nichts mit dem Verbrauch zu tun. (und ja bei alten Anlagen kann das manchmal sein)
Über deinen Verbrauch äußerst du dich ja nicht, musst du auch nicht.
Kannst ihn aber zumindest selbst kontrollieren.

Warum deine Heizung mit läuft, wenn über dir die Heizung an gemacht wird? (warte auf den Gutachter sprich das alles an)
Heizungen im Hausflur werden natürlich auf alle Mieter anteilig umgelegt.

Deine Wohnung hat drei Aussenwände also schon mal mehr Heizung notwendig als bei innen liegender Wohnungen.
Auch so scheint es noch Dinge in deiner Wohnung zu geben die Heiztechnisch eher negativ sind.
Dadurch der Verbrauch eben höher ist und du nichts dafür kannst.
Schließlich will man es ja auch angenehm warm haben.

Also mach das mit dem Gutachter, schreibe dir am besten alle Fragen und Mängel vorher auf.
Beim Termin selbst, vergisst man schon mal schnell was, in der Aufregung.

Was besseres als der Gutachter kann dir gar nicht passieren.
Dann wird endgültig geklärt woran es mit dem Mehrverbrauch liegt.



Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3001
Ich kann dir den Verbrauch zeigen. Ich verschweigen nichts nur checke ich weder die Abrechnung noch spezielle Fragen dazu.
Also sorry wenn ich nicht richtig geantwortet habe. Ich stelle morgen eine Techem Abrechnung ein. Heute bin ich zu Gaga im Kopf. Die Woche mit Akteneinsicht usw war heftig.


Und danke das du mir da mit machst und ich werden mir Notizen machen für den Gutachter.

Hab nochmal genau geschaut

Heizkostennachzahlung für 2016 war 438.08€
Für 2017 172,23

Schau da habe ich die Heizkosten ja bereits gesenkt  über 200€. Schade das die Abrechnung für 2018 noch nicht da ist da habe ich noch mehr darauf geachtet.

Bis 2017 wusste ich nichts von den hohen Nachzahlungen da mein Vermieter sie bezahlt hat und mir nichts gesagt hat.

Naja irgendwann wird dieses Thema hoffentlich geklärt sein.

Morgen kommt die Techemabrechnung und ich will dort auch anrufen und fragen ob sie mir die Ableseprotokolle geben können.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3102
Mach dir doch erst mal nicht so viele Gedanken darüber.

Warte den Gutachter ab und danach die Entscheidung vom Gericht.

Beim Verbrauch dachte ich eher an die Zahlen von den Heizkostenverteilern an den Heizkörpern, in deiner Wohnung.
Die Abrechnung brauchst du nicht extra hier Einstellen, da ja jetzt eh schon alles läuft.

Zitat von: Angie69 am 19. Mai 2019, 17:46:21
da mein Vermieter sie bezahlt hat und mir nichts gesagt hat.
Versteh ich nicht so richtig, welcher Vermieter macht dass und wenn dann warum?

Offline Greywolf08

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2525
Zitat von: Angie69 am 19. Mai 2019, 17:46:21
da mein Vermieter sie bezahlt hat und mir nichts gesagt hat.
Versteh ich nicht so richtig, welcher Vermieter macht dass und wenn dann warum?
2017 war Angie noch Untermieter. Jetzt ist sie Hauptmieter der Wohnung.
Jedes Mal, wenn man mir sagt, ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin überaus erleichtert.
"Wir alle tragen eine Bestie in uns. Sie unterscheidet sich nur in ihrem Ausmaß, nicht in ihrer Art." ~ Douglas Preston

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3102
Ja schon und trotzdem welcher Vermieter macht das? (übernimmt freiwillig die Nachzahlungen von seinem Mieter)