Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Amtsärztliches Gutachten anzweifeln  (Gelesen 1346 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fadox

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Amtsärztliches Gutachten anzweifeln
« Antwort #15 am: 27. August 2019, 14:10:08 »
Ich habe ein weiteres Gutachten, diesmal von der Agentur für Arbeit aufgrund eines Antrages auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.

Es sieht mich täglich 6 Stunden und mehr - "vollschichtig" leistungsfähig, bescheinigt mir eine ausreichende Gemeinschaftsfähigkeit und eine Werkstatt für behinderte Menschen wird explizit nicht empfohlen.

Das Gutachten vom Jobcenter/Amtsärztlicher Dienst des Landkreises bescheinigte mir täglich weniger als 3 Stunden (dauerhaft), eine eingeschränkte Gemeinschaftsfähigkeit und empfahl eine Werkstatt für Behinderte.


So, nun hab ich 2 Gutachten. Irgendwas vereinheitlichendes, verbindliches, anders lautendes fürs Jobcenter könnte aber nur die Rentenversicherung erstellen. Richtig?


Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1373
Re: Amtsärztliches Gutachten anzweifeln
« Antwort #16 am: 27. August 2019, 14:45:01 »
Richtig - aber mal ganz anders gedacht: wieso nimmst du es nicht so hin und lässt es darauf rauslaufen, beim Sozialamt zu landen? Vorteil wäre hier: du kannst dir selbst was suchen das dich beschäftigt UND dir Spaß macht, anstatt in irgendwas gezwungen zu werden was dir im schlimmsten Fall noch Probleme aufgrund deiner Erkrankung bringt (weiß hier nicht was du exakt hast, aber so ganz super scheints dir ja nicht zu gehen nehme ich an? wenn da jetzt zB ne maßnahme käme bei der dir per zwang noch mehr Zeit zum Grübeln gegeben wird, weil sie inhaltslos ist - leider oft der Fall - dann wär dir nicht geholfen).

Würde da eher schauen was dir spaß macht und dir in dem Bereich in deiner Freizeit (die du dann dank Sozialamt hast) suchen. Hab da wen im Bekanntenkreis, die wollte zunächst auch nicht in diesen Zustand "dauerhaft Erwerbsunfähig -> Sozialamt" rein, wegen ähnlicher Gründe ebenfalls lieber arbeiten oder beschäftigt werden. Jetzt ist sie es trotzdem und total glücklich, da sie sich selbst ein paar Beschäftigungen zugelegt hat die ihr riesigen Spaß machen und ein wenig helfen sich besser zu fühlen.

Eine davon ist übrigens ehrenamtlich im Tierheim zu helfen beim Tiere ausführen, füttern, kuscheln, bespaßen. Eine andere bei der Tafel auszuhelfen.

Irgendwas kann man durchaus finden, was einem zusagt.

---

Übrigens auch als erwerbsunfähig eingestuft hält dich keiner davon ab zu arbeiten wenn du dazu wieder bereit bist, du kannst dir durchaus einen Job suchen und auf die Gutachten sch... das liegt ganz bei dir was du machen magst  :smile:

Offline Fadox

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Amtsärztliches Gutachten anzweifeln
« Antwort #17 am: 28. August 2019, 13:22:00 »
Danke..., aber ich habe beim Arbeitsamt mit Sicherheit keine LTA/Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben/Berufliche REHA beantragt, weil ich gerne Angst vor irgendwelchen Maßnahmen dort hätte oder nur dem Jobcenter eins auswischen wollte.

Ich will das und natürlich ist das mit Maßnahmen verbunden. Ich bin froh, dass ich dort als erwerbsfähig eingestuft wurde und man mich nicht in eine Werkstatt für Behinderte abschieben will.

Leider habe ich dort erst am 25.09. einen Termin. Ich freu mich drauf und werde sicher nicht hingehen und sagen, ich hab es mir anders überlegt, ich mach jetzt doch lieber einen auf erwerbsunfähig.