Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Mietangebot  (Gelesen 3222 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mialuise

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Mietangebot
« Antwort #15 am: 06. Juli 2019, 22:45:12 »
Ja ist es. Also in den 265€ sind auch Neben und Heizkosten drin. Nur Strom zahle ich noch extra.

Ich hätte mal noch eine andere Frage. Ich habe nun öfter gelesen, dass man aus einer Wg nicht einfach so wieder ausziehen kann.
Wenn ich nun in eine eigene Wohnung ziehen wollen würde müsste ich einen triftigen Grund dafür angeben. Ich hab nachgelesen, dass nur sowas wie Streit oder Gewalt unter den Mitbewohnern als Umzugsgrund gilt.
Und dass die Wohnung nicht teurer sein darf als das bisherige Wg Zimmer.
Aber das kann doch nicht sein? Wenn man danach geht bin ich ja gefangen in dieser Wg.
Man muss doch jederzeit umziehen dürfen solange die Kosten angemessen sind oder nicht?

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 53481
Re: Mietangebot
« Antwort #16 am: 06. Juli 2019, 22:49:56 »
Zitat
Und dass die Wohnung nicht teurer sein darf als das bisherige Wg Zimmer.
Gilt allenfalls (wenn) im Zuständigkeitsbereich des gleichen JC
Ratgeber Umzug
Ratgeber Angemessenheit der Kosten der Unterkunft
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Mialuise

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Mietangebot
« Antwort #17 am: 06. Juli 2019, 23:24:21 »
Ok. Auf mehreren Seiten nachgelesen.
Das ist doch ein Scherz? Ich soll mir also eine Wohnung suchen, die 182€ warm kostet?
Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll!

„ Ein wichtiger Grund kann z.B. sein: ... Gewalt, Unbewohnbarkeit der Wohnung durch höhere Gewalt, Feuer, Wasser, Baufälligkeit. Dokumentierte Auseinandersetzungen mit Mietern oder Vermietern, die ein friedliches Miteinander unmöglich machen. “

Soll ich denen dann erzählen meine Mitbewohner verprügeln mich? Oder, dass wir ständig streiten? Wer soll mir das denn abkaufen?
Mir fehlen langsam echt die Worte  :nea:

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 53481
Re: Mietangebot
« Antwort #18 am: 06. Juli 2019, 23:31:14 »
Ich bezweifle, daß ein WG Zimmer(temporäre Not-Unterkunft)  mit den gesetzlichen Regelungen zum Umzug in Einklang zu bringen sind - kann Dir aber gerade nicht das passende Futter liefern.
Die Rede ist ja immer von "Wohnung" - also eigenständig.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Mialuise

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Mietangebot
« Antwort #19 am: 06. Juli 2019, 23:38:32 »
Ich würde das absolut frech und unmenschlich finden, wenn ich nun tatsächlich hier „gefangen“ wäre!
Aber konkrete Regelungen in Bezug auf das ausziehen aus einer Wg finde ich auch nichts.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2938
Re: Mietangebot
« Antwort #20 am: 07. Juli 2019, 08:36:32 »
"Ob ein Umzug erforderlich ist, bestimmt sich danach, ob für ihn ein plausibler, nachvollziehbarer und verständlicher Grund vorliegt, von dem sich auch ein Nichthilfeempfänger leiten lassen würde (SG Lüneburg 19.8.2005 - S 24 AS 472/05 ER; OVG HB 24.11.2008 - S2 B 558/08). Dies ist in Fallkonstellationen der Fall (s.a. Frank in GK-SGB II § 22 Rn 58), in denen der Umzug
...
durch den Wunsch nach einer eigenen Wohnung veranlasst ist, von dem sich auch ein Nichthilfeempfänger leiten lassen würde (z.B. Umzug aus einem Studentenwohnheim in eine eigene Wohnung [LSG BE-BB 30.11.2007 - 32 B 1912/07 AS ER - ZFSH/SGB 2008, 93] oder Erreichen des 25. Lebensjahres, mit dem ohne besondere zusätzliche Gründe der Wunsch anzuerkennen ist, aus dem Elternhaus auszuziehen [LSG MV 22.7.2008 - L 10 B 203/08]) ..."

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8087
  • Nur Nichtstun bringt nichts.
Re: Mietangebot
« Antwort #21 am: 07. Juli 2019, 09:16:56 »
absolut frech und unmenschlich
Bitte überleg doch mal genau, was Du hier sagst. Unmenschlich?

Ich würde das absolut frech und unmenschlich finden, wenn ich nun tatsächlich hier „gefangen“ wäre!
Gibt es eventuell noch eine zweiten Weg, aus dieser Gefangenschaft zu entkommen? Mit ganz, ganz viel Fantasie?


Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15439
  • Optionskommune
Re: Mietangebot
« Antwort #22 am: 07. Juli 2019, 15:08:20 »
Mialuise

Zitat von: Fettnäpfchen am 05. Juli 2019, 14:09:27
Was steht zur Miete im Vertrag ist das vllt. eine Pauschalmiete?
Zitat von: Mialuise am 06. Juli 2019, 22:45:12
Ja ist es. Also in den 265€ sind auch Neben und Heizkosten drin. Nur Strom zahle ich noch extra.
Zitat von: Mialuise am 05. Juli 2019, 11:16:38
Das Wg Zimmer sei zu teuer!! 265€ würde es kosten und 182€ werden nur übernommen. Ich dachte ich höre nicht richtig.
Tatsächlich ist das so richtig seit dem 1.3. neue Regelung.
und dann der Link zur Neuregelung
http://bev-bremen.org/2018/04/12/sozialbehoerde-kuerzt-mietgrenze-fuer-wohngemeinschaften/
in dem dann vom Kopfteilprinzip ausgegangen wird und das irgendwie für das JC "schön gerechnet" wird. Das ganze dann noch mit der Begründung das BSG Urteil sei ja alt.
Dann halt einen Widerspruch mit einem anderen Unterkunftskosten und Urteile
Zitat
- Urteil vom 27.02.2008, Az. B 14/7b AS 64/06 R:
Eine Pauschalmiete ist gemäß § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II vom Leistungsträger zu übernehmen.
Wenn dein Mietvertrag auch noch ein Untermietvertrag wäre dann noch
Zitat
- Urteil vom 23.11.2006, Az. B 11b AS 1/06 R:
Die Verteilung der Unterkunftskosten erfolgt immer pro Kopf, wenn kein Untermietvertrag vorhanden ist. Dabei ist es absolut unerheblich, ob und welche Personen, die in der Wohnung wohnen, Anspruch auf ALG II haben.
Bei vorhandenem Untermietvertrag sind die dort vereinbarten Kosten anzusetzen, diese mindern die  Unterkunftskosten des Hauptmieters.
und das sollte dann zum Widerspruch vollkommen ausreichen.

Vorsichtshalber (und weil ich eh gerade dabei bin):
in wie weit das Urteil
Zitat
- Urteil vom 17.12.2009, Az. B 4 AS 19/09 R:
Der Leistungsträger muss grundsätzlich immer die tatsächlichen Unterkunftskosten tragen, sofern der Antragsteller nicht über deren Unangemessenheit informiert gewesen ist - längstens für 6 Monate nach einer derartigen Information. Das gilt auch dann, wenn der Antragsteller vor seinem Erstantrag eine unangemessene Wohnung angemietet hat, aber nicht wusste, dass die Kosten derselben unangemessen sind. Einer Zusicherung des Trägers zur Übernahme der Aufwendungen für die "neue" Wohnung im Sinne des § 22 Abs 2 SGB II bedarf es vor Leistungsbeginn/Erstantragstellung nicht, der Leistungsträger kann sich also nicht darauf berufen, dass diese fehlt oder nicht eingeholt wurde.
helfen würde weiß ich leider nicht.
Du warst OA und inwieweit du Leistungsempfänger warst und über die Angemessenheitskriterien selber Bescheid hättest wissen müssen
oder das JC dich über die Angemessenheitskriterien informieren hätte müssen ist unklar. Ich wollte das Urteil einfach mal dazu tun man muss es ja nicht nutzen wenn es zu deinen Lasten gehen würde.

Dann noch das untere Urteil, hier müsstest du selber mal nachlesen ob das Urteil für deine Situation auch passen würde!
Zitat
- Urteil vom 17.02.2016, B 4 AS 2/15 R
Bei der Aufteilung nach Kopfteilen im Rahmen des § 22 Abs 1 SGB II handelt es sich um eine generalisierende und typisierende Annahme aus Gründen der Verwaltungspraktikabilität, die nicht gesetzlich festgeschrieben ist.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Online Wuff

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 809
Re: Mietangebot
« Antwort #23 am: 08. Juli 2019, 10:39:23 »
Ok. Auf mehreren Seiten nachgelesen.
Das ist doch ein Scherz? Ich soll mir also eine Wohnung suchen, die 182€ warm kostet?
Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll!

„ Ein wichtiger Grund kann z.B. sein: ... Gewalt, Unbewohnbarkeit der Wohnung durch höhere Gewalt, Feuer, Wasser, Baufälligkeit. Dokumentierte Auseinandersetzungen mit Mietern oder Vermietern, die ein friedliches Miteinander unmöglich machen. “

Soll ich denen dann erzählen meine Mitbewohner verprügeln mich? Oder, dass wir ständig streiten? Wer soll mir das denn abkaufen?
Mir fehlen langsam echt die Worte  :nea:

Die kann auch teurer sein, in deinem Falle. Du schuldest deinem Vermieter eine Miete in Höhe von 265 Euro und bekommst nur 182 Euro vom Jobcenter, somit besteht aufgrund der Regelung eine Bedarfsunterdeckung bzgl. deines Regelsatzes und da 80 Euro für einen Hartz IV Empfänger eine Menge Geld ist, was man auf Dauer nicht selbst bezahlen kann, hast du einen nachvollziehbaren und plausiblen Grund für einen Umzug, nämlich die vollständige Übernahme der KdU durch das Jobcenter, damit es nicht mehr zu einer Bedarfsunterdeckung kommt.

Allerdings dürfte man davon ausgehen, dass das sich das JC trotzdem quer stellen wird, daher würde ich wie schon erwähnt hatte, erst einmal rechtlich gegen diesen Bescheid vorgehen.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8087
  • Nur Nichtstun bringt nichts.
Re: Mietangebot
« Antwort #24 am: 08. Juli 2019, 15:23:25 »
Zitat von: Wuff am 08. Juli 2019, 10:39:23
inen nachvollziehbaren und plausiblen Grund für einen Umzug, nämlich die vollständige Übernahme der KdU durch das Jobcenter
Das fände ich aber sehr mutig anzuführen. Schließlich hat TE die Wohnung bzw. das Zimmer angemietet mit der Absicht, die KdU vom JC zahlen zu lassen. Und hat - quasi mutwillig - die um 80 Euro zu hohe Miete in Kauf genommen. In der Hoffnung, dass gerade für sie keine Regeln gelten?

Online Wuff

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 809
Re: Mietangebot
« Antwort #25 am: 08. Juli 2019, 19:55:22 »
Und wo steht das, dass der TE das in Kauf genommen hatte und sich darüber im klaren war, dass die Miete nicht wie sonst im Rest von Deutschland üblich mit so einem komischen System für WG´s berechnet wird?

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8087
  • Nur Nichtstun bringt nichts.
Re: Mietangebot
« Antwort #26 am: 08. Juli 2019, 21:55:13 »
Zitat von: Wuff am 08. Juli 2019, 19:55:22
wo steht das
nirgends
ABER
TE plante, dass das JC die KdU übernimmt. Und hätte sich informieren müssen, unter welchen Bedingungen das komplett passiert.
würde ich anführen, wollte TE Geld für einen Umzug von mir

Online Wuff

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 809
Re: Mietangebot
« Antwort #27 am: 08. Juli 2019, 22:38:59 »
Du drehst dich im Kreis ... In Gesamtdeutschland existiert sonst nirgendwo bisher eine solche Regelung, so dass jeder Mensch davon ausgehen kann, dass man die Miete für einen 1 Personen Haushalt bekommt. Die Kosten für einen 1 Personen Haushalt sind allerdings um einiges Höher angesetzt.

Also nochmal die Frage:

Woher hätte TE wissen sollen, dass so ein komisches Konstrukt in Bremen/Bremerhaven existiert?

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5610
Re: Mietangebot
« Antwort #28 am: 08. Juli 2019, 22:44:01 »
Heißes Eisen. TE müsste nachweisen,dass man ihr bezüglich KdU falsche Auskünfte gegeben hat respektive die offizielle KdU Liste den Fallstrick in Wohngemeinschaften nicht verständlich darstellt.

Das JC macht es sich einfach. In Wgen vermietet der Hauptmieter nicht nur ein Zimmer sondern auch seine Küche nebst Inventar und Ausstattung,er lässt Nutzung von Wama zu und trägt die Kosten für die Renovierung der Gemeinschaftsräume. In Wgen kommt nun mal nicht jeder mit eigenem Toaster,Kaffeemaschine und Co...
Also zukünftig nur noch als Einzelmieter direkt 1 Zimmer plus Gemeinschaftsräume mieten.
Klar bei Wgen hat natürlich auch jeder Ersparnis.1 Internetanschluss für alle,gemeinsame Nutzung eines Vertrages TV,Teilung der Stromkosten mit nur einer Gebühr für Zähler und Abrechnung. Macht das die Kosten wett?Sind die Kosten in der Miete drin ?

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 53481
Re: Mietangebot
« Antwort #29 am: 08. Juli 2019, 23:03:48 »
mal die tatsächlich existierenden Regelungen im Anhang:
Wobei die Verwaltungsanweisung unbeachtlich ist, soweit sie (wie hier) Aussenwirkung entfalten soll.
Soweit ich querlgelesen habe, sind in 2017/2018 selbst dort ganz andere Zahlen genannt.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!