hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend  (Gelesen 4508 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3782
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #15 am: 28. August 2019, 17:47:51 »
Zitat von: mystik-1 am 28. August 2019, 17:17:51
fühle mich leicht verschaukelt
Nein musst du nicht, dass ist ganz normal, wenn ein SG noch einmal Nachfragt. (eigentlich auch gut so)

Wie schon geschrieben, schildere dem SG warum du was nicht selbst machen kannst usw.
Das du möglicherweise auch mit einem Vergleich einverstanden bist.
Der Rest, wie es weiter geht, liegt beim SG.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #16 am: 28. August 2019, 17:53:32 »
Zitat
Das du möglicherweise auch mit einem Vergleich einverstanden bist.
Würde ich aus Eigeninitiative nicht selbst anregen. Ist eine Einladung zur Bequemlichkeit und wird wenn einigermassen sinnvoll regelmässig vom Gericht angeregt - dann kann man immer noch nachdenken....
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3782
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #17 am: 28. August 2019, 18:20:46 »
Ja hast sicher Recht, dass kann man bei einer möglichen Verhandlung dann immer noch machen. (blöd wäre nur wenn es keine geben sollte)

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 896
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #18 am: 28. August 2019, 18:34:55 »
Hallo,
Ich habe in 2 Stellungnahmen ja schon ausführlich erklärt, warum ich keine Tankquittung und auch keine Leihkartons nachweisen kann.
Bei Klageeinreichung habe ich meinen Antrag in Kopie beigefügt, in dem klar und ausführlich stand, dass ich keinen entsprechenden FS und keine ausreichende Fahrpraxis besitze und alleinerziehend 3 Kinder, davon ein Kleinstkind beaufsichtigen muss und weder gesundheitlich noch körperlich in der Lage bin den Umzug alleine zu schaffen.

Quittungen usw. In den Stellungnahmen beigefügt.

Frech finde ich, dass der Beklagte auf Nachfrage Auskunft gegeben hätte. Das hätte bereits auf meinen Antrag erfolgen können. Beim persönlichen Gespräch erfolgte keine Auskunft, auch auf schriftliche Nachfrage nicht.

Wenn ich darauf nun eingehe, findet der Beklagte einen anderen Grund nichts zahlen zu wollen.  :weisnich:

In den anderen Hauptsacheklagen, die bereits fertig sind, gab es keine mündliche Verhandlung.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3782
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #19 am: 28. August 2019, 18:40:40 »
Zitat von: mystik-1 am 28. August 2019, 18:34:55
gab es keine mündliche Verhandlung.
Darum auch der Vorschlag. (vor allem dann wenn die Entscheidungen nicht zu deinen Gunsten waren)

Aber du kannst es noch so oft schreiben, die Entscheidung kommt vom SG.
So lange wirst du nun warten müssen.

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 896
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #20 am: 28. August 2019, 18:46:45 »
Und ich dachte es sei eine Unart immer und immer wieder das gleiche bei Gericht vortragen und einreichen muss.
Die Gegenseite schreibt oft "um Wiederholungen zu vermeiden"

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 896
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #21 am: 14. Oktober 2019, 18:55:25 »
1,5 Monate später reitet meine "Lieblings-SB" in ihrer Stellungnahme wieder auf den eingereichten Quittungen rum, will aber gleichzeitig
Zitat: "weil von Antragstellung bis jetzt so viel Zeit vergangen ist"
die gesamte Summe der eingereichten Quittungen erstatten.
 :weisnich:

Klebeband und co nicht, ich hätte ja Handtücher nehmen können.  :wand:
Dazu könnte ich dem Gericht jetzt mitteilen, dass sie ja vor fast 2 Jahren ihrer Auskunftspflicht auf meine schriftlichen Anträge nicht nachkam und deshalb nicht 2 Jahre später konkretisieren kann, was ich hätte machen sollen.
Da ich aber hier nicht mehr alle Quittungen habe, "reichen" mir die gut 95% meiner bereits geleisteten Umzugskosten und hoffe das Geld bald zu erhalten  :sehrgut:

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3782
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #22 am: 14. Oktober 2019, 19:00:01 »
Ja warten bis das Geld da ist, vorher noch nichts unternehmen, was die Klage angeht.

Möglich das Gericht hat beim JC mal nach gefragt und deshalb jetzt die Entscheidung vom JC.

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 896
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #23 am: 17. Januar 2020, 17:28:59 »
Meine Klagen sind seit 2020 turnusmässig bei einer anderen Kammer, diese Klage jedoch nicht.
Also muss ich davon ausgehen, dass sie erledigt ist? Vom Gericht habe ich dazu nichts mehr erhalten.

Im Oktober noch erkannte das JC die Kosten plötzlich an und war bereit die vorab durch den Widerspruch notwendigen Anwaltskosten zu übernehmen. Besagten Anwalt habe ich seitdem immer und immer wieder kontaktiert (im Ruhestand) und erst jetzt erfahren, dass das JC die Anwaltskosten längst beglichen hat.
Aber bis heute nicht meine Umzugskosten!
Auf meine Nachfrage beim JC kam auch nichts und ohne irgendein Schreiben vom Gericht kann ich doch nichts anmahnen, oder?

Ich bin maximal genervt, dass ich JC und Anwalt ständig schriftlich hinterherlaufen muss,

Offline kalla

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 412
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #24 am: 17. Januar 2020, 18:03:03 »
Wundert sich hier noch jemand über Vorkommnisse wie in Rottweil?

Wenn man keine Böswilligkeit unterstellen will, dann bleibt ja nur Dummheit oder Unfähigkeit.

Mein Beileid an Dich, mystik-1.
Hast Du beim Sozialgericht schonmal nach dem Stand des Verfahrens gefragt?
Besser vielleicht: Wenn Du das Sozialgericht über den Stand der Dinge informierst,
dass das JC bis heute nichts bezahlt hat, was Du nun tun kannst?

Viel Glück!

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 896
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #25 am: 17. Januar 2020, 18:50:49 »
Die letzte Stellungnahme kam ja von meiner Seite.
Das Anerkenntnis beinhaltete ja wieder, dass man aufgrund der nun angemessenen KDU die beantragten Umzugskosten zahlt und die außergerichtlichen.
Darauf habe ich das JC und SG sachlich "erinnert", dass der Antrag Umzug, Widerspruchsverfahren sowie die Klage aufgrund des nachweislich eingereichten Schimmelgutachten 2er unabhängiger Sachverst. entstand, diese nachweislich eingereichten Unterlagen das JC dem SG beim Übersenden der teilausgedruckten Akte vorenthalten hat.
Seitdem warte ich auf Stellungnahme oder Urteil.
Da nun der Widerspruchsanwalt aber seine Kosten längst hat meinte dieser, dass die Klage wohl erledigt sei.


Offline kalla

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 412
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #26 am: 18. Januar 2020, 08:26:24 »
Und was sagt der Anwalt, was Du tun kannst, um an Dein Geld zu kommen?
Oder interessiert ihn das jetzt nicht mehr, wo er seins bekommen hat?

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3782
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #27 am: 18. Januar 2020, 16:00:54 »
Zitat von: kalla am 18. Januar 2020, 08:26:24
Oder interessiert ihn das jetzt nicht mehr,
Wenn er in Rente gegangen ist, vermutlich nicht mehr.
Zitat von: mystik-1 am 17. Januar 2020, 18:50:49
aber seine Kosten längst hat meinte dieser, dass die Klage wohl erledigt sei.
Eigentlich nicht, denn du musst auch ein entsprechendes Schreiben vom Gericht bekommen.

Zitat von: mystik-1 am 17. Januar 2020, 18:50:49
Seitdem warte ich auf Stellungnahme oder Urteil.
Ja so was dauert leider oft sehr lange.
Da bleibt nur immer mal wieder den aktuellen Stand bei Gericht erfragen.
Wenn das JC dir bestätigt hat, dass es die Kosten nun übernimmt, immer wieder hartnäckig dran bleiben.
Warum die so lange brauchen, bis zur Auszahlung. (oder die warten das Verfahren erst ab)

Hat dein Anwalt den Fall an einen Nachfolger weiter gegeben?

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 896
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #28 am: 01. Februar 2020, 11:09:31 »
Vom Gericht gab es die Klage betreffend kein weiteres Schreiben. Hatte hier irgendwie einen Beschluss o.ä.erwartet.

Sachstandsfrage beim Gericht ergab, dass ich mich zur Zahlungsdurchsetzung an den ehemals Bevollmächtigten wenden soll.  :nea:
Dort habe ich 3 Monate angefragt, was denn nun sei. Da darf man wohl davon ausgehen, dass dort kein Verfolgungsinteresse im Sinne des LB besteht?

Nach schriftlicher Ankündigung die Zwangsvollstreckung beim zuständigen JC zu vollziehen, hat man dort entschieden still und heimlich mir gestern nach über 2 Jahren die Umzugskosten auszuzahlen. Ob die Verzugszinsen denn nun auch richtig sind, habe ich nicht gesehen.


Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38195
Re: Umzugskosten, Nachweis. Quittungen sind nicht ausreichend
« Antwort #29 am: 01. Februar 2020, 11:40:04 »
Sachstandsfrage beim Gericht ergab, dass ich mich zur Zahlungsdurchsetzung an den ehemals Bevollmächtigten wenden soll.  :nea:
Dort habe ich 3 Monate angefragt, was denn nun sei. Da darf man wohl davon ausgehen, dass dort kein Verfolgungsinteresse im Sinne des LB besteht?

Wenn der Anwalt in Rente geht, dann sollte er dir einen anderen Anwalt empfehlen, der deine Sache weiterführt. Er könnte sich mit einem Kollegen in Verbindung setzen und somit den Kontakt herstellen. Was du nicht verlangen kannst, ist, dass der Anwalt auch nach Eintritt in die Altersrente deine Sache weiterführt. Inwieweit er dir alternativ deine gesamte Akte direkt übergeben darf, entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht sprichst du deinen ehemaligen Anwalt mal darauf an.

Es hängt auch davon ab, ob dein Anwalt in einer Gemeinschaftskanzlei tätig war (dann haben die anderen Anwälte Zugriff auf deine Akte) oder ob es einen Kanzleinachfolger gibt, der auch die Bestandsakten übernommen hat.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.