Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Aufforderung Antragstellung Vorrangiger Leistungen Rente. Ich weiß nicht weiter.  (Gelesen 1070 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Paprika1972

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Hallo zusammen,

werde das Schreiben jetzt morgen so abgeben und wie schon geschrieben,mich wieder bei euch melden wenn es Ärger gibt oder auch nicht. Wir werden sehen !
Was mich total nervt, in unserem JC war es früher so das wenn man Unterlagen oder Briefe abgegeben hat , das man eine Eingangsbestätigung bekommen hat,j etzt ist der Empfang total leer und keiner mehr in dem Wartebereich der einem mal was bestätigt. Bleibt entweder nur ne nummer ziehen und mehr als 4-5 Stunden warten oder die Unterlagen einfach in ne Box zu legen die dort steht. Und dann kann man ja wieder behaupten sie hätten nichts bekommen. Ich werde warten und mir das bestätigen lassen. Ist halt so !

Ist das überall so beschissen geregelt ?

Zitat
Reicht vollkommen aus.

Sollte die SB rum zicken lass sie einfach.

Der Termin ist eben nun mal erst im September, dafür kannst du ja nichts.
Deine Mitwirkungspflicht ist somit erfüllt und das JC muss jetzt so lange warten bis der Bescheid von der RV da ist.
mach ich so.....!


Besten Dank nochmal an alle.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3117
Zitat von: Paprika1972 am 28. Mai 2019, 19:28:34
Ist das überall so beschissen geregelt ?
Das mit den Bestätigungen leider ja, ist keine Pflicht vom JC das zu tun.

4-5 Stunden Wartezeit kenne ich so aber nicht, ist das immer so bei euch?

Jetzt ja, du brauchst nur Abwarten bis zur Antragsabgabe und danach wieder weiter warten. (Antragsbearbeitung bei der RV dauert oft auch lange)

Offline Paprika1972

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Zitat
4-5 Stunden Wartezeit kenne ich so aber nicht, ist das immer so bei euch?
ja, leider ist das meistens so wenn man was bestätigen lassen will. Und wenn mal ein Mitarbeiter des JC da vorbei geht und man höflich fragt ob sie mal was bestätigen könnten dann wird man auf den Atomaten mit der Nummer verwiesen und man solle warten. Früher war das so super , man ging an den Schalter die unterlagen abgeben ... diese wurden direkt von dort aus an den Sachbearbeiter weiter gegeben. Und man hatte eine bestätigung. 

Offline Paprika1972

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
So, ich muss mich jetzt nochmal melden.
Ich habe ja wie beschrieben dem JC per Post mitgeteilt das ich den Antrag auf Erwerbsminderungsrente erst am 19.09.2019 stellen kann und habe ihnen die Terminbestätigung auch zukommen lassen mit der Bitte mir auch den Teil B der Untersuchungsergebnisse vom Amtsarzt zukommen zu lassen in dem ja angeblich stehen soll das ich voraussichtlich langer als 6 Monate vermindert oder nicht leistungsfähig sei. Die Untersuchung vom ÄD war wohlgemerkt im Dezember 2018.

Antwort von meiner Sb war sie weiß nicht was ich meine mit teil B und könne mir desshalb nicht diese Unterlagen aushändigen.  :help:
Sie teilte mir bzw. meiner Lebensgefährtin nur mit, das ich die Unterlagen ja beim ÄD anfordern könnte. Warum weis die nichts von dem Gutachten Teil B ?

Jetzt kam noch ein Schreiben an meine Lebsgefährtin , wir leben in eine BG mit meinem Sohn 4 Jahre und meiner Tochter 16 Jahre , das sie zu einem Termin erscheinen soll. Der Termin war gestern, und dort wurde ihr mitgeteilt das sie auch zum zweiten mal zum Ärtzlichen Dienst soll und eine EGV sollte sie unterscheiben. Meine Lebensgefährtin hatte auch lange Zeit mit der Gesundheit zu Kämpfen wegen eines Tumors im Kopf. Jetzt geht es aber wieder. Hatte jetzt aber nochmal eine OP wegen was anderem und ist noch ca 1 Monat Krank. Sie kann nicht volle 8 St einer Arbeit nachgehen . Ich vermute aber das JC hat das selbe vor wie bei mir . Abschieben in die Sozialhilfe .

Wie soll das nur alles weitergehen ?

Lg Paprika
« Letzte Änderung: 19. Juni 2019, 12:03:10 von Paprika1972 »

Offline kalla

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 80
Wie soll das nur alles weitergehen ?

Das weiß ja keiner, was die Zukunft bringt - ist ja vielleicht auch gut so?

Wichtig ist doch nur: Nerven bewahren und nicht verrückt machen lassen.
Schon gar nicht von einem/von einer JobCenter-Sachbearbeiter / in.

Deswegen: Achtet auf Eure Gesundheit und das es Euch und den Kindern gut geht!

Viel Glück!