Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft  (Gelesen 1706 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mootje

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« am: 01. Juni 2019, 14:33:34 »
Hallo,

mein Sohn (22) und ich bilden eine Bedarfsgemeinschaft.
Ab 01.08 beginnt er ein duales Studium, bekommt eine Vergütung (circa 850€ Netto).   
Ich bekomme Kindergeld, was ich an Ihm weiterleite.                                                                                                                                       
Mein Sohn führt ein eigenes Konto, hat ein eigener Handyvertrag und kommt ab August selber für seinen Lebensunterhalt auf.                                 
Also fällt er aus der Bedarfsgemeinschaft raus.                                                                                                                                                     
Da er weiterhin bei mir wohnt bilden wir, nach meiner Ansicht dann eine Haushaltsgemeinschaft.


In der Anlage HG muss er sich an den Kosten der Unterkunft beteiligen.                                                                                                                 
In der Anlage HG muss auch die Anlage KDU ausgefüllt werden.                                                                                                                                             
Es wird nach den Wohnverhältnisse und Kosten gefragt.                                                                                                                                                         
Wir haben eine 3 Zimmerwohnung, 80 m² und zahlen 700€ warm Miete.
Unter Punkt 2. 1 (Allgemeine Angaben zur Unterkunft) wird gefragt wie viel von der Fläche selbst bewohnt und vermietet ist.

Frage:

Gilt hier dann grundsätzlich 50/50, oder kann ich die an mein Sohn zu vermietete Fläche auf ein großes Schlafzimmer und gemeinsame Räume ( Bad, Küche, Diele) reduzieren und die restliche Fläche ( ein sehr kleines Schlafzimmer und Wohnzimmer) und gemeinsame Räume für mich beanspruchen.                                                                                                                                                   
Kann ich hier eine Pauschale, geschätzte Fläche angeben oder brauche ich die genaue Maße?
ES ist ja eigentlich wie in eine WG, wir sind nur verwandt.

Freue mich über jede Antwort.
Vielen Dank

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6368
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #1 am: 01. Juni 2019, 17:11:32 »
Da unterliegst Du einem kleinen Irrtum. Das Kindergeld wird zu deinem Einkommen. Einfach,weil dein Kind dieses nach JC Rechnung nicht benötigt. Da ihr weiter zusammen in der Wohnung wohnt musst du auch nichts iwie wohnungstechnisch aufdröseln. Man lässt dein Kind in deinem Berechnungsbogen und schiebt ihm wie gewohnt die Hälfte der Miete zu. Diese Hälfte müsste er dir dann von seinem Einkommen geben. Und natürlich noch Kostgeld usw wenn ihr euch noch gemeinsam Essen kocht etc
 

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3642
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #2 am: 01. Juni 2019, 18:06:22 »
Bei 850€ netto dürfte er 1.100€ brutto haben.
Bedingt durch die Hohe MIete, 350€/Person, fällt der Sohn NICHT aus der BG heraus, da er Teile seines Kindergeldes für sich selber benötigt (vorläufig)
Rechnung:
850€ Netto minus 290€ Freibetrag = 560€ anrechenbares Einkommen
339€ Regelsatz plus 350€ Mietanteil = 689€ Bedarf, d.h. er benötigt 129€ des Kindergeldes um seinen Bedarf zu decken, nur der Rest wird übertragen.
Jetzt geht es aber weiter:
80qm und 700€ Warmmiete dürften für 2 Personen unangemessen sein. Das Jobcenter wird zur Senkung der Kosten der Unterkunft auffordern.
Jetzt geht es aber noch weiter:
Der Sohn beantragt Wohngeld, bekommt er es und der Betrag liegt über dieser Fehlgröße von 129€ (möglich, so kann er mit seinem Einkommen (Verdienst minus Freibeträge plus Wohngeld) seinen Bedarf decken UND in diesem Falle fällt er aus der Bedarfsgemeinschaft heraus.
DANN
wird dadurch aus der unangemessenen Wohnung eine angemessene Wohnung, und die Aufforderung der Senkung der KDU ist hinfällig. Jeder zahlt die Hälfte und 350€ Mietanteil MÜSSEN!!! für jeden anerkannt werden (sofern 350€ Warmmiete die Angemessenheit für eine Person ist)

Gruß
Ernie

Offline Mootje

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #3 am: 01. Juni 2019, 18:51:43 »
Die Kosten der Unterkunft sind angemessen und seit 2 Jahre bewilligt.
Dass jeder dann die Hälfte übernimmt habe ich mir schon gedacht.
Aber ich verstehe deine Rechnung nicht. 339€ Regelsatz plus 350€ Mietanteil = 689€ Bedarf
Da er netto mehr verdient als der Bedarf  850€-350€ Mietanteil = 500€ zum Leben also mehr als der Regelsatz von 339 € warum sollte er nicht aus der Bedarfsgemeinschaft rausfallen?
Wir wirtschaften nicht mehr gemeinsam, jeder zahlt seine eigene Kosten.
Deshalb möchte ich einen Änderungsantrag auf Haushaltsgemeinschaft stellen wo ich angeben kann das er keine Leistungen von mir erhält und die Kosten der Unterkunft selber trägt.
Außerdem stellen wir einen Abzweigungsantrag bei der Familienkasse dass das Kindergeld direkt auf sein Konto gezahlt wird. Er wohnt zwar noch bei mir, muss aber selber Miete zahlen..
Ob das klappt weiß ich nicht ist aber ein Versuch wert, ist sowieso unfair dass das Angerechnet wird.
Gruß Mootje

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35582
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #4 am: 01. Juni 2019, 18:56:12 »
Da er netto mehr verdient als der Bedarf  850€-350€ Mietanteil = 500€ zum Leben also mehr als der Regelsatz von 339 € warum sollte er nicht aus der Bedarfsgemeinschaft rausfallen?

Weil er noch einen nicht unerheblichen Freibetrag auf sein Einkommen hat, demnach weniger angerechnet wird und er zur Deckung seines Bedarfs  noch einen Teil des Kindergeldes braucht.

Zitat
Außerdem stellen wir einen Abzweigungsantrag bei der Familienkasse dass das Kindergeld direkt auf sein Konto gezahlt wird. Er wohnt zwar noch bei mir, muss aber selber Miete zahlen.

Das macht die Familienkasse nicht mit dem Abzweigungsantrag solange er in deinem Haushalt lebt.

"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline Mootje

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #5 am: 01. Juni 2019, 19:03:56 »

Die brutto Kaltmiete beläuft sich in meine stad auf 482€ für eine Person plus Heizkosten plus 10% Bestandswohnunganteil also alles kein Problem.

Offline Mootje

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #6 am: 01. Juni 2019, 20:29:24 »
So wie ich das sehe habe ich dann nur die Möglichkeit einen neuen Antrag zu stellen indem wir keine Bedarfs oder Haushaltgemeinschaft mehr bilden und jeder für sich wirtschaftet und erhalte von meinem Sohn anteilmäßig die Kosten für Unterkunft.
Ich habe keine Ahnung wie ich das machen soll. Kann mir da jemand weiter helfen?

Offline Yavanna

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 91
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #7 am: 02. Juni 2019, 06:50:55 »
Das wird auf Antrag nicht gehen.
Unter 25 Jahren gehört dein Sohn zur Bedarfsgemeinschaft. Kann er seinen Lebensunterhalt selber über sein Einkommen decken, ist sein Anspruch 0,00 EUR. Dir bleiben dann 1/2 KdU und dein Regelsatz. Sollte das EK des Sohnes seinen Bedarf übersteigen, werden dir max. 194,00 EUR Kindergeld angerechnet.

Ziemlich genau hat Quinky das doch schon geschrieben.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3274
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #8 am: 02. Juni 2019, 07:01:41 »
So wie ich das sehe habe ich dann nur die Möglichkeit einen neuen Antrag zu stellen indem wir keine Bedarfs oder Haushaltgemeinschaft mehr bilden und jeder für sich wirtschaftet und erhalte von meinem Sohn anteilmäßig die Kosten für Unterkunft.
Ich habe keine Ahnung wie ich das machen soll. Kann mir da jemand weiter helfen?

Hierfür gibt es das Formular 'Veränderungsmitteilung'.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/Veraenderungsmitteilung-ALGII_ba015414.pdf&ved=2ahUKEwi9tbSXgsriAhXKIlAKHevYB1gQFjAAegQIBRAB&usg=AOvVaw3izEbH7N5cN_6SDlp-E30D

Offline Mootje

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #9 am: 02. Juni 2019, 10:41:50 »
Oke, vielen Dank an alle :smile:

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3642
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #10 am: 02. Juni 2019, 14:01:13 »
Yavanna,

nur zur Vervollständigung

mit unter 25 Jahren gehört man NICHT automatisch zur Bedarfsgemeinschaft. Ausschliesslich das Einkommen/Vermögen ist massgebend. Selbst ein Baby gehört nicht zur BG der Eltern, sofern es seinen eigenen Bedarf decken kann!

Gruß
Ernie

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35582
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #11 am: 02. Juni 2019, 14:14:48 »
Ausschliesslich das Einkommen/Vermögen ist massgebend. Selbst ein Baby gehört nicht zur BG der Eltern, sofern es seinen eigenen Bedarf decken kann!

Du hast was vergessen: sofern es seinen Bedarf mit eigenem Einkommen decken kann. Und Kindergeld ist KEIN eigenes Einkommen des Kindes. Das wäre nur Unterhalt oder UVG oder Bafög oder Ausbildungsentgelt oder Waisenrente .....
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41412
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #12 am: 03. Juni 2019, 14:06:46 »
Zitat von: Sheherazade am 02. Juni 2019, 14:14:48
Und Kindergeld ist KEIN eigenes Einkommen des Kindes.
Lt. § 11 Abs. 1 S. 4 SGB II schon und nur das zählt hierbei.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35582
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #13 am: 03. Juni 2019, 14:36:58 »
Genau gesagt ist das Kindergeld als Einkommen dem Kind zuzurechnen. Grundsätzlich ist es aber Einkommen der Eltern. Und deshalb dürfte ein Baby auf jeden Fall zur BG der Eltern gehören.

Zitat
Der Kinderzuschlag nach § 6a des Bundeskindergeldgesetzes ist als Einkommen dem jeweiligen Kind zuzurechnen. Dies gilt auch für das Kindergeld für zur Bedarfsgemeinschaft gehörende Kinder, soweit es bei dem jeweiligen Kind zur Sicherung des Lebensunterhalts, mit Ausnahme der Bedarfe nach § 28, benötigt wird.
Quelle

Aber gut, das ist nun Wortklauberei.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline Theodor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft
« Antwort #14 am: 03. Juni 2019, 15:04:57 »
Zitat von: Sheherazade am 03. Juni 2019, 14:36:58
das ist nun Wortklauberei.
Nein, im Gegenteil.
Diese Formulierung ist sehr wichtig. Genau diese Wortwahl des Gesetzgebers führt dazu, dass das Kind in der BG bleibt.