Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Können sich Rentner gegenseitig pflegen?  (Gelesen 725 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline HeikoHammer

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 159
Können sich Rentner gegenseitig pflegen?
« am: 01. Juni 2019, 22:46:05 »
Hallo,

Ich finde im Netz keine eindeutigen Belege dafür. Deswegen frage ich euch.

Zwei Frührentner leben bescheiden von ihrer Rente. Der Mann ist bereits im Pflegegrad 4 und die Frau übernimmt die Pflege. (Dafür gibt es 728€ monatlich.)
Nun wird die Frau auch zu einem Pflegefall. Vermutlich Pflegegrad 2 ( 316€)

Beide beziehen keine Sozialhilfe oder ähnliches? Eventuell noch etwas Wohngeld welches aber noch überprüft werden muss. Der Mann hat eine gesetzliche Betreuung weil er nicht lesen kann und etwas Hilfe mit den Behörden braucht. ( für die Frau sind diese bürokratischen Anliegen selbst herausfordernd.)

Der Mann ist körperlich eingeschränkt. Die Frau psychisch.

Die Pflege ist bei beiden gesichert. Beide kümmern sich rührend umeinander und passen gut zueinander.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1406
Re: Können sich Rentner gegenseitig pflegen?
« Antwort #1 am: 05. Juni 2019, 20:00:47 »
Zitat von: HeikoHammer am 01. Juni 2019, 22:46:05
Die Pflege ist bei beiden gesichert. Beide kümmern sich rührend umeinander und passen gut zueinander.
Ich weiß auch nicht, wie die Rechtslage dazu ist. Aber sie können beide Pflegegeld beantragen und es nach ihrer Wahl verwenden. Wen sie beauftragen für ihre jeweilige Pflege, das bleibt erst mal ihnen selbst überlassen. Allerdings ist es so, dass die beiden sich regelmäßig beraten lassen müssen gemäß § 37 Abs. 3 SGB XI: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__37.html
Zitat
(3) Pflegebedürftige, die Pflegegeld nach Absatz 1 beziehen, haben

1.
    bei Pflegegrad 2 und 3 halbjährlich einmal,
2.
    bei Pflegegrad 4 und 5 vierteljährlich einmal

eine Beratung in der eigenen Häuslichkeit durch einen zugelassenen Pflegedienst, durch eine von den Landesverbänden der Pflegekassen nach Absatz 7 anerkannte Beratungsstelle mit nachgewiesener pflegefachlicher Kompetenz oder, sofern dies durch einen zugelassenen Pflegedienst vor Ort oder eine von den Landesverbänden der Pflegekassen anerkannte Beratungsstelle mit nachgewiesener pflegefachlicher Kompetenz nicht gewährleistet werden kann, durch eine von der Pflegekasse beauftragte, jedoch von ihr nicht beschäftigte Pflegefachkraft abzurufen. Die Beratung dient der Sicherung der Qualität der häuslichen Pflege und der regelmäßigen Hilfestellung und praktischen pflegefachlichen Unterstützung der häuslich Pflegenden. ...

Da kann es passieren, dass der oder die Berater/in feststellt, dass diese Konstellation der gegenseitige Pflege doch nicht so geeignet ist, um die Pflege tatsächlich sicherzustellen. Aber probieren und es drauf ankommen lassen würde ich es auf jeden Fall. Vor allem können die beiden sich darauf vorbereiten, dass sie beraten und gleichzeitig "geprüft" werden.

Offline HeikoHammer

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 159
Re: Können sich Rentner gegenseitig pflegen?
« Antwort #2 am: 05. Juni 2019, 21:46:22 »
Erstmamal möchte ich mich herzlichst für deine Antwort bedanken. Genau zu dem Entschluss komme ich auch. Auch die Beratung durch den Pflegedienst ist gesichert. Diese würden dies unterstützen und bei Veränderungen natürlich eingreifen.

Danke.