Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Kann man als Geschädigter eine Hauptverhandlung absagen?  (Gelesen 794 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Benutzer50

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 244
Habe vor 1,5 Jahren Anzeige erstattet und dann unerwartet vor 2 Monaten mal eine Antwort erhalten und bald ist die Hauptverhandlung, wo ich nochmal als Zeuge aussagen soll. Für mich hat das inzwischen keine Relevanz mehr und es gibt auch keine anderen Zeugen.

Kann ich die Verhandlung als Geschädigter wieder absagen?

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55033
Re: Kann man als Geschädigter eine Hauptverhandlung absagen?
« Antwort #1 am: 04. Juni 2019, 19:18:36 »
Wenn das Gericht Dein Erscheinen anordnet, nein (gerade als Zeuge)
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Wuff

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 965
Re: Kann man als Geschädigter eine Hauptverhandlung absagen?
« Antwort #2 am: 04. Juni 2019, 19:50:54 »
Warum wendest du dich nicht mit der Frage an die Staatsanwaltschaft?

Du solltest allerdings erst einmal abklären, ob es sich um ein Antragsdelikt handelt oder um ein Offizialdelikt. Bei ersterem kommt es tatsächlich auf deine Anzeige an, bei letzterem nicht.

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2167
Re: Kann man als Geschädigter eine Hauptverhandlung absagen?
« Antwort #3 am: 05. Juni 2019, 12:56:31 »
Auch bei einem Antragsdelikt kann der Staatsanwalt die Sache weiterverfolgen wenn die Anzeige zurückgezogen wurde.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16655
Re: Kann man als Geschädigter eine Hauptverhandlung absagen?
« Antwort #4 am: 05. Juni 2019, 15:17:59 »
Wieder einmal etwas gehört/gelesen - aber nicht wirklich verstanden ...

Habe vor 1,5 Jahren Anzeige erstattet ...

Auch einen Strafantrag gem. § 77 StGB gestellt? In dem Fall wäre die Rücknahme des Antrages gem. § 77d Abs. 1 StPO bis zum rechtskräftigen Abschluss des Strafverfahrens zulässig. Die Rücknahme des Antrages muss nicht begründet werden. Das gilt für alle absoluten Antragsdelikte, bei denen die Justizbehörden grundsätzlich nur auf Antrag tätig werden dürfen. Relativen Antragsdelikte können auch ohne Strafantrag dann verfolgt werden, wenn die Staatsanwaltschaft ein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung sieht. In diesem Fall kann sie einen fehlenden (oder zurückgezogenen) Straftantrag des Geschädigten durch das öffentliche Interesse ersetzen, z.B bei Körperverletzung gem. §§ 223, 229 StGB.

Da wir im Grunde zum Anlass der Strafanzeige nichts wissen:

Warum wendest du dich nicht mit der Frage an die Staatsanwaltschaft?
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)