Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Praktikumsgeld  (Gelesen 320 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jasmine

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Praktikumsgeld
« am: 14. Juni 2019, 12:13:01 »
Meine Tochter hat ein Praktikum bei einer Firma eine Woche lang gemacht.
Am Ende der Woche erhielt sie 20 €. Sie unterschrieb in der Firma den Erhalt des Betrages.
Erhielt aber kein Schriftstück oder Quittung.
Dies teilten wir dem Jobcenter zeitnah und nachweislich mit.

Heute kam ein Brief mit folgendem Inhalt vom Jobcenter:
Sie haben mitgeteilt, dass ihre Tochter xxxxxx bei der Firma xxxxxxx ein Praktikum absolviert und eine Vergütung von 20 Euro erhalten hat.
Bitte legen sie uns zur Vervollständigung unserer Unterlagen noch eine entsprechende Bestätigung der Firma xxxxx hinsichtlich der Vergütung zu.

Zur Zeit wartet meine Tochter auf eine Zusage zu einem Ausbildungsvertrag in der Firma und hat Angst sich dort als Hilfeempfängerin zu outen.
Genau das müsste sie ja wenn sie dort hingeht und eine Bestätigung verlangt.
Wie soll sie sich verhalten? Bislang haben wir alles dem JC immer mitgeteilt und nie hat es Probleme gegeben, oder irgendwelche Nachfragen.
 

Offline Lachsangler

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 376
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Praktikumsgeld
« Antwort #1 am: 14. Juni 2019, 12:46:01 »
Einfach dem JC einen Brief zurück schicken, das keine Quittung oder ähnliches ausgestellt wurde. Deine Tochter hat eben als "Dankeschön" die 20,- € erhalten und fertig.
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15337
  • Optionskommune
Re: Praktikumsgeld
« Antwort #2 am: 14. Juni 2019, 17:03:47 »
Jasmine

ausserdem wären die 20.- eh nicht anrechenbar da ja der Freibetrag schon bei 100.- liegt.

Zitat von: Jasmine am 14. Juni 2019, 12:13:01
Dies teilten wir dem Jobcenter zeitnah und nachweislich mit.
wichtiger wäre gewesen dem JC die Probearbeit mitzuteilen. Falls das gemacht wurde einfach mitteilen das du den evtl. Lehrchef wegen so einer Kleinigkeit nicht verärgern willst und wenn es das JC wirklich wissen will soll es im Rahmen seiner Amtsermittlungspflicht den AG selber kontaktieren. Ich würde das so formulieren dass die schon blöd sein müssen so einen Aufwand zu betreiben wenn es im Endeffekt eh nichts anzurechnen gibt und auch als Steuerverschwendung bezeichnen und ob die nicht noch wichtigeres zu tun haben :wand: die SB die ..... (sollen die Zeit nutzen und sich lieber mal selber schulen was sein muss und was nicht.

Zitat von: Lachsangler am 14. Juni 2019, 12:46:01
Deine Tochter hat eben als "Dankeschön" die 20,- € erhalten und fertig.
letzteres auf keinen Fall schreiben den ab 10.- werden die 20.- komplett angerechnet!

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Deadpool

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 61
Re: Praktikumsgeld
« Antwort #3 am: 14. Juni 2019, 23:10:44 »
Wenn die Tochter bereits volljährig sein sollte, würde zwar aufgrund des Freibetrages kein Lohn angerechnet werden, jedoch würde die bisher auf das Kindergeld gewährte Versicherungspauschale um 20 Euro sinken, weil die Versicherungspauschale im Grundfreibetrag enthalten ist und nicht doppelt gewährt wird. In dem Fall gäbe es eine Erstattungsforderung.

Zum anderen wird der Grund der Abforderung auch sein, dass es halt eines Nachweises bedarf, dass es nur 20 Euro waren.

Kommt der Nachweis nicht durch den HE, wird das JC wohl gem. § 57 SGB II selbst den Arbeitgeber anschreiben.