Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?  (Gelesen 1168 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline dark angel

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 281
Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« am: 18. Juni 2019, 13:33:19 »
Hallo,
ich habe mal eine Frage zum Thema P-Konto.
Und zwar habe ich vor sehr kurzer Zeit mein Konto gewechselt.
Die neue Bank ist die Postbank (Man schlage mich tot).

Dort habe ich das giro direkt, also deren typisches Billig-Online-Konto, was laut Preisverzeichnis und Co. 1,90 Euro pro Monat kostet.
Dank Studentenstatus ist es sogar vorerst kostenlos.

Nun dachte ich, da über kurz oder lang wohl Pfändungen kommen, warum nicht gleich ein P-Konto einrichten?
Ich also den nötigen Schrieb von der Postbank Seite runtergeladen, in doppelter Ausführung ausgefüllt und unterschrieben.
Damit persönlich zur Postbank, zu einem Schaltermitarbeiter dort.

Ich sinngemäß: "Ja, hallo. ich habe ja vor Kurzem das giro direkt konto mit jener Kontonummer hier eröffnet.
Ich möchte das in ein P-Konto umwandeln, habe hier schon das ausgefüllte Formular dabei"

Er mich erst ganz komisch angeguckt, dann auf den Schrieb geguckt, dann zu mir, mit etwas lauter Stimme:
"Ja, das ist dann aber nicht mehr kostenlos!
P-Konto kostet hier bei uns 5,90 Euro!"

Ich, leicht verdutzt:
"Wieso das? Davon steht aber nirgends was in der Preisliste habe ich nirgendswo was davon gelesen"
Er :"Ja, das ist egal. Bei uns kostet das P-Konto 5,90 Euro! Immer! Das ist bei uns der Preis für ein P-Konto."

Ich, obgleich ich vermute dass ich Recht habe, mal dumm angestellt:
"Oh, das wusste ich nicht, da lassen wir das dann doch so wie es jetzt ist."

Schreiben wieder mitgenommen und gegangen. Also mal noch nix umgewandelt.


Nun ist es meines Wissens so, dass das P-Konto nicht mehr Kosten darf als das normale Girokonto und auch keine Leistungseinschränkungen haben darf.
Denn es ist ja kein eigenes Konto, sondern lediglich eine Art Zusatz zum bestehenden Konto und darf demnach nicht mehr kosten.

So mein Wissensstand, stand glaub ich in der Art auch im Zahlungskontengesetz.

Aber ich kann mir schon denken, worauf der gute Herr hinaus wollte:
Laut deren Preis und Leistungsverzeichnis kostet das Basiskonto 5,90 Euro.

Ich nehme an, der Mitarbeiter kennt die Unterschiede zwischen P-Konto und Basiskonto nicht.
Oder es ist wie beim Jobcenter und dort kommen teils rechtswidrige Weisungen von oben.


Ich bin jedenfalls der Meinung dass das P-Konto keinen Cent mehr kosten dürfte als das Bankkonto.
In meinem Fall ist das Bankkonto das Giro Direkt, das grundsätzlich immer 1,90 Euro im Monat kostet.
Demnach dürfte m.M.n. auch das P-Konto nicht mehr als 1,90 Euro pro Monat kosten.

Ob ich nach wie vor den Studentenbonus kriegen müsste, sei dahingestellt.
Aber ich würde da glatt auch behaupten, dass mir Der zustehen müsste.
Denn es ist ja kein neues Konto, sondern das selbe Konto mit den gleichen Bedingungen wie vorher.
Und eine der Bedingungen ist eben, dass es für nachgewiesene Studenten kostenlos ist.

Nur absolut totsicher kann ich natürlich nicht sagen ob das Alles so stimmt und vor Allem nach welchen Gesetzen dem so ist.

Was meint ihr dazu, wie sieht hier wirklich die Rechtslage aus?
Darf ein P-Konto mehr kosten als ein Girokonto?

Ich möchte es übrigens nochmal betonen, ich habe kein basiskonto oder so eröffnet, sondern wie jeder 0815 Konto das billigste Kontomodell, das giro direkt.
(glücklicherweise hat keiner nach der Schufa gefragt bzw. sich an selbiger gestört)

Offline kellermann

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #1 am: 18. Juni 2019, 13:45:46 »
Das wäre wieder ein typischer Fall für das Forum Schuldnerberatung https://www.forum-schuldnerberatung.de/, denn hier, denn hier gehts ja um Gebühren für P-Konten, weniger um das JC.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2938
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #2 am: 18. Juni 2019, 13:46:23 »

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33844
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #3 am: 18. Juni 2019, 13:47:22 »
@ dark angel: Das P-Konto kostet so viel wie ein Basiskonto bei der Bank, nicht mehr und nicht weniger. Es werden auch nur Basiskonten in P-Konten umgewandelt. Hast du keine AGB bekommen bei Kontoeröffnung? Da müsste alles drinstehen.

Ich bin mir ganz sicher, dass ich dir entsprechendes schon in einem deiner anderen Threads verlinkt habe.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2938
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #4 am: 18. Juni 2019, 13:49:32 »
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/geld-versicherungen/kredit-schulden-insolvenz/unzulaessigen-zusatzentgelten-und-leistungseinschraenkungen-widersprechen-6478

"Wird ein Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) umgewandelt, dürfen keine höheren Kontoführungsentgelte fällig und bisher vereinbarte Leistungen nicht automatisch aufgehoben werden.

So hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 16.Juli 2013, (Az. XI ZR 260/12) entschieden ..."

Offline Wuff

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 809
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #5 am: 18. Juni 2019, 13:51:57 »
Zitat
So hat der Bundesgerichtshof auch in einem Urteil vom 12.09.2017 (Az. XI ZR 590/15) entschieden, dass für die Führung des P-Kontos kein Entgelt in Höhe von 7,00 Euro verlangt werden darf, wenn ein Girokonto mit im Übrigen gleichen Leistungen für 5,00 € bei derselben Bank angeboten wird. Da das P-Konto kein eigenes Kontomodell ist, sondern lediglich eine besondere Ergänzung zum bestehenden Konto, dürfen die Gebühren durch die Umwandlung nicht erhöht werden. Dies hat der Bundesgerichtshof in drei Urteilen vom 16. Juli 2013, (Az.: XI ZR 260/12), vom 13. November 2012 (Az. XI ZR 145/12 und Az. XI ZR 500/11) bestätigt.

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/geld-versicherungen/kredit-schulden-insolvenz/fragen-und-antworten-zum-pfaendungsschutzkonto-pkonto-5959

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33844
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #6 am: 18. Juni 2019, 13:56:49 »
Da dachte wohl jemand, er könne die Geschäftspraktiken der Postbank unterlaufen, indem er erst ein billiges ONline-Konto errichtet und es dann in ein P-Konto umwandeln möchte.  :lol:

Zitat
Girokonto zu P-Konto machen

Die Postbank lässt dir keine Wahl. Entweder du nutzt eines ihrer herkömmlichen Konten oder du eröffnest ein Basiskonto. Zwischen den Modellen kannst du nicht wechseln, auch wenn es sich beim Pfändungsschutz eigentlich nur um eine Zusatzvereinbarung handelt. Stattdessen musst du das P-Konto beantragen und nach der Eröffnung dein altes Konto kündigen. Dieser Kontoumzug kann mehrere Wochen dauern – immerhin musst du alle deine Geldgeber und -empfänger über den Wechsel informieren.

Quelle

Die Fidorbank hat da wohl nicht mitgespielt.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline dark angel

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 281
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #7 am: 18. Juni 2019, 14:22:10 »
@kellermann: Dort bin ich nicht mehr so beliebt, weil ich nach Allem dann zur Postbank gegangen bin :-/
Egal welche Bank ich vorschlage, man kann es einfach nicht Jedem recht machen :-)



Da dachte wohl jemand, er weiß was :-D

Warum gibt es dann anderslautende Urteile?

Was die Postbank gerne für unterschiedliche Kontomodelle gerne hätte, ist mir herzlich egal.
Soweit ich so entsprechende Urteile überblicke, dürften die Gebühren nicht teurer sein als das zugrundeliegende Konto.
und letztlich beim Giro Direkt die Umwandlung in ein P-Konto zu verweigern (denn genau das macht die Postbank wenn sie sagt "Yo, bei uns ist das P-Konto das 'Giro Basis' und kostet 5,90 Euro. Ergo ist mit p-Konto-Forderung ein Kontowechsel zwingend erfordelrich hin zu neuen Kosten und neuen Leistungen"), klingt für mich recht illegal :-)

Also ich würds im Zweifel auf ein Urteil ankommen lassen :-)


Zitat
werden auch nur Basiskonten in P-Konten umgewandelt.
Das klingt mir aber recht illegal. Meines Wissens und laut Urteil und Gesetz kann jedes Konto in ein P-Konto umgrewandelt werden.
Keine Einschränkungen.




Edit: Habe gerade mal geguckt:
Zum P-Konto findet man sprichwörtlich nirgendwo was.
in den Unterlagen nicht, die ich unterschrieb (wo hinten auch ein Auszug vom Preisverzeichnis dabei ist)

auch nicht in den 6 seiten AGB (hier bezogen: https://www.postbank.de/privatkunden/formulare-dokumente.html , also die offizielle Postbankseite)
auch nicht in jeglicher Art von Preisverzeichnis, was ich auf deren Seite finde.

Lediglich das Basiskonto nach § 30 Abs. 2 Zahlungskontengesetz (jap, genau das, was informierter Mensch mit Basiskonto auch meint. nicht das P-Konto, wohlgemerkt.)
ist überall mit den 5,90 Euro zu finden.
Aber zu Pfändungsschutzkonto liest man nirgendswo was.

Das verstärkt natürlich die Vermutung dass die Postbank keine Ahnung hat dass es das P-Konto gibt und dass das was Anderes ist als das Basiskonto nach § 30 Abs. 2 Zahlungskontengesetz.
Oder sie will es vielleicht auch nicht ;-)

Man möge mich gerne widerlegen, wenn ihr irgendwo anderslautende Informationen auf der Postbankseite findet.
« Letzte Änderung: 18. Juni 2019, 14:41:32 von dark angel »

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2938
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #8 am: 18. Juni 2019, 14:33:17 »
Zitat von: Sheherazade am 18. Juni 2019, 13:47:22
Hast du keine AGB bekommen bei Kontoeröffnung? Da müsste alles drinstehen.

... und vor Vertragsabschluss bzw. Kontoeröffnung gelesen?

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15600
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #9 am: 18. Juni 2019, 14:47:54 »
... ist mir herzlich egal ...

... klingt für mich recht illegal ...

... die Vermutung dass die Postbank keine Ahnung hat dass es das P-Konto gibt und dass das was Anderes ist als das Basiskonto nach § 30 Abs. 2 Zahlungskontengesetz....

Wenn du sowieso alles besser weißt, weshalb fragst du dann?
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33844
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #10 am: 18. Juni 2019, 15:12:09 »
Soweit ich so entsprechende Urteile überblicke, dürften die Gebühren nicht teurer sein als das zugrundeliegende Konto.

Und genau da wird dein Verständnisfehler liegen. Ich kenne das Vorgehen mit dem P-Konto nur so, dass Basis- oder Standard-Girokonten in P-Konten umgewandelt werden können.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline dark angel

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 281
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #11 am: 18. Juni 2019, 16:40:10 »
Zitat
12 Zinsen, Entgelte und Aufwendungen

(1) Zinsen und Entgelte im Geschäft mit Verbrauchern
Die Höhe der Zinsen und Entgelte für die üblichen Bankleistungen, die die Bank gegen-
über Verbrauchern erbringt, einschließlich der
Höhe von Zahlungen, die über die für die
Hauptleistung vereinbarten Entgelte hinausgehen, ergeben sich aus dem „Preisaushang –
Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft“ und aus dem „Preis- und Leistungsverzeichnis Postbank“.

Wenn ein Verbraucher eine dort aufgeführte
Hauptleistung in Anspruch nimmt und dabei
keine abweichende Vereinbarung getroffen
wurde, gelten die zu diesem Zeitpunkt im
Preisaushang oder Preis- und Leistungsverzeichnis Postbank angegebenen Zinsen und
Entgelte.

Eine Vereinbarung, die auf eine über das vereinbarte Entgelt für die Hauptleistung hinausgehende Zahlung des Verbrauchers gerichtet
ist, kann die Bank mit dem Verbraucher nur
ausdrücklich treffen, auch wenn sie im Preisaushang oder im Preis- und Leistungsverzeichnis Postbank ausgewiesen ist.

Für die Vergütung der nicht im Preisaushang
oder im Preis- und Leistungsverzeichnis Postbank
aufgeführten Leistungen, die im Auftrag des
Verbrauchers erbracht werden und die, nach
den Umständen zu urteilen, nur gegen eine
Vergütung zu erwarten sind, gelten, soweit
keine andere Vereinbarung getroffen wurde,
die gesetzlichen Vorschriften.

Habe ich gerade in den AGB gelesen.
Also ich würde das als "Was nicht in den AGB oder im Preisleistungsverzeichnis drinsteht, dafür gelten die gesetzlichen Bedingungen" deuten

Offline JoJo

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 51
« Letzte Änderung: 18. Juni 2019, 18:12:43 von JoJo »

Offline Harald53

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 80
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #13 am: 18. Juni 2019, 18:18:36 »
Hallo,

es können nur Basiskonten in P-Konten umgewandelt werden.

Bei der Postbank ist das Basiskonto das "Giro-Basis" für monatl. 5,90 EUR (deshalb meinte die Dame auch zu dir das dies 5,90 EUR kostet)
(dieses führe ich im übrigen auch bei der Postbank, zahle ebenfalls 5,90 EUR dafür, bin auch zufrieden damit)

Onlinekonten etc. können nicht umgewandelt werden.
(Wenn das ginge dann würde sich jeder potenzielle P-Konto Besitzer zuerst ein kostenloses Onlinekonto erstellen und dann umstellen auf P-Konto, die Banken dürfen aber keine extra Gebühren für die Umstellung auf P-Konten verlangen, von daher können P-Konten nur aus den jeweiligen Basiskonten der Banken umgewandelt werden)

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 53501
Re: Welche Extrakosten sind für P-Konto zulässig?
« Antwort #14 am: 18. Juni 2019, 18:22:30 »
Zitat von: Harald53 am 18. Juni 2019, 18:18:36
Onlinekonten etc. können nicht umgewandelt werden.
Sollte wohl heissen:
"zusätzliche Onlinekonten bei derselben Bank"
Ich habe ein online-only-Konto, das kann man natürlich umstellen.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!