Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Ortsabwesenheit - Genehmigung erst eine ; höchstens drei Wochen im voraus  (Gelesen 700 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kammi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 60
Hallo zusammen👋

ich weiss, dass Thema wurde hier schon viel diskutiert, trotzdem würde ich euch kurz nochmal um Eure Unterstützung bitten.

Zur Sachlage: Ich befinde mich zur Zeit in einer Weiterbildungsmassnahme , die bis Ende Juli geht.

Meine Eltern wollen mir und meinem Sohn eine Reise schenken (Herbstferien, eine Woche).

Gestern habe ich mit genau der vorhergehenden Erklärung eine Anfrage an meinen SB (per mail) gestellt.

Es folgte ein Anruf mit der Info, dass die Genehmigung nur im Höchstfall drei Wochen vorher erteilt werden könnte.

Es könnte ja sein, dass ich dann arbeite, bzw. man mich intensiv in die Arbeit vermittelt.

Ich habe vor, meine Mail morgen nochmals Persönlich mit Gegenzeichnung abzugeben. Frist habe ich für Dienstag gesetzt, da meine Eltern kurzfristig buchen müssten.

Wäre das aus eurer Sicht  in Ordnung, oder sollte ich lieber ganz darauf verzichten?

Vielen Dank im voraus schonmal für Eure Hilfe☺

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3117
Was soll das denn bringen, ich denke gar nichts.

Macht jedes JC etwas anders und kommt auch auf den Fall an.
Aber 3 Wochen finde ich so in Ordnung.
Bis Herbst ist es nun ja wirklich noch lange hin, da wirst du jetzt noch keine Genehmigung bekommen.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8513
Wenn Du bis dahin arbeitest, ist Urlaub ausschließlich eine Sache zwischen Dir und Deiner AG, da hat das JC so was von Null mit zu tun...

Zitat von: zugchef werner am 17. Juni 2019, 17:13:34
Bis Herbst ist es nun ja wirklich noch lange hin, da wirst du jetzt noch keine Genehmigung bekommen.
Quark. Dann dürfte eine ALG2-LB nie (gebuchten) Urlaub machen?

Auf einen schriftlichen Antrag musst Du eine schriftliche Antwort kriegen. Stell' den Antrag schriftlich. Begründung würde ich kürzer halten (so wenig Informationen wie nötig).

"Ich beantrage vom [Mo-Fr] OAW. Da ich nicht alleine fahren werde, muss die Planung schon jetzt erfolgen. Ich bitte um schnelle schriftliche Bestätigung." oder so
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3117
Zitat von: NevAda am 17. Juni 2019, 18:40:20
Quark. Dann dürfte eine ALG2-LB nie (gebuchten) Urlaub machen?
Klar kann er, aber es bleibt sein Risiko die OA nicht genehmigt zu bekommen.

Hier sind noch ca. 4 Monate Zeit, da kann einiges dazwischen kommen.
Arbeit z.B. und da muss der Chef den Urlaub auch nicht unbedingt Genehmigen. (wenn gerade erst mit dem Job angefangen)

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8513
Oh, das ist doch dann aber das Problem des AN. Wie wahrscheinlich ist es, dass ein ALG2-LB gerade dann eine Stelle findet, wenn er in Urlaub fährt?
Dann kann AN wirklich immer noch selber entscheiden, welche Priorität der Urlaub hat. Das JC hat damit wirklich nichts zu tun. (ICH würde jeden Urlaub streichen für einen richtigen Job...)
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline kammi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 60
Sehe ich auch so,  nevada.

Mache dann einfach mal ein Schreiben fertig☺

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2396
Klar ist das auch Sache des JC. Wenn die TE nämlich ihrem neuen Arbeitgeber (falls sie bis dahin einen hat) sagt, dass sie trotzdem in den Urlaub fährt, obwohl dieser sagt, in der Probezeit gibt es keinen Urlaub (was in fast jeder Firma der Fall ist), dann bekommt die TE die Kündigung und ist somit wieder Kundin beim JC. Das JC wird niemals eine Genehmigung für 4 Wochen im Voraus geben. Man kann buchen mit einer Reiserücktrittsversicherung (gibt es auch für den Fall der Arbeitsaufnahme). Klar wird die Reise dann teurer. Aber das wäre mir die Sache wert.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8513
Zitat von: Birgit63 am 19. Juni 2019, 07:47:00
dann bekommt die TE die Kündigung und ist somit wieder Kundin beim JC.
Dann ist sie selber schuld und verdient die Sanktion, echt.

Zitat von: Birgit63 am 19. Juni 2019, 07:47:00
Klar ist das auch Sache des JC.
Das JC genehmigt doch keinen Urlaub bei einer noch nicht bek/nannten AG! Sondern OAW aus dem ALG2-Bezug. Wenn ich heute für Oktober Urlaub von meiner aktuellen AG genehmigt kriege, gilt diese Genehmigung doch auch nicht für meine neue AG, die ich bis dahin haben werde.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2396
Ich meinte damit, dass das JC natürlich keine OAW genehmigt, weil es ja eben sein kann, dass die TE dann schon in Arbeit ist.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3117
Eben und schon gar nicht 4 Monate vorher.

Dazu kommt TE ist in einer Weiterbildung, wo das JC sicher Abwarten wird wie das Ergebnis ist.