hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Krankschreibung - Kündigung - Arbeitslos?  (Gelesen 1334 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline HeikoHammer

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 254
Krankschreibung - Kündigung - Arbeitslos?
« am: 08. Juni 2019, 18:21:50 »
Hallo,

ich frage nur um auf Nummer sicher zu gehen.

Jemand ist seit dem 1..01.2019 krankgeschrieben. Ab der 6 Woche hat diese Person Krankengeld von der Krankenversicherung erhalten. Nun wurde der Person gekündigt.
Muss diese Person sich nun arbeitslos melden? Arbeitsagentur oder JobCenter? Oder Sozialamt?

Die Sozialabgaben werden doch von der Krankenversicherung für die erkrankte Zeit übernommen, oder?

Eine kurze Antwort und Bestätigung würde mir reichen.

Offline Lachsangler

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 698
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Krankschreibung - Kündigung - Arbeitslos?
« Antwort #1 am: 08. Juni 2019, 19:25:48 »
Erste und wichtigste Frage: Ist die Kündigung rechtswirksam?

Person muss sich dann natürlich arbeitslos melden, je nach Dauer des Arbeitsverhältnisses entweder bei der BA = ALG I, oder beim JC = ALG II.

Beim Sozialamt = NEIN!
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline HeikoHammer

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 254
Re: Krankschreibung - Kündigung - Arbeitslos?
« Antwort #2 am: 08. Juni 2019, 19:54:28 »
Ok, die Person war beruflich bei einem Pflegedienst tätig und ist seit Jahresanfang selber so stark erkrankt, dass sie gerade eine Reha besucht und anschließend selber erwerbsunfähig sein wird und vermutlich den Pflegegrad 2 bekommt.

Aktuell reicht ihr das Pflegegeld. Die Person hat große Angst vor dem Arbeitsamt und der Bürokratie. Sie hat all die Jahre gearbeitet.
Ob die Kündigung wirksam ist, muss noch geprüft werden. Allerdings ist ihr das egal, denn sie kann da nicht zurück.

Wenn sie sich nicht arbeitslos meldet, was wäre die Strafe?

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5796
Re: Krankschreibung - Kündigung - Arbeitslos?
« Antwort #3 am: 08. Juni 2019, 20:09:39 »
Jemand ist seit dem 1..01.2019 krankgeschrieben. Ab der 6 Woche hat diese Person Krankengeld von der Krankenversicherung erhalten. Nun wurde der Person gekündigt.

Hier mal vorab ein paar Infos zum Status in der Krankschreibung:
https://www.kanzlei-hasselbach.de/2015/anspruch-auf-krankengeld-bei-arbeitslosigkeit-und-kuendigung/04/#Zahlen


Muss diese Person sich nun arbeitslos melden?

Ja. Hierbei muss aber erstmal geprüft werden, ob die Agentur für Arbeit (ALG I) oder das JC (ALG II) zuständig ist. Das kommt allein auf die Dauer der Vorversicherungszeit an.

Die Sozialabgaben werden doch von der Krankenversicherung für die erkrankte Zeit übernommen, oder?

Wenn es keinen Arbeitgeber mehr gibt und die Krankheit DURCHGEHEND nachgewiesen ist, (hier zählt wirklich jeder Tag, auch Samstag und Sonntag) ruht die Beitragszahlung an die KK.

Wenn sie sich nicht arbeitslos meldet, was wäre die Strafe?

Maximal könnten dann die Leistungen des JC für 3 Monate gesperrt werden.


Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: Krankschreibung - Kündigung - Arbeitslos?
« Antwort #4 am: 08. Juni 2019, 20:17:00 »
Ich meine, daß die Meldung in jedem Fall bei der AFA (u.a. auch ALG I) erfolgen muss.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37426
Re: Krankschreibung - Kündigung - Arbeitslos?
« Antwort #5 am: 09. Juni 2019, 08:49:07 »
Jemand ist seit dem 1..01.2019 krankgeschrieben. Ab der 6 Woche hat diese Person Krankengeld von der Krankenversicherung erhalten. Nun wurde der Person gekündigt.
Muss diese Person sich nun arbeitslos melden? Arbeitsagentur oder JobCenter? Oder Sozialamt?

Ich nehme an, die Krankschreibung dauert an. Dann wird die Agentur für Arbeit (wo er sich auf jeden Fall melden sollte) darauf verweisen, dass er sich erneut melden soll, wenn er nicht mehr au ist. Der Krankengeldbezug sollte weiterlaufen - sofern er sich weiterhin au schreiben lässt.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10658
Re: Krankschreibung - Kündigung - Arbeitslos?
« Antwort #6 am: 09. Juni 2019, 21:31:50 »
Zitat von: HeikoHammer am 08. Juni 2019, 18:21:50
Muss diese Person sich nun arbeitslos melden? Arbeitsagentur oder JobCenter? Oder Sozialamt?
Es gibt keinerlei Pflichten, sich arbeitslos zu melden.
Wenn ALG1 beantragt werden soll, muss sie sich bei der AfA melden.
Wenn sie bedürftig ist, muss sie sich beim Jobcenter melden, um ALG2 zu beantragen.
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7749
Re: Krankschreibung - Kündigung - Arbeitslos?
« Antwort #7 am: 10. Juni 2019, 09:53:02 »
Das Pflegeld wird zudem nicht reichen wenn dann noch KV Beiträge gezahlt werden müssen später.
Ergo arbeitslos melden,ggf dann sogar EU Rente beantragen wenn es nicht mehr geht.
Dem AN wird es wohl vollkommen eagal sein ob Kündigung rechtswirksam. Wg Erkrankung kann man erstmal nicht gekündigt werden,wenn wie hier wohl absehbar ist,dass AN nicht mehr an den Arbeitsplatz zurückkehren wird in absehbarer Zeit besteht jedoch das Recht des AG diesen AN zu kündigen.
Arbeitslos Meldung schon allein wegen der DRV(Anwartschaft/Zurechnung...) und natürlich der Versicherungsleistung ALG 1. Warum verschenken wenn man jahrelang Beitrag gezahlt hat?

Offline HeikoHammer

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 254
Re: Krankschreibung - Kündigung - Arbeitslos?
« Antwort #8 am: 20. Juni 2019, 17:51:25 »
Das Pflegeld wird zudem nicht reichen wenn dann noch KV Beiträge gezahlt werden müssen später.
Ergo arbeitslos melden,ggf dann sogar EU Rente beantragen wenn es nicht mehr geht.
Dem AN wird es wohl vollkommen eagal sein ob Kündigung rechtswirksam. Wg Erkrankung kann man erstmal nicht gekündigt werden,wenn wie hier wohl absehbar ist,dass AN nicht mehr an den Arbeitsplatz zurückkehren wird in absehbarer Zeit besteht jedoch das Recht des AG diesen AN zu kündigen.
Arbeitslos Meldung schon allein wegen der DRV(Anwartschaft/Zurechnung...) und natürlich der Versicherungsleistung ALG 1. Warum verschenken wenn man jahrelang Beitrag gezahlt hat?

Die Person bekommt doch die Summe die im Rentenbescheid unter "Rente wegen voller Erwerbsminderung" steht. Diese Summe wird doch komplett ausgezahlt. Alle Beiträge sind doch schon verrechnet worden, oder?