Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Antrag auf Übernahme der Kosten für Kleidung zum Vorstellungsgespräch  (Gelesen 884 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16531
Re: Antrag auf Übernahme der Kosten für Kleidung zum Vorstellungsgespräch
« Antwort #15 am: 24. September 2019, 17:42:46 »
Hier wäre es seitens des Jobcenter schön mit einem zu reden und nicht gnadenlos diese 10% abzuziehen.

Dazu musst du dich an den Gesetzgeber wenden. Das Jobcenter ist der falsche Ansprechpartner. Dem Jobcenter ist hier kein Ermessen eingeräumt!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4946
Re: Antrag auf Übernahme der Kosten für Kleidung zum Vorstellungsgespräch
« Antwort #16 am: 24. September 2019, 17:51:57 »
Hier wäre es seitens des Jobcenter schön mit einem zu reden und nicht gnadenlos diese 10% abzuziehen.

Dazu musst du dich an den Gesetzgeber wenden. Das Jobcenter ist der falsche Ansprechpartner. Dem Jobcenter ist hier kein Ermessen eingeräumt!

Okay das wusste ich nicht.
Wie ändert man sowas?
Du kannst es mir auch bitte hier erklären
https://hartz.info/index.php?topic=119983.0
Ich würde mich freuen
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "