hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Selbst gesuchte Arbeitsstelle - zukünftiger Boss will mich nur mit Zuschuss/THCG  (Gelesen 29476 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11154
Zitat von: Butterfly am 03. August 2019, 14:28:20
Übernimmt dann die Firma die Wiederbeschaffungskosten oder müsst ihr es aus eurem Lohn?


So wie ich meine Chefin kenne, zahlen wir Kollegen den Verlust nicht.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Was steht noch in der Kündigung?
Begründung?
Das scheint schon in der Formulierung 'frei Schnauze' ohne irgendwelche Sachkenntnis?
Was z.B. wäre mit Restlohn?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37669
Vermutlich braucht es keine Begründung, der TE war erst seit dem 01.07. da angestellt, d. h. Probezeit.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10706
Die Kündigung war aber eine fristlose.
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Hab ich so im Kopf: (lässt sich aber leicht nachlesen)
a) innerhalb der Probezeit (war denn eine vereinbart?) kurzfristig, aber fristgerecht ohne Begründung
b) ausdrücklich fristlos mit Begründung (verhaltens- betriebsbedingt?)
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Gast47390

  • Gast
Was steht noch in der Kündigung?
Begründung?
Das scheint schon in der Formulierung 'frei Schnauze' ohne irgendwelche Sachkenntnis?
Was z.B. wäre mit Restlohn?
Hallo coolio!
Drin steht noch mein richtiger Name und meine Anschrift, das Firmenlogo und die Anschrift der Firma.
Sonst steht da nichts weiter.
Keine Begründung zum Verhalten oder wegen meiner Verweigerung, Schlüssel anzunehmen.
Von Lohn oder Restlohn steht da natürlich nichts drin.
Ist das vielleicht, weil ich bis 1 Tag vor Freitag krank war???
Eine schriftliche Abmahnung gab es nicht. Nur sehr oft und MÜNDLICH "Gebt ihm Zeit. Er ist noch jung. Er muss noch viel lernen.", wenn andere sich beschwerten, dass ich zu langsam bin. Da bin ich einmal mitten in der Arbeit nach Hause gefahren. Das war am 2. Arbeitstag. Da gab es keine schriftliche Abmahnung für. Nur am 3. Arbeitstag gab es ein Gespräch mit allen, als Chef, die anderen 3 Mitarbeiter und ich, dass man sich doch wieder vertragen soll und es ab jetzt besser gemacht werden soll und ich schneller arbeiten soll. Wie soll ich denn schnell arbeiten, wenn ich keine vernünftige Einweisung bekomme? Ich hab den Beruf nicht gelernt und war nur als HELFER eingestellt. Das wurde von denen gerne übersehen.
Die suchen jetzt bestimmt jemanden mit Coach. Den können die dann einstellen und sich :zensiert: verdienen. :kotz:


Die Kündigung war aber eine fristlose.
Hallo NevAda!
Ja, ist eine fristlose Kündigung.

Vermutlich braucht es keine Begründung, der TE war erst seit dem 01.07. da angestellt, d. h. Probezeit.
Hallo Sheherazade!
Ja, genau. Hatte Probezeit für 6 Monate.


Gruß
Jonas

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Also erstmal Widerspruch gegen die begründungslose fristlose Kündigung beim AG (nachweislich).
Danach wohl Arbeitsgericht mit z.B. Lohnforderung...
auch und gerade im Arbeitsrecht gibts ebenfalls Beratungshilfe und ggf. PKH
Die Kunst ist immer, den guten Anwalt (hier Spezialist Arbeitsrecht) zu finden.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline desch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 150
Also als jemand der aus dem Einzelhandel kommt und viele verschiedene Modelle kennt ist mir das ganze ehrlich gesagt schleierhaft.
Ja es gibt Betriebe, die meist einen Tarifvertrag haben, dort werden Schließkräfte zusätzlich entlohnt. Zum Beispiel konkret für diese Schicht dann Stundenlohn+4€. Aber das ist heutzutage eher die Ausnahme.
Es gibt allerdings viel mehr Betriebe, vor allem kleine bei denen ist es komplett normal das so gut wie alle Mitarbeiter Schließkräfte sind. Da macht es eben der, der gerade Früh oder Spätschicht hat. Mehr Geld ist dort wenn überhaupt dann Verhandlungssache, nach dem Motto, ich habe mehr Verantwortung und bin zuverlässig, also verdiene ich auch mehr Gehalt.
Eigentlich ist die Aussage, der Chef gibt dir den Schlüssel ein Vertrauensbeweis, also was positives. Und natürlich ist der Schlüssel an sich teuer...vor allem wenn man auch den Tresorschlüssel mit sich führt. Aber auch hier, entweder ist die Firma dafür versichert oder spätestens deine Haftpflicht. Im Gegensatz zu Betrugsmaschen (Itunes Karten usw), oder extreme Differenz im wiederholten Falle in den Kassen habe ich noch nicht erlebt das man bei Verlust zahlen muss. Das wäre genauso lächerlich als wenn der Chef die Kassiererin bei einem Überfall haftbar machen würde.
Das Hilfskräfte heutzutage nicht vernünftig eingelernt werden, ist leider auch oft der Fall...aber hier ist der Arbeitgeber in der Pflicht...aber aus dem ganzen Text lese ich nicht heraus das der Arbeitgeber dich gefeuert hat weil du zu langsam gearbeitet hast oder Fehler machst, sondern weil es um Arbeitsverweigerung geht. Und mal ganz realistisch...warum solltest du den Schlüssel verlieren? Ich habe und kenne viele die jahrelang einen Schlüssel mit sich rumtragen und diesen noch nie verloren haben. Warum ist das überhaupt ein so großes Thema? Wenn es im nachhinein passiert ist es was anderes...aber das liest sich eher danach um einen Grund zu finden um dies zu provozieren.

Gast47390

  • Gast
Also als jemand der aus dem Einzelhandel kommt und viele verschiedene Modelle kennt ist mir das ganze ehrlich gesagt schleierhaft.
Ja es gibt Betriebe, die meist einen Tarifvertrag haben, dort werden Schließkräfte zusätzlich entlohnt. Zum Beispiel konkret für diese Schicht dann Stundenlohn+4€. Aber das ist heutzutage eher die Ausnahme.
Es gibt allerdings viel mehr Betriebe, vor allem kleine bei denen ist es komplett normal das so gut wie alle Mitarbeiter Schließkräfte sind. Da macht es eben der, der gerade Früh oder Spätschicht hat. Mehr Geld ist dort wenn überhaupt dann Verhandlungssache, nach dem Motto, ich habe mehr Verantwortung und bin zuverlässig, also verdiene ich auch mehr Gehalt.
Eigentlich ist die Aussage, der Chef gibt dir den Schlüssel ein Vertrauensbeweis, also was positives. Und natürlich ist der Schlüssel an sich teuer...vor allem wenn man auch den Tresorschlüssel mit sich führt. Aber auch hier, entweder ist die Firma dafür versichert oder spätestens deine Haftpflicht. Im Gegensatz zu Betrugsmaschen (Itunes Karten usw), oder extreme Differenz im wiederholten Falle in den Kassen habe ich noch nicht erlebt das man bei Verlust zahlen muss. Das wäre genauso lächerlich als wenn der Chef die Kassiererin bei einem Überfall haftbar machen würde.
Das Hilfskräfte heutzutage nicht vernünftig eingelernt werden, ist leider auch oft der Fall...aber hier ist der Arbeitgeber in der Pflicht...aber aus dem ganzen Text lese ich nicht heraus das der Arbeitgeber dich gefeuert hat weil du zu langsam gearbeitet hast oder Fehler machst, sondern weil es um Arbeitsverweigerung geht. Und mal ganz realistisch...warum solltest du den Schlüssel verlieren? Ich habe und kenne viele die jahrelang einen Schlüssel mit sich rumtragen und diesen noch nie verloren haben. Warum ist das überhaupt ein so großes Thema? Wenn es im nachhinein passiert ist es was anderes...aber das liest sich eher danach um einen Grund zu finden um dies zu provozieren.
Hallo desch!
Ich habe keine Haftpflichtversicherung.
Schlüsselannahme verweigert = Arbeitsverweigerung :schock: :wand: :heul: Darauf wird es wohl hinauslaufen.
Zitat
Schlüssel mit sich rumtragen und diesen noch nie verloren haben.
Ich bin ich! Kennst du mich? Kannst du mir sagen, was ich gerade alles durchmache? Kannst du mir sagen, wann ich das letzte Mal einen Schlüssel verloren bzw vergessen habe? Kannst du mir garantieren, dass ich nie wieder einen Schlüssel verlieren bzw vergessen werde? Ich habe keine Haftpflichtversicherung! Und wie vertrauenswürdig ist das eigentlich, wenn ich vorher immer zu hören bekomme, ich müsse noch viel lernen, einen Schlüssel bekomme ich noch nicht, weil ich neu bin. Dann bin ich mal einige Tage krank und darf mir anhören, ja du bekommst den Schlüssel von meiner Tochter und andere hätten den Schlüssel schon gleich am 2. Tag bekommen? Ah so, Andere... Es wäre ganz allein MEIN Risiko gewesen, hätte ich den Schlüssel angenommen. Ich hätte den Ärger. Die Firma wäre raus. Wer garantiert mir das die Tochter nicht sagt ICH hätte ihr den Schlüssel gestohlen? Ich hätte den Schlüssel immerhin OHNE Empfangsbestätigung von ihr erhalten.

Also erstmal Widerspruch gegen die begründungslose fristlose Kündigung beim AG (nachweislich).
Danach wohl Arbeitsgericht mit z.B. Lohnforderung...
auch und gerade im Arbeitsrecht gibts ebenfalls Beratungshilfe und ggf. PKH
Die Kunst ist immer, den guten Anwalt zu finden.
Hallo coolio!

 :sehrgut: Wird gleich am Montag gemacht, zu mindest angerufen ob Anwalt Zeit hat, sind bei den meisten Ferien.

Muss eh zum Jobcenter, wegen zu hoher Einkommensanrechnung und falscher Absetzbeträge. Habe dazu schon etwas hier im Forum als Formulierungshilfe gefunden. :sehrgut:

Gruß
Jonas
« Letzte Änderung: 03. August 2019, 23:13:59 von Gast47390 »

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6594
Zitat von: desch am 03. August 2019, 22:35:34
warum solltest du den Schlüssel verlieren? Ich habe und kenne viele die jahrelang einen Schlüssel mit sich rumtragen und diesen noch nie verloren haben.

Was machste, wenn die Tasche in der Stadt oder wo geklaut wird? Alles kann passieren. Ist mir so passiert. Ich kenne Schlüssel nur in Form von Karten. Die dienen dem Türenöffnen und der Zeiterfassung und der Registrierung am Pc. Meine Haftpflicht würde den Verlust nicht zahlen. Hab "geliehene Schlüssel" ausgeschlossen. Aber warum TE den Schlüssel nicht genommen hat, verstehe ich auch nicht. Du mußt halt reinkommen, wenn du Erster bist.

Offline desch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 150
Zitat von: desch am 03. August 2019, 22:35:34
warum solltest du den Schlüssel verlieren? Ich habe und kenne viele die jahrelang einen Schlüssel mit sich rumtragen und diesen noch nie verloren haben.

Was machste, wenn die Tasche in der Stadt oder wo geklaut wird? Alles kann passieren. Ist mir so passiert. Ich kenne Schlüssel nur in Form von Karten. Die dienen dem Türenöffnen und der Zeiterfassung und der Registrierung am Pc. Meine Haftpflicht würde den Verlust nicht zahlen. Hab "geliehene Schlüssel" ausgeschlossen. Aber warum TE den Schlüssel nicht genommen hat, verstehe ich auch nicht. Du musst halt reinkommen, wenn du Erster bist.
Exakt, das ist mehr oder weniger die aus meiner Sicht wahrscheinlichste Situation. Das und das man den Schlüssel zuhause vergisst. Und ja genau, die meisten ''Schlüssel'' heutzutage sind Chips und Chipkarten. Und deswegen ist es ja auch nichts ''großartig'' besonderes wenn man eine Schließkraft ist. Und ich möchte das Arbeitsgericht sehen das jemanden auf Schadenersatz verklagt wenn einem der Schlüssel geklaut wird. Wie gesagt, es wird ja auch nicht die Kassiererin bei einem Raubüberfall anschließend für den Schaden haftbar gemacht.
Der Chef will natürlich nicht das die Leute mit dem Schlüssel verantwortungslos umgehen, da ein neuer eben sehr teuer ist. Aber das heißt nicht das derjenige für alles haftbar gemacht werden kann, selbst wenn der Fall unwahrscheinlicher weise eintreten sollte.

Gast47390

  • Gast
Hallo Anne-Suvi!

Ich wäre auch MIT Schlüssel nicht Erster. Wahrscheinlich wäre ich tagsüber nie alleine im Laden. Letzter im Laden wäre ich auch nicht. Ich habe keine Haftpflichtversicherung.
Die fristlose Kündigung wird wohl eher nicht am Schlüssel liegen.


Hallo desch!

Nein Chip/Chipkarte-Schlüssel haben die nicht. Sind Schlüssel-Schlüssel.
Besonders ist es nur, wenn man dir sagt, dass es für dich teuer wird, falls du den Schlüssel verlierst und DU weist, dass du nicht oder nicht ausreichend für diesen möglichen Verlust versichert bist.
Ich hätte den Schlüssel von der Tochter so in die Hand gedrückt bekommen. Keine Empfangsbestätigung. Kein was auch immer Bestätigung. Wer sagt mir denn, dass nicht später behauptet werden würde, ich hätte den Schlüssel gestohlen?

Mir ist unklar, warum auf einmal so sehr Wert drauf gelegt wurde, mir den Schlüssel geben zu wollen, wo ich noch vorher einige Tage krank war und immer nur als der Neue und Unerfahrene angesehen wurde.   :scratch:


Gruß
Jonas

Gast47390

  • Gast
Also erstmal Widerspruch gegen die begründungslose fristlose Kündigung beim AG (nachweislich).
Danach wohl Arbeitsgericht mit z.B. Lohnforderung...
auch und gerade im Arbeitsrecht gibts ebenfalls Beratungshilfe und ggf. PKH
Die Kunst ist immer, den guten Anwalt (hier Spezialist Arbeitsrecht) zu finden.


Hallo coolio!

Die Kündigung bearbeitet nun eine Fachanwalt für Arbeitsrecht. Jetzt muss ich warten. :coffee:

Und....

... heute habe ich bei einer Zeitarbeitsfirma (DEKRA Arbeit) eine Stelle als Produktionshelfer im Bereich Metall in Aussicht bekommen.
Die genaue Firma und die ganz genauen Arbeitszeiten, welche Wochentage ob Samstag und Sonntag auch, soll ich erst am Mittwoch erfahren. Ich soll am Mittwoch um 12 Uhr wieder im DEKRA Arbeit Büro zum Vertrag unterschreiben sein. Das soll erst mal für 5 Monate sein (Hallo Coach!). Ich könnte übernommen werden, wenn ich mich gut anstelle (als eher nicht). Irgendwas mit unbefristet hat der Mann auch gesagt... :weisnich: (so genau was er meinte)
14 Uhr geht dann die Arbeit los. Die soll 8 Stunden dauern und man soll 9,79€ die Stunde verdienen und 2-Schicht arbeiten, von 14 bis 22 Uhr und von 6 bis 14 Uhr im wöchentlichen Wechsel und Nachtzuschläge und irgendwas mit Zuschlag nach 6 Wochen gäbe es auch. Um was es genau bei der Arbeit geht k.A. :weisnich:. Wie viel Nachtzuschlag wäre das? Was ist das mit dem Zuschlag nach 6 Wochen? :weisnich:
Ich bekam einen VBG-Fragebogen für Produktion (Helfer), eine Erklärung von meinen Fehlern im Fragebogen und verschiedene Zettel zum ausfüllen.
Ich denke mir nur die ganze Zeit: Metall? Ich? Was macht man da überhaupt? :weisnich:  :help:. Soll ich das am Mittwoch fragen? Wie soll ich mich dort verhalten?

Oder soll ich lieber einen anderen Job, in einem Pool-Sauna-Restaurant-Betrieb (kein Sex) annehmen, bei dem ich 120 bis 130 Stunden im Monat arbeiten und 9,49€ die Stunde OHNE Zuschläge verdienen würde machen?
Da wäre ich auch mal tageweise OHNE Arbeit. Ob die bezahlt werden :weisnich: Ich kenne den Vertrag nicht. Am Donnerstag soll ich dort erst mal Probearbeiten.

 :help: Was ratet ihr mir? :help:

Gruß
Jonas

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Arbeits- Vertragsentwürfe erstmal mit nach Hause und in Ruhe prüfen(lassen). (Arbeitsrechtler hast Du ja nun schon an der Angel)
DEKRA macht nicht nur TÜV-Plaketten sondern ist dicke im Maßnahme- /SGB II Geschäft. *grusel*
Probearbeiten auch *grusel* - 1 Tag muss aber wohl hingenommen werden.
Von wem hast Du jeweils die Angebote?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Gast47390

  • Gast
Arbeits- Vertragsentwürfe erstmal mit nach Hause und in Ruhe prüfen(lassen). (Arbeitsrechtler hast Du ja nun schon an der Angel)
DEKRA macht nicht nur TÜV-Plaketten sondern ist dicke im Maßnahme- /SGB II Geschäft. *grusel*
Probearbeiten auch *grusel* - 1 Tag muss aber wohl hingenommen werden.

Das klingt gar nicht gut :heul:. Es soll gleich "echte" Arbeit sein. Kein Probearbeiten.

Von wem hast Du jeweils die Angebote?
Von ebay-Kleinanzeigen.

Die im Pool-Sauna-Restaurant waren froh das ich mich bei denen gemeldet habe, als ob niemand bei denen arbeiten will. Bei dieser Arbeit gibt es kein Zeitkonto. Und da ist alles eigentlich sehr entspannt. Nur würde ich dort sehr wenig Geld verdienen.

Bei DEKRA sprach der teilweise so schnell die Dinge herunter, das ich kaum verstand was der eigentlich sagte und schon hatte der das nächste gesagt. Und eilig mit Unterlagen abheften hatte er das auch. Zum Fragen stellen kam ich mir da irgendwie blöd vor. Nur wird da die Arbeit auch so bezahlt wie sie geleistet wird?

Die Verträge kenne ich bei beiden Arbeitsstellen nicht. :heul:

 :help: Wie soll ich mich verhalten, wenn ich unterschreiben soll, OHNE einen der möglichen Jobs zu verlieren?  :help:

Denn bei DEKRA ohne Unterschrift, auch kein Job. Und der wäre besser bezahlt.
Zahlen die bei DEKRA auch das was man arbeitet?

Grüße
Jonas