Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Selbst gesuchte Arbeitsstelle - zukünftiger Boss will mich nur mit Zuschuss/THCG  (Gelesen 21290 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9428
Das Stinken ist das Schlimme. Der Überbringer der Nachricht ist nicht der Böse!
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5319
Ich habe es auch schon erlebt das Kollegen gerochen haben wenn sie schwitzen und es nicht gemerkt haben.

Einer Kollegin habe ich es gesagt als wir alleine waren, freundlich, sie war mir dankbar da sie es wirklich nicht bemerkt hat und hat mich gebeten es ihr zu sagen wenn sie wieder riecht. Habe ich auch gemacht aber so das es niemand mitbekommen hat.

Kommt halt immer auf das WIE an.


Wie es beim te abgelaufen ist ist es nicht okay. Das ist bei einem Rauswurf noch wie ein Tritt hinterher. Macht man nicht auf diese Art finde ich.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Gast47390

  • Gast
Warum sollst Du auf Wunsch des „Mitarbeiter“ von Firma „DEKRA Arbeit GmbH (hier: Arbeitgeber)
einen „Urlaubsantrag“ ausfüllen?
Du hattest eine Dauer der Betriebszugehörigkeit bei Firma „DEKRA Arbeit GmbH
von insgesamt 3 Arbeitstagen (von Mittwoch den 14.08.2018 bis Freitag, den 16.08.2019).

Hallo Beluga2!

Den hielt der „Mitarbeiter“ von Firma „DEKRA Arbeit GmbH mir hin und sagte mir was ich auf das Formular schreiben soll.


Soweit ich es verstehe, hast Du auf Deinem "Urlaubsantrag" vermerkt: „kein Urlaubsanspruch“.
Ja, genau! Das wollte der „Mitarbeiter“ von Firma „DEKRA Arbeit GmbH so.
Aber ich schrieb zu erst, das ich gestern (15.8.19) um 20:29 vom Meister gekündigt wurde.

Es weiß doch keiner hier im Internet, was Du geschrieben und unterschrieben hast und was alles an Worte gefallen sind!!!
Stimmt.


dachte ich dabei an Anwalt
Gute Idee!


Was Du selber tun kannst:
Der Arbeitgeber in der Branche: gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung
muss den Arbeitnehmer vor seinem Arbeitsantritt bei der Sozialversicherungung anmelden.
Du kannst bei der Sozialversicherung anrufen, und fragen ob Dein ehemaliger Arbeitgeber die Anmeldung und Abmeldung
von Deinen insgesamt 3 Arbeitstagen
(von Mittwoch den 14.08.2018 bis Freitag, den 16.08.2019) erledigt hat.

 :sehrgut:
Werde ich gleich am Montag machen.

Was entgeht mir denn hier grade? Wozu einen Anwalt? Welch Unrecht ist Dir geschehen?

Hallo NevAda!
Man holt mich von einer Station weg, in der ich sehr schnell arbeiten und greifen konnte. Dann ließ man mich an einem Platz sitzen, an dem ich kaum klar kam, obwohl es an der Station noch weitere Bereiche gab, die ich viel besser hätte greifen können.
Die weiteren Bereiche müssen eigentlich von jedem Arbeiter an dieser Station mal gearbeitet werden.
Der Meister war schon :zensiert: als ich sagte, dass ich keine Latexhandschuhe anziehen kann. Dann gab er mir Baumwollhandschuhe :lachen:  :lol: :heul:... Da ging gar nichts mit zu greifen. Mit der Zeit ging das greifen mit blanken Fingern kaum noch.

Mn möchte ihm offenbar den 3. (halben) Arbeitstag nicht bezahlen.
Ja genau deshalb und wegen meinem Satz auf dem Urlaubsformular, ob der nicht zu heftig ist.
Der Anwalt kann dann immer noch sagen: Warte mal ab!

Ich werde nach zwei Tagen gefeuert, weil ich so richtig schlecht bin und will dann jemanden auf mir zustehende 40 Euro verklagen? Echt jetzt? Weil den Anwalt ja wer anders zahlt? Und die ganzen Leute drum rum, die sich mit dem Papierkram auseinandersetzen müssen?

Weil es sein Recht ist? Ah, ja...
Ja, warum nicht?

Zitat von: Woyzeck am 17. August 2019, 09:18:14
Dass dir gesagt wurde dass du stinkst, finde ich krass.
Das finde ich richtig gut! Besser als wenn sich ewig alle drüber das Maul zerreißen. Vielleicht stört es ihn ja? Und er wusste es nicht?

Der Meister hat es mir in einem UND-Satz am Ende seiner Rede gesagt. Nicht die anderen!
Die anderen beschwerten sich immer bei mir, weil ich zu langsam war. Stimmt ja auch. Ich habe die Flyer nicht schnell genug greifen können und kam nicht mehr hinterher. Dadurch legte ich die Bedienungsanleitung und den Flyer am 1. Tag sehr oft falsch herum in den Karton rein. Dadurch gab es Stau. Ich wurde gefragt ob ich denn nicht mal die Station wechseln wolle. Ich wollte wechseln. Doch die eine Frau wollte nicht das ich wechsel. Alles am 1. Tag. Am 2. Tag fand ich lief es besser. Das war denen wohl auch nicht recht.

Das Stinken ist das Schlimme. Der Überbringer der Nachricht ist nicht der Böse!
Er sagte mir nur im UND-Satz am Ende seiner Rede, das ich riechen würde. Seinen Mundgeruch... Meister-lich halt :mocking:.

Um das Stinken ging es beim Unterschreiben Entlassungspapiere im Gebäude der DEKRA auch gar nicht mehr. Es ging lediglich um meine Langsamkeit. Nur hätte denen schon vorher im DEKRA Gebäude auffallen können das ich stinke.
Nein, die brauchten noch einen wie mich, zur Überbrückung von Personalmangel.


Ich wäre einfach nur froh, dort weg zu sein. Ich glaube diese Arbeit hätte mir auch nicht gelegen. Dass dir gesagt wurde dass du stinkst, finde ich krass.

Hallo Woyzeck!

Ich bin sehr froh da weg zu sein.
Und das stinken sagte Meister mir noch in einem UND-Satz am Ende der Rede. :lol: :heul:

Du hättest aber nicht sagen sollen, dass du dort wieder weg willst. Wenn man dir Probleme machen wollte, würde man in dem Zusammenhang seitens des JC dein niedriges Arbeitstempo als absichtlich auslegen. Aber wahrscheinlich wird gar nichts passieren.

Ja, heute bin ich schlauer. :schaem:
Ich hoffe das nichts passieren wird.


Solange man selbst so etwas nicht zu Hören kriegt, kann man es leicht gut finden.

Ja, genau so ist es.

Zu mal ich nach den Handyschalen/Gehäuse auf Paletten legen sehr geschwitz habe. Da sagte man mir nichts. Nein, da brachte man mich schwitzend und stinkend zur neuen Station.

Ich habe es auch schon erlebt das Kollegen gerochen haben wenn sie schwitzen und es nicht gemerkt haben.

Einer Kollegin habe ich es gesagt als wir alleine waren, freundlich, sie war mir dankbar da sie es wirklich nicht bemerkt hat und hat mich gebeten es ihr zu sagen wenn sie wieder riecht. Habe ich auch gemacht aber so das es niemand mitbekommen hat.

Kommt halt immer auf das WIE an.


Wie es beim te abgelaufen ist ist es nicht okay. Das ist bei einem Rauswurf noch wie ein Tritt hinterher. Macht man nicht auf diese Art finde ich.

Hallo Angie69!

Nur vom Meister bekam ich die stinken Bemerkung im UND-Satz am Ende seiner Rede. Die anderen Mitarbeiter beschwerten sich nur weil ich zu Langsam bin.
Ich habe selbst bemerkt das ich schwitze. Besonders am 1.Tag nach den Palette mit Handyschalen/Gerhäuse füllen.
Dafür habe ich mir am nächsten Tag Deo mitgebracht um mich in der Pause zu erfrischen.
Um das Stinken ging es bei der Entlassung im DEKRA Gebäude auch nicht mehr. Nur um meine Langsamkeit.
Ist wohl das falsche Deo.


Grüße
Jonas

Offline Beluga2

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 196
heute[, am Montag den 12.08.2019] habe ich bei einer Zeitarbeitsfirma (DEKRA Arbeit) eine Stelle als Produktionshelfer im Bereich Metall in Aussicht bekommen.
Ich soll am Mittwoch[, den 14.08.2019] um 12 Uhr wieder im DEKRA Arbeit Büro zum [Arbeits-]Vertrag unterschreiben sein.
Die [Arbeits-]Verträge [Orginal+Kopie] wurden unterschrieben und gleich wieder eingesammelt, weil die DEKRA in Essen noch unterschreiben müsse. Man erhalte die [Arbeits-]Verträge in etwa 1-1,5 Wochen per Post.
Das Merkblatt für Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer, war dabei [und mit dem Arbeitsvertrag dem Leiharbeitnehmer überreicht worden]

Betreiberin: Behörde (hier: Agentur für Arbeit)
Quelle: http://www.spitzenverbaende.arbeitsagentur.de/
Inhalt: Alle Firmen mit gewerblicher Arbeitnehmerüberlasssung nach AÜG
Ja! Die Firma [DEKRA Arbeit GmbH] ist dort gelistet.


Frage zum Verständnis:
Die Firma DEKRA Arbeit GmbH in Essen ist doch eine anderer Standort,
als das „Büro“, indem Dir der Arbeitsvertrag von einem "Mitarbeiter" ausgehändigt wurde.
Ist der Standort/Niederlassung mit dem „Büro“ indem Dir Unterlagen ausgehändigt wurden,
auch im Link: Quelle: http://www.spitzenverbaende.arbeitsagentur.de/ aufgelistet?

Der Firmensitz von DEKRA Arbeit GmbH ist in Handwerkstraße 15, 70565 Stuttgart.

Gast47390

  • Gast

Frage zum Verständnis:
Die Firma DEKRA Arbeit GmbH in Essen ist doch eine anderer Standort,
als das „Büro“, indem Dir der Arbeitsvertrag von einem "Mitarbeiter" ausgehändigt wurde.
Ist der Standort/Niederlassung mit dem „Büro“ indem Dir Unterlagen ausgehändigt wurden,
auch im Link: Quelle: http://www.spitzenverbaende.arbeitsagentur.de/ aufgelistet?

Der Firmensitz von DEKRA Arbeit GmbH ist in Handwerkstraße 15, 70565 Stuttgart.

Hallo Beluga2!

Das "Büro" ist von der Firma wo ich war, ein s.g. On-Site Büro DEKRA Arbeit GmbH.

Das On-Site Büro DEKRA Arbeit GmbH in meiner Stadt ist NICHT gelistet.

Grüße
Jonas

Offline Sigrid

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 337
Das heisst, der Verleiher (Der Personaldienstleister DEKRA) hat im Kundenbetrieb einen eigenen Mitarbeiter als Ansprechpartner und Koordinator sitzen.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5319
Zitat
Ist wohl das falsche Deo.


Grüße
Jonas

Schön das du deinen Humor erhalten hast  :sehrgut:

Auf den Lohn würde ich auch nicht verzichten. Du warst dort und hast gearbeitet.
Punkt

Was das zu langsam angeht, finde ich es nicht korrekt dir nicht genug Zeit zum einarbeiten gegeben zu haben. Geschwindigkeit kommt mit der Routine. Erst muss man wissen wie man hinlangt der Rest kommt dann von alleine.
Würde sagen schlechter Meister.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Gast47390

  • Gast
Das heisst, der Verleiher (Der Personaldienstleister DEKRA) hat im Kundenbetrieb einen eigenen Mitarbeiter als Ansprechpartner und Koordinator sitzen.

Hallo Sigrid!

Ja, der saß da im Büro.


Schön das du deinen Humor erhalten hast  :sehrgut:

Auf den Lohn würde ich auch nicht verzichten. Du warst dort und hast gearbeitet.
Punkt

Was das zu langsam angeht, finde ich es nicht korrekt dir nicht genug Zeit zum einarbeiten gegeben zu haben. Geschwindigkeit kommt mit der Routine. Erst muss man wissen wie man hinlangt der Rest kommt dann von alleine.
Würde sagen schlechter Meister.

Hallo Angie69!

Danke für Dein Lob. :smile:

Ich werde auch nicht auf meinen Lohn verzichten. Die hätten mir an der Station ja eine andere Aufgabe geben können, etwas das ich besser greifen kann. Oder mich genau so wechseln lassen, wie alle anderen Arbeiter auch. Dann hätten die mal gesehen, wie gut das gegangen wäre.
Nein, die eine Frau sagte "Nein bleibt da sitzen, ist neu hier." Dabei war die selbst nur Leiharbeiter. Sie sagte mir später, sie wäre schon 6 Monate da.

Der Meister der mich an diese Station brachte war der Lothar. Der war der andere Meister. Er sagte zu mir: So das hier ist dein Arbeitsplatz und das machst du jetzt. Dem kam  :kotz: als ich sagte, dass ich keine Latexhandschuhe tragen kann.

Für die Schwierigkeiten beim Greifen brüllte mir eine Prüferin mit weissen Kittel, als sie gerade wieder Kartons von der Prüfung brachte im Laufen entgegen: "Das kann doch nicht so schwer sein. Links Flyer rechts Bedienungsanleitung. Rein damit. Ist doch ganz einfach."
Ich sagte nur "Ist nicht das Problem. Ich kann die nicht richtig greifen!". Die Frau lief weg und brüllte "Ja, ja ja". Mehr nicht. :weisnich:
Die Frau prüft, ob die Kartons gut und ordentlich verpackt sind und bringt die wieder und beschwert sich wenn was falsch ist.

Flyer mit dünnen Baumwollhandschuhen greifen ging bei mir nicht. Dann lag die Bedienungsanleitung auch noch mal so herum, mal anders herum in der Kiste.
Hat man sich gerade an die Richtung gewöhnt, änderte sich die Greifrichtung wieder.
Die anderen Arbeiter hatten alle Latexhandschuhe und hatten dadurch einen Vorteil beim Greifen und Schutz der Hände.

Ob und wie ich am Arbeitsplatz klar komme, hat mich niemand gefragt. Auch nicht ob ich mal eine andere Station probeweise arbeiten will.

Grüße
Jonas

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6594
Was hast du eigentlich darauf geantwortet, als der meinte, daß du stinkst? Ist ja schon ein Klopper, nicht?! :grins:

Gast47390

  • Gast
Was hast du eigentlich darauf geantwortet, als der meinte, daß du stinkst? Ist ja schon ein Klopper, nicht?! :grins:

Hallo Anne-Suvi!

"Das Sie mir das mal sagen ist sehr nett von Ihnen. Das sagt mir ja sonst niemand. Danke das Sie so ehrlich sind!" (und schön dabei lächeln und  :zensiert: denken).
Sein Gesicht hättest Du sehen sollen. Der hat wohl auf Krach gewartet.

Grüße
Jonas

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6594
Gut gemacht :ok: :grins: Ich glaube, die meisten hätten ganz anders reagiert.

Gast47390

  • Gast
Gut gemacht :ok: :grins: Ich glaube, die meisten hätten ganz anders reagiert.

Hallo Anne-Suvi!

Danke für Dein Lob. :smile:

Kann sein, das der genau deswegen so ein Gesicht gemacht hat. Oder der denkt, ich habe nicht begriffen, was er mir da gesagt hat.
Sein dummes Gesicht war einfach das Beste.


Grüße
Jonas

Gast47390

  • Gast
Hallo!

Ich hätte am Montag eine Zeitarbeit-Stelle als Kommissionierer in Frühschicht in Aussicht.
Montag, 6 Uhr soll es losgehen. Arbeitsdauer und Wochentage und ob ich auch am Wochenende arbeite, hat man mir noch nicht gesagt.
Nur das es in der Nachtschicht bis 23 Uhr gehen würde.
Da sagte ich: Ich komme dann nicht nach Hause.
ZAF: Fahren Sie doch mit dem Fahrrad oder bilden Fahrgemeinschaften.
Ich: Wie bezahle ich die Fahrgemeinschaft? Und wenn die Fahrgemeinschaft selbst nicht kann?
ZAF: Ja, man kann in allem einen Fehler finden. Und überhaupt, Herr xxxx ist da ja schon dran, Fahrgemeinschaften für genau solche Fälle zu organisieren. Und Sie arbeiten ja diese Woche in Frühschicht. Da kann man dann sehen, ob das was für Sie ist.
Ich: Ja, genau. Aber wie bezahle ich die Fahrgemeinschaft?
ZAF: Das müssen Sie mit dem Fahrer aushandeln.
Ich: Ach so. Ich bekäme meine Geld aber erst später.
ZAF: Am 15. eines Monats.
Ich: Ah, ja.
ZAF: Also dann sehe ich Sie morgen um 10 hier im Büro?
Ich: Ja.

Nun habe ich mal gegooglet und gesehen es ungefähr 7,5 km bis zur Arbeit/ein Weg. :wand:
Wie bezahle ich die Fahrgemeinschaft?
Und ich habe bei "Schon mal für ZAF gearbeitet?" Nein angekreuzt. :schaem:
Unwahrheit kann zur fristlosen Kündigung führen. :wand:  :heul:

Soll ich den Vertrag morgen unterschreiben gehen, obwohl ich Nein angekreuzt habe und ich doch vorher bei DEKRA Zeitarbeit war?  :help:

Gruß
Jonas

Offline AlterGaul

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 878
Würde denn was dagegen sprechen mit dem Fahrrad die kurze Strecke zu fahren?
"The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants."
Thomas Jefferson

Gast47390

  • Gast
Würde denn was dagegen sprechen mit dem Fahrrad die kurze Strecke zu fahren?

Hallo AlterGaul!

Nein das nicht.
Aber ich habe "Schon mal für ZAF gearbeitet?" Nein angekreuzt. Da habe ich die Unwahrheit gesagt. Das führt zur fristlosen Kündigung.  :heul:

Gruß
Jonas