Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Selbst gesuchte Arbeitsstelle - zukünftiger Boss will mich nur mit Zuschuss/THCG  (Gelesen 8285 mal)

Angie69, Sigrid, JonasB und 6 Gäste betrachten dieses Thema.

Online JonasB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
  • Hallo Forum!

Aufgrund von Schwierigkeiten
hat die Behörde Bundesagentur für Arbeit ein Gesetz erlassen,
dass die Zeitarbeitsfirma verpflichtet, dem Leiharbeitnehmer das sogenannte "Merkblatt für Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer"
zusammen mit dem Arbeitsvertrag dem Leiharbeitnehmer aushändigen muss.
Dieses "Merkblatt" beinhaltet Wissen für den Leiharbeitnehmer.

Zitat
Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/a_g/__11.html
§ 11 AÜG Sonstige Vorschriften über das Leiharbeitsverhältnis
[…]
(2) Der Verleiher ist ferner verpflichtet, dem Leiharbeitnehmer bei Vertragsschluß ein Merkblatt der Erlaubnisbehörde über den wesentlichen Inhalt dieses Gesetzes auszuhändigen.
[...]
Hier vorab ein Blick:
Zitat
Datum: 07/2019
Quelle: https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/Merkblatt-Leiharbeit_ba013184.pdf
Autor: Bundesagentur für Arbeit
Titel: Merkblatt für Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer

Hallo Beluga2!

Top Links! :sehrgut:
Mal sehen ob ich das Merkblatt von DEKRA bekommen werde.

Grüße
Jonas

Online JonasB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
  • Hallo Forum!
Hallo!

Bin jetzt erst wieder zu Hause. Musste schon gleich heute anfangen 8 Stunden arbeiten und heute sagte der gute Mensch, samstags auch, 8 Stunden. :schock:
Die Verträge wurden unterschrieben und gleich wieder eingesammelt, weil die DEKRA in Essen noch unterschreiben müsse. Man erhalte die Verträge in etwa 1-1,5 Wochen per Post.
(Beginn) Inhalt Vertrag, aus dem Gedächtnis rekonstruiert, nicht vollständig:
Das Merkblatt für Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer, war dabei, es stand auch im Vertrag das es keine übertariflichen Zulagen gibt (Was ist das, bitte?), 9,79 Euro die Stunde, Kündigungsfrist in den ersten 2 Wochen ist 1 Tag. (Ende)
Ein Stundenplan/Arbeitsplan/Pausenplan war definitiv NICHT dabei. Nur halt 35 Stunden Woche, 151,76 Stunden im Monat irgendwas mit 37,5 Stunden Woche, man macht aber definitiv mehr als 35 Stunden in der Woche, "gerade jetzt in der Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft. Da kommst du so an deine 40 Stunden in der Woche".
Der sagte irgendwas von Arbeitszeitkonto, was  :weisnich:
Ich kann nur über einen Aushang im Arbeitsgebäude erkennen, wann ich da zu sein und zu arbeiten habe. Aber das auch nur für den nächsten Tag. Also morgen kann ich sagen, bin ich auch wieder Spätschicht an Station so und so. Samstag steht da noch nichts.
Falls ich da nicht auf den Plan sehe, habe ich keine Information.
Eine Chipkarte mit meinem Passfoto bekäme ich nicht, weil der Computer, der die erstellt defekt sei, auch morgen sei der noch defekt. Ich müsse mich daher immer beim Pförtner an- und abmelden. Nur, komme ich so nirgendwo rein, ohne hinter jemanden her zu laufen oder jemanden bitten mir die Tür zu öffnen.
Es ist nicht so doll jetzt dort zu arbeiten. Schnell, schnell, schnell und angemotze wenn was falsch ist und keine Kommunikation. Eigentlich genauso wie beim DEKRA Mann. Nur viel mehr Leute und Rudelbildung und nur nicht mir dem Neuen sprechen und schweigen wenn der kommt, denn der ist :kotz:.

Mehr kann ich dazu nicht sagen.
Nur ist das normal, das selbst die Kopie für einen selbst, einem wieder weggenommen wird?

Es stimmt was im kününü und xinh über diese Firma drin steht!  :wand: :heul:

Grüße
Jonas

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 54112
Hast Du irgendwas gefunden, was nicht rechtswidrig ist?  :teuflisch: :wand: :schock:
=========
Anmerkung: für Schwarzarbeit ist der Zoll mit einer eigenen Abteilung dafür zuständig.
========
Dekra Arbeit ist hier doch der Verleiher (ZAF), wer ist der Entleiher?
=====
Wenn ich auf die Uhr sehe: was ist mit Nachtzuschlag?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Beluga2

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 166
heute [am Montag, den 12.08.2019] habe ich bei einer Zeitarbeitsfirma (DEKRA Arbeit) eine Stelle als Produktionshelfer im Bereich Metall in Aussicht bekommen.
Die genaue Firma und die ganz genauen Arbeitszeiten, welche Wochentage ob Samstag und Sonntag auch, soll ich erst am Mittwoch[, den 14.08.2019] erfahren. Ich soll am Mittwoch[, den 14.08.2019] um 12 Uhr wieder im DEKRA Arbeit Büro zum Vertrag unterschreiben sein.
Zitat von: JonasB am 15. August 2019, 00:04:14
Musste schon gleich heute[, am Mittwoch den 14.08.2019] anfangen [im Kundenbetrieb zu arbeiten.]
Hat Dir der Arbeitgeber den Inhalt Eures Arbeitsvertrages erklärt?

Wie werden Deine Arbeitszeiten erfasst?
Kannst Du die Eintragungen Deiner Arbeitszeiten kontrollieren?


Nur ist das normal, das selbst die Kopie für einen selbst, einem wieder weggenommen wird?
Meinst Du mit „Kopie“, die Kopie Eures Arbeitsvertrages?



Nur halt 35 Stunden Woche, 151,76 Stunden im Monat irgendwas mit 37,5 Stunden Woche, man macht aber definitiv mehr als 35 Stunden in der Woche, "gerade jetzt in der Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft. Da kommst du so an deine 40 Stunden in der Woche".
Zitat
Quelle: https://www.dgb.de/themen/++co++cf65a22e-35bb-11df-7c29-00188b4dc422
Titel: Tarifverträge Zeitarbeit / Leiharbeit, [Download 1]

BAP/DGB-Tarifvertrag
(Stand: November 2016)


§ 2 Dauer der Arbeitszeit/Vollzeitarbeit
Die individuelle regelmäßige monatliche Arbeitszeit beträgt 151,67 Stunden; dies entspricht einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 35 Stunden. Diese muss im Durchschnitt von 12 Kalendermonaten nach Maßgabe des § 4 [Thema: Verteilung der Arbeitszeit] erreicht werden.

In den Fällen, in denen ein Mitarbeiter dauerhaft in ein Unternehmen mit längerer Arbeitszeitdauer überlassen wird, können die Arbeitsvertragsparteien eine entsprechend längere Arbeitszeit (max. 40 Stunden/Woche) vereinbaren.
Die Vergütung wird in diesem Fall entsprechend angepasst.

Die individuelle regelmäßige jährliche Arbeitszeit ergibt sich aus der monatlichen Arbeitszeit gem. Satz 1 multipliziert mit 12.

[…]

§ 4 Verteilung der Arbeitszeit/Flexibilisierung
[…]
§ 4.2
Zum Ausgleich der monatlichen Abweichungen der nach § 2 [Thema: Dauer der Arbeitszeit/Vollzeitarbeit] /§ 3 [Thema: Teilzeitarbeit] vereinbarten individuellen regelmäßigen Arbeitszeit des Mitarbeiters und der tatsächlichen Arbeitszeit nach § 4.1 wird ein Arbeitszeitkonto eingerichtet. In das Arbeitszeitkonto können Plus- und Minusstunden eingestellt werden.

[...]
« Letzte Änderung: 15. August 2019, 07:18:29 von Beluga2 »

Online JonasB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
  • Hallo Forum!
Hast Du irgendwas gefunden, was nicht rechtswidrig ist?  :teuflisch: :wand: :schock:
=========
Anmerkung: für Schwarzarbeit ist der Zoll mit einer eigenen Abteilung dafür zuständig.
========
Dekra Arbeit ist hier doch der Verleiher (ZAF), wer ist der Entleiher?
=====
Wenn ich auf die Uhr sehe: was ist mit Nachtzuschlag?

Hallo coolio!

Was meinst du mit Schwarzarbeit? :schock: :wand:

Ist Nachtzuschlag ein übertariflicher Zuschlag? Den übertariflichen Zuschlag gibt es nicht.


Hat Dir der Arbeitgeber den Inhalt Eures Arbeitsvertrages erklärt?

Hallo Beluga2!
Besprochen, ähm, rutergeleiert ohne sich lange und genau den Vertrag durch lesen zu dürfen, ja. Ob ich davon noch was behalten habe? :weisnich:
Bin selbst schuld das ich den Vertrag unterschrieben habe. :heul:

Wie werden Deine Arbeitszeiten erfasst?
Kannst Du die Eintragungen Deiner Arbeitszeiten kontrollieren?
Gestern, für mich mit einer elektronischen Besucherkarte und beim Pförtner an- und abmelden.
Arbeitszeiten kann ich nur kontrollieren, wenn ich zu DEKRA gehen würde und dort frage. Stundenzettel soll per Post kommen.


Meinst Du mit „Kopie“, die Kopie Eures Arbeitsvertrages?
Ja.




Grüße
Jonas

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34344
Stundenzettel soll per Post kommen.


Bis dahin schreibst du dir deine geleistete Arbeitszeit eben per Hand auf einen Zettel auf. Und bevor du den Stundenzettel beim Arbeitgeber abgibst, mach dir eine Kopie - sonst stehst du bei deiner Lohnabrechnung wieder hier und weißt nichts.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Online JonasB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
  • Hallo Forum!

Bis dahin schreibst du dir deine geleistete Arbeitszeit eben per Hand auf einen Zettel auf. Und bevor du den Stundenzettel beim Arbeitgeber abgibst, mach dir eine Kopie - sonst stehst du bei deiner Lohnabrechnung wieder hier und weißt nichts.

Hallo Sheherazade!

Vielen Dank für den Tipp!  :sehrgut:
Werde ich machen.

Grüße
Jonas

Offline Beluga2

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 166
heute [am Montag, den 12.08.2019] habe ich bei einer Zeitarbeitsfirma (DEKRA Arbeit) eine Stelle als Produktionshelfer im Bereich Metall in Aussicht bekommen.
Auch wenn der [Mitarbeiter] von DEKRA mir die Möglichkeit bei der Firma [= Entleiherin] in Aussicht stellte (oder wie er meinte: "Wenn ich mich nicht all zu ungeschickt anstelle, können Sie auch übernommen werden" :scratch:)  Arbeiten werde ich dort aber, so gut ich kann. Mal sehen, was wird.
An Deiner Stelle würde ich
auf die positiven Aussichten, die der Mitarbeiter von der Firma „DEKRA Arbeit“ („Zeitarbeitsfirma“)
an die Dir angebotene Arbeitsstelle „Produktionshelfer“ genküpft hat, bauen.

Wie werden Deine Arbeitszeiten erfasst?
Kannst Du die Eintragungen Deiner Arbeitszeiten kontrollieren?
Gestern,[am Mittwoch, den 14.08.2019] für mich [beim Kundenbetrieb] mit einer elektronischen Besucherkarte und beim Pförtner an- und abmelden.
Arbeitszeiten kann ich nur kontrollieren, wenn ich zu ["Zeitarbeitsfirma"] DEKRA gehen würde und dort frage. Stundenzettel soll per Post kommen.
Die Zeitarbeitsfirma ist verpflichtet Dir "Stundenzettel" zur Arbeitszeitdokumentation auszuhändigen.
Solange Du von der „Zeitarbeitsfirma“ keinen „Stundenzettel“  bekommen hast,
schreibst Du Dir die gearbeiteten Arbeitsstunden selbst auf.
Damit die Zeitarbeitsfirma/der Kundenbetrieb sieht, dass bei Dir ordentlich gearbeitet wird,
machst Du Dir selbst eine schöne Vorlage eines „Stundenzettel“ und speicherst ihn ab, für weitere Nutzungen.
Hier eine Vorlage als Beispiel aus dem Internet: http://www.vielerweb.de/data/uploads/downloadbereich/stundennachweis.pdf
Außerdem behalte Dir immer eine Kopie Deiner "Stundenzettel" zur Überprüfung.

Offline Beluga2

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 166
heute [am Montag, den 12.08.2019] habe ich bei einer Zeitarbeitsfirma (DEKRA Arbeit) eine Stelle als Produktionshelfer im Bereich Metall in Aussicht bekommen.
Die genaue Firma [=Kundenbetrieb] und die ganz genauen Arbeitszeiten, welche Wochentage ob Samstag und Sonntag auch, soll ich erst am Mittwoch erfahren. Ich soll am Mittwoch[, den 14.08.2019] um 12 Uhr wieder im DEKRA Arbeit Büro zum Vertrag unterschreiben sein.
Die [Arbeits-]Verträge wurden unterschrieben und gleich wieder eingesammelt, weil die DEKRA in Essen noch unterschreiben müsse. Man erhalte die [Arbeits-]Verträge in etwa 1-1,5 Wochen per Post.
Nur ist das normal, das selbst die Kopie [des Arbeitsvertrages] für einen selbst, einem wieder weggenommen wird?
Nein!
Die „Kopie“ Eures Arbeitsvertrages darf der Arbeitnehmer behalten
 - deshalb heißt es „Kopie“.
Wie sollst Du sonst den Inhalt Eures Arbeitsvertrages wissen?
Aber da der Mitarbeiter der Firma DEKRA Arbeit Dir gegenüber
eine Arbeitsvermittlung von der Zeitarbeitsfirma in den Kundenbetrieb erwähnt hat,
würde ich, an Deiner Stelle, das Thema nie sprachlich (oder gar negativ) erwähnen.
Immerhin hast Du die Information dass die Zeitarbeitsfirma den BAP/DGB-Tarifvertrag anwendet.

Online JonasB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
  • Hallo Forum!
heute [am Montag, den 12.08.2019] habe ich bei einer Zeitarbeitsfirma (DEKRA Arbeit) eine Stelle als Produktionshelfer im Bereich Metall in Aussicht bekommen.
Die genaue Firma [=Kundenbetrieb] und die ganz genauen Arbeitszeiten, welche Wochentage ob Samstag und Sonntag auch, soll ich erst am Mittwoch erfahren. Ich soll am Mittwoch[, den 14.08.2019] um 12 Uhr wieder im DEKRA Arbeit Büro zum Vertrag unterschreiben sein.

Nein!
Die „Kopie“ Eures Arbeitsvertrages darf der Arbeitnehmer behalten
 - deshalb heißt es „Kopie“.
Wie sollst Du sonst den Inhalt Eures Arbeitsvertrages wissen?
Aber da der Mitarbeiter der Firma DEKRA Arbeit Dir gegenüber
eine Arbeitsvermittlung von der Zeitarbeitsfirma in den Kundenbetrieb erwähnt hat,
würde ich, an Deiner Stelle, das Thema nie sprachlich (oder gar negativ) erwähnen.
Immerhin hast Du die Information dass die Zeitarbeitsfirma den BAP/DGB-Tarifvertrag anwendet.
heute [am Montag, den 12.08.2019] habe ich bei einer Zeitarbeitsfirma (DEKRA Arbeit) eine Stelle als Produktionshelfer im Bereich Metall in Aussicht bekommen.


An Deiner Stelle würde ich
auf die positiven Aussichten, die der Mitarbeiter von der Firma „DEKRA Arbeit“ („Zeitarbeitsfirma“)
an die Dir angebotene Arbeitsstelle „Produktionshelfer“ genküpft hat, bauen.


Die Zeitarbeitsfirma ist verpflichtet Dir "Stundenzettel" zur Arbeitszeitdokumentation auszuhändigen.
Solange Du von der „Zeitarbeitsfirma“ keinen „Stundenzettel“  bekommen hast,
schreibst Du Dir die gearbeiteten Arbeitsstunden selbst auf.
Damit die Zeitarbeitsfirma/der Kundenbetrieb sieht, dass bei Dir ordentlich gearbeitet wird,
machst Du Dir selbst eine schöne Vorlage eines „Stundenzettel“ und speicherst ihn ab, für weitere Nutzungen.
Hier eine Vorlage als Beispiel aus dem Internet: http://www.vielerweb.de/data/uploads/downloadbereich/stundennachweis.pdf
Außerdem behalte Dir immer eine Kopie Deiner "Stundenzettel" zur Überprüfung.


Hallo Beluga2!

Vielen lieben Dank für Deine Tipps!  :sehrgut:

Werde ich machen. :zwinker: Ich muss jetzt mal los arbeiten gehen und durchhalten.

Grüße
Jonas

Offline Beluga2

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 166
heute [am Montag, den 12.08.2019] habe ich bei einer Zeitarbeitsfirma (DEKRA Arbeit) eine Stelle als Produktionshelfer im Bereich Metall in Aussicht bekommen.
Die genaue Firma und die ganz genauen Arbeitszeiten, welche Wochentage ob Samstag und Sonntag auch, soll ich erst am Mittwoch erfahren. Ich soll am Mittwoch[, den 14.08.2019] um 12 Uhr wieder im DEKRA Arbeit Büro zum Vertrag unterschreiben sein.
Die [Arbeits-]Verträge wurden unterschrieben und gleich wieder eingesammelt, weil die DEKRA in Essen noch unterschreiben müsse. Man erhalte die [Arbeits-]Verträge in etwa 1-1,5 Wochen per Post.
(Beginn) Inhalt Vertrag, aus dem Gedächtnis rekonstruiert, nicht vollständig:
Das Merkblatt für Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer, war dabei, es stand auch im Vertrag das es keine übertariflichen Zulagen gibt (Was ist das, bitte?)
Definition:
Zitat
Quelle: https://www.haufe.de/personal/haufe-personal-office-platin/uebertarifliche-und-aussertarifliche-entgeltzulagen-1-begriff-und-bedeutung-uebertariflicher-und-aussertariflicher-entgeltbestandteile-fuer-die-betriebspraxis_idesk_PI42323_HI853996.html

Übertarifliche und außertarifliche Entgeltzulagen / 1 Begriff und Bedeutung [...]

Übertarifliche Zulagen sind dadurch gekennzeichnet, dass im Betrieb Entgelttarifverträge angewendet werden und daher die Grundvergütung und ggf. auch das Leistungsentgelt des Mitarbeiters tariflich geregelt ist.
[...]
Zu dieser Grundvergütung wird zusätzlich eine freiwillige, frei vereinbarte Zulage gezahlt, die als außertarifliche oder übertarifliche Zulage bezeichnet wird. Die Unterscheidung, die in der Praxis nicht angewandt wird, hat das BAG [= Bundesarbeitsgericht] wie folgt beschrieben: [...]

Offline Beluga2

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 166
heute [am Montag, den 12.08.2019] habe ich bei einer Zeitarbeitsfirma (DEKRA Arbeit) eine Stelle als Produktionshelfer im Bereich Metall in Aussicht bekommen.
Die [tägliche Arbeitszeit zzgl. Pause] soll 8 Stunden dauern und man soll [WEST, EG 1:] 9,79€ die Stunde verdienen und 2-Schicht arbeiten, von 14 bis 22 Uhr und von 6 bis 14 Uhr im wöchentlichen Wechsel und Nachtzuschläge und irgendwas mit Zuschlag nach 6 Wochen gäbe es auch.
Das von Dir in Eurem Arbeitsvertrag beschriebene
„irgendwas mit Zuschlag nach 6 Wochen“ könnte folgendes sein:
Branchenzuschlag, in diesem Fall: Branche: Metall- und Elektroindustrie
Dafür gibt es eine Tabelle:
Zitat
Quelle: https://www.igmetall.de/tarif/tariftabellen/wer-verdient-wie-viel

TARIFTABELLEN
Leiharbeit
Entgelte und Branchenzuschläge in West- und Ostdeutschland

Online JonasB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
  • Hallo Forum!
Hallo!

Um 13:56 habe ich mich mit "Besucherkarte" "eingebucht" und gearbeitet.
Erst um 20:29 bin ich vom Meister aufgefordert worden, mich morgen bei dem Herrn der Zeitarbeitsfirma zu melden. 
Dem Meister musste ich erst mal hinterher rennen um den Grund zu erfahren, so schnell war der wieder weg. Ich fragte ihn, ob ich zu lahm bin. Er antwortete "Ja ähm auch. Aber ich habe gesehen, das du das auch von der Koordination nicht hinbekommst, dass denke ich wird auch in Zukunft nicht besser du hast einfach keine Koordination. Schade das es nicht gereicht hat. Und es haben sich viele beschwert das du zu langsam bist und auch riechst."
Ich sagte nur "Danke das sie mir das mal sagen, finde ich sehr nett von ihnen. Ähm kann ich dann jetzt gehen?". Er "Ähm, hm, ja, also wenn sie gehen wollen können sie gehen und wenn sie noch bleiben wollen, dann können sie bleiben und ihre Schicht beenden." Ich: "Nein, ich gehe jetzt."
Er: "Ja aber sie müssen sich ausbuchen!". (Erst duzen dann siezen? :lol:)
20:33 ausgebucht und denke mir: ,
Toll :lachen:  :wand:  :heul: Noch großartig um 16:50 mir eine eigene Karte mit meinem Foto drauf geben, mit eigener Karte 16:53 zum ersten mal "eingebucht", um mir um 20:29 dann sowas zu sagen.
 :ironie: (Anfang) Es gibt dort keine anderen Bereiche und niemand wechselt den Arbeitsplatz. 
 Nur ich hatte den einen Arbeitsplatz. :ironie: (Ende)
Alle beschwerten sich bei MIR, warum ich denn da sitze, wenn alle anderen an allen Arbeitsplätzen sein müssen. Mir wurde nicht gesagt dass ich wechseln soll. Hätte ich gemacht. :weisnich:
Am ersten Tag war ich noch kurz in einer anderen Abteilung eingesetzt bevor ich in diese Abteilung kam. Warum :weisnich:

 :heul:

Ich kann mir aber denken warum das eigentlich ist. Habe heute morgen bei einer "Bewerbung" ehrlich erzählt, dass ich da wieder weg will.  :wand: :heul:

Grüße
Jonas
« Letzte Änderung: 15. August 2019, 22:21:43 von JonasB »

Offline Beluga2

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 166
heute [am Montag, den 12.08.2019] habe ich bei einer Zeitarbeitsfirma (DEKRA Arbeit) eine Stelle als Produktionshelfer im Bereich Metall in Aussicht bekommen.
Musste schon gleich heute[, am Mittwoch. den 14.08.2019] anfangen 8 Stunden arbeiten und heute sagte der gute Mensch, samstags auch, 8 Stunden. :schock:
Ich kann mir aber denken warum das [hier: Abmeldung vom Entleihbetrieb] eigentlich ist. Habe heute morgen bei einer "Bewerbung" ehrlich erzählt, dass ich da wieder weg will.  :wand: :heul:
Donnerstag, der 15.08.2019 ist Dein 2. Arbeitstag im Kundenbetrieb.
Was war das für eine „Bewerbung“ "heute morgen" am Donnerstag, den 15.08.2019?

[Am Donnerstag, den 15.08.2019, reguläre Arbeitszeit: 14 Uhr - 22 Uhr:] Erst um 20:29 bin ich vom Meister [des Kundenbetriebs] aufgefordert worden, mich morgen[, am Freitag, den 16.08.2019] bei dem Herrn der Zeitarbeitsfirma [hier: Arbeitgeber] zu melden.
Warum wirst Du erst an Deinem 2. Arbeitstag nach rund 6,5 Zeitstunden beim Kundenbetrieb abgemeldet?
Gab es vorher keine Hinweise/Warnungen/Kritik/ect.?

Dem Meister [im Kundenbetrieb] musste ich erst mal hinterher rennen um den Grund zu erfahren, so schnell war der wieder weg. Ich fragte ihn, ob ich zu lahm [Arbeitstempo] bin. Er antwortete "Ja ähm auch. Aber ich habe gesehen, das du das auch von der Koordination nicht hinbekommst, dass denke ich wird auch in Zukunft nicht besser du hast einfach keine Koordination. Schade das es nicht gereicht hat. Und es haben sich viele beschwert das du zu langsam bist und auch riechst."
Dass die Personen (sprichwörtlich gesagt) "alle-Deine-Knöpfe-drücken" ist schon klar!!!
Man sagt zu jemandem den man loswerden will/nicht gut leiden kann,
das derjenige/diejenige „riecht“, ohne das es eine Tatsache ist.
Aber warum wollen die Personen in Deiner Umgebung Dich loswerden?

Und was bedeutet hier "Koordination"?

Es ist nicht so doll jetzt dort zu arbeiten. Schnell, schnell, schnell und angemotze wenn was falsch ist und keine Kommunikation. Eigentlich genauso wie beim DEKRA Mann. Nur viel mehr Leute und Rudelbildung und nur nicht mir dem Neuen sprechen und schweigen wenn der kommt, denn der ist :kotz:.
Du weißt nicht, wie gut es beruflich für die anderen Arbeitnehmer/Selbständige in der Firma läuft.

Online JonasB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 92
  • Hallo Forum!
Ich kann mir aber denken warum das [hier: Abmeldung vom Entleihbetrieb] eigentlich ist. Habe heute morgen bei einer "Bewerbung" ehrlich erzählt, dass ich da wieder weg will.  :wand: :heul:
Donnerstag, der 15.08.2019 ist Dein 2. Arbeitstag im Kundenbetrieb.
Was war das für eine „Bewerbung“ "heute morgen" am Donnerstag, den 15.08.2019?

Hallo Beluga2!

Die Bewerbung war vom Pool-Sauna-Restaurant. DIe waren wohl verärgert.

[Am Donnerstag, den 15.08.2019, reguläre Arbeitszeit: 14 Uhr - 22 Uhr:] Erst um 20:29 bin ich vom Meister [des Kundenbetriebs] aufgefordert worden, mich morgen[, am Freitag, den 16.08.2019] bei dem Herrn der Zeitarbeitsfirma [hier: Arbeitgeber] zu melden.
Warum wirst Du erst an Deinem 2. Arbeitstag nach rund 6,5 Zeitstunden beim Kundenbetrieb abgemeldet?
Gab es vorher keine Hinweise/Warnungen/Kritik/ect.?
Wegen zu langsam sein und falsch befüllen mit Infomaterial am 1. Tag fast im sekundentakt an DIESER Station/Arbeitsplatz. Es gab noch sehr viele andere Stationen/Arbeitspätze innerhalb dieses Firmenabschnitts.

Auch gab es einen anderen Arbeitsplatz innerhalb eines anderen FIrmenabschnitts wo man etwas, für mich besser mit meinen Händen zu greifendes, Verpacken musste. Da wurde ich nur doof angesehen. War da wohl zu schnell. Denn der Mann der eigentlich da stand udn das alleine machte, kam mir mit befüllen nicht hinterher. Da gab es keinen Anschisse du stinkst oder du bist zu lahm oder du bist zu unkoordiniert.

Auf Stinken wurde die 2 Tage nicht angesprochen. Erst als der Meister mir das sagte.
Nur ich stinkte (extra falsch geschrieben) doch schon beim Vertrag unterschreiben. Da war das schon seltsam. Der Meister schickte mich voraus und sprach mit dem Mann von der DEKRA. Was  :weisnich:


Man sagt zu jemandem den man loswerden will/nicht gut leiden kann,
das derjenige/diejenige „riecht“, ohne das es eine Tatsache ist.
Aber warum wollen die Personen in Deiner Umgebung Dich loswerden?
Und was bedeutet hier "Koordination"?
Muss wohl an meiner Langsamkeit liegen. Ich konnte die Infomaterialien nicht schnell genug greifen und hielt den Betrieb auf. Auch wohl weil ich das Infomaterial falsch herum in den Karton legte.

Oben hängt über jedem Firmenabschnitt eine Anzeigetafel.
Da drauf sieht man eine Ampel, rot, gelb, grün, Stückzahl gesamt, Stückzahl fehlerhaft, Produktions Prozente gesamt und davon werden die fehlerhaften abgezogen, Geschwindigkeit, Produktionswechsel,
Uhrzeit und Nachrichtenband (die beiden besten Dinge an der ganzen Anzeige :lol:) und wenn ein Paket zurückkam, musste ich das Paket holen. Dann kam ich mit meinem Infomaterial nicht mehr hinterher. Die Anzeige ging in den roten Bereich.
Keiner hat da was von stinken gesagt. Zu langsam und stinken bekam ich gestern nicht zu hören, außer vom Meister. Es war eine Person am Band die sagte immer, wenn andere sagte ich soll den Bereich wechseln, ich solle doch alles kennen lernen, Nein nein! Ist neu bleibt da. Das war auch ein Leiharbeiter, aber schon angeblich 6 Monate da. ( :ironie: Sieht man an der Geschwindigkeit   :lachen:)


Du weißt nicht, wie gut es beruflich für die anderen Arbeitnehmer/Selbständige in der Firma läuft.

Ja. Dieses Band hat einen Schwund. Erst letzte Woche soll auf meinem Arbeitsplatz eine Frau gekündigt worden sein, weil sie auch zu langsam war. Ja, Männer und Frauen machen (eigentlich) alle Stationen/Arbeitsplätze im Wechsel. Nur ich "klebte" am Infomaterial Platz fest und bekam dafür Ärger mit den anderen, die alle Stationen/Arbeitsplätze machen mussten.
Warum mir nicht erlaubt wurde zu wechseln :weisnich:.
Getan hätte ich es schon.

Gefühlt waren von 100 Mitarbeitern nur 1 Firmen eigener Mitarbeiter. Und der war nur für die Störung und Befüllung der Maschinen da. Alles andere waren DEKRA-Leiharbeiter.


Grüße
Jonas