Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Einschätzung bezüglich zu viel gezahlter Leistungen / plötzlich Rückforderung  (Gelesen 2643 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3199
Den Erstattungsbescheiden müssten Berechnungsbögen für die einzelnen Monate beiliegen.

Offline xDDDx

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2182
Die Erstattungsbescheide sind alle so gekommen, wie ich sie hier hochgeladen haben.
Dann halt separat ein Änderungsbescheid in dem wohl das Gehalt berücksichtigt und angepasst weniger bezahlt wird.
Wie sich das aber genau zusammen setzt und auf welcher Basis gerechnet wurde, kann ich so nicht erkennen. Übersehe ich etwas?

Offline xDDDx

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2182
Inzwischen gibt es hier Neuigkeiten.
Leider haben wir erst vor ca. zwei Wochem von Ihrem Arbeitgeber erfahren, das bei ihrem Gehalt ein Fehler passiert ist.
Man hat ihr versehentlich das Gehalt vom dritten Lehrjahr schon im zweiten Lehrjahr überwiesen.
Diesen Fehler hat man mit der aktuellen Lohnabrechnung einfach korrigiert und somit das zuviel gezahlte Gehalt einbehalten.
Nun ist es so, das wir ja die ganze Zeit schon 50 Euro im Monat an die Arbeitsargentur zurück zahlen und irgendwie (habe das vorher schon nicht mehr verstanden) jetzt erst recht nicht mehr durchblicke.
Ich weiss nicht was das Amt nun einbehalten darf und wieviel noch zurück gezahlt werden muss?  :wand: :weisnich:
Wie kann ich das aufdröseln? Kann mir dabei jemand helfen?

Ich hatte das JC bezüglich der Anrechnung auch schon vorgewarnt und wie immer, nichts als Rückmeldung dazu bekommen.
Heute habe ich ein Schreiben fertig gemacht und muss dann wohl erst einmal hoffen, das die Dame das richtig korrigiert?

Zitat
Sehr geehrte Frau X,

wie am 02.11.2019 schriftlich mitgeteilt, erhalten Sie heute die vom Arbeitgeber korrigierte Abrechnung in Kopie.
Wir zahlen aktuell die zu viel gezahlten Leistungen an die Arbeitsagentur in monatlichen Raten zurück, während vom Arbeitgeber das zu viel gezahlte Gehalt aus selbem Zeitraum einbehalten wurde.
Ich bitte nunmehr um einen abschließend korrigierten Leistungsbescheid für den Zeitraum der zu viel gezahlten Leistungen.

Mit freundlichem Gruß