Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Zumutbarkeit, alleinerziehend, Arzttermine Kind, Datensparsamkeit beim JC  (Gelesen 1227 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 800
Hallo,

einmal auf Null. Zukünftiger AG teilte mir mit, dass die Arzttermine nicht vereinbar sind mit der Arbeit.
Nachvollziehbar. 2 Tage pro Woche, unregelmässig, bekommt man einfach nicht frei. Schon gar nicht in der Probezeit.

Sieht meine AV anders.

Mir "droht" ab August eine Massnahme, wenn ich in der Pampa ohne Auto keine Arbeit finde.

Inwiefern (es geht nicht darum nicht arbeiten zu wollen) greift die Zumutbarkeit, wenn man als AE Arzttermine des Kindes wahrnehmen muss? Oder nach der Schule die Betreuung sicherstellen muss.

Kind hat (noch) keinen Pflegegrad. Nach ersten Schätzungen VDK würde es auf 3 oder 4 hinauslaufen.

Meinem letzten AV hatte es gereicht, wenn ich mitteilte nur Vormittagsstellen zu suchen, weil das Kind (13) nach der Schule betreut werden muss!

Bisher 1mal wöchentlich nachmittags. Hinzu kommen jetzt wöchentliche Termine, die nur vormittags vergeben werden.
Inwiefern, kann ich mich auf Zumutbarkeit berufen?
Reicht dazu ein Zettel vom Kinderarzt, dass das Kind Facharzttermine hat?

Ich möchte so wenig sensible Daten meiner Kinder beim Jobcenter gespeichert haben!!!

Wenn ein Attest o.ä. gefordert wird, muss ich das bezahlen? Kostet knapp 30€, kurze Bestätigung kostet fast 9€, schon informiert.

NCL beim Kind wurde gerade ausgeschlossen. Es folgt in den nächsten Monaten eine zeitaufwändige Diagnostik ADS/Asperger....oder doch was anderes.
Wir haben eine Dauerkarte in der Notaufnahme wegen den unmöglichsten Unfällen in der Schule oder zu Hause. Gefahren werden nicht erkannt...einem Schmetterling wird stundenlang gefolgt,  bis es dunkel ist und keiner weiss wo das Kind ist. Polizei ist um Glück steht's freundlich und verständnisvoll. Der Zustand hat sich rapide verschlechtert in kurzer Zeit. Hier möchte ich so wenig wie möglich beim Jobcenter gespeichert haben.

Meine jetzige AV setzt mich immens unter Druck. Es ist auch egal, dass die Jüngste ab August erst Eingewöhnung hat und nur bis mittags betreut wird. "Ich muss danach eine Tagesmutter suchen und selber zahlen", wovon?

Ich habe vorher immer gearbeitet, auch im Schichtdienst als AE, aber es ist unvereinbar mit meiner Aufsichtspflicht. Dem letzten AV war die Sicherstellung der Betreuung wichtig. Ist kein Dritter verfügbar, kann ich nur in betreuten Zeiten arbeiten.

Danke

Falls noch jemand eine Idee hat, was ich mit den Fahrtkosten machen kann. Einfach Fahrt 25km, es fährt kein Bus, nur Taxi. Ich bin mehr als pleite und die Krankenkasse meint, Fahrten zur KJP muss ich selber zahlen.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33844
Mir "droht" ab August eine Massnahme, wenn ich in der Pampa ohne Auto keine Arbeit finde.

Und dem möchtest du jetzt vorbeugen mit Bescheinigungen, Attesten o. ä.?

Das wird nicht möglich sein. Du musst jetzt abwarten, was die SB da schriftlich draus macht. Bis jetzt ist es ja scheinbar erst mal nur Einschüchterungstaktik.

Zitat von: mystik-1 am 10. Juli 2019, 10:00:27
Es folgt in den nächsten Monaten eine zeitaufwändige Diagnostik ADS/Asperger....oder doch was anderes.
Wir haben eine Dauerkarte in der Notaufnahme wegen den unmöglichsten Unfällen in der Schule oder zu Hause. Gefahren werden nicht erkannt...einem Schmetterling wird stundenlang gefolgt,  bis es dunkel ist und keiner weiss wo das Kind ist. Polizei ist um Glück steht's freundlich und verständnisvoll.

Kenne ich sehr gut. Da war mein Jüngster allerdings erst 4. Und das war die Zeit, wo ich meine Arbeit fast aufgeben konnte wegen der ganzen Termine zu Ärzten, Diagnostikern und Therapeuten.

Zitat von: mystik-1 am 10. Juli 2019, 10:00:27
Es ist auch egal, dass die Jüngste ab August erst Eingewöhnung hat und nur bis mittags betreut wird.
Das ist aber nicht egal, auch hier zählt nur schriftliches.

Zitat von: mystik-1 am 10. Juli 2019, 10:00:27
Falls noch jemand eine Idee hat, was ich mit den Fahrtkosten machen kann. Einfach Fahrt 25km, es fährt kein Bus, nur Taxi. Ich bin mehr als pleite und die Krankenkasse meint, Fahrten zur KJP muss ich selber zahlen.
Ist leider so.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40467
Für Eingliederungsmaßnahmen gelten die gleichen Zumutbarkeitskriterien wie für einen Job: § 10 Abs. 3 SGB II.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5611
10 Tage Kind krank,20 bei AE!
Aber klar,wenn der pot AG dich an bestimmten Tagen haben will und Du die Artztermine regelmäßig und nicht veränderbar wahrnehmen musst,stellt er dich nicht ein.

Wenn Du Pflegegrad fürs Kind durch hast hast Du was in der Hand für das JC.
Ich weiß ich werde dafür beschimpft,aber wenns Pflegegeld gibt kann man sich je nach Gesamtsituation durchaus überlegen ob man das dann nimmt und dem JC den Rücken kehrt auch wenn das Pflegegeld auf Alg2 nicht anrechenbar wäre. Ab PG 4 wirds sowieso nur auf Teilzeit rauslaufen. Mit nur 3 ist normale Arbeit mit einem Einkommen welches die Hilfebedürftigkeit beendet zumutbar-auf x Stunden kommts da nicht an. Je nach Verdienst eben.

Offline Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 275
Hallo,

bei Pflegegrad 3 sind bis zu 6 Stunden Arbeit zumutbar (in Berücksichtigung der Präsenz der Pflegeperson).

Ich bin in einer ähnlichen Situation gerade. Meine persönliche Situation interessiert meine SB so gar nicht. Es ist ein ewiger Kampf und kostet Nerven und Zeit. Sie fordert ständig neue Dinge, die sie gar nicht fordern darf. Die Gespräche sind einfach nur noch nervenaufreibend und ich komme psychisch an meine Grenze so langsam.

Wünsch Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen. Ich klage aktuell gegen eine Maßnahmezuweisung und darauf folgende Sanktion.

Gruß

Banane

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 800
Danke

Ja, mir geht es um vorbeugendes Wissen. Was ich im Ernstfall einreichen muss im Hinblick auf die Datensparsamkeit.
Auch wenn es mündlich ist, darf ich das schon wieder ernst nehmen.
In einem anderen Thread schilderte ich das Fahrproblem zum Kindergarten.
Ohne mein Wissen hat meine AV mit weiteren Kollegen mal im Kiga und Jugendamt angerufen, was man in meinem konkreten  Fall machen kann.
Bis zu diesem Tag wusste der Kindergarten nichts von meinem Alg2 Bezug.
Da auch die Schulen meiner Kinder vom JC in der Vergangenheit angerufen wurden ohne mein Wissen, läuft bei mir schon wieder der Alarmknopf.

Das, was ich hier im Eingangsposting schrieb, ist schon detaillierter, als das JC weiss und das aus gutem Grund.

Das Jüngste Kind kann sich selbstständig anziehen, das 13 Jährige Kind braucht unter Aufsicht 1 Stunde. Körperlich keine Defizite, aber es vergisst jeden Schritt bzw.was gemacht werden sollte. Das Kind vergisst alles und hört alles...jeden Redner, jede Fliege, Lampenflackern, alles gleichzeitig. Es vergisst auch mir Bescheid zu sagen in einen Bus mit einem Klassenkameraden zu steigen. Usw
Das kann man sich ohne Kind oder mit normalem Kind im Hinblick auf die Zumutbarkeitsregeln nicht vorstellen.
Mir blieb zum Arbeiten ein Zeitfenster, wenn das jüngste Kind im Kiga ist und das fällt jetzt auch flach.
Abholung bei Unfällen bekomme ich organisiert. Zu den Terminen in die KJP ist meine Anwesenheit Pflicht.
@crazy, Termine 2mal wöchentlich, es kommt vor, dass kurzfristig einer verlegt wird. Da ich aber als Integrationskraft für 1 Kind begleitend in der Schule oder im Kindergarten zuverlässig sein muss, wäre das so nicht zielführend. :sad:

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40467
Zitat von: mystik-1 am 12. Juli 2019, 11:18:29
Bis zu diesem Tag wusste der Kindergarten nichts von meinem Alg2 Bezug.
Da auch die Schulen meiner Kinder vom JC in der Vergangenheit angerufen wurden ohne mein Wissen, läuft bei mir schon wieder der Alarmknopf.
Hier hat die SB eklatant gegen den Sozialdatenschutz verstoßen. Se hätte ohne deine ausdrückliche (schr.) Zustimmung (vgl. § 67b ABs. 2 SGB X) nicht gegenüber Dritten offenlegen dürfen, dass du ALG II beziehst (vgl. dazu auch BSG-Urteil vom 25.01.2012, Az. B 14 AS 65/11 R).
Ich würde mich umgehend mit einer Beschwerde an den zuständigen Datenschutzbeauftragten wenden.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5611
Schulen wissen spätestens ab der Vorlage der Bescheinigung für die Schulbuchausleihe Bescheid,Kitas mit dem BuT Essensgeld.
Kinder die schulpflichtig sind gehen nachmittags zu Arzt und Therapien. Nur einzelne spezielle nicht anders legbare Termine am Vormittag. Schulpflicht geht vor.
So ein Schusselkind hab ich selber,mit TEEACH,Training und steter Wiederholung klappt das iwann tatsächlich ohne,dass man ständig daneben steht. OK-Socken sind immer noch verkehrt herum und die Kombinationen und witterungsbedingten Veränderungen müssen jedes mal neu trainiert werden. Da hilft nur absolute Ordnung im Kleiderschrank oder Päckchen packen für jeden Tag. Und natürlich sowieso absolute Selbstdisziplin komplett durchstrukuriert mit festen Zeiten und Abläufen.
Mystik- vielleicht bei deinem pot AG nicht,aber gerade im Jugendhilfebereich gibt es auch Kinder,diw langsam in die Freiheit felassen werden sollen und daher eben bicht mehr Vollzeit betreut werden. Deshalb hst unsere Schulbegleitung mal  aufgehört,neue zu finden war nicht einfach. Weniger Stunden= weniger Einkommen und es wird ja schon schlecht bezahlt. Springer muss es auch noch geben. Es finden sich also sicher Möglichkeiten für dich.
AE hat erstmal nichts zu sagen,denn auch mit Partner hat man die gleichen Probleme. Nur sehr wenige Partner  decken Betreuungszeiten ab,die durch die Berufstätigkeit der Frau erforderlich sind. Letztendlich ist man wenns klappt auch nur Alleinerziehend mit Ernährer .

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 800
Essensgeld BuT gibt es aber auch für Wohngeldempfänger
Hier zahlt der Landkreis für Wohngeldempfänger und alg2 Empfänger.  Sport, Musik, Essensausgabe, da weiss keiner, ob ich arm oder extrem arm bin.
Ausserdem habe ich das selber in der Hand und nicht hinterrücks ein Amt.
Extreme Ordnung, Zeitplan, alles vorhanden. Wenn 1 Socke an ist, ist die 2.schon vergessen und er geht woanders hin. Kleidervorgabe gibt es hier leider auch. Angepasst an Witterung funktioniert nicht. Die 4Jährige kann das,der 13 Jährige nicht.
Zähneputzen, waschen unter Aufsicht. Überzeugt, es schon getan zu haben. "Ja, aber gestern."  :sad: 20 Kranktage hätten aktuell, nicht gereicht. Das und die Sehfähigkeit hatten sich dramatisch verschlechtert, was Demenz  (NCL) im Raum stehen ließ.

Dann ist der Druck zusätzlich von einem JC gleichzeitig Vollzeit zu arbeiten immens hoch.

Ich bin sicher einen Job zu finden, irgendwann ganz sicher, der sich mit allem verbinden lässt.

Die KJP vergibt Termine und Therapien ausschliesslich vormittags, weil dann die Aufnahmefähigkeit noch am grössten ist. Ich bat um Nachmittag Termine. 

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33844
Die KJP vergibt Termine und Therapien ausschliesslich vormittags, weil dann die Aufnahmefähigkeit noch am grössten ist. Ich bat um Nachmittag Termine.

Diagnostiktermine werden in der Regel immer vormittags gemacht, Therapietermine bei schulpflichtigen Kindern eher nicht, das sollte dann schon am Nachmittag stattfinden.

Therapien starten in der Regel auch erst nach der erfolgten Diagnostik.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 800
Die letzten Termine waren alle vormittags. Folgende Diagnostik- und Psychotherapietermine habe ich mitten in der Schulzeit für vormittags erhalten, immer 2 Stunden pro Termin bis aktuell Oktober.
Hinzu kommt ja auch der volle Terminplan. Ich bekomme den Termin, der überhaupt noch frei ist. Kind stand fast 2 Jahre auf der Warteliste. Bis dahin hiess es bei U Untersuchungen nur, das sei halt nur ein Monk. Getestet hochbegabt, aber seit weiterführender Schule geht nichts mehr.

Nur die Ergo ist nachmittags, aber auch in einer anderen Praxis hier vor Ort erreichbar. Die soll bleiben, aber aus Kostengründen zukünftig ebenfalls über die KJP verschrieben werden, meint der Kinderarzt. Ungünstig, weil dann alles Ärztinnen und Therapeutinnen sind und ich keine Ahnung habe, wie ich die Fahrten dauerhaft zeitlich und finanziell stemmen soll.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33844
Oh Mann, du hättest wirklich schon damals aus der Walachei wegziehen sollen. Dir wäre eine Menge erspart geblieben. Selbst hier auf dem Land ist jedem KJP klar, dass Vormittagstermine für schulpflichtige Kinder in mehrfacher Hinsicht kontraproduktiv sind.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline surasti

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 148
Man kann selbst Autisten nicht miteinander vergleichen, genau wie nicht jeder Mensch gleich ist.
Ich mag solche blöden Vergleiche nicht, in der Schwangerschaft hatte ich Hyperemesis, erbrochen bis zum Umfallen, egal ob ich etwas gegessen oder getrunken habe oder nicht. Innerhalb eines Wochenendes habe ich 11kg verloren und kam in eine Klinik. Bis zum Ende der Schwangerschaft gab es täglich Infusionen und ich war ans Bett gefesselt. Das war richtig Scheiße.
Wenn dann jemand kam und sagte, du arme, ich hatte auch schon mal Magen-Darm, ich weiß wie du dich fühlst - Da habe ich mich extrem verarscht und missverstanden gefühlt.

Ich bin seit 9 Jahren alleinerziehend, seit der Geburt meines Sohnes. Ich arbeite seit einigen Jahren in Vollzeit, zwei meiner Kinder sind Autisten, haben einen Pflegegrad (3) und jeweils in Vollzeit eine Schulbegleitung. Wir sind durch die gesamte Diagnostik und Therapiemühle gegangen, über Jahre.
Ich finde Wege zu arbeiten, ich habe ein Netzwerk um mich aufgebaut um einen Vollzeitjob (inzwischen mit vielen Dienstreisen) zu ermöglichen aber weißt du warum?
Ich liebe meinen Job. Meine Schwägerin hat neulich ganz treffend gesagt, "..weil du einfach tierisch Bock auf deinen Job hast.." Genau das stimmt und die Bezahlung ist inzwischen sehr angemessen.
Theoretisch habe ich sogar drei Tage die Woche Homeoffice, das klappt nicht immer aber ich kann mir meine Zeit gut einteilen.
Alleinerziehend mit drei Kindern, zwei davon mit Behinderung ist also kein Abbruchkriterium für einen Vollzeitjob. Man kann nur nicht jeden Menschen und seine Lebenssituation miteinander vergleichen.

Für irgendeine blöde Maßnahme würde ich mich ganz sicher nicht so verbiegen.

Ich drücke dir die Daumen. Würde dich im Notfall dein Hausarzt krank schreiben? Die psychische Belastung momentan ist sicherlich nicht ohne.

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1439
 :offtopic:Auch

wenn ich zum Thema JC nicht viel beisteuern kann:

Mein "kleiner" Bruder (heute 20) ist selber Asperger und wegen ihm habe ich auch in der Autismusberatung gearbeitet. Jeder Autist ist halt anders, selbst mit der gleichen Diagnose...wobei viele nur noch Autismus-Spektrum-Störung als Aussage bekommen statt der Unterteilungen frühkindlich/a-typisch/Asperger.
Schau doch mal, ob es in deiner Nähe (ja, auch auf dem Land gibt es das mittlerweile) eine Beratungsstelle existiert (lebenshilfe, AWO, Caritas?). Die helfen dir beim Aufbau eines Hilfesystems, z.B. Familienhilfe, ambulante Betreuung (ich bin z.B. mit den Kids alleine unterwegs gewesen damit die Eltern etwas Freizeit hatten), Therapie,  Schulbegleitung...es gibt stellenweise auch einen sonderpädagogischen Hort, aber das hängt immer vom Wohnort ab.

Ganz allgemein möchte ich dir nur sagen: Kopf hoch! Ja, es ist anstrengend, aber mit so einer engagierten Mutter wird dein Junge seinen Weg finden. Mein Bruder sollte damals auf die Sonderschule. Damals "nur" mit der Diagnose ADHS. Pflegestufe (damals noch) war ein Kampf, da die dauernde Kontrolle nicht als Pflegeleistung einberechnet wurde.

Nachdem wir dann eine Schulbegleitung eingeklagt haben, den Unterrichtsstoff in mühevoller Kleinarbeit zuhause aufgearbeitet haben...hat er jetzt eine ganz normale Ausbildung fast abgeschlossen! Auch Führerschein war kein Problem mehr. Aber ich kann nachempfinden wie viel Kraft es kostet und welche (für Nicht-Betroffene) komischen Gedankengänge und Handlungen ein Autist manchmal hat. Stammgast in der Notaufnahme waren wir nämlich auch  :zwinker:
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___