Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Jobcenter, wie lange etwa für Angemessenheitsprüfung Mietwohnung Zeit lassen?  (Gelesen 1139 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline rot

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 54
 :help:
Guten Tag, ich habe eine neue Mietwohnung gefunden, die absolut angemessen laut Tabelle ist.
Nun habe ich das beim Jobcenter eingereicht, wie lange dürfen die sich damit Zeit lassen - 1 Woche?
Nicht dass die Wohnung bis dahin weg ist-

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8391
Du hättest Dir die Angemessenheit direkt bestätigen lassen können/sollen. Da Du (hoffentlich) nicht das Original abgegeben hast - los, auf, jetzt. Persönlich. DIE haben es nicht eilig...
(Vorher sicher gehen, dass die Wohnung noch frei ist - sicherheitshalber...)
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2997
Ich würde auch hingehen. Keine Ahnung wie es bei deinem Jobcenter ist, bei meinem kann man in der Notfallsprechstunde Mietverträge bewilligen lassen
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline rot

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 54
Leider verweist das Jobcenter immer darauf, dass man dies nicht vor Ort sofort haben kann, es dauert deren Angaben immer ca. 7 Tage.
Es liegt kein Mietvertrag vor, es ist nur ein Expose. Das Original habe ich nicht abgegeben, nur Kopie des Exposes.
Aber ihr habt Recht, besser vorbeigehen. Nur ich habe halt jetzt keinen spontanen Beistand.

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2997
Dann ohne Beistand. Besser als zu warten. Oder du fragst dort im Jobcenter in jemand der andren Besucher mit reingehen
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1329
Druck dir § 17 SGB I aus: http://www.buzer.de/gesetz/3690/a51818.htm

Der SB hat eine "Treuepflicht" und darf nicht bummeln, wenn es eilig ist und du Gefahr läufst, die Wohnung gar nicht erst zu bekommen. Ein Exposé ist aber meines Wissens noch kein Mietangebot. Das bekommst du erst, wenn der Vermieter dich in die engere Wahl genommen hat. Dann erstellt er ein Mietangebot auf einem Extra-Vordruck, das du vom JC abstempeln lässt bzw. dessen Angemessenheit du schriftlich bestätigt bekommst. So kenne ich es zumindest. An dem Punkt ist der SB definitiv in der Pflicht, unverzüglich die Sache zu bearbeiten.

Offline Kontrollwahn

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 40
Die müssen doch Tabellen haben wo sie mal schnell nachschauen können.

Ich kenn das Urteil: https://www.anhaltspunkte.de/rspr/urteile/B_14_AS_7.09_R.htm
Zitat
1. Eine vorherige Zusicherung der Umzugskosten ist nicht erforderlich, wenn eine fristgerecht mögliche Entscheidung vom Verwaltungsträger treuwidrig verzögert worden ist .

Muss jedem klar sein, dass man ein schnelle Entscheidung braucht. Wenn die Miete angemessen ist muss doch eigentlich die Zustimmung erteilt werden?
Zitat
2Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind.
Ausnahme nur im selben Bezirk in eine angemessene aber teurere Wohnung.
Zitat
2Erhöhen sich nach einem nicht erforderlichen Umzug die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, wird nur der bisherige Bedarf anerkannt.


Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15515
  • Optionskommune
rot

Zitat von: rot am 10. Juli 2019, 10:38:52
Leider verweist das Jobcenter immer darauf, dass man dies nicht vor Ort sofort haben kann, es dauert deren Angaben immer ca. 7 Tage.
Dann drohe denen mit einer EA Klage wenn nicht sofort bewilligt wird.
Erlass einer einstweiligen Regelung => Zustimmung zum Umzug

Ansonsten steht schon alles da. Eile für dich, denen egal und § 17 Abs 1 SGB1 und
Zitat von: blaumeise am 10. Juli 2019, 13:55:40
Ein Exposé ist aber meines Wissens noch kein Mietangebot.
das kommt stark auf dein JC an und wird eher nicht anerkannt obwohl nichts passieren kann, daher hol dir ein Angebot ab. Besonders wenn du mit EA drohst.

Von
Zitat von: coolio
Die Zustimmung muss eigentlich vor Ort erteilt werden (Angemessenheitserklärung).
Wenn die nicht vor Ort getroffen wird, schriftliche Aussage fordern mit Begründung, sonst weiter zum Teamleiter / Geschäftsführer, gleich vom SB veranlassen lassen!.
Weil:
Das JC hat eine Treuepflicht und muss Zeit- Fristgerecht entscheiden.
D.H.
Kommt das JC seiner Treuepflicht nicht nach, kann man die Zustimmung bzw. die eigene Entscheidung vorm SG ersetzen lassen - solange die Angemessenheit klar bzw. unstrittig ist.
Die zitierte Treuepflicht ergibt sich aus § 17 Abs. 1 SGB I.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Seepferdchen

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 113
Zitat von: rot am 10. Juli 2019, 10:26:36
Nicht dass die Wohnung bis dahin weg ist-


Eine Vorherige Zusicherung ist dann nicht zu verlangen, wenn sie bei dem zuständigen Leistungsträger rechtzeitig beantragt und bei einem notwendigen Umzug in eine kostenangemessene Unterkunft eine erkennbar eilbedüftige Entscheidung ohne Sachlichen Grund verzögert worden ist[ SG Berlin 26.04.2005 - S 37 AS 801/05 ER].

Quelle : Münder [Hrsg.] SGB II Lehr-und Praxiskommentar - 5. Auflage -zum § 22 SGB II ,Zitat aus Rz. 129

Offline rot

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 54
Ich habe mir die Zusicherung selbst abgeholt. Ist echt dreist, wie die vorgehen! :sad:
Wenn eine Wohnung unangemessen ist, bekommt man binnen weniger Tage bescheid (sprich Absage) und wenn die Wohnung genau angemessen ist, zögern die, oder der Brief kommt nie an. Von wegen, ich müsste die Post so langsam bekommen haben. Ich schaue in meinen Briefkasten und da ist nix drin.
Dann dürfte man nie eine Wohnung bekommen, selbst wenn man diesmal eine Chance hat. Nur weil die vermutlich absichtlich die Katze nicht aus dem Sack lassen wollen.
Aber wenn man sich beim Jobcenter-Kundenreaktionsdings beschwert.. ob das was bringt?

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8391
Worüber möchtest Du Dich beschweren? Was findest Du "echt dreist"?

Dass Du innerhalb von fünf Tagen noch keinen Bescheid hast? Nachdem Du persönlich da warst, hast Du die Zusicherung doch bekommen.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline rot

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 54
Deutlich länger als 5 Tage! Fast 14 Tage. Solange wartet in der Regel kein Vermieter.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8391
Nun habe ich das beim Jobcenter eingereicht, wie lange dürfen die sich damit Zeit lassen - 1 Woche?
Ah, habe das NUN nicht als "vor neun Tagen" gedeutet.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline rot

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 54
Wenn sowas nochmal ist, möchte ich immer sofort am selben Tag eine Entscheidung haben.
Papier ist immer geduldig, am 10. Juli war das von mir bereits zum 2. Mal als Erinnerung eingereicht worden.
Vielleicht ist der Brief auch verloren gegangen, denn die Post erhalte ich von einem privaten Dienstleister.
« Letzte Änderung: 15. Juli 2019, 18:02:33 von rot »

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15515
  • Optionskommune
rot

Zitat von: rot am 15. Juli 2019, 17:26:32
Ich habe mir die Zusicherung selbst abgeholt.
:ok:
Wichtiger Lesestoff> Ratgeber Umzug

Zitat von: rot am 15. Juli 2019, 17:26:32
Aber wenn man sich beim Jobcenter-Kundenreaktionsdings beschwert.. ob das was bringt?
Wenn auch nur für die Zukunft aber das wäre ja genauso wichtig, damit das JC weiß wem es auf der Nase rumtanzen kann und wer sich so etwas nicht gefallen lässt!

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)