Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Kontoauszüge für 6 Monate  (Gelesen 1346 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline surasti

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 148
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #15 am: 11. Juli 2019, 19:21:01 »
Nein muss 5 Euro pro Blatt Zahlen. das Kann dann gut um die 100 Euro machen. Aussage vom meinen SA war heute das sich ein Gesetzt geändert hat bzw ein Urteil gab und deswegen ist es jetzt Standart  :schock:

20 Seiten für zwei Monate ist aber auch ordentlich.

Offline Kontrollwahn

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 38
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #16 am: 11. Juli 2019, 19:28:43 »
Ein Mitarbeiter der BA wird sich trotzdem an die Weisungen halten, wenn ihm sein Job lieb ist.

Würden Sie das wenigstens auch dann tun, wenn es zu unserem Vorteil ist. Ich bemühe die Weisungen nur dann, wenn sie vorteilhaft für mich sind.
Sind sie nachteilig, nehme ich die Urteile.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15598
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #17 am: 11. Juli 2019, 19:29:43 »
@Klarlack90

Alles auf Anfang ... Es gibt natürlich auch eine einfachere Lösung. Die originalen Kontoauszüge sind unwiederbringlich weg. Du teilst dem Jobcenter mit, dass du im Zusammenhang mit deinem Umzug die Hausbank gewechselt und alle Bankunterlagen vernichtet hast, weil du sie nicht mehr benötigt hast. Du berufst dich auf § 65 Abs. 1 Nr. 1 und 2 SGB I.

Die Forderung ist unverhältnismäßig (Nr. 1) und wegen der mit der Wiederbeschaffung der Kontoauszüge verbundenen Kosten unzumutbar (Nr. 2).

@Kontrollwahn

Und was "nimmst" du, wenn die Urteile für dich "nachteilig" sind?
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Klarlack90

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #18 am: 11. Juli 2019, 19:46:11 »
@Klarlack90

Alles auf Anfang ... Es gibt natürlich auch eine einfachere Lösung. Die originalen Kontoauszüge sind unwiederbringlich weg. Du teilst dem Jobcenter mit, dass du im Zusammenhang mit deinem Umzug die Hausbank gewechselt und alle Bankunterlagen vernichtet hast, weil du sie nicht mehr benötigt hast. Du berufst dich auf § 65 Abs. 1 Nr. 1 und 2 SGB I.

Die Forderung ist unverhältnismäßig (Nr. 1) und wegen der mit der Wiederbeschaffung der Kontoauszüge verbundenen Kosten unzumutbar (Nr. 2).

ok vielen dank ich werde morgen gleich ein schreiben Fertig machen und das im JC vorlegen
vielen dank nochmal für die hilfe

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1930
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #19 am: 11. Juli 2019, 19:48:39 »
Eine Gebühr von 5 Euro pro Blatt dürfte rechtswidrig sein. Nach Urteil des BGH müssen sich die Kosten für nachträglich erstellte Kontoauszüge an den tatsächlichen kosten orientieren 5 Euro für den gesamten Kontoauszug haut da schon eher hin bei sovielen seiten können es auch 20 sein aber 100€ ist definitiv zuviel.

Az. XI ZR 66/13
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15598
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #20 am: 11. Juli 2019, 19:51:31 »
Klar, einen Rechtsstreit mit der früheren Hausbank beginnen, löst natürlich das Problem mit dem Jobcenter, zeitnah versteht sich.   :wand:
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Kontrollwahn

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 38
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #21 am: 12. Juli 2019, 13:12:11 »
@Kontrollwahn

Und was "nimmst" du, wenn die Urteile für dich "nachteilig" sind?
Die lasse ich weg. Was soll die Frage?