Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Kontoauszüge für 6 Monate  (Gelesen 2338 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online surasti

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 170
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #15 am: 11. Juli 2019, 19:21:01 »
Nein muss 5 Euro pro Blatt Zahlen. das Kann dann gut um die 100 Euro machen. Aussage vom meinen SA war heute das sich ein Gesetzt geändert hat bzw ein Urteil gab und deswegen ist es jetzt Standart  :schock:

20 Seiten für zwei Monate ist aber auch ordentlich.

Offline Kontrollwahn

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 45
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #16 am: 11. Juli 2019, 19:28:43 »
Ein Mitarbeiter der BA wird sich trotzdem an die Weisungen halten, wenn ihm sein Job lieb ist.

Würden Sie das wenigstens auch dann tun, wenn es zu unserem Vorteil ist. Ich bemühe die Weisungen nur dann, wenn sie vorteilhaft für mich sind.
Sind sie nachteilig, nehme ich die Urteile.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16333
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #17 am: 11. Juli 2019, 19:29:43 »
@Klarlack90

Alles auf Anfang ... Es gibt natürlich auch eine einfachere Lösung. Die originalen Kontoauszüge sind unwiederbringlich weg. Du teilst dem Jobcenter mit, dass du im Zusammenhang mit deinem Umzug die Hausbank gewechselt und alle Bankunterlagen vernichtet hast, weil du sie nicht mehr benötigt hast. Du berufst dich auf § 65 Abs. 1 Nr. 1 und 2 SGB I.

Die Forderung ist unverhältnismäßig (Nr. 1) und wegen der mit der Wiederbeschaffung der Kontoauszüge verbundenen Kosten unzumutbar (Nr. 2).

@Kontrollwahn

Und was "nimmst" du, wenn die Urteile für dich "nachteilig" sind?
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Klarlack90

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #18 am: 11. Juli 2019, 19:46:11 »
@Klarlack90

Alles auf Anfang ... Es gibt natürlich auch eine einfachere Lösung. Die originalen Kontoauszüge sind unwiederbringlich weg. Du teilst dem Jobcenter mit, dass du im Zusammenhang mit deinem Umzug die Hausbank gewechselt und alle Bankunterlagen vernichtet hast, weil du sie nicht mehr benötigt hast. Du berufst dich auf § 65 Abs. 1 Nr. 1 und 2 SGB I.

Die Forderung ist unverhältnismäßig (Nr. 1) und wegen der mit der Wiederbeschaffung der Kontoauszüge verbundenen Kosten unzumutbar (Nr. 2).

ok vielen dank ich werde morgen gleich ein schreiben Fertig machen und das im JC vorlegen
vielen dank nochmal für die hilfe

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2067
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #19 am: 11. Juli 2019, 19:48:39 »
Eine Gebühr von 5 Euro pro Blatt dürfte rechtswidrig sein. Nach Urteil des BGH müssen sich die Kosten für nachträglich erstellte Kontoauszüge an den tatsächlichen kosten orientieren 5 Euro für den gesamten Kontoauszug haut da schon eher hin bei sovielen seiten können es auch 20 sein aber 100€ ist definitiv zuviel.

Az. XI ZR 66/13
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16333
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #20 am: 11. Juli 2019, 19:51:31 »
Klar, einen Rechtsstreit mit der früheren Hausbank beginnen, löst natürlich das Problem mit dem Jobcenter, zeitnah versteht sich.   :wand:
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Kontrollwahn

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 45
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #21 am: 12. Juli 2019, 13:12:11 »
@Kontrollwahn

Und was "nimmst" du, wenn die Urteile für dich "nachteilig" sind?
Die lasse ich weg. Was soll die Frage?

Offline snoopy23

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #22 am: 31. Juli 2019, 17:49:29 »
Dann soll der SB die Rechtsgrundlagen konkret benennen - bevor du 100 Euronen an deine ehemalige Hausbank verschenkst. Zu dieser Auskunft ist der SB verpflichtet. Es gab weder eine Gesetzesänderung, noch eine Änderung in der bisherigen Rechtsprechung.
Bei welcher Bank bist du? Das sind ja Wucherpreise. Bei meiner Spk kostet eine Umsatzauskunkt am Drucker 1,50€ Zeitraum egal.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #23 am: 31. Juli 2019, 18:01:34 »
Orakel hats im Grunde schon gesagt.
oben rechts in Blau "Bundesagentur für Arbeit: Jobcenter sollen Kontoauszüge für 6 Monate fordern" ==> https://hartz.info/index.php?topic=119390.0
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Mohikaner

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 85
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #24 am: 01. August 2019, 05:05:12 »

Offline Lachsangler

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 648
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #25 am: 01. August 2019, 08:45:58 »
In Antwort #7 vom TE eingestellt:

Zitat von: Klarlack90 am 11. Juli 2019, 16:17:27
muss 5 Euro pro Blatt Zahlen. das Kann dann gut um die 100 Euro machen.

....würde bedeuten = rund 20 Blatt

1. Es geht um die Wiederbeschaffung von Kontoauszügen von nur 2 Monate

Ist unglaubwürdig, denn wieviele Kontobewegungen hat man denn im Monat?
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline Schnuffel01

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6145
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #26 am: 01. August 2019, 11:56:55 »
Zitat von: Lachsangler am 01. August 2019, 08:45:58
denn wieviele Kontobewegungen hat man denn im Monat?
Wenn ich im Supermarkt sehe, dass alle Einkäufe mit der Karte bezahlt werden ( selbst unter 2 €), dann kann der Auszug am Monatsende schon recht lang werden................ :lachen:

Offline Jenserich

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #27 am: 09. August 2019, 09:29:30 »
Hallo Zusammen

Ich habe einen ähnlichen Fall und ich denke das passt hier ganz gut mit rein.

Am 02.08.2019 habe ich meinen WBA im JC Neuss abgegeben. Dazu legte ich u.A. in Kopie die üblichen Kontoauszüge der letzten 3 Monate (vor Antragstellung) anbei, also 05 – 07/2019.
Gestern bekam ich nun die Aufforderung zur Mitwirkung und man verlangt nun alle Kontoauszüge seit 01.01.2019 von mir.
Ich lese ja hier im Forum bereits einige Zeit und gelegentlich mit, wenn ich ein bestimmtes Thema suche. Ebenfalls lese ich (fast täglich) eure Meldungen auf eurer Homepage mit. Deshalb ist mir das Thema mit den 6 monatlichen Kontoauszügen bereits aufgefallen. Bei mir sind es aber sogar die letzten 7 Monate welche nun verlangt werden, was mich nun erst Recht stutzig macht. Meine Kontobewegungen sind sehr bescheiden – Eing. vom JC, Ausg. Miete, Strom, Telefon und gelegentlich mal eine Zahlung per Überweisung sowie die im Abstand von 3 Monaten fällige Kontogebühr. Von daher habe ich auch nichts zu befürchten. Ich bin aber ebenfalls der Meinung wie Orakel, das ich mir das informelle Selbstbestimmungsrecht gegenüber dem JC behalten möchte. Die Leistungsträger erwarten bzw. pochen darauf, das man als Leistungsbezieher sich peinlich genau an die Gesetze/Rechtsvorschriften hält. Und ich kann doch erwarten, das sich gerade die Leistungsträger / JC erst Recht daran zu halten haben.
Ich habe hier im Forum ein Musterschreiben als Widerspruch gefunden (von Ottokar). Dieses Schreiben ist ja schon etwas älter und ich weis nicht, ob man das so nutzen kann. Denn z.B. finde ich im www keinen § 67a  Abs. 3 SGB X! Es gibt im § 67a nur Abs. 1 & 2! Von daher kann ich ja nicht auf Abs. 3 verweisen.

https://hartz.info/index.php?topic=4721.0

Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, eine aktuelle Version anzubieten. Ich bin sicher, dass das nicht nur mir helfen würde. Außerdem wäre ich euch sehr sehr dankbar.

Grüße
Jenserich


Offline pizzaiolo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 292
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #28 am: 09. August 2019, 10:31:36 »
Denn z.B. finde ich im www keinen § 67a  Abs. 3 SGB X! Es gibt im § 67a nur Abs. 1 & 2! Von daher kann ich ja nicht auf Abs. 3 verweisen.

Abs. 3 stammt noch aus der alten Fassung des 67a SGB X. Er wurde mit der seit 25.05.2018 geltenden Fassung komplett gestrichen.

Quelle: https://www.buzer.de/gesetz/3086/al66868-0.htm
Nur wer seine Rechte kennt, kann sie durchsetzen.

Offline pizzaiolo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 292
Re: Kontoauszüge für 6 Monate
« Antwort #29 am: 09. August 2019, 11:16:50 »
Am 02.08.2019 habe ich meinen WBA im JC Neuss abgegeben. [...] man verlangt nun alle Kontoauszüge seit 01.01.2019 von mir.

Das JC wird sich wohl auf die Fachliche Weisungen SGB II § 37 SGB II Antragserfordernis - BA Zentrale GR 11 Seite 4, Stand: 20.03.2019, berufen.

Zitat von:  SGB II § 37 SGB II Kontoauszüge, Kontenübersicht, Kontenabruf (37.12)
(4) Eine grundsätzliche Pflicht zur Vorlage der Kontoauszüge sowie einer Kontenübersicht folgt aus § 60 Absatz 1 Nr. 3 SGB I sowohl für den Erst- als auch für den Weiterbewilligungsantrag. Ein konkreter Verdacht eines Leistungsmissbrauchs ist für die Vorlagepflicht nicht erforderlich (BSG, Urteile vom 19.09.2008 - B 14 AS 45/07 R - und 19.02.2009 - B 4 AS 10/08 R). Bei einer Entscheidung über die Leistungserbringung für den zwölfmonatigen Regelbewilligungszeitraum sind grundsätzlich Kontoauszüge der letzten sechs Monate für jedes Mitglied der BG vorzulegen.



Meine Kontobewegungen sind sehr bescheiden [...]  Von daher habe ich auch nichts zu befürchten.
[...]
Ich bin aber ebenfalls der Meinung wie Orakel, das ich mir das informelle Selbstbestimmungsrecht gegenüber dem JC behalten möchte.

Wenn Du nichts zu befürchten hast und keinen Stress willst, dann lege den geforderten Zeitraum zur Einsicht vor. Hat das JC darauf hingewiesen, dass Kopien der Kontoauszüge in gewissem Umfang (Zahlungsausgänge) geschwärzt werden dürfen?

Wenn Du dir eine Verzögerung bei der Bearbeitung und Bewilligung deines WBA "leisten" kannst, dann leiste Widerstand und versuche dein informelles Selbstbestimmungsrecht gegenüber dem JC durchzusetzen.

Nur wer seine Rechte kennt, kann sie durchsetzen.