Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Selbständig Geschäftsführung GmbH: Muss ich liquidieren? (Antragsteller Ehemann)  (Gelesen 351 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline milla

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Hallo zusammen,

frisch angemeldet, hab ich mich schon umgesehen, aber nichts richtig Passendes zu meinem Problem gefunden. Kann mir vielleicht hier jemand helfen?

Als Ehefrau gehöre ich zur Bedarfsgemeinschaft, wie mein Sohn, 15. Mein Mann hat Mittwoch einen Antrag gestellt auf Alg 2.

Längere Vorgeschichte bei ihm: Er ist schon länger krank, ausgesteuert beim Krankengeld, alg 1, dann 2 x Reha, behindert mit 50 %, Antrag auf Rente, abgelehnt, Widerspruch, abgelehnt, Klage über VdK läuft. Eine Wiedereingliederung scheiterte. Es galt dann Nahtlosigkeit, die plötzlich und laut VdK von der AfA zu Unrecht eingestellt wurde, damit auch die Zahlung. Auf Anraten VdK läuft hier ebenfalls eine Klage, wir waren aber fast einen Monat ohne Geld. Mein Mann meldete sich schließlich nach Ablauf der letzten AU arbeitslos, obwohl er eigentlich nicht arbeiten kann. Jetzt läuft das Alg1 aber aus, daher hat uns AfA zum Jobcenter geschickt.

Ich bin schon sehr lange Geschäftsführerin einer GmbH, allerdings nicht sozialversicherungspflichtig angestellt und ohne Gehalt. Der Grund: Es handelt sich um ein Familienunternehmen, das seit über 25 Jahren besteht. Aufgrund der Schulden, die mein Vater gemacht hatte, ließ sich die Firma nicht liquidieren ohne Insolvenz, daher haben wir damals übernommen. Wir waren beide voll berufstätig und bereit, die Karre aus dem Dreck zu ziehen. Steuerberater stand immer mit allem hinter uns. Dann verlor mein Mann seinen Job, wurde krank und erholte sich auch nicht wieder. Die Geschäftslage kippte, wir konnten gerade so allen geschäftlichen und privaten Verpflichtungen nachkommen. Ich erziele auch derzeit keinen Gewinn, allerdings habe ich die Bilanz bereits "verbessert" und durchaus Aussicht auf Erträge, kurz- bis mittelfristig. Sollte ich jetzt in Geschäftsinsolvenz gehen, hafte ich für die Schulden, müsste also auch privat in Insolvenz gehen, damit wären wir am Ende. Es besteht bewohntes Hauseigentum, aber bis an die Oberkante vom Dach mit Hypotheken belastet. Kommt es dann zur Versteigerung?

Meine Frage: Kann das Jobcenter mich zwingen zu liquidieren mit allen Folgen? Wie geht es dann weiter? Der Steuerberater sieht durchaus noch Potential für die Entwicklung. Würde ich schließen und mir einen Job suchen, sind die Konsequenzen fatal. Ob ich einen Job finde mit über 50 und seit mehr als 12 Jahren aus der "üblichen" Beschäftigung raus, ist wohl auch fraglich. Trotzdem habe ich einige Bewerbungen geschrieben, die nehme ich auch morgen mit.

Ich bin für morgen zum Gespräch eingeladen, soll ein Arbeitspaket ausfüllen, Bewerbung mitbringen etc. Bin völlig verunsichert, was auf mich zukommt und was ich eigentlich ankreuzen soll. Suche ich Arbeit? Oder nicht? Bei der Gelegenheit hat die Dame meinem Mann auch gleich erklärt, dass über meinen Sohn ja schon alles bekannt ist, weil er letztens bei der Berufsberatung war. Das hat mich aber nachdenklich gemacht..

Trotzdem weiß ich eigentlich schon länger nicht mehr, wovon wir eigentlich leben. Mit Alg 1 reichte es gerade so hin, die Schulden für das Haus aufzubringen. Alg2 wird dafür auf keinen Fall reichen, also muss mir irgendwas einfallen. Sobald die GmbH aber wieder läuft, bin ich zuversichtlich, uns durchaus selbst unterhalten zu können. Entschuldigt die vielen Fragen, ich habe so viel gelesen und nicht wirklich Antworten gefunden. Habe ich vielleicht einen Denkfehler? Sollte ich meinen Vater bitten, wieder Geschäftsführer zu werden, bis ich die Firma wieder zum Laufen gebracht hab? 

Falls mir jemand weiterhelfen kann, wäre ich doch sehr erleichtert und dankbar.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5611
Schulden bis Oberkante Unterlippe privat und Geschäft. Frage mich welches Potenzial der Steuerberater da sieht...
Du Geachäftsführer,dein Mann Gesellschafter,hängt noch wer drin und vor allem- wer erarbeitet den Umsatz für euch?
Als BG hängt ihr zusammen. Angemessenes Haus wird mit Zinslast und Nebenkosten die auch win Mieter zahlen müsste gerechnet. Umsätze aus der Firma als Einnahme wenn Gewinn bei rauskommt.
Wie bist Du krankenversichert? Steuerlich und auch anders betrachtet wäre Gehalt von 451 Euro für dich sinnig gewesen und damit hättest Du wenigstens KV,RV,Alg1 bedient und Ansprüche. Wenn nicht mal das bei eurer GmbH rauskommt/kam-weg damit! Grundsätzlich bist Du jetzt sowieso gehalten dir umgehend bezahlte Arbeit zu suchen.

Offline milla

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Mein Mann ist kein Gesellschafter, sondern mein Vater. Niemand hängt sonst mit drin, den Umsatz erarbeite ich allein. Dass das Haus angemessen ist, hat die Dame im Jobcenter schon erklärt. Steuerlich sinnig war lt. Steuerberater kein Gehalt, sondern die Abzahlung der Schulden stattdessen aufgrund der damit einhergehenden Steuereinsparung. Nur ging das eben irgendwann nicht mehr. "Weg damit" ist ja genau das Problem, daher fragte ich ob jemand eine Möglichkeit sieht, die GmbH nicht liquidieren zu müssen. Mir meine Arbeit zu bezahlen ist das Ziel, trotzdem habe ich bereits angefangen, mir bezahlte Arbeit zu suchen.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15598
Aufgrund der Schulden, die mein Vater gemacht hatte, ließ sich die Firma nicht liquidieren ohne Insolvenz, daher haben wir damals übernommen.

Wer freiwillig einen Schuldenberg übernimmt, muss in auch abtragen!

Meine Frage: Kann das Jobcenter mich zwingen zu liquidieren mit allen Folgen?

Meine Antwort: Zwingen kann dich das Jobcenter nicht, obgleich dies nach deinen Schilderungen die einzig richtige Entscheidung wäre!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)