Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Entscheidung auf Antrag d.Zusicherung für Aufwendungen der neuen Unterkunft  (Gelesen 482 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ruda13

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Hallo,
Vielleicht kann mir jemand sagen ob diese Entscheidung so richtig ist.
Wir ziehen mit 2 Personen um und die miethöchstgrenze ist 520€ für Heizkosten sind 80€ und ein paar zerquetscht auf dem flyer des Jobcenters als angemessen angegeben.
Meine neue Miete ist kalt 550€ Plus 100€ nk.
Das ich die 30€ zuviel Kaltmiete selbst trage war klar.
Das jc hat mir nun 601 und paar zerqetschte zugesagt.
Frage mich nun wo die fehlende 20€ sind oder ob es so richtig ist. Ich denke die haben die 520 und die 80 zusammen gezählt aber das wäre dann doch nur Heizkosten es gibt ja noch andere Nebenkosten wie Wasser usw. Vielleicht denke ich auch nur falsch.
Liebe Grüße


Offline Lachsangler

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 648
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Die Angaben der JC zu den angemessenen Unterkunftskosten beziehen sich in der Regel auf die Bruttokaltmiete, das heißt, die Miete und die dazugehörigen kalten Betriebskosten. Heizung wird separat gewährt.

Wenn du nur 1,- € über diese Angemessenheit liegst, entfallen Beihilfen wie Kaution, Umzugskosten, Umzugnebenkosten, etc. und Nachzahlungen zu Nebenkosten und Heizung entfallen.
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3130
Guten Morgen @Ruda13,

"miethöchstgrenze ist 520€" bedeutet Bruttokaltmiete = Grundmiete + kalte Nebenkosten.

Offline Ruda13

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Werden eventuelle Nachzahlung aus Heizkosten oder Wasser auch nicht anteilig übernommen?
Weil 80€ für alles für eine 60qm Wohnung und 2 Personen scheinen mir sehr wenig.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Lachsangler

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 648
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Zitat von: Ruda13 am 12. Juli 2019, 07:42:35
Werden eventuelle Nachzahlung aus Heizkosten oder Wasser auch nicht anteilig übernommen?

siehe meine Antwort # 1
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5872
Offensichtlich wird gar nicht verstanden aus was sich die Miete zusammensetzt.
Du hast die Kaltmiete plus Vorauszahlung für Vetriebskosten( Wasser,Grundsteuer,Abfall,Versicherung,ggf Treppenhausreinigung,Grundstückspflege und Winterdienst etc)
Das zusammen ist das was das JC als Bruttokaltmiete angibt.
Heizkosten dann extra ,da diese nach Heizkostenverordnung zwingend nach Grund und Verbrauchskosten zu ermitteln sind. Zu den Heizkosten gehört nicht nur der Brennstoff sondern auch Jeizungswartung,Schornsteinfeger und Betriebsstrom  Der Anteil an Warmwasser (reine Kosten der Erwärmung)wird ebenfalls ausgewiesen.
Wenn Du also nur 520 Euro inkl BK haben darfst wären dann in den von Dir angegebenen zu zahlenden 100 Euro NK wie hoch die Vorauszahlung für Betriebskosten und wie hoch der Anteil für Beheizung?