Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Lohnt sich ein Widerspruch?  (Gelesen 196 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast47494

  • Gast
Lohnt sich ein Widerspruch?
« am: 12. Juli 2019, 09:23:13 »
Kann gelöscht werden!
« Letzte Änderung: 12. Juli 2019, 09:46:07 von Gast47494 »

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8088
  • Nur Nichtstun bringt nichts.
Re: Lohnt sich ein Widerspruch?
« Antwort #1 am: 12. Juli 2019, 09:29:15 »
Meinst Du mit "selbstständig", dass Du eine EKS abgegeben hast?
Ja, bei stark schwankenden Einkommen (auch Lohn-) wird das ALG2 nach dem Durchschnitt berechnet.

Offline Yavanna

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Lohnt sich ein Widerspruch?
« Antwort #2 am: 12. Juli 2019, 09:33:04 »
Die vorläufige Bewilligung erfolgt mit Durchschnittseinkommen der vorangegangenen Monate. Die endgültige Bewilligung in der Regel mit Durchschnittseinkommen des tatsächlichen Zeitraumes, kann aber auch monatlich spitz abgerechnet werden. Aber egal nach welcher Methode, wenn im Bewilligungszeitraum diese 400,00€ zugeflossen sind, werden sie berücksichtigt, da das Zuflussprinzip greift § 11 Abs.2