Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung  (Gelesen 1415 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline enroy23

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 108
2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« am: 12. Juli 2019, 11:25:36 »
Hallo,

gestern habe ich eine Rechnung meines Vermieters zur jährlichen Nachzahlung von Nebenkosten (etwas weniger als 250 Euro) erhalten.

- Ich habe kurz etwas gegoogelt: Sehe ich es richtig, daß das Jobcenter verpflichtet ist, dies zu zahlen, selbst f a l l s  es das als unangemessen betrachtete, im letzteren Falle allerdings darauf drängen dürfte, die Nebenkosten durch Einsparungen zu reduzieren?

- Ich möchte vermeiden, daß mein Vermieter vom Harz IV-Bezug erfährt, das ist bis jetzt gelungen. Kann ich vom Jobcenter verlangen, das Geld an mich zwecks Weiterüberweisung zu überweisen? Oder müßte (aber auch dürfte) ich die Rechnung erst bezahlen und hätte dann immer noch die Möglichkeit, dies vom Jobcenter zurückzufordern, oder könnte man mir da sagen "hättest ja nicht zahlen brauchen, selber Schuld"?

Im Grundbescheid hat das Jobcenter geschrieben:l

"Heizkostennachzahlungen können im Einzelfall übernommen werden, soweit diese noch angemessen sind." Außerdem steht da, ich müsse die Abrechnung nach Erhalt vorlegen.

Wie gesagt, zum einen wäre es natürlich äußerst hilfreich, wenn ich die Nachzahlung erstattet erhielte, zum anderen und insbesondere will ich aber auch Überweisungen des Jobcenters direkt an den Vermieter verhindern. Geht das?

Für Antworten schon einmal danke im Voraus.


Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5872
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #1 am: 12. Juli 2019, 11:33:11 »
Abrechnung dem JC vorlegen,das Geld bekommst Du dann normalerweise mit dem nächsten Zahlungslauf auf dein Konto.
Was passieren kann: Der VM möchte von Dir auf Grund der Höhe der Nachzahlung dann eine höhere Vorauszahlung. Diese könnte dann die angemessenen Kosten überschreiten und es kommt zur Kostensenkungsaufforderung an dich.

Ganz raus kannst Du den VM nicht auf Dauer haltrn. Gelegentlich kann man dir eine vom Vermieter auszufülkende Vermieterbescheinigung aufdrücken. Hier füllt der Vermieter dann aus wie die Wohnung ist,was zu zahlen ist,ggf Rückstände etc.

Offline enroy23

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 108
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #2 am: 12. Juli 2019, 12:17:55 »
Danke - letzteres konnte ich bisher aber immer erfolgreich verhindern.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8834
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #3 am: 12. Juli 2019, 14:07:03 »
Zitat von: enroy23 am 12. Juli 2019, 11:25:36
Sehe ich es richtig, daß das Jobcenter verpflichtet ist, dies zu zahlen, selbst f a l l s  es das als unangemessen betrachtete,
Hast Du bereits eine Kostensenkungsaufforderung erhalten? Darin steht, wie im Falle einer Nebenkostennachzahlung verfahren werden wird.
Odert bekommst Du noch die vollen KdU vom JC?
Zitat von: enroy23 am 12. Juli 2019, 11:25:36
Oder müßte (aber auch dürfte) ich die Rechnung erst bezahlen und hätte dann immer noch die Möglichkeit, dies vom Jobcenter zurückzufordern, oder könnte man mir da sagen "hättest ja nicht zahlen brauchen, selber Schuld"?
Ja, lass das lieber bleiben. Eilt ja nicht.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline enroy23

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 108
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #4 am: 12. Juli 2019, 14:20:48 »
@ Nevada Nein, ich habe keine solche Aufforderung erhalten. Es ist die erste Nebenkostenabrechnung in dieser Wohnung. Ich hatte das mit einer potentiellen Aufforderung lediglich einbezogen, um für die Zukunft mit diesem Thread schon einmal alle Eventualitäten abzudecken, um die Lage besser einschätzen zu können. - Es eilt allerdings schon etwas. Ich muß die Nebenkosten Anfang nächsten Monats bezahlen, und da sich das Jobcenter mit solchen Dingen nicht immer sonderlich beeilt, muß ich zumindest damit rechnen, das vorher zu zahlen.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8834
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #5 am: 12. Juli 2019, 14:44:07 »
Zitat von: enroy23 am 12. Juli 2019, 14:20:48
lediglich einbezogen, um für die Zukunft mit diesem Thread schon einmal alle Eventualitäten abzudecken
Quark
mit unnötigen Informationen lenkst Du nur ab
und ALLES kannst Du eh nicht planen...

Zitat von: enroy23 am 12. Juli 2019, 14:20:48
Ich muß die Nebenkosten Anfang nächsten Monats bezahlen
Nein. So schnell kriegt niemand einen Termin bei einer Mietrechtsanwältin, um die Abrechnung überprüfen zu lassen.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15664
  • Optionskommune
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #6 am: 12. Juli 2019, 15:49:09 »
enroy23

Zitat von: enroy23 am 12. Juli 2019, 11:25:36
Sehe ich es richtig, daß das Jobcenter verpflichtet ist, dies zu zahlen, selbst f a l l s  es das als unangemessen betrachtete, im letzteren Falle allerdings darauf drängen dürfte, die Nebenkosten durch Einsparungen zu reduzieren?
Wenn du in den Angemessenheitskriterien bist hat das JC die NK zu zahlen.

Zitat von: enroy23 am 12. Juli 2019, 11:25:36
"Heizkostennachzahlungen können im Einzelfall übernommen werden, soweit diese noch angemessen sind." Außerdem steht da, ich müsse die Abrechnung nach Erhalt vorlegen.
NK haben mit HK eigentlich nichjt so viel zu tun.
Genau die Abrechnung schnellstens zum JC das muss dann für den nächsten Monat geleistet werden.

Zitat von: enroy23 am 12. Juli 2019, 11:25:36
Wie gesagt, zum einen wäre es natürlich äußerst hilfreich, wenn ich die Nachzahlung erstattet erhielte, zum anderen und insbesondere will ich aber auch Überweisungen des Jobcenters direkt an den Vermieter verhindern. Geht das?
Das JC überweist nur an den VM wenn du "auffällig" geworden bist also z.B. Mietschulden hast oder nachweislich nicht mit dem zur Verfügung stehenden Geld nicht umgehen kannst. Da dein VM nichts weiß wird das nicht der Fall sein.

Ratgeber Angemessenheit der Kosten der Unterkunft
Zitat
- Urteil vom 20.12.2011, Az. B 4 AS 9/11 R:
Eine Betriebskostennachforderung stellt eine wesentliche Änderung der Verhältnisse iS des § 48 SGB X dar und ist vom Leistungsträger als einmaliger Bedarf für Unterkunft und Heizung iS des § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II im Monat der Fälligkeit zu übernehmen.
Maßstab für die Angemessenheit bildet dabei die Wohnung, für welche die Betriebskostennachforderung gestellt wird.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8834
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #7 am: 12. Juli 2019, 15:50:02 »
Zitat von: Fettnäpfchen am 12. Juli 2019, 15:49:09
die Abrechnung schnellstens zum JC
Erst musst Du die auf Rechtmäßigkeit prüfen!
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15664
  • Optionskommune
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #8 am: 12. Juli 2019, 16:22:36 »
Zitat von: NevAda am 12. Juli 2019, 15:50:02
Erst musst Du die auf Rechtmäßigkeit prüfen!
Warum?
Ich habe das noch nie prüfen lassen, eingereicht und entweder Geld bekommen o. gezahlt.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8834
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #9 am: 12. Juli 2019, 16:27:42 »
Du hast noch nie Deine Nebenkostenabrechnung geprüft????
Das sollten alle Erwachsenen machen. Rechnungen überprüfen, bevor sie sie bezahlen. Egal von welchem Geld.
Nehme ich zur Kenntnis, finde ich nicht wichtig hier.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3281
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #10 am: 12. Juli 2019, 17:34:21 »
Zitat von: enroy23 am 12. Juli 2019, 11:25:36
ich müsse die Abrechnung nach Erhalt vorlegen.
Das gilt immer, auch bei Guthaben daraus. (so lange du Leistungen vom JC bekommst)
Zitat von: enroy23 am 12. Juli 2019, 11:25:36
Überweisungen des Jobcenters direkt an den Vermieter verhindern. Geht das?
Natürlich, das Geld kommt auf dein Konto und du musst es weiter leiten.
Du bist der Vertragspartner deines Vermieters und nicht das JC.
Zitat von: enroy23 am 12. Juli 2019, 11:25:36
f a l l s  es das als unangemessen betrachtete
Da solltest du erst mal die Antwort vom JC Abwarten und danach weiter sehen.

Zitat von: enroy23 am 12. Juli 2019, 14:20:48
muß ich zumindest damit rechnen, das vorher zu zahlen.
Wenn die Abrechnung o.k.ist und kein Widerspruch eingelegt wird, solltest du das auch machen.
Lässt du die Zahlungsfrist verstreichen könnte es zu unnötigen Kosten durch Mahnung kommen.

Offline enroy23

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 108
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #11 am: 12. Juli 2019, 17:42:42 »
Vielen Dank an alle!

Offline JoJo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 159
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #12 am: 12. Juli 2019, 18:32:09 »
Zitat von: Fettnäpfchen am 12. Juli 2019, 15:49:09
die Abrechnung schnellstens zum JC
Erst musst Du die auf Rechtmäßigkeit prüfen!

Wie prüfst du denn deine Rechnungen, die dir z.B. Handwerker schicken?
Verlangst du hier die Einkaufsmodalitäten von Ersatzteilen, um auch ja nicht mehr bezahlen zu ,üssen als der Handwerker im EK gelatzt hat?

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8834
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #13 am: 12. Juli 2019, 18:46:54 »
Ich gucke, ob die Zeiten stimmen, ob alles plausibel nicht. Wenn mir was unklar ist, frage ich nach. Du nicht? Du guckst nur auf den Endbetrag und zahlst?
Das mache ich bei Ärztinnen auch. Tatsächlich. Und in der Fahrradwerkstatt.
Und bei der Nebenkostenabrechnung gucke ich, ob die Beträge plausibel sind, ja.
Ich gucke auch der Kassiererin im Edeka zu, was sie macht. Und brauche halt mal was länger, wenn ihre Summe grob von "meiner" (vorher überschlagenen) abweicht.

Ja, ich habe oft den Eindruck, dass viele Menschen nicht verantwortungsbewusst/eigenverantwortlich mit sich und ihrem Geld (oder auch fremdem) umgehen. Aber an denen werde ich mir sicherlich kein Beispiel nehmen.

Ja, ich sehe, dass viele das nicht für nötig halten. Und wundere mich nicht (mehr), dass sie sich dann wundern...
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Online Wolf24

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 964
Re: 2 kurze Fragen zu einer Nebenkostennachzahlung
« Antwort #14 am: 12. Juli 2019, 19:14:21 »
Zitat von: NevAda am 12. Juli 2019, 16:27:42
Du hast noch nie Deine Nebenkostenabrechnung geprüft????
Das sollten alle Erwachsenen machen. Rechnungen überprüfen, bevor sie sie bezahlen.
Dem schließe ich mich voll und ganz an.

Fakt ist - das JC ist nur verpflichtet, berechtigte Forderungen zu übernehmen. Das setzt logischerweise voraus, dass man die BK-Abrechnung prüft: Belegeinsicht, stimmen die Vorauszahlungen, wurden nicht umlagefähige Posten untergejubelt etc.

Ich habe dieses Spielchen jahrelang mit meinem Ex-Vermieter durch. Seine Abrechnungen wurden immer abenteuerlicher, meine Widersprüche hielt er alle für vorgeschoben. Zu guter Letzt hat er mich wegen offenen BK-Nachforderungen verklagt. Insgesamt ging es dabei um 5 BK-Abrechnungen mit einer Gesamtsumme von ca. 2.800,00 Euro.
Das Verfahren endete mit einem Vergleich über eine Summe von 1.400,00 Euro, d.h. ich habe dem JC 1.400,00 Euro erspart.

Zitat von: Fettnäpfchen am 12. Juli 2019, 16:22:36
Ich habe das noch nie prüfen lassen, eingereicht
Das hätte sich mein Vermieter auch gern gewünscht. Nur ist er da bei mir an der falschen Adresse.
LG Wolf24  :bye: