Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Schülerjob, wie und wann melden, wird EK geschätzt?  (Gelesen 949 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 829
Re: Schülerjob, wie und wann melden, wird EK geschätzt?
« Antwort #30 am: 27. Juli 2019, 11:20:45 »
Hatte telefoniert mit dem AG.

Und dein Einverständnis oder dein Nichteinverstädnis signalisiert? Du hast gelesen, dass auch eine mündliche Einverständniserklärung reicht?

Sicher, der Vertrag sollte umgehend noch am gleichen Tag vom Chef hier abgegeben werden, mit weiteren Details (Gehalt). (Am 24.hatte Kindgross beim AG alles abgegeben. Deshalb konnte ich die Verschwiegenheitsklausel nur sinngemäß wiedergeben) Kam nix.

Mir fällt beim Lesen nur verwundert auf, dass von unseriös geschrieben wird. Das kann sein. Nur ist das Alltag bei Erwachsenen und die werden sanktioniert, wenn sie sich das nicht gefallen lassen. (Gruss an meine Ex-AGs)

Hoffentlich, es ist ja gut gemeint vom Kind, sagt mir Kindgross beim nächsten mal vorher Bescheid. Das habe ich ihm erklärt. Denn da ist ja nicht nur der Stress mit dem JC, sondern noch ein Kindesunterhaltdrückeberger, der beim ersten mal "Kindgross möchte Zeitung austragen" gleich beim Jugendamt und Anwalt eine Beratung geholt hat, ob er das Kindergehalt dann von seinen 100€ Unterhalt abziehen darf.  :wand:

Dass da so viel Stress bedacht werden muss, wusste das Kind nicht. Kann man auch nicht wissen.
@Nevada  hier werden für Ware einräumen oder Inventur auch Schüler gesucht, ab 18! Sonst hat er in Supermärkten Jobsuchanzeigen ausgehangen. Werbeprospekte gibt es hier nicht. Die liegen bereits der kostenlosen Zeitung bei.
Zu meiner Schulzeit ging das alles noch. Wohnen in der Pampa, es fahren nur noch Rufbusse. Da ist man noch eingeschränkter, wenn sich einer meldet. Der letzte wollte Hilfe fürs Holzstapeln haben. 2mal hingefahren, dann entschied der Holzbesitzer sich doch für einen anderen....So läuft das.  :weisnich:

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 829
Re: Schülerjob, wie und wann melden, wird EK geschätzt?
« Antwort #31 am: 14. August 2019, 14:07:16 »
Heute flatterte ein Schreiben zur Unterschrift ins Haus.

Lohn/ Stück 0,056€
Regelarbeitszeit/ET  1h30min (1,57)

Mhm, das ergibt weniger Lohn, als beim Vorstellungsgespräch als Mindestgehalt genannt wurde.
Regelarbeitszeit= Rüstzeit + Wegezeit +Steckzeiten

Nur für die eine Strecke benötigt er etwas mehr als 2 Stunden. Die Vorgängerin hatte 2 Stunden und 1 Strasse weniger. Hinzukommt die Einpackzeit  der Zeitung.
Rein zu Fuss schafft man in 1 Tasche keine 250 Zeitungen. In den bereitgestellten Wagen passen auch keine 250 Stück. Er müsste also 2mal gehen.

Sind das realistische Zahlen vom AG?

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8506
Re: Schülerjob, wie und wann melden, wird EK geschätzt?
« Antwort #32 am: 14. August 2019, 18:06:28 »
Offensichtlich nicht. Aber wen juckt das? Will er weiter dort arbeiten? Will er gegen die Abrechnung vorgehen?
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline nasenspray

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1046
Re: Schülerjob, wie und wann melden, wird EK geschätzt?
« Antwort #33 am: 14. August 2019, 18:17:32 »

Ich trage 450 Zeitungen am Wochenende aus, wofür ich 7 Stunden berechne und Mindestlohn zzgl. Fahrtkosten erhalte.
Mittwochs trage ich 250 Stück aus. Da ist die Zeitung leichter und ich brauche ca. 3 Stunden, die ich auch bezahlt bekomme.

Meine Tochter hatte Werbung ausgetragen und erhielt die Zeit des Zusammenlegens und Austragens bezahlt.

Insofern find ich die Bezahlung sehr schlecht für dein Kind, aber es scheint eher die Regel zu sein. Offenbar habe ich Glück.

Für meinen Sohn hatte ich mich bei einer anderen Zeitung, die auch wöchentlich alle Haushalte beliefert, erkundigt. Da waren die Konditionen eher deinen entsprechend. Davon habe ich meinem Sohn abgeraten. Da musste noch die Werbung in die Zeitung gelegt werden, was offenbar nicht mitzählte und die festgelegte Zeit fürs Austragen war auch ein Witz. Nicht schaffbar und daher deutlich unter Mindestlohn.
Am sensibelsten reagiert man auf Vorwürfe, die man sich selbst schon gemacht hat. (Robert Lembke)