Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Mieterhöhung: Pflicht zu Mietrechtsberatung und Weitergabe der Sozialdaten?  (Gelesen 1233 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9428
Meinst Du etwa, all die, die es jetzt (hier im Forum zumindest) nicht für nötig halten, ihre Nebenkostenabrechnung zu überprüfen, würden das machen,wenn sie die selber zahlen müssten?
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5320
Hier geht es um eine Mieterhöhung nicht um Nebenkosten.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline JoJo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 154
Ausserhalb des Sozialleistungsbezugs lege ich meine Angemessenheitsgrenze selbst fest.
sollten selbst JoJos denken können...

Und coolios würden natürlich anstandslos ein Mieterhöhungsverlangen annehmen und befolgen.

Offline Hartz4Zeuge

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 160
Es ist trotzdem Angelegenheit zwischen Vermieter und Mieter und geht das Jobcenter nichts an

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5320
@JoJo

Es geht um.eteas anderes.

Die TE würde sich gerne beraten lassen nur wird sie gezwungen einen Datenschutzerklärung zu unterschreiben, die dem Jobcenter das Recht gibt alles abzurufen was sie mit dem Mietverein bespricht.

Das geht so nicht. Der Mietverein kann ihr die Beratung bestätigen und dazu schreiben das zb die Mieterhöhung rechtens ist oder eben nicht.

Mehr ist nur eine unnötige Kontrolle des Jobcenter.

Ich würde wie gesagt den Landesdatenschutz oder den Bfdi einschalten. Ich trau mich wetten das dann ganz schnell dieses Vorgehen überdacht wird.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline JoJo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 154
Zitat von: Angie69 am 14. August 2019, 20:21:59
Der Mietverein kann ihr die Beratung bestätigen und dazu schreiben das zb die Mieterhöhung rechtens ist oder eben nicht.

Nichts anderes habe ich einige Beiträge zuvor bereits geschrieben.Der Mieterbund vertritt allein die Rechte ihrer Mitglieder gegenüber deren Vermieter. Und sonst gegenüber niemandem.Wenn die Mieterhöhung nicht rechtens ist, wird der Mieterbund das für die TE durchsetzen- bei den KdU vom JC ändert sich dann ja nichts.
Und ansonsten gibt´s einen Einzeiler des Mieterbundes ans JC, dass die Erhöhung als rechtens bestätigt.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55073
Hier gehts um die globale Umgehung jeglicher Datenschutzbestimmungen!
Wie weiter oben steht, gibts durchaus andere  Beratungsmöglichkeiten!
Nur die sponsort das JC gezielt nicht - warum wohl? Weil es dann keine undercover gelieferte nicht zustehende Daten erhält?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline JoJo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 154
Hier gehts um die globale Umgehung jeglicher Datenschutzbestimmungen!
Wie weiter oben steht, gibts durchaus andere  Beratungsmöglichkeiten!
Nur die sponsort das JC gezielt nicht - warum wohl? Weil es dann keine undercover gelieferte nicht zustehende Daten erhält?

Meines Wissens gibt es ganz offiziell das Angebot des DMB, Menschen, die Leistungen beziehen, einen verringerten Satz anzubieten.
Natürlich gibt es auch Beratungsscheine für Mietrechtsanwälte etc.
Ich habe hier mit keinem Wort gutgeheißen, dass das JC die Daten haben will.