Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Rechte und Pflichten bei Kündigung im Krankengeldbezug  (Gelesen 506 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Marleen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 46
Rechte und Pflichten bei Kündigung im Krankengeldbezug
« am: 15. August 2019, 13:56:45 »
Hallo, liebe Gemeinschaft!

Seit Mitte November 2018 bin ich im Krankengeldbezug, da ich schwer erkrankt bin. Ich war nun von September 2018 - Mitte Juli 2019
98 Tage mit Unterbrechungen im Krankenhaus. Es ist zwar schon besser geworden, aber leider noch nicht so gut, dass ich wieder arbeiten kann. In Kürze komme ich in eine Reha.

Leider hat mein Arbeitgeber vor Kurzem Insolvenz angemeldet und mir mitgeteilt, dass allen Mitarbeitern gekündigt wird, also auch mir.
Ich erwarte die Kündigung innerhalb der nächsten 14 Tage.

Da ich mich aber weiterhin im Krankengeldbezug befinde, möchte ich wissen, welche Pflichten ich gegenüber der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter habe, damit im Falle einer doch evtl. späteren Aussteuerung keine Probleme bekomme.

Genügt eine schriftliche Mitteilung an beide oder muss ich persönlich vorsprechen. Was ist hier richtig?

Danke für eure Hilfe.
Marleen

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35657
Re: Rechte und Pflichten bei Kündigung im Krankengeldbezug
« Antwort #1 am: 15. August 2019, 14:27:26 »
Rein theoretisch hast du erstmal gar keine Pflichten, da du im Krankengeldbezug bist. Sobald das Krankengeld ausläuft, musst du dich arbeitslos melden bei der Agentur für Arbeit und einen Antrag auf ALGI stellen.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline Marleen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 46
Re: Rechte und Pflichten bei Kündigung im Krankengeldbezug
« Antwort #2 am: 15. August 2019, 18:02:48 »
Danke! Also theoretisch erst einmal nichts unternehmen, nach Erhalt der Kündigung.

Offline Inuvation

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 267
Re: Rechte und Pflichten bei Kündigung im Krankengeldbezug
« Antwort #3 am: 15. August 2019, 19:46:19 »
Muss man sich nicht direkt bei der AfA melden? Zumindest kenne ich das so bei befristeten Verträgen wo das Ende feststeht. Da muss man sich bereits 3 Monate VOR Ende der Beschäftigung melden. Ich könnte mir vorstellen, dass das bei Insolvenz des Arbeitgebers ähnlich läuft  :weisnich:

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35657
Re: Rechte und Pflichten bei Kündigung im Krankengeldbezug
« Antwort #4 am: 16. August 2019, 04:56:14 »
Das ist auch so, nicht nur ähnlich. Allerdings ist die TE hier im Krankengeldbezug, da wird sie von der Agentur für Arbeit ohnehin darauf verwiesen, erst bei Ende des Krankengeldbezuges wiederzukommen - sie steht derzeit nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41424
Re: Rechte und Pflichten bei Kündigung im Krankengeldbezug
« Antwort #5 am: 16. August 2019, 12:42:57 »
Es gibt keine gesetzliche Regelung, wonach ein Krankengeldbezug von der persönlichen Arbeitslosmeldung entbindet.
D.h. sobald du die Kündigung erhalten hast, ab zum Arbeitsamt.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6419
Re: Rechte und Pflichten bei Kündigung im Krankengeldbezug
« Antwort #6 am: 17. August 2019, 11:48:08 »
Und da derzeit nicht in der Lage- Krankenhausaufenthalt schließt wohl persönliches Erscheinen aus- schriftlich die bevorstehende Arbeitslosigkeit melden, um auf Nummer sicher zu gehen. Es besteht ja nach Genesung dann ggf Anspruch auf Alg1

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41424
Re: Rechte und Pflichten bei Kündigung im Krankengeldbezug
« Antwort #7 am: 17. August 2019, 12:13:07 »
Lt. Eingangsbetrag wurde der TE bereits Mitte Juli aus dem KH entlassen. Es dürfte also kein Problem sein, sich persönlich beim AA zu melden.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1556
Re: Rechte und Pflichten bei Kündigung im Krankengeldbezug
« Antwort #8 am: 17. August 2019, 12:19:09 »
Ich hatte zwar selber im Krankengeldbezug gekündigt, war aber dann auch beim Arbeitsamt. Die meinten ich soll wiederkommen, wenn das KG ausläuft. Am Besten telefonisch mal dort melden und nachfragen, kostet ja nichts.
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41424
Re: Rechte und Pflichten bei Kündigung im Krankengeldbezug
« Antwort #9 am: 17. August 2019, 12:43:50 »
Beides ist erforderlich!
Während des Krankengeldbezuges ruht der Anspruch auf ALG I (§ 156 SGB III).
Dieses Ruhen kann aber nur festgestellt werden, wenn zuvor ALG I beantragt wurde, was mit der persönlichen Arbeitslosmeldung gemäß § 141 SGB III passiert.
Der Anspruch auf ALG I lebt wieder auf, wenn sich der Arbeitslose am 1. Tag nach der AU erneut persönlich beim Arbeitsamt meldet (§ 309 SGB III Meldepflicht; sollte das Arbeitsamt da geschlossen haben, empfielt die BA eine Meldung entsprechend eher, vgl. Merkblatt für Arbeitslose Nr. 1 auf Seite 16).

§ 145 Abs. 1 S. 3 u. 4 SGB III
Wenn und solange eine persönliche Arbeitslosmeldung aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigung nicht möglich ist, z. B. wegen eines stationären Aufenthaltes im Krankenhaus, kann/muss die Meldung stattdessen über einen dafür Bevollmächtigten unter Nachweis der Hinderungsgründe erfolgen.
Die persönliche Arbeitslosmeldung muss dann nach der Entlassung unverzüglich nachgeholt werden.
Wenn die Arbeitslosmeldung über einen Vertreter nicht möglich ist, kann der Arbeitslose unter Bezug auf § 145 SGB III die Agentur für Arbeit auffordern, die Arbeitslosmeldung im Krankenhaus entgegen zu nehmen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.