Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002  (Gelesen 1326 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Wuff

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 964
Re: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002
« Antwort #15 am: 19. August 2019, 23:20:06 »
Es ist vollkommen uninteressant, wie effizient die arbeiten oder nicht. Solange nicht klar ist, ob ein Erstattungsbescheid ergangen ist oder eben nicht.

Das sind Detailfragen, um die sich der TE selbst kümmern muss und sich hier in Spekulationen zu ergehen, ob nun ein Erstattungsbescheid ergangen ist oder nicht, ist vollkommen sinnffrei. Wäre es auch bei normalen Schulden. Da muss man sich auch erst einmal den gerichtlichen Mahnbescheid oder das Urteil zukommen lassen, um überprüfen zu können, ob die Forderung nicht schon verjährt ist, wenn man sich nicht mehr daran erinnert...

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55033
Re: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002
« Antwort #16 am: 19. August 2019, 23:20:22 »
Damit sind wir wieder am Anfang:
Ohne Berechtigungsnachweis geht nix!
Bs dahin schwebt (gerade bei dem Inkasso) der §263 STGB - hinsichtlich der Gebühren schwebt der wohl nicht nur....
woher ich das weiss?
ratet mal - die sind bei mir ganz leise geworden.....
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16599
Re: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002
« Antwort #17 am: 19. August 2019, 23:23:57 »
... um überprüfen zu können, ob die Forderung nicht schon verjährt ist, wenn man sich nicht mehr daran erinnert...

Bei einer Verjährungsfrist von 30 Jahren genügt ein Taschenrechner!

Bs dahin schwebt (gerade bei dem Inkasso) der §263 STGB - hinsichtlich der Gebühren schwebt der wohl nicht nur....

Die Tatbestandsmerkmale des § 263 StGB kennst du offenkundig nicht!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55033
Re: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002
« Antwort #18 am: 19. August 2019, 23:25:13 »
"auch der Versuch ist strafbar" reicht das - selbst für JC Zuarbeiter?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16599
Re: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002
« Antwort #19 am: 19. August 2019, 23:30:11 »
Der Versuch ändert nichts an den Tatbestandsmerkmalen!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55033
Re: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002
« Antwort #20 am: 19. August 2019, 23:34:11 »
 :sleep:
nöl Du ruhig weiter....
Ich hab Deine  mentalen Defizite nicht.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Online Wuff

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 964
Re: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002
« Antwort #21 am: 19. August 2019, 23:42:21 »
Damit sind wir wieder am Anfang:
Ohne Berechtigungsnachweis geht nix!
Bs dahin schwebt (gerade bei dem Inkasso) der §263 STGB - hinsichtlich der Gebühren schwebt der wohl nicht nur....
woher ich das weiss?
ratet mal - die sind bei mir ganz leise geworden.....

Wahrscheinlich sind die leise geworden, weil Sie dein Schreiben schlicht und ergreifend an den Auftraggeber weitergeleitet haben und seriöses Inkasso wartet dann auf die Reaktion von selbigen und teilt dir dann entsprechendes mit.

Zitat
Handelt es sich um ein seriöses Inkassounternehmen, so wird es sich um Ihren Widerspruch kümmern und den Auftraggeber um eine Stellungnahme und Klarstellung bitten. Diese wird durch das Inkassounternehmen an Sie weitergeleitet. Spätestens hieraus sollte sich deutlich zeigen, warum das beauftragende Unternehmen angeblich eine Forderung gegen Sie hat, und wie es das Zustandekommen jener Forderung begründet.

https://www.kanzlei-hollweck.de/ratgeber/schutz-vor-inkasso/

Daraus zu schließen, dass Sie wegen Betruges oder ähnliches den Schwanz eingezogen haben, halte ich für überzogen, denn dem Auftraggeber steht es immer frei auch zu sagen: Lass es sein, hat keinen Sinn, ich schreibe die Forderung ab.

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55033
Re: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002
« Antwort #22 am: 20. August 2019, 00:40:33 »
Es gibt hier absehbar keinen "Auftraggeber" mehr.
Siehe "Forderungsaufkauf" - deren Kerngeschäft.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16599
Re: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002
« Antwort #23 am: 20. August 2019, 05:14:53 »
... im Namen und auf Rechnung der Agentur für Arbeit ...

Nix mit "Forderungsaufkauf"!

Im Übrigen erhielten die beiden Unternehmen den Zuschlag nach einer Ausschreibung.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55033
Re: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002
« Antwort #24 am: 20. August 2019, 05:25:51 »
na dann warten wir mal die evtl. eingestellte Forderungsaufstellung ab...
(und schon weder ein undokumentiertes angebliches Zitat - mancher lernts nie....)
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16599
Re: inkasso will rückzahlung von arbeitslosengeld aus 2002
« Antwort #25 am: 20. August 2019, 05:38:51 »
Andere wiederum glauben, alles besser wissen ...

Wo habe ich zitiert???
__________________________

Und nur mal so am Rande, bevor hier die Diskussion über die Zulässigkeit der Übertragung von Aufgaben an Dritte und die Zuverlässigkeit des Inkassounternehmens das Thema zerlegt:

Kann ein Leistungsträger, ein Verband von Leistungsträgern oder eine Arbeitsgemeinschaft von einem Dritten Aufgaben wahrnehmen lassen, muss sichergestellt sein, dass der Dritte die Gewähr für eine sachgerechte, die Rechte und Interessen des Betroffenen wahrende Erfüllung der Aufgaben bietet (§ 97 Abs. 1 Satz 1 SGB X).

"Die Vorschrift (Abs. 1) stellt Auswahlkriterien fest, die bei der Auswahl der Dritten, auf die Aufgaben übertragen werden sollen, zu gelten haben. Die Auswahl des Dritten erfolgt im Rahmen einer pflichtgemäßen Ermessensausübung, wobei die in Abs. 1 genannten Kriterien dieses Ermessen eingrenzen. Entscheidend für die Ermessensausübung soll sein, inwieweit der Dritte in der Lage ist, eine sachgerechte Aufgabenerfüllung (im Sinne einer Mindestanforderung) zu leisten und dabei die Rechte des Leistungsberechtigten zu wahren. Der Begriff einer sachgerechten Aufgabenerfüllung ist im Zusammenhang mit dem gesetzlich festgelegten Charakter der jeweiligen Aufgaben wie auch ihrer sozialrechtlichen und sozialpolitischen Zielsetzung zu ermitteln. Er kann nur für den zu beurteilenden Aufgabenbereich festgestellt werden.

Die zweite Alternative stellt klar, dass die Aufgabenübertragung nicht zulasten des Sozialleistungsberechtigten ausgeübt werden darf. Vielmehr soll die Übertragung auch zu dessen Vorteil erfolgen. Der Betroffene darf durch die Aufgabenübertragung auf den Dritten weder rechtlich noch tatsächlich Nachteile erfahren. Hierbei darf nicht nur von dem wohlverstandenen Interesse des Betroffenen (§ 88 Abs. 1 Nr. 3) ausgegangen werden. Vielmehr müssen die individuellen Interessen des einzelnen Betroffenen, vor allem des Leistungsempfängers gewahrt bleiben (Sehnert, in: Hauck/Noftz, SGB X, § 97 Rz. 13 f.)

Aus der Formulierung, dass dies alles sichergestellt sein muss, ist zu schließen, dass der die Aufgaben übertragende Leistungsträger die ordnungsgemäße Erfüllung zu überwachen hat und weiterhin dafür entsprechend verantwortlich bleibt." (Jansen, SGB X § 97 Durchführung von Aufgaben durch Dritte, Rz. 5)
« Letzte Änderung: 20. August 2019, 06:12:57 von Orakel »
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)