Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Mietkonto Nachweis  (Gelesen 2084 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35075
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #15 am: 19. August 2019, 13:02:02 »

warum ist denn die genaue summe so wichtig?

Je größer die Summe, desto größer auch das Vergehen. Und je größer die Summe, desto kleinlauter solltest du werden - Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Ein Spiegelbild der Gesellschaft: "Warum sorgen nicht alle anderen mit all ihren Kräften dafür, dass es MIR gut geht?" Schuld sind immer nur die anderen...

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5132
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #16 am: 19. August 2019, 13:07:02 »
Hat dein VM die Minderungen akzeptiert oder geht es noch vor Gericht?
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35075
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #17 am: 19. August 2019, 13:10:31 »
Mietminderungen sind ein Druckmittel um den Vermieter zu bewegen, die Mietsache mängelfrei zu machen. Was gibt es da bitte zu akzeptieren?
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Ein Spiegelbild der Gesellschaft: "Warum sorgen nicht alle anderen mit all ihren Kräften dafür, dass es MIR gut geht?" Schuld sind immer nur die anderen...

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16614
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #18 am: 19. August 2019, 13:11:35 »
Ob der Vermieter die Mietminderungen "akzeptiert" hat oder nicht, ist irrelevant!

Für das Jobcenter ist aber relevant, welche Zahlungen tatsächlich an den Vermieter gingen, denn Mietminderungen sind nicht als zusätzliches Taschengeld gedacht!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5132
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #19 am: 19. August 2019, 13:18:50 »
@PaulBerlin

Hat dein VM die Minderungen akzeptiert oder geht es noch vor Gericht?
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16614
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #20 am: 19. August 2019, 13:22:55 »
L E S E N

Ob der Vermieter die Mietminderungen "akzeptiert" hat oder nicht, ist irrelevant!

Für das Jobcenter ist aber relevant, welche Zahlungen tatsächlich an den Vermieter gingen, denn Mietminderungen sind nicht als zusätzliches Taschengeld gedacht!

Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind (§ 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II).

das geld hab ich natürlich nicht mehr.

Wofür hast du es ausgegeben?
Hast du die Mängel selbst beseitigt?
Hast du dafür Rechnungen/Quittungen?
« Letzte Änderung: 19. August 2019, 13:44:15 von Orakel »
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5132
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #21 am: 19. August 2019, 18:06:05 »
Es wäre wünschenswert wenn nicht immer die gleichen zwei User komplett sinnfreie Antworten auf meine Fragen geben würden. Zudem in diesem Fall noch konkret.an den TE gestellt.

Aber schön das ich jetzt endlich weiß warum.ich drei Jahre gemindert.habe  :lachen:
Und das dann das Gericht die Minderungen anerkannt hat, da der Vermieter diese Minderungen nicht akzeptieren wollte und mir gekündigt hat wegen angeblichen Mietrückstand, hab ich vermutlich nur geträumt  :lol:

Hätte.das Gericht entschieden daß die Minderung zu hoch angesetzt waren oder ich sonstige Fehler beim mindern gemacht habe hätte ich das zuviel Geminderte zurück zahlen müssen. Schlimmsten Fall wäre die Kündigung durchgegangen.

Daher meine Frage an den TE!

An den TE. Ich persönlich würde nicht versuchen es zu vertuschen. Das Jobcenter ahnt es bereits oder hat es an der Betriebskostenabrechnung gesehen.
Ich würde sehr gut vorbereiten wie man es begründet. Das jc wird dieses Geld wollen, wenn du nicht in Eigenleistung gegangen bist oder zb sagen kannst es ist nur Vorbehalt oder ähnliches. Wobei du damit kaum durchkommen wirst da das Geld ja weg ist.
Jetzt zu versuchen auf dem Mietkonto durch schwärzen es zu verstecken halte ich für nicht so gut. Das wird dir ggfs noch übler ausgelegt.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16614
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #22 am: 19. August 2019, 18:14:31 »
O.k., der TE geht zum Amtsgericht und dann?

Das Gericht stellt fest, dass die Minderungen gerechtfertigt waren: Ändert das etwas an der Tatsache, dass die tatsächlichen Aufwendungen für die Wohnung geringer waren, als vom Jobcenter bewillgt und übernommen???

Das Gericht stellt fest, dass die Minderungen nicht oder teilweise nicht gerechtfertigt waren: Übernimmt dann das Jobcenter ein zweites Mal den Differenzbetrag zum Bedarf für Unterkunft und Heizung, wenn der TE das Geld zwischenzeitlich anderweitig verbraucht hat???

Zur Erinnerung:

L E S E N

Wofür hast du es ausgegeben?
Hast du die Mängel selbst beseitigt?
Hast du dafür Rechnungen/Quittungen?

Aber DU kennst natürlich die Antworten!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5132
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #23 am: 19. August 2019, 18:16:01 »
Wo steht der TE soll zum Amtsgericht  :lachen:


Zudem du kannst mich 10 Mal das gleiche zitieren. Ändert auch nichts daran daß ich den TE etwas Frage. oder sage er soll lieber mit offenen Karten spielen
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16614
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #24 am: 19. August 2019, 18:17:43 »
Wo wird denn sonst über Mietrechtsangelegenheiten entschieden???  :wand:

Hat dein VM die Minderungen akzeptiert oder geht es noch vor Gericht?
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2310
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #25 am: 19. August 2019, 19:29:01 »
Zitat von: NevAda am 19. August 2019, 13:01:03
Aber Deine Vermieterin kann Dir die Wohnung kündigen, wenn mehr als zwei Mieten Rückstand bestehen.
Das ist nicht richtig und kann leider bös ins Auge gehen. Tatsächlich kann bereits nach 1 Monatsmiete + 1 cent Rückstand gekündigt werden.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16614
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #26 am: 19. August 2019, 20:25:58 »
@PaulBerlin

Damit es zwischen den Shredderbeiträgen von @Angie69 nicht untergeht:

Wofür hast du es ausgegeben?
Hast du die Mängel selbst beseitigt?
Hast du dafür Rechnungen/Quittungen?

Es reicht nicht, wenn du vorträgst, das Geld aus den Mietminderung nicht mehr zu haben. Damit überzeugst du mit absoluter Sicherheit weder das Jobcenter, noch gegebenenfalls ein Gericht.

Du hast nur dann einen Anspruch auf das Geld, wenn du die Mängel an deiner Wohnung selbst beseitigt hast oder hast beseitigen lassen und dies auch nachweisen kannst.

Ansonsten hast du noch nicht einmal schlechte Karten - du hast gar keine!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline PaulBerlin

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #27 am: 19. August 2019, 21:22:08 »
nichts für ungut, hab mich gerade an die muppet show erinnert gefühlt, die zwei herrn in der loge.. sorry, wenn mein thema hier für so viel unruhe gesorgt hat.
ich kämpfe seit vielen jahren gegen die hv/die immobiliengesellschaft, der das haus gehört. mietrechtlich bin ich dadurch fit. die hv kann mir nichts und es geht auch nicht vor gericht. bis vor kurzem wusste ich nicht, dass man dem jc mietminderungen melden muss und es dann mit den kfu verrechnet wird.. sozialrechtlich bin ich ne niete, weil ich mich da einfach nie mit beschäftigt habe. für mich fühlt es sich ungerecht an, dass man minderungen auch noch abgezogen bekommt. es ist mir klar, dass laut § .. sich der bedarf auf die "tatsächlichen" kosten bezieht. doch sollte die oberste tatsache nicht der zu zahlende mietwert an sich, sondern der soll-zustand der wohnung nach dem mietvertrag sein, auf dem ja auch die bewilligung des alg2 antrags beruht. so weit ich weiß, ist das bisher nicht in oberster gerichtlicher instanz entschieden, doch die reine praxis ist der abzug der minderung von dem bedarf.

renoviert habe ich viel auf "eigene" kosten, bestimmt sogar über die summe der minderungen hinaus. dabei gab es aber auch mängel, die ich gar nicht selber hätte beseitigen können. zb. gab es bauarbeiten im haus, laut, dreckig und lange, die die mietsache ebenso beeinträchtigt haben. dass dabei nicht der mieter, sondern vor allem der vermieter gestärkt wird, ist bedauerlich, aber ja, hinzunehmen.

nachweisen kann ich meine mängelbeseitigungen als eigenleistung durch quittungen nicht und mir ist auch klar, dass es darauf hinaus läuft, den betrag in raten an das jc zurückzuzahlen.

vielleicht bin ich da zu empfindlich, aber dabei geht es mir dennoch um datenschutz. nicht als alg2 empfänger alles offen legen zu MÜSSEN.
daher nochmals meine eingangsfrage und die sich anschließenden.

1. muss ich mein mietkonto vorlegen? (siehe erster eintrag)
2. und wie weit darf man passagen vom schriftverkehr mit der hv schwärzen bzw. muss man solche schreiben überhaupt dem jc vorlegen?

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16614
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #28 am: 19. August 2019, 21:45:26 »
Welche Daten hältst du denn für schützenswert??? Die zweckfremde Verwendung der KdU??? Der Datenschutz ist keine Wunderwaffe!!! DU musst nachweisen, dass du die für die Bedarfe und Heizung durch den Leistungsträger übernommenen tatsächlichen Kosten an den Vermieter ungemindert überwiesen oder den Minderungsbetrag zur Mängelbeseitigung eingesetzt.

So ist nun einmal die Rechtslage.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline PaulBerlin

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Re: Mietkonto Nachweis
« Antwort #29 am: 19. August 2019, 21:54:05 »
nach der rechtslage frage ich ja.

das jc fordert einen nachweis durch das mietkonto mit der begründung, dass das guthaben der btk nicht ausgezahlt wurde. ich habe aber auf anderem wege nachgewiesen, dass ich mir das guthaben nicht habe auszahlen lassen, indem ich alle kontoauszüge seit der bka vorgelegt habe.

also ist der nachweis doch erbracht. und rechtlich scheint mir die forderung des jc damit nicht mehr begründet.