Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Weiterbildungsprämie abgelehnt! Gibt es Alternativen ...?  (Gelesen 659 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline schelmIsch

  • neu dabei
  • Beiträge: 1
Weiterbildungsprämie abgelehnt! Gibt es Alternativen ...?
« am: 08. September 2019, 11:47:51 »
Hallo Zusammen,
ich befinde mich seit nun fast drei Jahren in Ausbildung (ohne Kostenübernahme von JC o.ä.) und erhalte unterstützende Leistungen durch das Jobcenter.
Da es sich nicht um eine geförderte Ausbildung nach § 81 SGB III handelt, wurde mir mitgeteilt, dass es KEINE Witerbildungsprämie gibt.
Das heißt:
Investiert das Jobcenter in die Ausbildung, dann gibt es zusätzl. noch bis zu 2.500,00EUR.
Hat das Jobcenter diesbezügl. KEINERLEI Kosten, dann gibt es auch KEINERLEI Prämien..!???

Die 3 Fragezeichen sind sicher aufgefallen.
Deshalb: Gibt es vielleicht Alternativen dazu? Lohn sich vielleicht ein Rechtsstreit i.d.S. "Gleichberechtigung"?
Oder..?

Ich werde nach der Ausbildung Gott sei Dank wohl keine Leistungen des Jobcenters beziehen müssen.
Werde aber erstmal in ein finanzielles Loch fallen.
Gleichzeitig sind wieder Heizkosten i.H.v. ~ 1000,00EUR notwendig. Ich hoffe, dass das irgendwie funktioniert. Aber es wird sicherlich nicht einfach.

Vorab danke ich für jeden ernst gemeinten Hinweis!!

S.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41045
Re: Weiterbildungsprämie abgelehnt! Gibt es Alternativen ...?
« Antwort #1 am: 09. September 2019, 14:25:39 »
Wenn du das meinst: https://www.bbq.de/foerderungen/arbeitsagentur-jobcenter/weiterbildungspraemie-2500-eur-vom-staat/
dann ist ein ALG I oder ALG II Bezug keine Anspruchsvoraussetzung.
Voraussetzung ist lediglich, dass
1. die Ausbildung/Umschulung/Qualifizierung mittels Bildungsgutschein (§ 81 Abs. 4 SGB III) erfolgte, d.h. dass AfA oder JC Kostenträger sind/waren, und
2. dass man die Prüfungen bestanden hat.

Lt. deinen Angaben wurde die Ausbildung nicht mittels Bildungsgutschein finanziert, somit gibt es auch keine "Durchhalteprämie".
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Jul7

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 329
Re: Weiterbildungsprämie abgelehnt! Gibt es Alternativen ...?
« Antwort #2 am: 10. September 2019, 15:30:37 »
Richtig. Es kommt nur darauf an, ob Bildungsgutschein oder nicht. Ohne gibt es die Prämie nicht. Und selbst mit gibt es Theater. Viele Ämter kennen diese Prämie garnicht und wollen erstmal nicht zahlen. Ich habe sie inzwischen erhalten aber ein paar Mitschüler kämpfen noch.


Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41045
Re: Weiterbildungsprämie abgelehnt! Gibt es Alternativen ...?
« Antwort #3 am: 10. September 2019, 17:05:28 »
Wieder mal typisch Deutschland.
Da führt der Gesetzgeber doch tatsächlich mal eine Prämie ein, von der Arbeitslose etwas haben, und dann weigern sich die zuständigen Behörden, diese auszuzahlen.
Ich kann jedoch die Verwirrung der Behördenmitarbeiter verstehen, die verstehen einfach die (ihre Behörden-) Welt nicht mehr:

Eine Prämie dafür, dass Arbeitslose ihren Pflichten nachgekommen sind? Wo kommen wir denn da hin? Sowas kann (und darf) es doch eigentlich in Deutschland gar nicht geben. Da muss irgendetwas falsch sein. Da muss es ein Hintertürchen im Gesetz geben, mit dem man die Auszahlung ala "April April" verweigern kann. Strafe ja, aber eine Belohnung? Das kann doch der Gesetzgeber so nicht gewollt haben. Das führt ja sonst das ganze Sanktions- und Sperrzeitenprozedere ad absurdum.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Oberhausener1989

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 113
Re: Weiterbildungsprämie abgelehnt! Gibt es Alternativen ...?
« Antwort #4 am: 10. September 2019, 17:31:36 »
Moin,

ich hoffe ich darf mich einmal hier einhaken!

Ein Bekannter (keine Berufsausbildung, bereits seit 5 Jahren LE) von mir macht über einen Bildungsgutschein eine Weiterbildung/Ausbildung zum Servicefahrer bei der DEKRA. Dort erlangt auch seinen Führerschein und Staplerschein. Am Ende dieser Weiterbildung/Ausbildung absolviert er eine Prüfung vor der IHK. Dauer der ganzen Geschichte sind ca. 6-8 Monate.

Die besagte Prämie wurde vom zuständigen JC abgelehnt, da es sich nicht um eine klassische Ausbildung handeln würde und dies wäre Voraussetzung zur Gewährung der Prämie. Hat das JC da Recht? So wie ich das hier raus lese wohl eher nicht?

Danke vorab!

Offline The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 635
Re: Weiterbildungsprämie abgelehnt! Gibt es Alternativen ...?
« Antwort #5 am: 10. September 2019, 18:33:43 »
Zitat von: Oberhausener1989 am 10. September 2019, 17:31:36
Hat das JC da Recht?

Ja, siehe § 131a, Abs. 3 SGB III:

Zitat
(3) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die an einer nach § 81 geförderten beruflichen Weiterbildung teilnehmen, die zu einem Abschluss in einem Ausbildungsberuf führt, für den nach bundes- oder landesrechtlichen Vorschriften eine Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren festgelegt ist, erhalten folgende Prämien, wenn die Maßnahme vor Ablauf des 31. Dezember 2020 beginnt:

1. nach Bestehen einer in diesen Vorschriften geregelten Zwischenprüfung eine Prämie von 1 000 Euro und

2. nach Bestehen der Abschlussprüfung eine Prämie von 1 500 Euro.

Da eine abschlussorientierte Weiterbildung mit abschließender Kammerprüfung zwei Drittel der Zeit einer regulären Weiterbildung beträgt, bedeutet das, dass Weiterbildungen von weniger als 16 Monaten Dauer grundsätzlich nicht zu einer Weiterbildungsprämie führen können. Ausnahme: Vorbereitungen auf Externenprüfungen in einem regulären Ausbildungsberuf, die anschließend bestanden werden.

Offline Wuff

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 937
Re: Weiterbildungsprämie abgelehnt! Gibt es Alternativen ...?
« Antwort #6 am: 10. September 2019, 18:36:24 »

Gleichzeitig sind wieder Heizkosten i.H.v. ~ 1000,00EUR notwendig.

Solltest du im Zahlmonat dadurch wieder bedürftig werden, kannst du wieder Leistungen beantragen.