Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Dezentrale Warmwasserversorgung: Amt zahlt seit Jahren, obwohl nicht dezentral!  (Gelesen 940 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ostwestfale

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 38
Zitat von: Ostwestfale am 10. September 2019, 08:47:11
Ich habe aber schon damals die 2,3 % Mehrbedarf aus dem Regelsatz für die dezentrale WW-Aufbereitung erhalten.
Einfach so oder hast du das damals beantragt?
Wie bereits weiter oben erwähnt, habe ich einen Mehrbedarf nie beantragt. Er wurde von Amts wegen zuerkannt.
Allen Menschen recht getan ist eine Kunst, die niemand kann.

Offline Greywolf08

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2542
Wie bereits weiter oben erwähnt, habe ich einen Mehrbedarf nie beantragt. Er wurde von Amts wegen zuerkannt.
Ja und? Das entbindet dich nicht von deiner Pflicht, jede leistungsrelevante Änderung unaufgefordert sowohl dem JC als auch dem Sozialamt mitzuteilen.
Jedes Mal, wenn man mir sagt, ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin überaus erleichtert.
"Wir alle tragen eine Bestie in uns. Sie unterscheidet sich nur in ihrem Ausmaß, nicht in ihrer Art." ~ Douglas Preston

Offline Ostwestfale

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 38
@Greywolf08
Ich habe stets alle Veränderungen, die bzgl. meines Leistungsbezuges entstanden sind, dem Jobcenter und auch dem Sozialamt unverzüglich mitgeteilt. Alle erforderlichen und relevanten Unterlagen und Bescheinigungen liegen dem Amt vor.

Ich zitiere mich ungern, aber ich mache es dennoch:
Zitat von: Ostwestfale am 10. September 2019, 22:00:36
Meine Mitwirkungspflicht hat auch Grenzen nach § 65 SGB I:
Zitat
(1) Die Mitwirkungspflichten nach den §§ 60 bis 64 bestehen nicht, soweit

[...]

3. der Leistungsträger sich durch einen geringeren Aufwand als der Antragsteller oder Leistungsberechtigte die erforderlichen Kenntnisse selbst beschaffen kann.
Allen Menschen recht getan ist eine Kunst, die niemand kann.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34730
Ich habe stets alle Veränderungen, die bzgl. meines Leistungsbezuges entstanden sind, dem Jobcenter und auch dem Sozialamt unverzüglich mitgeteilt. Alle erforderlichen und relevanten Unterlagen und Bescheinigungen liegen dem Amt vor.

Umso mehr ein Grund, offensichtliche Fehler im Bescheid dem Amt zu melden.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8837
OT:
Eine AG hat der AfA gegenüber falsche Brutto-Angaben gemacht, für die gesamten 14 Monate, die ich da war (komplettes Brutto angegeben, nicht nur SV-pflichtig). Ich habe also viel zu viel ALG gekriegt die gesamte Zeit (nur nachts, auch WE/Feiertage).
Wäre es meine Pflicht gewesen, die Angaben der AG zu überprüfen? Nö, ich hatte mit dem Formular nicht das geringste zu tun.
ABER mein ALG-Bezug war absehbar endlich.

Ich würde mit dem nächsten Bewilligungsbescheid hin gehen: Äh, ich sehe gerade, Sie berechnen mir Warmwasserzuschlag? Warum das denn?
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.