Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Ablehnung auf Umzug  (Gelesen 929 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Privati

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Re: Ablehnung auf Umzug
« Antwort #15 am: 10. September 2019, 20:40:10 »
"Kam ein Anruf" sagt mir, es wurde kein schriftlicher Antrag auf
- Umzugsgenehmigung
- Feststellung der Abgemessenheit der neuen Wohnung
gestellt oder gar schriftlich bewilligt?
Ratgeber Umzug
Ratgeber Angemessenheit der Kosten der Unterkunft
https://www.berlin.de/sen/soziales/themen/soziale-sicherung/grundsicherung-fuer-arbeitssuchende-hartz-iv/av-wohnen/
Doch würde schriftlich ein Antrag( vordruck von Jobcenter) gestellt und auch ein speziell auf uns geschriebenes Wohnungsangebot, persönlich abgeben und vor Ort auch bestätigt, die Dame müsste es nur noch schriftlich fertigstellen und mein Mann sollte ca. eine Stunde später abholen.  Er hat vor Ort dann gewartet und es kam dann der Anruf, die Dame meinte noch, wenn der Vermieter ein Sozialabbau wäre, würde das Jobcenter 10% mehr akzeptieren. Leider kann der Vermieter so ein Schriftstück  nicht aushändigen, da kein Sozialabbau.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Ablehnung auf Umzug
« Antwort #16 am: 10. September 2019, 20:46:26 »
Dann besteh auf sofortigem und schriftlichen Bescheid
§ 17 SGB I Abs.1(1)  regelt hier die sog "Treuepflicht" für diese Forderung.
Zitat
(1) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß
1.
jeder Berechtigte die ihm zustehenden Sozialleistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhält,
2.
die zur Ausführung von Sozialleistungen erforderlichen sozialen Dienste und Einrichtungen rechtzeitig und ausreichend zur Verfügung stehen,
3.
der Zugang zu den Sozialleistungen möglichst einfach gestaltet wird, insbesondere durch Verwendung allgemein verständlicher Antragsvordrucke und
4.
ihre Verwaltungs- und Dienstgebäude frei von Zugangs- und Kommunikationsbarrieren sind und Sozialleistungen in barrierefreien Räumen und Anlagen ausgeführt werden

Hast Du mal nachgesehen, ob die Wohnung nach obigen Link zu teuer ist?
Du meintest "sozialer Wohnungsbau"?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Privati

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Re: Ablehnung auf Umzug
« Antwort #17 am: 11. September 2019, 06:46:28 »
Dann besteh auf sofortigem und schriftlichen Bescheid
§ 17 SGB I Abs.1(1)  regelt hier die sog "Treuepflicht" für diese Forderung.
Zitat
(1) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß
1.
jeder Berechtigte die ihm zustehenden Sozialleistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhält,
2.
die zur Ausführung von Sozialleistungen erforderlichen sozialen Dienste und Einrichtungen rechtzeitig und ausreichend zur Verfügung stehen,
3.
der Zugang zu den Sozialleistungen möglichst einfach gestaltet wird, insbesondere durch Verwendung allgemein verständlicher Antragsvordrucke und
4.
ihre Verwaltungs- und Dienstgebäude frei von Zugangs- und Kommunikationsbarrieren sind und Sozialleistungen in barrierefreien Räumen und Anlagen ausgeführt werden

Hast Du mal nachgesehen, ob die Wohnung nach obigen Link zu teuer ist?
Du meintest "sozialer Wohnungsbau"?


Die Wohnung liegt mit 42€ über den zugelassene nettokaltmiete,  aber die Gesamtemiete liegt völlig im zugelassenen Rahmen was wir vom Jobcenter aus haben dürfen. Wir hätten vor ein einiger Zeit beim Jobcenter nachgefragt wie viel wir haben dürfen als Miete und da hieß es ca. 950€.
Ja ich meinte sozialer wohnubgsbau.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15647
  • Optionskommune
Re: Ablehnung auf Umzug
« Antwort #18 am: 11. September 2019, 16:59:05 »
Privati

Mal was reinreichen zur Gesamtangemessenheit. Wobei die "Icke`s" ja stellenweise eigene Regeln haben
und ob in der Zwischenzeit ein schlüssiges Konzept das auch anerkannt wird existiert weiß ich nicht.

Auch einer Möglichkeit wäre ein auf eure Sitiuation angepassterErlass einer einstweiligen Regelung => Zustimmung zum Umzug

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Privati

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Re: Ablehnung auf Umzug
« Antwort #19 am: 16. September 2019, 11:43:53 »
Hallo ihr Lieben
Ich wollte mich noch fertig melden.
Wir sind noch mal zum Jobcenter und haben
mit dem zuständigen Sachbearbeiter reden können.
Wir haben jetzt doch die Zustimmung erhalten und sind
Natürlich super glücklich.

Lg

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1553
Re: Ablehnung auf Umzug
« Antwort #20 am: 16. September 2019, 15:56:18 »
Super! Dann gleich noch daran denken, dass ihr die Umzugskosten separat vorher beantragen müsst (Kartons, Transporter....). Nicht, dass sie euch dann daraus einen Strick drehen.
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3272
Re: Ablehnung auf Umzug
« Antwort #21 am: 16. September 2019, 16:27:20 »
Na dann war es doch gut noch mal zum JC zu gehen. Glückwunsch

Zitat von: Fylou am 16. September 2019, 15:56:18
dass ihr die Umzugskosten separat vorher beantragen müsst
Wird kaum nötig sein, weil
Zitat von: Privati am 10. September 2019, 18:10:05
und befindet sich auch noch im selben Haus und gleiche Etage,  es würden keine Umzugskosten entstehen.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3128
Re: Ablehnung auf Umzug
« Antwort #22 am: 17. September 2019, 17:32:23 »
 
Zitat von: Privati am 16. September 2019, 11:43:53
Wir haben jetzt doch die Zustimmung erhalten und sind Natürlich super glücklich.

 :sehrgut: