Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Vorgehensweise bei Umzug in anderes Bundesland u.a. wegen schlechter Wohnung  (Gelesen 3984 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 89
Hallo
wir sind eine 3-köpfige Familie und leben aktuell auf 57m² verteilt auf 2 Zimmer, Küche und Bad. Es gibt eine Diele aber die ist so klein, dass man gerade mal Schuhe abstellen oder einen Mülleimer hinstellen könnte.
Unser Vermieter investiert seit Jahren kein Geld mehr in die Wohnungen und nur noch ins eigene Haus der Baugenossenschaft. Vor 3 Jahren gab es an dem Haus Umbauarbeiten und danach prompt 15% Mieterhöhung sowie 5% Betriebskostenerhöhung. Die 5% Erhöhnung der Betriebskosten kommt außerdem jedes jahr automatisch.
Dieses Jahr wird wieder am Haus der Baugenossenschaft gebaut. Dieses mal aber im großen Stil. Eine Mieterhöhnung kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.

Mit der neuen Mieterhöhnung liegt die Warmmiete zwar vermutlich noch immer bei rund 500€. Aber für den Zustand der Wohnung ist das zuviel.
Wir haben jeden Winter Schimmel an verschiedenen Stellen im Wohnzimmer egal wie korrekt nach Vorschrift man lüftet und heizt.
Das Mauerwerk einer wand im Wohnzimmer ist seit Jahren feucht. Das erkennt man an den Silberfischen oder Kellerasseln die manchmal aus der Wand kommen. Aber auch an den durchgerosteten Nägeln, die die Leiste unten am Boden an der Wand halten. Im zweiten Zimmer ist das Fenster undicht und im Winter drückt sich Wasser von außen durchs Mauerwerk unter dem Fensterbrett durch. Ein Wasserschaden (Flecken an der Decke in der Diele und im Badezimmer) von vor 3 Jahren wurde auf mehrfache Anfrage auch noch nicht behoben.
Außer diesen gravierenden und gesundheitsschädlichen Mängeln gibts noch mehr. Nicht nur wir sind betroffen, sondern auch die Mehrheit der Nachbarn. Das fängt mit sichtbar schiefen, nicht mehr korrekt schließenden Fenstern an und geht hin bis zu Schimmel/dunklen Wänden, der sich von den Mietern im EG zu den Mietern im OG hochzieht.

Welche konkreten Möglichkeiten haben wir Hilfe für einen Umzug vom Jobcenter zu erhalten?
Da der Grund auf eine bessere Zukunft und eine Arbeitsstelle nicht zählt, brauchen wir andere Gründe, damit wir endlich hier wegkommen.
Die Chancen auf eine bessere Zukunft in einem anderen Bundesland / einer großen Stadt wären übrigens aus vielerlei Gründen besser als da wo wir aktuell wohnen.
Das klingt alles etwas verwirrend aber wir wissen schon genau in die Nähe welcher Stadt wir gerne umziehen wollen würden. Will hier nicht zuviel verraten. Man weiß ja nie, wer mitließt.

Aktuell haben wir keinen Schimmel an den üblichen Stellen. Aber der kommt bald wieder.
Ich habe seit etwa einem Jahr Probleme mit der Lunge und habe das immer auf irgendwelche Infekte geschoben. Aber so langsam kommt mir in den Sinn, dass es auch der Schimmel sein kann. A propos Schimmel: als wir vor 4 Jahren hier eingezogen sind roch es etwas seltsam. Keiner wusste was es ist und es war auch nicht schlimm. Wir dachten das sei der Geruch des verstorbenen Vormieters. Ein paar Wochen später habe ich das prüfen lassen. Die komplette Diele war unter der Tapete schwarz voller Schimmel. Das zweite Zimmer an der Fensterseite ebenfalls und alles musste neu tapeziert werden. Der Schimmel war also schon da, bevor wir hier waren.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9180
Hast Du den Vermieter (was hast Du mit einer Baugenossenschaft zu tun?) über den Schimmel informiert und um Beseitigung gebeten?
Mängel an der Wohnung, die durch die Vermieterin beseitigt werden müssen, sind kein Umzugsgrund. Wenn Ihr keine Finanzierung des Umzugs braucht (inkl. Kaution), braucht Ihr kein Einverständnis des JC.
Sicher den Ratgeber Umzug schon gelesen?
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15910
  • Optionskommune
HulleHolle

Zitat von: HulleHolle am 11. September 2019, 17:25:49
Ich habe seit etwa einem Jahr Probleme mit der Lunge und habe das immer auf irgendwelche Infekte geschoben. Aber so langsam kommt mir in den Sinn, dass es auch der Schimmel sein kann.
Zitat von: HulleHolle am 11. September 2019, 17:25:49
Da der Grund auf eine bessere Zukunft und eine Arbeitsstelle nicht zählt, brauchen wir andere Gründe, damit wir endlich hier wegkommen.
Gesundheit ist ein Grund um eine Notwendigkeit für einen Umzug zu haben, allerdings nur mit ärztlichem Attest/Gutachten.

Zitat von: HulleHolle am 11. September 2019, 17:25:49
aber wir wissen schon genau in die Nähe welcher Stadt wir gerne umziehen wollen würden. Will hier nicht zuviel verraten. Man weiß ja nie, wer mitließt.
Das ist gelinde gesagt egal wer da vom JC mitliest die können ja nur dazulernen.
Bei Umzug in ein anderes Land steht im verlinkten Ratgeber auch das es so geht wenn die neue Whg. innerhalb der Richtlinien des sozialen Wohnungsbaues der einzelnen Bundesländer oder hier suchen und auf Aktualität achten http://www.harald-thome.de/oertliche-richtlinien.html liegt.
Zusätzlich Unterkunftskosten und Urteile
Zitat
- Urteil vom 24.11.2011, Az. B 14 AS 107/10 R:
§ 22 Abs. 1 S. 2 SGB II umfasst auch Fälle, in denen der Umzug zwar nicht zwingend notwendig ist, aber aus sonstigen objektiv sachlichen Gründen erforderlich erscheint. Ausreichend ist, dass ein plausibler, nachvollziehbarer und verständlicher Grund für den Wohnungswechsel vorliegt, von dem sich auch ein Nichtleistungsberechtigter leiten lassen würde.
Die neue Wohnung muss geeignet sein, die nicht mehr hinnehmbaren Nachteilen der bisherigen Wohnung abzuwenden.
Die Kosten der neuen Wohnung müssen angemessen sein, wobei der durch den Umzug erzielbare Gewinn an Lebensqualität innerhalb der Angemessenheitsgrenze allenfalls eine geringfügige Kostensteigerung zulässt.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9180
Gesundheit ist ein Grund um eine Notwendigkeit für einen Umzug zu haben, allerdings nur mit ärztlichem Attest/Gutachten.
Aber nicht, bevor die Vermieterin nicht (ausreichend) ermahnt wurde, etwas an der Situation (hier: Wohnungszustand) zu ändern.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 89
Das ist ein wenig kompliziert hier bei uns. Richtig verstanden haben wir das bis heute selber nicht was das mit der Baugenossenschaft soll.
Den Vermieter selber, eine große städtische GmbH, kontaktiere ich bei Mängeln immer persönlich und gehe dort ins Büro für Technik.
Ändern tuts aber nichts.

Schlechte, kaputte Wohnung kein Umzugsgrund? Schade.

Die Finanzierung könnte ein Problem darstellen. Die Kaution aller neuen Wohnungen die ich mir angesehen und dessen Eigentümer ich kontaktiert habe, sind im 3-stelligen Bereich. Also noch relativ human aber trotzdem viel wenn man bedenkt, dass wir die Kaution der alten Wohnung erst nach 1 Jahr zurückbekommen. Das steht so leider im Mietvertrag und daran ließ sich damals auch nichts ändern. Dieses Problem kann man bestimmt über eine Ratenzahlung regeln. Das haben wir auch bei der aktuellen Wohnung so gehandhabt. Schwieriger wird der eigentliche Umzug mit Sack und Pack. Etwaige Doppelmieten können wir durch die sofortige Übergabe der alten Wohnung an einen Nachmieter verhindern.
Wir haben den Vorteil, dass unsere Wohnung begehrt ist. Das liegt wohl an der Lage.

Zitat
Wenn man mit Zustimmung des Leistungsträgers umziehen will, bedeutet dies, dass man (...) die Zustimmung des "bisher örtlich zuständigen kommunalen Trägers" zur neuen Wohnung vor Unterschrift des Mietvertrages einholen muss. (...) Hierzu benötigt man immer einen Grund, der einen Umzug i.S.d. § 22 Abs. 4 SGB II erforderlich macht. Das ist i.d.R. ein Ereignis oder Umstände, die den Verbleib in der gegenwärtigen Wohnung unmöglich oder unzumutbar machen.
Unsere Wohnung ist sehr alt und ich habe auf irgendeiner Internetseite mal gelesen, dass alte Häuser, die damals dem Stand der Technik entsprachen, heute nicht mehr modernisiert werden müssen. Kann man daran keinen Grund binden und die ohnehin schon angegriffene Gesundheit aufführen?

Zitat
Wenn man ohne Zustimmung des aktuellen Leistungsträgers und innerhalb dessen Zuständigkeitsbereiches umziehen will, gibt es dabei einiges zu beachten:
1. Die neue Wohnung darf nicht teurer sein als die alte, da nach § 22 Abs. 1 Satz 2 SGB II nach einem nicht genehmigten Umzug der Leistungsträger für die neue Wohnung nur die Kosten zahlt, die es zuvor für die alte Wohnung gezahlt hat.
Das ist schlecht! Unsere Wohnung ist zwar günstig, aber wie schon erwähnt mehr als schädlich für die Gesundheit.
Die günstigste der neuen Wohnungen ist warm 125€ teurer als die alte, hat dafür aber 1 Zimmer mehr bei gleicher Quadratmeterzahl.
Zitat
Dies gilt nicht, wenn man den Zuständigkeitsbereich des aktuellen Leistungsträgers verlässt oder den Wohnort wechselt, da einem eine freie Wohnortwahl zusteht.
Heißt das, wenn man von sagen wir mal Stuttgart nach Stuttgart zieht, bezahlt man die Mehrkosten der neuen selber. Wenn man aber von Stuttgart nach Berlin zieht nicht, da das ein anderer Zuständigkeitsbereich ist? Das wäre bei uns der Fall, da wir weit von hier wegziehen würden.

Zitat
Gesundheit ist ein Grund um eine Notwendigkeit für einen Umzug zu haben, allerdings nur mit ärztlichem Attest/Gutachten.
Mit meinen Lungenproblemen war ich zum Glück schon bei verschiedenen Ärzten. Insgesamt 3. Hausarzt, HNO und Radiologe. Keiner wusste was ich habe. Aber ich habe auch nie erwähnt, dass meine Wohnung im Winter schimmelig ist. Das kam mir nie in den Sinn. Werde das demnächst mal ansprechen.

Zitat
Aber nicht, bevor die Vermieterin nicht (ausreichend) ermahnt wurde, etwas an der Situation (hier: Wohnungszustand) zu ändern.
Ich habe mir sagen lassen, dass alle Mieter alles mit sich machen lassen. Mieterhöhungen werden einfach runtergeschluckt und bezahlt. Aufmüpfig wurde hier noch niemand.
Der Trend geht aber ganz klar richtung Rauswurf. Denn schon mehrere komplette Häuser, wo vorher 2 Mietparteien drin waren, wurden kernsaniert und an Kleinfamilien aus der nächsten Großstadt vermietet.

Wie würdet ihr vorgehen. Das Jobcenter außen vor lassen und irgendwie versuchen es ohne die hinzubekommen, was bei uns ohne Auto und Bekannte schwer werden könnte.
Oder mit Hilfe des Jobcenters und wichtigen Gründen. So wie ich das verstanden habe, hilft da vielleicht Urteil vom 24.11.2011, Az. B 14 AS 107/10 R ?

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9180
Zitat von: HulleHolle am 11. September 2019, 18:20:03
Schlechte, kaputte Wohnung kein Umzugsgrund? Schade.
Doch, schon! Aber erst, wenn Du nachgewiesen hast, dass Dein Vermieter nichts tut. Und Du ihn mit all Deinen Mitteln dazu gedrängt hast.

Zitat von: HulleHolle am 11. September 2019, 18:20:03
Heißt das, wenn man von sagen wir mal Stuttgart nach Stuttgart zieht, bezahlt man die Mehrkosten der neuen selber. Wenn man aber von Stuttgart nach Berlin zieht nicht, da das ein anderer Zuständigkeitsbereich ist?
Exakt.

Zitat von: HulleHolle am 11. September 2019, 18:20:03
Wie würdet ihr vorgehen. [...] Oder mit Hilfe des Jobcenters und wichtigen Gründen.
Japp!
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 89
Nachzuweisen, dass ich den Vermieter dazu bedrägt habe etwas zu tun, wird schwierig.
Ich habe damals handschriftlich eine Mängelliste angefertigt und dort nach einem Gespräch abgegeben. Mein Original finde ich nicht mehr aber der Vermieter hat eine Kopie. Geändert hat es nichts. Bei meinem letzten Besuch im Technikbüro für 3 Monaten war meine Frau dabei. Geändert hat es auch nichts.
Das wird also nichts bringen. Bis ich das alles geregelt und allke notwendigen Papiere habe, die nicht existieren dürften, sind die Chancen auf eine neue, bezahlbare Wohnung verschwunden.

Wenn mein HNO bestätigt, dass der schimmel meine Lunge angegriffen haben könnte, könnte man das auch als wichtigen Grund sehen?

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5139
Zuerst einmal die Mängel schriftlich nachweisbar mitteilen mit Frist diese zu beheben.
Dann wenn nichts passiert Miete kürzen (dem Jobcenter natürlich mitteilen da diese dann die Miete natürlich anpasst)


Ärztliches Attest wäre wichtig. Würde den Arzt fragen wie es aussieht wenn du noch einen Winter unter diesen Umständen Schimmel Feuchtigkeit verbringen muss. Ob der HNO der richtige Arzt ist  :weisnich:
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 89
Das mit dem Nachweisen der Mägel wird wie oben erwähnt schwierig. Bis dahin ist die günstige Wohnung weg die so passend für uns wäre.
Im schlimmsten Fall ziehen wir ohne deren Hilfe um. Irgendeine Möglichkeit gibt es bestimmt das über die Bühne zu bekommen.
Nach all dem was uns das Jobcenter die letzten Jahre angetan hat, würde es mich eh wundern wenn die uns je nochmal anderweitig als mit den normalen Zahlungen helfen würden. Ich stehe bei denen auf der schwarzen Liste.

Zitat
Ob der HNO der richtige Arzt ist
Durch die Lungenprobleme wurden leider auch meine Ohren in Mitleidenschaft gezogen. Das ist der Grund, weshalb ich jeden Monat oder alle 2 zum HNO muss.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9180
Zitat von: HulleHolle am 11. September 2019, 18:44:15
Durch die Lungenprobleme wurden leider auch meine Ohren in Mitleidenschaft gezogen. Das ist der Grund, weshalb ich jeden Monat oder alle 2 zum HNO muss.
Und das hat Dich während Jahren nicht dazu gebracht, bei Deinem Vermieter Deine Rechte einzufordern??? Was brauchst Du noch??????
Fang doch wenigstens JETZT an damit!
Zitat von: Angie69 am 11. September 2019, 18:36:34
Zuerst einmal die Mängel schriftlich nachweisbar mitteilen mit Frist diese zu beheben.
Los!
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5139
Ich würde wirklich wenigstens die Mängel jetzt melden.
Wenn ich deinen Bericht lese gehe ich davon aus dass der VM so oder so nichts macht. Diese Mängel ziehen sich durchs Haus und vermutlich wäre es billiger es irgendwann abzureißen und solang wird Miete kassiert ohne etwas zu investieren.

Aber wenn du jetzt die Mängel meldest. Frist einen Monat da gesundheitliche Gefahr droht und eure Pläne nicht so hinhauen wie ihr es euch vorstellt hast du schon den Anfang gemacht für eine evtl spätere Umzugsgenehmigung

Ich habe das durch und ich habe drei Jahre um Mängel Beseitigung gekämpft mit 50% Kürzung über das Jobcenter. Die Umzugsgenehmigung war dann kein Problem und wäre sicher auch schon eher durchgegangen. Ich dachte nur es ändert sich was naiv halt
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 89
Wie gesagt. Bis dahin ist die Wohnung die uns gut passt und mit deren Vermieterin ich schon telefoniert habe weg. Denn die ist bis Ende September wieder bezugsfertig.
Es ist nicht nur die Wohnung die wir als Anlass sehen von hier wegzuziehen. Es ist auch die Region und die hier herschende Wirtschaft aber auch wesentlich bessere Aussichten anderswo.
Hier wo wir wohnen braucht man entweder ein Auto oder man muss für alles was für einen Einkauf hinausgeht den Bus nehmen der wegen der hohen Preise selbst von Normalverdienern oft nicht akzeptiert wird. Seit Januar sind die Preise um ganze 30% gestiegen.

Zitat
Wenn ich deinen Bericht lese gehe ich davon aus dass der VM so oder so nichts macht.
Davon kannst du mit Sicherheit ausgehen.
Zitat
Diese Mängel ziehen sich durchs Haus und vermutlich wäre es billiger es irgendwann abzureißen und solang wird Miete kassiert ohne etwas zu investieren.
So ist es. Das ist bei allen Mietshäusern dieser Straße und auch der Nachbarstraße so. Alle Häuser sind marode und höchstens noch gut zum Abriss.

Unsere Pläne werden definitiv nicht so hinhauen wie geplant wenn ich die Mängel jetzt melde.
Ich mache vorher noch einen Termin bei meinem HNO und teile dem den aktuellen Stand und meine Vermutungen mit.
Danach mache ich eine Mängelliste und bringer die persönlich zum Vermieter.
Fast vergessen zu sagen. Auf der letzten Seite meines Mietvertrags habe ich damals schon Mängel reingeschrieben. Da steht auch was zu Schimmel drin. Vermieter und ich sind damals so verblieben, dass das behoben wird und im Gegenzug werden die Mängel mit dem Lineal durchgestrichen.
Behoben wurde etwas, aber nicht alles.

3 Jahre, selbst 1 Jahr werde ich nicht warten. Die können die Mängel gerne beheben. Umziehen werden wir vorher aber trotzdem.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5139
Ich habe dein Problem verstanden. Notfalls wollt ihr ohne Genehmigung umziehen richtig?

Wo ist dann das Problem die Mängel zu melden zum Arzt zu gehen und sich ein Attest zu holen das ein weiterer Winter sich gravierend auf deine Gesundheit auswirken würde und es wenigstens zu versuchen ob ihr eine Umzugsgenehmigung bekommt?

Besser als nichts.


Oh habe deinen Nachtrag jetzt erst gesehen na dann passt es doch
Nur die Mängelliste bitte nachweisbar übermitteln zb per Fax mit Sendebericht


Und glaube mir so blöd wäre ich nicht nocheinmal so lange zu kämpfen. Wenn ein VM nicht will will er nicht. Schrottimmobilien sind lukrativ solang nichts gemacht wird dran. Gehen Mieter super an die nächsten wird noch teurer vermietet und die Mängel nur kaschiert
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 89
Zitat
Wo ist dann das Problem die Mängel zu melden zum Arzt zu gehen und sich ein Attest zu holen das ein weiterer Winter sich gravierend auf deine Gesundheit auswirken würde und es wenigstens zu versuchen ob ihr eine Umzugsgenehmigung bekommt?
Das habe ich vielleicht unverständlich geschrieben. Aber das werde ich so oder so machen.
Es wird auch aller höchste Zeit. Denn Anfang des Jahres waren die Probleme 2 1/1 Monate lang so schlimm, dass ich wegen der Schnappatmung kaum reden konnte.
Mein HNO kann sich daran bestimmt noch gut erinnern denn ich musste mich fast auf seinen Schoß übergeben nachdem er in die Tiefen meines Halses geguckt hat  :lol:

Zitat
Schrottimmobilien sind lukrativ solang nichts gemacht wird dran.
Schonmal Wohnungen gesehen, wo die Hauseingangstür eine normale Wohnungstür mit 1-schichtigem Glas ist? Nur das Schloss ist ein etwas besseres? So sehen die meisten Häuser dieses Vermieters aus. Wir haben zum Glück eine normale Tür.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5139
Ich bei uns waren die Balkone einsturzgefährdet. Ich habe das Bauamt kommen lassen und denen die Risse gezeigt. Ein paar Tage später hat die Stadt den Zugang zum Haus verboten wegen der Gefahr durch die Balkone und in den Wohnungen die Griffe abgeschraubt.

Dann war das Haus irgendwie verzogen oder wie man des nennt da die Statik nicht mehr gestimmt hat und der VM.kam auf die Idee das Schloss der Haustür rauszuschrauben  :schock:
Bin dann aufs Gericht Eilantrag gestellt und per Gerichtsvollzieher würde dem.vm.die Auflage zugestellt umgehend das Schloss einzusetzen.

Lauter so Zeug. Funken aus den Leitungen usw usw

Wir hatten sogar RTL im Haus und ein Artikel in der Zeitung. Aber es hat nicht geholfen und es macht die Nerven kaputt und meine frühere Nachbarin hat dadurch Asthma. Der VM muss für alle Kosten aufkommen aber was bringt ihr das?
Wie gesagt ich bin da echt so ziemlich alles an Schäden und Verhalten eines VM gewohnt der ganz klar nichts investieren will.



OT: Highlight im Streit mit dem Vermieter war das er die Heizung abstellen ließ. Wir per Eilantrag wieder an und bei meiner Nachbarin hat er dem Gericht geschrieben sie hätte eine Tochter mit ihrem Mann von ca 10 Jahren und er hätte Zeugen, daß das Kind Übergriffen ausgeliefert ist und werde auch das Jugendamt informieren.
1. Hatte sie keine Tochter
2. Im ganzen Haus gab es kein Mädchen
3. Sie kannte ihren Mann erst 5 Jahre
4  konnte nachweisbar kein Kind bekommen

 :lachen:



------
Ich wünsche euch das Alles klappt mit dem Umzug
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "