hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Hartz IV nach einer Herzoperation  (Gelesen 2477 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline H4Muc

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Hartz IV nach einer Herzoperation
« am: 15. September 2019, 07:13:17 »
Ich hatte eine mehr oder weniger lebensgefährliche Notoperation, nach einer Routinekontrolle bei meinem Kardiologen wurden akut in vier Tagen Aufenthalt im Krankenhaus 7 Stents gesetzt. 
Mehrere Herzkranzarterien waren bis zu 95 % zu und ich habe das natürlich auch schriftlich und von meiner Familie gab es nur die Info wir können nicht für dein Leben aufkommen. Enger Kontakt per WhatsApp und E-Mail ist erwünscht aber da ich in einer Großstadt wohne und nicht auf dem Land wie sie haben sie kein Verständnis über die Kosten in einer Großstadt. Sie wohnen alle in Eigentum und teils haben sie weitere Häuser auch vermietet und Mieteinkünfte in Höhe von mehreren 10.000 € im Monat und sind alle Rentner ohne Kinder  oder teuren Hobbys oder weiteren Verpflichtungen.  Geiz ist in meiner Familie allerdings ein Thema, immer schon bekannt und führen für das vorhandene Vermögen einen sehr bescheidenen Lebensstil. Wer sich selbst nichts gönnt, der…!
Mein Arzt ist fassungslos, sowas hatte er noch nicht und auch noch keine Kommunikation mit dem Job Center die auch hart nachfassen und Unterlagen haben möchten.  Ich habe einen Freundeskreis und kann mir die Lebensmittel schon organisieren aber mir fällt es momentan echt schwer nach so einer Operation die Kommunikation mit meiner Familie überhaupt halten zu wollen, verlange ich zu viel sie haben sich noch nicht mal den Arztbericht durchgelesen den ich per E-Mail geschickt habe beziehungsweise sind darauf eingegangen. 
Ich möchte nicht das es mir irgendwann so sehr schlecht geht weil diese Bedingungen natürlich nach einer Herzoperation nicht besonders ideal sind (ich soll Stress möglichst jetzt vermeiden und auch emotionalen Stress auf jeden Fall!) meinen Stolz verliere und bei der Familie auf die Knie fallen mehr oder weniger. Falls ich wirklich nichts mehr im Kühlschrank habe über mehrere Tage, wie kann ich mich verhalten kann man da zur Polizei gehen oder was kann ich tun? Ich habe in Kürze noch eine weitere Operation, aber der komplizierte Teil liegt hinter mir der macht Info meines Arztes auch leicht hätte schiefgehen können. Es war eine sehr komplizierte Operation und nichts mit Routine, auf einen Bypass wollte ich verzichten aufgrund der Vollnarkose und das wäre die erste Indikation gewesen.  Falls ich wirklich nichts mehr im Kühlschrank habe über mehrere Tage, wie kann ich mich verhalten kann man da zur Polizei gehen oder was kann ich tun? So viele Stents werden selten in einem Termin gesetzt für die Fachleute hier in diesem Forum.   
Kurz wie kann ich Stress nach der Operation um richtig gesund zu werden vermeiden und wie kann ich das organisieren? Ich habe einen sehr netten Arzt der allerdings weder Kommunikation mit dem Job Center noch mit meiner Familie führen kann, für Rückfragen ist er sicherlich am Telefon bereit da er sehr viel Arbeit in mich investiert hat.  Und die Sache wohl für ihn auch anstrengend war er hatte Schweißperlen auf der Stirn nach der Operation und drückte mir fest die Hand.  Von meiner Familie eher ich würde übertreiben aber wie gesagt sie haben nicht den Arztbericht gelesen und geben mir zu verstehen sie fühlen sich durch meine Gesundheit leicht erpresst einen Teil ihres Vermögens jetzt abzugeben und mit mir zu teilen das ist es vielleicht auf den Punkt gebracht. In sehr sehr netten Worten Meine Familie kommt aus der Oberschicht und da weiß man sich zu benehmen, falls das jemand versteht die Umgangsformen sind super. Viele Worte aber es folgen keine Taten. Außer den Hinweis da hast du selber schuld wenn du nicht gesund gelebt hast so in der Richtung empfinde ich das als eine Unverschämtheit.  Sie haben 0 % Respekt von mir weil ich eben kein Vermögen habe so ist meine Empfindung und das betrifft vielleicht viele hier im Umgang mit ihrer Familie die nicht persönlich mit Hartz IV in Berührung gekommen ist, unabhängig von meiner Erkrankung.

Gast46477

  • Gast
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #1 am: 15. September 2019, 07:49:13 »
Worum geht es dir genau?

Hilfe zum Lebensunterhalt (Besorgungen)?
Hilfe, um bei Fam.-Mitgliedern unterzukommen, um "betüddelt" zu werden?

Du hast doch ein Leben VOR der OP gehabt (Wohnung, ggf. Arbeit, etc.). Was also hat sich durch deine OP geändert?

Wenn du krank bist / krankgeschrieben bist, erhältst du Krankengeld, ggf. Leistungen nach ALG II. Falls du z.Zt. nicht einkaufen gehen kannst, stellt ggf. die Krankenkasse vorübergehend eine Haushaltshilfe.

Nebenbei kann man auch Nachbarn (falls vorhanden) fragen und um Hilfe bitte, oder man wendet sich an die örtlichen Sozialhilfevereine oder aber ....man kauft Online ein und läßt es sich liefern.

Also, wo genau ist jetzt dein Problem?

Offline H4Muc

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #2 am: 15. September 2019, 07:59:08 »
Danke erst mal für die Info zu früher Stunde. Ich habe das schnell diktiert und ich hoffe es war zu verstehen. Schon mal eine Herzoperation gehabt, an der man fast gestorben wäre? Da braucht man weit mehr als Existenzminimum, auf eine Reha habe ich verzichtet da es keinen Sinn macht. Sport gesundes Essen ist alles nicht möglich da ich über 250 € schon seit zwei Jahren für die Miete abzweige und keine andere Wohnung finde. Ein Verfahren über meinen Anwalt läuft deswegen schon vor dem Sozialgericht aber es ist hoffnungslos überlastet und zieht sich hin. Kurz ich lebe 250 € unter den Existenzbedingungen mit dieser Erkrankung. Ja ich bin ein bisschen menschlich enttäuscht ist das nicht zu verstehen? Ich für meinen Teil würde mich da jedenfalls anders verhalten und war auch immer sehr großzügig wenn es ums Geld geht. Kurz mit Geiz oder geizig zu sein und schon wenn ein Verwandter krank ist komme ich nur schwer klar um nicht zu sagen moralisch sehr verkommen. Oder ist das der Durchschnitt, mit solchen Leuten hatte ich jedenfalls privat bisher nie zu tun.  Ich kenne es dass man großzügig teilt. Zumal wenn man in Überfluss lebt und  meine Familie würde sich als sehr christlich bezeichnen (mit der Einschränkung evangelikale, das ist eine besondere Richtung bei den evangelischen Christen. Ich bin kein Christ und seit Studienbeginn vor über 30 Jahren aus der Kirche ausgetreten!).  Normalerweise wäre jetzt ein Urlaub drin, wenn die Familie und so schätze ich das ein schon mehrfache  Millionäre sind, ohne eigene Kinder und viele warme Worte haben aber geizig sind bis aufs Blut. Vielleicht muss man da sein um Millionär zu werden. Unanständig. Das Wort hatte meine Freundin benutzt die auch etwas fassungslos ist. Bei den Asiaten halten die Familien zusammen, bei den Türken und den Arabern und selbst da habe ich von fremden Familien jetzt auf die Schnelle schon Angebot bekommen und die eigene genießt ihren Kontostand. Also ein enger Verwandter zu dem man auch engen Kontakt per E-Mail und Telefon hält ist nach einer Operation in einer Notlage, weil er wegen einer zu teuren Wohnung 250 € schon unter dem Existenzminimum wohnt mit einer sehr schlechten Ernährung. Sorry da fällt mir doch nichts mehr ein außer moralisch verkommen.  Die Info vom Arzt und von den gesamten Ärzten im Klinikum die meine Situation aufgenommen haben und etwas geschockt waren ist >> neben einer erbliche Komponente im Fettstoffwechsel (Cholesterin!) hat sie das Hartz IV System mit täglichen Stress im Existenzkampf krank gemacht. Und jetzt wieder in diese Umstände zurück, um sich zu erholen… So jetzt könnt ihr hier was schreiben. Danke!

Offline surasti

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 190
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #3 am: 15. September 2019, 08:13:43 »
Hast du in Erwägung gezogen bzw. Wäre es eine Möglichkeit in die Nähe deiner Familie zu ziehen? Was hält dich in der Großstadt?
Das klingt gesundheitlich alles sehr schwierig, keine Ahnung wie alt du bist aber arbeiten wirst du sicher nicht wieder können oder?

Als absoluter Laie klingt es für mich aber auch sehr nach ich mach mir de Welt wie sie mr gefällt. Reha lehnst du ab weil es aus deiner Sicht nichts bringt. Familie ist doof weil sie Dir kein Geld schickt usw. alle anderen sind blöd und irgendwie schuld
Keine Frage Menschlichkeit usw. ist in der heutigen Zeit ein großes Thema. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe beziehst du schon länger Hartz IV und zahlst bei der Miete drauf? Und jetzt möchtest du, dass jemand die Kommunikation mit dem Jobcenter für dich übernimmt oder für deinen Lebensunterhalt aufkommt, weil du erkrankt bist?

Wir kennen ja alle die Vorgeschichte nicht.

Gast46477

  • Gast
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #4 am: 15. September 2019, 08:16:38 »
H4Muc,

deine Enttäuschung ist zwar emotional nachvollziehbar, hat aber hier in diesem Forum, in dieser "Abteilung" nichts zu suchen, weil es rein privat ist.

Wenn du dich mit deiner Verwandtschaft nicht verstehst, such´ einen Mediator auf, der vielleicht eine kommunikative Basis herstellen kann.

P.S. Es war und ist immer schon so, "Reich bleibt bei Reich" und "Arm bleibt bei Arm".

Zitat von: H4Muc am 15. September 2019, 07:59:08
Schon mal eine Herzoperation gehabt, an der man fast gestorben wäre?

Du bist aber nicht gestorben und Schicksale wie deins gibt es 1.000 fach in Deutschland.

Offline H4Muc

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #5 am: 15. September 2019, 10:12:22 »
Nein ich kann nicht umziehen ich habe hier meinen Bekanntenkreis und möchte auch auf gar keinen Fall in eine Familie zurück zumal wenn sie so geizig ist. Meine Tante wohnt in Apfelsinenkisten wenn man die Möbel so bezeichnen mag und hat die besten Häuser vermietet da wohnen ihre Mieter drin!!! :-))) Jemand hat mal gesagt wer sich selbst nichts gönnt...  also den Verwandten dann wohl erst recht nicht. So ein Geiz dürfte pathologisch sein... Ja ich hab solche Leute in der Beratung im Bekanntenkreis ist ganz einfach in der Großstadt aber das kostet normalerweise auch Geld und eine Antwort steht da noch aus.  Oder auch später in der Klinik schließlich muss ich in gefestigten Zustand dort in zwei Wochen nochmal erscheinen war eine weitere Operation durchgeführt wird und das ist für mich an oberster Stelle. Ein bisschen Panik hatte ich schon wenn der Arzt sagt Hartz IV ist mit ein Grund warum das jetzt am Herzen passiert ist und der Familie fällt nichts weiter ein mit offenen Augen wieder in diese Zustände zurückzuschicken!!
Ich habe einfach beschlossen noch ein paar Jahre älter zu werden und wenn schon die eigenen Ärzte etwas besorgt sind, aber das sind ganz frische Eindrücke ich bin erst vor etwas mehr als zwei Wochen aus dem Krankenhaus gekommen. Fast wäre mir der Strom abgedreht worden das ist noch schlimmer als mit Lebensmitteln und mal schauen wo man die mit einer schlechten SCHUFA auch auf Pump kaufen kann.
Es geht hier absolut um Respektlosigkeit und ich denke das ist trotzdem ein allgemeines Thema, auch für andere. Schließlich leben wir alle in Familien wo Hartz IV vielleicht oft nur ein Betroffener da ist. Und man muss sich mit Vorurteilen abkämpfen und das vielleicht noch in einer akut schwierigen Situationen wie einer Operation oder ähnlichem. Man schaue sich nur an, was im Privatfernsehen über Hartz IV für Klischees verbreitet werden und meine Familie, die gucken sowas und dann haben sie plötzlich einen Verwandten der Geld braucht. Ich hatte meine Schwester des Öfteren schon mal gehört wie sie über Hartz IV abgelästert hat, sie ist Zahnarzthelferin also im Niedriglohn aber wohnt in einem Neubau weil der Freund Geld hat und genau so einen Freund hat sie sich wahrscheinlich gesucht...  in der Familie hat man per se etwas gegen Hartz IV, ein normaler Mensch guckt sich solche Berichte im Fernsehen doch nicht an!
Und es ist ein allgemeines Thema weil das dann Rückwirkung auf die eigene Gesundheit hat in Hartz IV wir sind ja alle keine Roboter wo man nur Benzin und Motoröl einfüllt, wir sind soziale Wesen wo eben auch die Familie dazu zählt, die man sich eben auch nicht aussuchen kann wie die Freunde!

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8283
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #6 am: 15. September 2019, 10:34:56 »
Wenn ich das richtig deute lebst Du schon seit Jahren ohne Erwerbseinkommen und statt dessen von was????,denn sonst würdest Du jetzt Krankengeld bekommen.
Du magst menschlich enttäuscht sein,aber es ost nun mal so,dass jeder für sich und sein Leben selbst verantwortlich ist. Maximal darfst Du auf ein großzügiges Erbe hoffen. Aber auch bei Erbe gilt: Es existiert kein Gesetz welches Eltern verpflichtet sich abzuschuften,um den Kindern Erbe zu hinterlassen. Nett wäre von Eltern,wenn sie für ihre eigene Beerdigung vorsorgen mehr auch nicht..
Bei schwerer Erkrankung kann für dich jetzt auch Pflegekasse möglich sein,kommt drauf an in wie weit Du jetzt deine Sachen noch selbst schaffen kannst. Und wenn Du von Alg2/Grundsicherung lebst ist eben nur Minimum und angemessene Wohnung drin. Dieses Schicksalt teilst Du mit vielen anderen. Darunter auch Menschen die lange gearbeitet haben und sich Werte angeschafft haben,eigentlich als Reserve für Rentenalter,die nun verbraucht sind .

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 42584
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #7 am: 15. September 2019, 10:35:28 »
Ich kann hier keine Fragen zu Hartz IV / ALG II erkennen.
Für die von dir beschriebenen privaten Probleme gibt es soziale Beratungsstellen, ein Forum ist dafür gänzlich ungeeignet.
Und das
Zitat von: H4Muc am 15. September 2019, 07:59:08
Schon mal eine Herzoperation gehabt, an der man fast gestorben wäre?
ist eine Sache für einen Psychotherapeuten.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline surasti

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 190
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #8 am: 15. September 2019, 10:43:02 »
Du fühlst dich als Roboter weil du Hartz IV bekommst. Was meinst du wie es einem Schichtarbeiter geht, der gerade so seine Familie durchbringt?
Warum unterstellst du deiner Schwester, sie hat sich nur einen Mann gesucht weil er Geld hat?
Das klingt alles nicht schön und du klingst sehr verbohrt bzw. nicht fähig Verantwortung für sein Leben zu tragen.
Vielleicht ist ja gar nicht Hartz IV der Grund warum sich deine Familie abwendet?

Ich hatte eine sehr liebe Tante, sie hat sehr ärmlich gelebt, sich nichts gegönnt. Nach ihrem Ableben hat sie ihr gesamtes Vermögen (nicht unerheblich) der deutschen Krebsstiftung überlassen, weil ihre jüngere Schwester vor vielen Jahren an Krebs gestorben ist.

Vielleicht solltest du nach der zweiten OP eine Reha in Anspruch nehmen, dort wirst du auch psychologisch betreut. Nach zwei Wochen Abwesenheit wird niemandem der Strom einfach abgestellt, da lag vorher schon etwas im Argen.

Ich selbst bin mit 17 zu Hause ausgezogen, auf in die Weite Welt, Ausbildung gemacht, gearbeitet, Abendgymnasium, Studium und wollte dann neu beginnen. Im Job Sonderurlaub eingereicht um mich in Ruhe neu zu orientieren (unbezahlt natürlich) und bekam ein paar Tage später die Diagnose Chorionkarzinom.
Scheiße oder?
Ich hatte mein Glück gefunden, habe 7 Jahre in der Großstadt gelebt, Freunde gefunden, Beziehungen aufgebaut und stand nun wieder bei 0.
Da ich inzwischen Kinder hatte aber mir Operationen, Chemotherapie und Reha bevorstanden war das ohne Familie nicht lösbar. Also bin ich zurück ins Dorf gezogen, erst ins Haus meiner Eltern (mit den Kindern) bis es mir besser ging.
Das ganze ist nun über 6 Jahre her, damals ging ich mit der Vorstellung sobald es mir besser geht ziehe ich zurück in die Großstadt. Inzwischen bin ich im Landleben aber ganz gut angekommen, habe auch hier neue Freunde gefunden, neue Erfahrungen gemacht und mir vor einigen Wochen sogar ein eigenes Haus gekauft.

Das ist nur ein Beispiel, es gibt immer mehrere Optionen, Schritt 1 wäre aber eventuell Verantwortung für sich selbst und das eigene Leben zu übernehmen.

Krankheiten sind wirklich Mist, dafür kann mein Mensch etwas. Du könntest aber auch morgen über die Straße gehen und wirst überfahren. Das Leben ist nicht immer fair.

Offline H4Muc

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #9 am: 15. September 2019, 10:44:34 »
Sorry aber wie ich schon geschrieben habe geht es Jahr in Hartz IV nicht ausschließlich um Geld. Mir geht es nicht um professionelle Hilfe sondern wie man das allgemein sieht und vielleicht bin ich mit meinen moralischen Maßstäben da zu streng mit der Familie. Wie gesagt sie ist sehr christlich und ich bin aus der Kirche ausgetreten vielleicht liegt es daran keine Ahnung mir war einfach an Erfahrungen interessiert die andere vielleicht gemacht haben. Das berühmte Gespräch im Zug wenn man ganz offen ist weil man sich nie wieder im Leben sieht, so habe ich das hier in einem anonymen Forum verstanden. Ich möchte halt aus der Situation nicht leichtfertig den Kontakt zur Familie abbrechen, ich bin Anfang 50 und habe bis vor wenigen Jahren auch gearbeitet und Werte verbraucht bis ich in Hartz IV mehr oder weniger eine Bruchlandung hingelegt habe.  Ich habe ein Studium und eine gute Ausbildung und ich habe sogar in der Beratung gearbeitet und weiß was psychologische Beratung erreichen kann und was nicht. ;-))  außerdem bin ich politisch aktiv und interessiert und meine Wut kommt aus daran das wir in der Familie in unterschiedlichen Ecken politisch zu Hause sind. Wenn eine Familie schon am Leben teilnehmen will und engen Kontakt sucht sollte sich zu mindestens mal einen Arztbericht lesen und sich mit meinem Arzt unterhalten. Meine Familie hat den Kontakt zu mir gesucht ich glaube hier ist das falsch verstanden worden nicht ich habe den Kontakt gesucht. Ich war lange im Ausland auch vom Studium und hatte keinen engen Kontakt das ist erst wieder nach dem Tod meiner Eltern vor etwas mehr als zehn Jahren so gekommen.  Das führt hier zu weit nur damit es nicht falsch verstanden wird, die Familie hat den Kontakt gesucht aber sie denken nicht analytisch wie man jemanden schnell helfen kann und die Kosten auch gering hält.  Dafür habe ich die Ausbildung das zu erkennen und es macht mich wahrscheinlich in der eigenen Situation fuchsteufelswild weil man sich hilflos fühlt wider besseren Wissens. Aber ich hab zumindest die Ärzte auf meiner Seite die mehr oder weniger sagen, >>> wenn es irgendwie möglich geht machen Sie da einen Schlussstrich. Es gibt auch pathologische Personen die einfach nerven und das nicht in ihrer Situation. Lösen Sie die finanziellen Probleme ohne die Familie, die ganzen anderen Sachen mit mangelndem Verständnis und ähnlichem gehen Ihnen dann am Arsch vorbei mehr oder weniger so direkt. Mein Arzt ist ein junger Mann um die 35 und spricht ziemlich konkret! ;-))

Das Thema werde ich vielleicht allgemein noch mal aufmachen in dem Bereich wenn Gelder abgezweigt werden müssen um eine Wohnung in einer Großstadt weiterhin zu finanzieren. Ich habe Klage vor dem Sozialgericht eingereicht und bin wahrscheinlich in diese gesundheitliche Notlage nur gekommen da ich extremst sparen muss und wahrscheinlich mehr als 250 € abzweigen muss, die normalerweise für den privaten Konsum vorgesehen sind der ja eh schon beim Existenzminimum liegt. Wenn ich mir das alles noch mal durchlese denke ich ich bin nicht der einzige bei dies  so ist, zumindest in einer Großstadt wo ist keine anderen Wohnungen gibt. Und interessant was das dann auf mehr als zwei Jahre für gesundheitliche Auswirkungen haben kann, ich bin zwar auch schon über 50 aber ich hatte vorher keine ernsthaften Erkrankungen bevor ich Sozialleistungen in Anspruch genommen habe.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2316
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #10 am: 15. September 2019, 11:00:15 »
Was deine Familie hat oder nicht, was sie sich leistet oder nicht, geht dich überhaupt nichts an. Sicher ist es nicht schön, wenn es keinen Zusammenhalt gibt, muss man aber akzeptieren. Ein Recht darauf, dass dich deine Sippe sponsert, hast du jedenfalls nicht.
Zitat von: H4Muc am 15. September 2019, 10:12:22
wir sind soziale Wesen wo eben auch die Familie dazu zählt, die man sich eben auch nicht aussuchen kann wie die Freunde!
Stimmt, aber das gilt eben in beide Richtungen.

Der einzige, der für dich verantwortlich ist, bist du selber und das scheint bisher schon nicht so gut geklappt zu haben.
Wie kommt ein erwachsener Mann dazu, zu fragen, ob man da die Polizei einschalten kann? Nein, kann man nicht, bzw. sollte man nicht, wenn man keinen Wert darauf legt, zur Lachnummer zu werden.

Wenn man deine Anspruchshaltung so auf sich wirken lässt, könnte man auf den Gedanken kommen, dass deine Familie nicht schon immer so "asozial" zu dir gewesen ist, sondern, ganz im Gegenteil, du zu lange gepampert worden bist.

Also, einzige Lösung: Neid runterschrauben und dein Leben selber leben. Du hast genug Möglichkeiten und es gibt genug Hilfen außerhalb der Verwandtschaft. Wenn das allerdings alles noch unter deinem Niveau ist, bzw. aus diesem und aus jenem Grund nicht in Frage kommt, scheint es doch noch Luft nach oben zu geben.

Zitat von: H4Muc am 15. September 2019, 10:44:34
wenn Gelder abgezweigt werden müssen um eine Wohnung in einer Großstadt weiterhin zu finanzieren.
Dann muss man eben mal etwas Bereitschaft zu Kompromissen an den Tag legen, WG-Zimmer, außerhalb suchen usw..

Offline bebe82

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 318
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #11 am: 15. September 2019, 11:18:36 »
Warst Du nicht schonmal im Forum unterwegs und wolltest in Frankfurt und Umgebung "Gleichdenkende" aktivieren?
Asiatin als Freundin, elitäre Familie, selbst Akademiker gewesen, Großstadt...
Kommt mir bekannt vor (auch der Schreibstil)

nasenspray

  • Gast
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #12 am: 15. September 2019, 11:53:11 »
Klingt nach diesem Thread.
https://hartz.info/index.php?topic=114131.0
Erstmal vielen Dank!

Zum besseren Verständnis muss ich wohl doch etwas ausführlicher werden. Wir hatten einen Trauerfall in der Familie wo man etwas näher zusammen gerückt ist. Ich habe überhaupt nichts erzählt und nur meine Schwester kennt die Situation durch wöchtlichen telefonischen Kontakt, wohnt 450 km weit weg, aber ich denke dann weiß es mindestens die halbe Familie. ;-) Sie arbeitet als Zahnarzthelferin und hat wohl einen heimlichen Hass wegen Niedriglohn zu Harz4. Mich behandelt sie auch aufgrund gesundheitlicher Probleme sehr liebevoll.

Meine Schwester ist ein Mensch dem man keine Geheimnisse anvertrauen kann. Nach dem frühen Tod unserer Eltern leider die einzig nächste Verwandte und ich weiß nicht was stille Post über zig Kanäle hinterher an Information ganz am Ende rauskam. Ich habe dem Verwandten in Konstanz nur "Hallo" und bezugnehmend auf ein Telefonat mit seiner Mutter die nach dem Todesfall seit 20 Jahren den Kontakt zu mir (!) gesucht hatte und mich angerufen und mir sogar noch "Oh, da haben wir ein neues Familienmitglied, können evtl. mit guten Beziehungen bei der Jobsuche helfen!" also bezugnehmend auf den Todesfall und das Telefonat mit seiner Mutter, kurz vorgestellt und würde gerne wieder nach Konstanz oder gleich in die Schweiz umziehen und bin mit meiner Freundin im Sommer oft mal am Bodensee am Wochenende. Und informiert über 2 Jahre dort gelebt, als er dort Physik studiert hatte, paar Anekdoten über Konstanz... zurück nichts! Seine Mutter sagte mir Tage vorher, er würde dort wohnen und konnte es googlen. Er hatte mit über 35 meine E-Mail wie ein kleines Kind an seine Eltern weitergeleitet, nicht mal eine kurze Frage wer bist du oder ähnlich und erst Wochen später beantwortet als ich nachgehakt habe. Sein Vater und mein Vater sind so verwandt, ihre beiden Müttern Schwestern sind.

Ist das enge Verwandtschaft?

Frage ist jetzt unter damit es auch allgemein interessant bleibt und nicht so ein Spezialfall wie das überhaupt in einer Kleinstadt funktionieren soll. Das geht doch gar nicht, ohne Böses Blut! Wie soll das funktionieren man sieht sich am See wo jemand in einem teuren Restaurant ist und mich einfach übersieht, dabei herrscht bestes Einvernehmen mit meiner Schwester und den anderen Verwandten zu den ich ja auch teils sehr intensiven E-Mail Kontakt habe. Nur mit ihm dann nicht, aber sonst mit allen anderen! Er ist sehr viel beschäftigt ist das eine Ausrede oder kann man das ernst nehmen mit Gartenarbeit oder so im eigenen Haus am Bodensee. Er hat eine kleine Tochter ist das ein Vollzeitjob? Trifft man dann nur noch Menschen die auch Kinder haben? Meine Schwester wusste wohl schon auf was das hinausläuft und ich hab keine Ahnung ob die sehr engen telefonischen Kontakt haben, sie hat aber einen sehr guten telefonischen Kontakt mit seinem Vater da dieser ja Manager war und sehr viel in diesen Todesfall juristisch in der Familie helfen konnte. Sie meinte, "ach der hat doch keine Zeit sich mit dir zu treffen hat ein kleines Kind und Familie"!

Aber meine Freundin ist stinksauer und vielleicht haben Frauen da die richtige Intuition dass ich etwas veralbert werde. In einer großen Stadt wie München oder so ist das sicherlich möglich aus dem Weg zu gehen aber selbst wenn man nur 2 km weit von entfernt wohnt (!), im selben Fitnessstudio trainiert (es gibt in Konstanz nicht viel Auswahl!). Da man als Diplom Physiker ja nicht unbedingt so dumm ist... kann ich es nur so verstehen dass er mir damit sagen will geh mir besser aus dem Weg und verspreche dir nichts. Du bist uninteressant und sein Vater meinte zu mir, "mit fast 40 sucht man keine neuen Freundschaften mehr" als Entschuldigung für seinen Sohn! Ich bin jetzt etwas ausführlicher gewesen und vielleicht haben diese Erfahrung andere auch gemacht, an mir geht es vorbei an meiner Freundin eben nicht! Die kocht vor Wut, hat als Chinesin aber auch ein anderes Verständnis von Familie obwohl sie schon fast 25 Jahre in der EU lebt.

Offline H4Muc

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #13 am: 15. September 2019, 13:29:51 »
Ich denke wir sind uns alle einig hier, wenn einem nichts anderes als Hartz IV übrig bleibt sollte man dies zufrieden genießen können. Es gibt sicher Leute die politisch eine andere Meinung haben das muss man akzeptieren.  Es ist eine unheimliche Sauerei wenn einen die Situation krank gemacht hat und das Leben auf der Kippe gestanden hat einen wieder in diese Umstände zurückzuschicken. Zumal man die Möglichkeiten hätte. Aber wie gesagt ich kann es akzeptieren wenn meine Familie oder andere hier im Forum eine andere politische Einstellung dazu haben, meine ist ziemlich weit links das dürfte hier schon klar geworden sein. Zumal sich meine Familie gar nicht einschränken müsste. Das sind ja schließlich keine Summen das könnte aus der Portokasse bezahlt werden.  Ein paar 100 € pro Monat. Das ist absolut Geiz. Man würde es nicht merken und man müsste sich deswegen auch nicht einschränken oder auf irgendetwas auch nur im entferntesten verzichten! :-))
Ausschlaggebend ist was meine Ärzte von der Sache halten und es tut mir nicht gut und bis die kommende Operation nicht abgeschlossen ist muss man ganz egoistisch sein sonst geht das schief. Und ich denke das Leben ist jeden das nächste. Ich hätte mich jedenfalls in dieser Situation wo meine Familie ist, auch schon aus politischen Gründen ganz anders entschieden. Ich bin ziemlich großzügig.  Die kommende Operation nicht abgeschlossen ist muss man ganz egoistisch sein sonst geht das schief. Und ich denke das Leben ist jeden das nächste. Ich hätte mich jedenfalls in dieser Situation wo meine Familie ist, auch schon aus politischen Gründen ganz anders entschieden. Ich bin ziemlich großzügig.  Ich möchte nicht wissen bei wie vielen es ähnlich ist die keine andere Wohnung finden und einen Anwalt und eine Klage vor dem Sozialgericht haben, die leider hoffnungslos überlastet sind wo das Ewigkeiten liegt und Geld aus dem Existenzminimum für die Miete abzweigen müssen.  Aber es gibt ja hier genügend Spezialisten unterwegs die eventuell gar nicht von Hartz IV betroffen sind oder eine ganz spezielle Meinung dazu haben, das Forum Tacheles ist unter anderem deswegen wegen solchen U-Booten geschlossen worden! ;-)) Kurz mir ist die Info von Gleichgesinnten in Hartz IV oder Fachleuten maßgeblich.
Hier sind es Ärzte die konkret und eindringlich davor gewarnt haben wieder in diese Umstände zurück und wenn es trotzdem nicht anders möglich ist dann wenigstens den Kontakt zu diesen Leuten konsequent zu beenden, die einen besseren Wissens auch noch schaden wollen.
Ich hätte nie gedacht dass ich in so einer Notlage geraten und mir tun die Leute leid die in München oder ähnlichen Großstädten vor sich hinvegetieren und gar nicht merken wie sie ihre Gesundheit damit auf Dauer schaden.  Das ist schon politisch, Hartz IV eben krank macht. Weil ein Existenzkampf jedenfalls auf Dauer wohl jeden krank macht und es gibt so einen Spruch mach kaputt was dich kaputt macht. ✊

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10812
Re: Hartz IV nach einer Herzoperation
« Antwort #14 am: 15. September 2019, 13:36:34 »
OT
Offensichtlich sind andere neugieriger als ich. Vielleicht könnte ich Dir auch gar nicht helfend antworten. Aber ich tue es nicht, weil ich Deine Texte nicht lesen mag. Wenn Du mehr Publikum möchtest, könntest Du darauf achten, dass das Lesen Deiner Texte kein Krampf ist.

Ich bin gekommen bis dass Du links seist. Verwechselst Du LINKS mit asozial und unselbstständig? Alle sollen für Dich aufkommen, aber Du willst nichts dafür tun?
Zitat von: H4Muc am 15. September 2019, 13:29:51
wir sind uns alle einig hier, wenn einem nichts anderes als Hartz IV übrig bleibt sollte man dies zufrieden genießen können.
Das ist eine ganz plumpe und billige UND undurchdachte Unterstellung.
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.