Datenschutzhinweis und Cookie-Zustimmung

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Zur Finanzierung dieses Angebotes setzen wir Werbung ein und speichern dazu Informationen in Cookies. Dafür bitten wir um Ihre Zustimmung.
Ihre Entscheidung dazu können Sie jederzeit ändern oder widerrufen. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme nicht zu

Ich stimme zu

Autor Thema: Krankschreibung und Krankenhausaufentalt Bagatellgrenze  (Gelesen 443 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Omi68

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Krankschreibung und Krankenhausaufentalt Bagatellgrenze
« am: 30. September 2019, 19:51:35 »
Erst mal ein Hallo an alle.

 :flag: Meine Situation ist diese: Ich war heute beim Arzt 30.09.19 und bin für die nächsten 4 Wochen krank geschrieben.
Nun habe ich für morgen am 01.10.19 eine Einweisung ins Krankenhaus.

Reicht es aus dem Jobcenter die AU zu senden ? Oder muss ich ebenfalls
den Krankenhausaufenthalt melden? / Wobei ja noch nicht sicher ist wie lange dieser ist.Und die Anrechnung von Vollverpflegung.
Irgendwo habe ich was von einer Bagatellgrenze gelesen.Kann die Seite aber leider nicht mehr finden.
Aber mir geht es in erster Linie darum ob die AU nicht ausreicht ?
Lieben Dank im Voraus

Omi68 :smile:
« Letzte Änderung: 30. September 2019, 20:32:54 von Omi68 »

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: Krankschreibung und Krankenhausaufentalt
« Antwort #1 am: 30. September 2019, 19:54:53 »
Nur für einen Tag ins KH (erweiterte Diagnostik?)?
Bagatellgrenze ist wo anders anzusiedeln.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Omi68

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Krankschreibung und Krankenhausaufentalt
« Antwort #2 am: 30. September 2019, 20:18:18 »


Hallo coolio, danke für die schnelle Rückmeldung.
Ich bin von heute an von meinem Arzt die nächsten 4 Wochen krankgeschrieben.
Er hat mir darüber hinaus eine Einweisung ins Krankenhaus mitgegeben und da muss ich morgen früh hin.
Ob ich jetzt 2 oder 3 Wochen im Krankenhaus bin, weiß ich jetzt natürlich noch nicht.
Den Begriff Bagatellgrenze meine ich im Zusammenhang mit der Anrechnung von Vollverpflegung
im Krankenhaus gelesen zu haben, aber das ist jetzt schon zu lange her. :weisnich:

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: Krankschreibung und Krankenhausaufentalt
« Antwort #3 am: 30. September 2019, 20:34:40 »
nicht anrechenbar - gibt/gab viele Blindversuche der JC ..
=======
Also machst Du von der AU und der Überweisung einfach eine Kopie und lässt die (am besten nachweisbar) dem JC zukommen.
Einfachste Lösung ganz ohne §§ Gedöns
=======
Nachtrag:
der Regelsatz ist eine pauschalisierte Leitung und daher unteilbar (einfach ausgedrückt)
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline jpebles

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 398
Re: Krankschreibung und Krankenhausaufentalt
« Antwort #4 am: 30. September 2019, 22:49:14 »


Hallo coolio, danke für die schnelle Rückmeldung.
Ich bin von heute an von meinem Arzt die nächsten 4 Wochen krankgeschrieben.
Er hat mir darüber hinaus eine Einweisung ins Krankenhaus mitgegeben und da muss ich morgen früh hin.
Ob ich jetzt 2 oder 3 Wochen im Krankenhaus bin, weiß ich jetzt natürlich noch nicht.
Den Begriff Bagatellgrenze meine ich im Zusammenhang mit der Anrechnung von Vollverpflegung
im Krankenhaus gelesen zu haben, aber das ist jetzt schon zu lange her. :weisnich:

Hallo!

Laut § 7 (4) Nr. 1 SGB II erhält man bei einem Krankenhausaufenthalt bis zu 6 Monaten weiterhin die (vollen) ALG II Leistungen.

Also alles im grünen Bereich.  :smile:

Gruss!

Jo