hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Firmenwagen  (Gelesen 336 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Aufstocker

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Firmenwagen
« am: 28. Mai 2020, 10:57:56 »
Hallo Ihr Lieben,

ich habe endlich eine besser bezahlte Stelle gefunden, verhalte mich somit im Sinne des Jobcenters. Leider bleibe ich dennoch sogenannter Aufstocker, weil ich Unterhalt für drei Kinder zahlen muss und ich leider nirgendwo so viel verdienen kann.

In der neuen Arbeit bin ich nun aufgrund der Tätigkeit verpflichtet einen Firmenwagen zu nutzen. Ich komme quasi nicht umhin den Firmenwagen zu nutzen, weil ich muss. Der Arbeitgeber stimmt auch einer Fahrtenbuchregelung nicht zu sondern es bleibt nur die private Nutzung über die 1% Methode. Ich konnte auch die private Nutzung nicht ablehnen, weil das laut Arbeitgeber für ihn zu gefährlich sei, wenn man dann doch mal versehentlich eine kleine Privatfahrt macht und man dabei beobachtet wird.

Wie erkläre ich das am besten dem Jobcenter und was soll in den Arbeitsvertrag rein, damit das Jobcenter keine Probleme macht?

Liebe Grüße

Online Ghostwriter

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 782
Re: Firmenwagen
« Antwort #1 am: 28. Mai 2020, 11:39:51 »
...und wo sollte das JC Probeme machen können?

Offline Aufstocker

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Re: Firmenwagen
« Antwort #2 am: 28. Mai 2020, 12:37:26 »
Dass sie den Firmenwagen anrechen. Mir wurde gesagt, dass dieser nur nicht angerechnet wird, wenn man vom Arbeitgeber verpflichtet wird einen Firmenwagen dienstlich nutzen zu müssen.

Online Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3701
Re: Firmenwagen
« Antwort #3 am: 28. Mai 2020, 12:45:33 »
Es ist nicht möglich, diesen 1%-Wert als Einkommen anzurechnen (obwohl das viele Jobcenter versuchen).
Dieses Einkommen ist nicht für den Regelsatz verwendbar (theoretisch lediglich für den Anteil im Regelsatz, der für Verkehr festgelegt ist = 35,99€ bei vollem 432€-Regelsatz))

Gruß
Ernie

Online Ghostwriter

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 782
Re: Firmenwagen
« Antwort #4 am: 28. Mai 2020, 12:50:46 »
Zitat von: Aufstocker am 28. Mai 2020, 12:37:26
Firmenwagen dienstlich nutzen

Da du immer wieder "muss ich dienstlich nutzen" betonst, meine Gegenfrage: "Ist denn auch die private Nutzung erlaubt?" Nur dann würde die 1% Regelung gelten!


Offline Aufstocker

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Re: Firmenwagen
« Antwort #5 am: 28. Mai 2020, 12:50:58 »
Ok danke dir. Weil es gab 2019 ein Urteil vom SG Berlin, die das anders gesehen haben. https://www.gegen-hartz.de/urteile/hartz-iv-minderung-durch-dienstwagen

@Ghostwriter
Die Privatnutzung ist erlaubt und ich konnte diese auch nicht ablehnen. Weil dem Arbeitgeber ist es zu heiß, da es schon genügt, wenn man nur nach Dienstschluss kurz zum Einkaufen fährt.

Online Ghostwriter

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 782
Re: Firmenwagen
« Antwort #6 am: 28. Mai 2020, 12:56:05 »
Dann besagt die 1% Regelung ....

das deinem regülären Verdienst 1% des Neuwagenpreises und der tägl. Weg Wohnung - Arbeitgeber als zu versteuerndes Einkommen zum Verdienst zugerechnet werden, damit sie versteuert werden. Anschließend wirst du in deiner Gehaltsabrechnung sehen, das diese 1% wieder abgezogen werden.

Mehr passiert nicht.