hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Jobcenter Frankfurt am Main.  (Gelesen 13616 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 81
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #15 am: 09. November 2019, 13:54:04 »
Nach der abgelaufener Frist an das JC die Leistungen zu bewilligen-eben aufgrund meines Bedarfs- habe ich den Antrag eA beim SG eingereicht+hoffe, das es schnell über die Bühne geht. Es handelte sich um ein Folgebewilligung an das JC. Danke für die Tipps zu Strom +Gas.

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 81
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #16 am: 12. November 2019, 15:05:00 »
Aktuell habe ich mich an die Ombudsfrau des JC gewandt - mal sehen.

Irgendwie habe ich es geschafft Kohle für die Miete 'zusammenzukratzen' bei der Energie habe ich um Stundung gebeten. Vom JC kein Piepser und das SG hat sich auch noch nicht gemeldet.


Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 81
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #17 am: 14. November 2019, 14:25:30 »
Das Sozialgericht Frankfurt hat in meinen Verfahren vorab erklärt das generell die Forderung für 6 Monate Kontoauszüge vorzulegen gemäß höchstrichterlicher Rechtssprechung nicht zu beanstanden ist. Verfahren läuft unter AZ.: S 24 AS 1351/19 ER

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 81
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #18 am: 15. November 2019, 15:30:05 »
Habe heute völlig überraschend, 1. den Bewillgungsbescheid vom JC erhalten. 2.  erneut die Aufforderung mich zu den Konto-Posten zu erklären z.B. warum ich Geld abhebe und es danach bei Bedarf wieder einzahle-das erschien dem SB 'unsinnig'- völlig lächerlich ! Ich habe Bares eben lieber. 

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 81
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #19 am: 18. November 2019, 13:38:21 »
Das Geld ist zwar eingetroffen - es geht aber weiter. Erneut eine Frist vom JC unter Androhung von Leistungseinstellung und Anrechnung eines behaupteten aber nicht. vorhandenen Einkommens bis 30.11.-die letzten zwei Wochen Unsicherheit fand ich schon extrem belastend. Als ü60 wäre in der Folge Obdachlosigkeit hierzulande quasi ein 'Todesurteil'...Habe die Ombussfrau des JC 'eingeschaltet'....

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 81
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #20 am: 20. November 2019, 14:50:25 »
SG Antrag ist,da erfolgreich erledigt, vom Tisch. Interessant für die, die Widerspruch gegen die Mitwirkungspflicht Kontoauszüge für  6 Monaten rückwirkend vorzulegen einlegen wollen. Beim SG Frankfurt werdet ihr keine Chance haben damit durchzukommen.

Gast47337

  • Gast
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #21 am: 05. Dezember 2019, 14:58:27 »
Hallo, ich bin auch ü60. Beim JC Offenbach und habe Probleme mit dem Weiterbewilligungsantrag. Ich hatte die Betriebskosten Abrechnung vom Vermieter noch nicht und konnte diese nicht vorlegen. Mir wurden Vorlagefristen gesetzt, die ich erstmal nicht einhalten konnte. Die Leistungen sollten mir ab Januar entzogen werden. Jetzt konnte ich die Abrechnung vorlegen und das reicht wieder nicht und ich soll unter Fristsetzung noch andere Unterlagen vorlegen sonst wird das Geld ab Januar entzogen. D.h. ich wäre mittellos. Zwischenzeitlich bin ich aufgefordert worden die Rentenauskunft zu einem bestimmten Termin vorzulegen und meinen Ausweis mitzubringen. Wie es aussieht, bleibt ab Januar mein Geld weg weil denen immer was Neues einfällt.

Gast47337

  • Gast
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #22 am: 06. Dezember 2019, 06:58:31 »
Hi, ist Dein Problem geklärt? Oder gibt es noch Schwierigkeiten mit dem JC?

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 81
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #23 am: 10. Dezember 2019, 18:03:03 »
Die Weiterbewilligung soll ab 1. Januar fällig sein ? Entscheidend für die Weiterbewilligung ist deine aktuelle Bedürftigkeit. Wenn die Unterlagen zur Nebenkostenabrechnung vorliegen dürfte einer Weiterbewilligung nichts im Wege stehen. Welche weiteren Unterlagen fordert das JC noch an um deinenAntrag zu bearbeiten ? Bevor ein Antrag auf einstweilige Anordnung gestellt wird erst den JC das JC auffordern innerhalb einer kurzen Frist den Antrag zu bewilligen mit Begründung der aktuellen Notlage.

Grüße

Gast47337

  • Gast
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #24 am: 11. Dezember 2019, 09:59:28 »
Hallo, aus der Betriebskosten Abrechnung ergibt sich ein Nachzahlungsbetrage der zu hoch war. Dies habe ich dem JC mitgeteilt und einen Antrag auf Erstattung des tatsächlichen Betrages gestellt. Jetzt will der SB wissen, warum der Nachzahlungsbetrages zu hoch ist......

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 81
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #25 am: 02. Januar 2020, 15:06:17 »
Verstehe ich nicht - Betriebskosten sind als Nebenkosten vom JC zu erstatten. Frist setzen,dann SG mit Antarg auf Rechtsschutz + Auszahlung der Nebenkosten

Gast47337

  • Gast
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #26 am: 02. Januar 2020, 15:30:38 »
Ich habe dem SB Leistung die Meinung gesagt, danach hat es mit der Übernahme geklappt und es kamen keine neue Fragen. Dafür wird jetzt der Arbeitsvermittler aktiv.

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 81
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #27 am: 09. Januar 2020, 13:42:46 »
Eine Anhörung erhalten (am 24.12. !), die mir jetzt ein nicht vorhandes Einkommen anrechnet - ca. 600 Euro Rücklage aus Regelsatzansparung. Und es geht in die nächste Runde. Der anonyme -inkompentente- SB hat es wohl abgesehen auf mich :empathy:

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4827
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #28 am: 09. Januar 2020, 15:00:06 »
Eine Anhörung erhalten (am 24.12. !), die mir jetzt ein nicht vorhandes Einkommen anrechnet - ca. 600 Euro Rücklage aus Regelsatzansparung. Und es geht in die nächste Runde. Der anonyme -inkompentente- SB hat es wohl abgesehen auf mich :empathy:
Hast du die 600 Euro als Einzahlungen auf deinem Konto oder wie können wir uns das vorstellen? Kannst du die Anhörung mal anonymisiert hochladen?
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4293
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #29 am: 09. Januar 2020, 15:07:58 »
solche Beträge sollte man schon beim Antrag jedenfalls in der Sparte Bargeld ausfüllen und den abgegebenen Antrag vorher Fotokopiert zu seinen Akten legen. Alleine schon um das Schonvermögen auszureizen.
 :ironie:
Ps,:Bisher musste ich jedoch noch kein Bargeld als Nachweis vorlegen.  :grins:
Aller Mehrwert - wie er sich auch verteile, als Gewinn des Kapitalisten, Grundrente, Steuer etc. - ist unbezahlte Arbeit.