Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Jobcenter Frankfurt am Main.  (Gelesen 2125 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Jobcenter Frankfurt am Main.
« am: 07. Oktober 2019, 16:01:58 »
Guten Tag. auch hier herrscht die neue Praxis bei Weiterbewilligungen unter Androhung kompletter Leistungseinstellung Kontoauszüge für 6 Monate anzufordern. Ich erhielt die Aufforderung separat zugesandt - Frist 14 Tage.
Meine Vorgehensweise: Auszüge für die letzten 3 Monate (die ich erst bei der Bank bestellen muss)+Widerspruch mit Hinweis auf BGS -Urteile. Chancen :flag: + Risiken ? Narürlich spielt das Jobcenter damit, das der 'Kunde' Angst vor Leistungseinstellung hat - was ja in der Konsequenz bis zur Obdachlosigkeit führen könnte.
Ich bin neu im Forum + gehöre der ü60   :bye:Fraktion an.

Offline Momo123

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 247
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #1 am: 07. Oktober 2019, 22:59:18 »
Das handhabt jedes JC/ jeder Bearbeiter nach bestem Wissen und Unwissen. Grundsätzlich werden bei einer Bewilligung von:
6 Monaten -> 3 Monate Kontoauszug
12 Monaten -> 6 Monate Kontoauszug
x Monaten (bei Aufstockung, anderen Geldeingängen) -> x Monate Kontoauszug
verlangt.

Bei einigen WBs werden keine Kontoauszüge verlangt.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #2 am: 07. Oktober 2019, 23:08:55 »
Hat das https://hartz.info/index.php?topic=119390.0 (rechts oben in blau) mal jemand gelesen?
@Momos kummulative Auflistung teile ich nicht! Es geht darum, aktuell die Bedürftigkeit festzustellen.
Über JC Müll brauchen wir nicht zu diskutieren.
Ratgeber Kontoauszug
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #3 am: 08. Oktober 2019, 17:52:06 »
Eine neue politische Verfügung für die Jobcenter Frankfurts. Es sollen immer , bei jeden Neu/WB-Antrag,  Kontoauszüge für 6 Monate unter Androhung der kompletten Leistungssperre bzw. Nichtbewilligung angefordert werden. 
Als Vollzeit Hartz 4ler halte ich das für rechtswidrig -gemäß den auch hier gepostetet BSG-Urteilen. Habe noch von keinem SG -  :scratch:Urteil gehört das sich mit dieser neuen Frankfurter Vorgehensweise befasst. Es liegt also nicht an den einzelnen Leistungs-SB hier zu entscheiden. Grüße

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55035
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #4 am: 08. Oktober 2019, 17:59:36 »
Jede interne Weisung eines JC kann keine Wirkung entfalten, soweit sie nach aussen (also gegen den / an den Leistungsberechtigten) gerichtet ist!
Kannst Du die Weisung mal besorgen / verlinken?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #5 am: 09. Oktober 2019, 15:58:02 »
Zu ergoogeln unter Jobcenter Frankfurt Kontoauszüge.

Um eine Leistungseinstellung zu vermeiden empfiehlt es sich nicht per Widerspruch vorzugehen und die Kontoauszüge nicht oder geschwärzt vorzulegen. Eine Feststellungsklage ist der bessere Weg

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #6 am: 25. Oktober 2019, 11:10:08 »
Nach Telefonat am 22.10.  mit dem Jobcenter West werden die eingereichten Kontoauszüge eingescannt und laufen durch ein Bearbeitungsprogramm.

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #7 am: 31. Oktober 2019, 17:07:52 »
In den Kontoauzügen hat das Jobcenter 5 'klärungsbedürftige' Buchungen ausgemacht+ein nicht vorhandenes Einkommen halluziniert: Welch Überraschung :wand:. Natürlich stehe ich aktuell seit heute, trotz Bedarf, z.B. Miete, ohne Leistung da. Das führt dann wohl zum Antrag auf einstweilige Anordnung.

Mit der pauschalen Anforderung von Kontoauszügen der letzten 6 Monate, ansonsten keine Antragsbearbeitung plus Antrags-Verschleppung durch angeblich klärungsbedürftige Posten hat sich das Kontroll+Schikaneorgan der vom Kapitalismus als überflüssig aussortierten mal was schickes, neues einfallen lassen

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9000
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #8 am: 31. Oktober 2019, 17:20:52 »
Keine Hilfe für jetzt, aber für den nächsten WBA:

Kommentiere doch die Buchungen, von denen Du ahnst, dass sie kritisch gelesen werden könnten, direkt entsprechend erklärend. Und reiche sie so früh ein, dass noch Zeit für etwaige Nachfragen ist.

Ja, ist nicht Deine Pflicht. Nein, steht nicht so im Gesetz. Aber könnte trotzdem helfen.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #9 am: 02. November 2019, 10:19:24 »
Relevant für den Antrag -und so steht es auch bei Thome-ist die aktuelle finanzielle Situation. Im übrigen gabs keine für mich erkennbar 'kritischen Buchungen':  ich schöpfe noch nicht mal annähernd meine Freibeträge aus. Und wie soll ich eine monierte Bareinzahlung von z.B. 15 Euro als erklärungsbedürftig betrachten ? Trotzdem Grüsse...

Online CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1122
  • vorauseilenden Gehorsam
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #10 am: 02. November 2019, 19:37:14 »
Zitat von: 111929 am 07. Oktober 2019, 16:01:58
unter Androhung kompletter Leistungseinstellung Kontoauszüge für 6 Monate anzufordern.
das echt eine Sauerei ich hab 4 Konten und kaufe viel über Internet und Kartenzahlung paypal da kommt sehr viel Papier zusammen nur gut das ich dann alles im JC nochmal Fotokopieren darf.
Ist ja klar das die Leistungsabteilung noch 4 Wochen dranhängt bis die Zahlungen fließen.
Das Schicksal des Menschen ist der Mensch.
Bertolt Brecht Zitat

Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #11 am: 04. November 2019, 15:59:20 »
In den nächsten Tagen geht entsprechend der Antrag auf eA raus. Mit einer anschließenden Klageeinreichung. Dann dürfte das Jobcenter wohl zahlen, da meine einzigen Einkünfte bislang SGB II waren. Der Ärger mit überfälligen Forderungen bleibt aber an mir hängen-das passt zu der üblichen Zermürbungstaktik mit der sich das JC unliebsamer Kostenfaktoren entledigen möchte.




Offline 111929

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #12 am: 08. November 2019, 14:40:41 »
...das geht zügig - eine Woche nach Fälligkeit der Gaspauschale schon eine Mahnung mit Sperrandrohung. Antrag auf eA ist draußen.Berichte über den Entscheid mit Aktennummer wenn vorliegt.

Offline hubble

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #13 am: 08. November 2019, 21:16:37 »
Hallo 111929,

was ist bis jetzt tatsächlich mit JC und SG gelaufen bez. Widerspruch bzw. Einstweilige Anordnung?
Noch kein Widerspruch, keine Einstweilige Anordnung, richtig?
Beides noch in Vorbereitung?
Verlinke mal folgendes bezüglich "Antrag muß bearbeitet werden" und "vorläufige Leistung" von @coolio.
https://hartz.info/index.php?PHPSESSID=4e499c473b6cc9d83c2887c49bc7a9b5&topic=117289.msg1320961#msg1320961
------

Betreff: Gaspauschlae Sperrandrohung.
Meines Wissens nach muß vor einer Sperrandrohung eine Erinnerung als auch eine Mahnung vorausgegangen sein.
Bin aber nicht ganz sicher.
Jedenfalls gibt es ein Gesetz, das festlegt, wie das Prozedere vor einer Sperrankündigung zu sein hat.
Mit dem genauen Ablauf und den Fristen.
Fällt mir im Moment nur nicht ein, vielleicht findest Du es.
Besser ist natürlich zu zahlen wenn Du irgendwie kannst.

LG hubble

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3175
Re: Jobcenter Frankfurt am Main.
« Antwort #14 am: 09. November 2019, 01:12:33 »
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/geld-versicherungen/kredit-schulden-insolvenz/stromsperre-was-nun-11674

"Nach den gesetzlichen Vorschriften kann der Energieversorger die Belieferung eines Kunden mit Strom oder Gas einstellen und somit eine Energiesperre verhängen, wenn

- er die Sperre vier Wochen vorher androht,
- den Vollzug der Sperre drei Werktage vorher ankündigt,
- der Verbraucher mindestens einen Betrag von 100 Euro nicht gezahlt hat und
- die Sperre verhältnismäßig ist bzw.
- der Verbraucher dem Energieversorger nicht in Aussicht stellt, seinen Zahlungspflichten nachzukommen."