Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Kurzfristigen Minijob anmelden  (Gelesen 390 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 60
Kurzfristigen Minijob anmelden
« am: 09. Oktober 2019, 12:32:00 »
Das Arbeitsleben meint es gut mit mir. Schätzen lernen, muss ich das trotzdem noch.
Bei meinem Probearbeiten demnächst möchte mich der Firmeninhaber, verständlicherweise, gerne als Minijobber anmelden. Ich denke, das hat versicherungs und zolltechnische Gründe.

Wie melde ich einen 450€-Minijob, der nur ein paar Tage dauert an? Ich hoffe das ist kein Problem, dass das jetzt super-kurzfristig ist. Das Probearbeiten ist nächste Woche und nur noch diese Woche kann ich zum Jobcenter. Einen Termin habe ich nicht. Würde ich jetzt einen vereinbaren, würde ich den in etwa zwei Wochen bekommen.

Morgen gehe ich zum Jobcenter und bringe denen schon zwei Anträge für Kostenübernahmen von Doppelmiete und Umzugskosten mit (https://hartz.info/index.php?topic=119858.msg1369600#msg1369600). Muss ich für die Anmeldung der Probetage (450€ Minijob, kurzfristig) auch ein Schreiben abgeben?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34707
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #1 am: 09. Oktober 2019, 12:51:40 »
Das Arbeitsleben meint es gut mit mir. Schätzen lernen, muss ich das trotzdem noch.
Bei meinem Probearbeiten demnächst möchte mich der Firmeninhaber, verständlicherweise, gerne als Minijobber anmelden. Ich denke, das hat versicherungs und zolltechnische Gründe.

Ich nehme an, du hast ihm nicht gesagt, dass du ALGII beziehst? Das Jobcenter könnte aus dem Probearbeiten dann nämlich eine Maßnahme machen, so dass  du zoll- und versicherungstechnisch abgesichert bist.

Ansonsten meldest du einen Minijob eben mit einer Veränderungsmitteilung an, ganz normal auf dem Postweg. Keine Eile nötig.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 60
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #2 am: 09. Oktober 2019, 12:52:47 »
Zitat
Ich nehme an, du hast ihm nicht gesagt, dass du ALGII beziehst?
Doch, dass weiß er. Sowas würde ich niemals verheimlichen.
Denn diese Arbeitsstelle habe ich über die Internetseite der Arbeitsagentur gefunden.

Heißt das, wenn ich bereits die Probearbeitstage absolviere, und die VÄM erst danach beim Jobcenter eingeht, bekomme ich keine Probleme?
Ich würde die VÄM morgen persönlich vor Ort abgeben. Ich bin dann eh beim Jobcenter.

Ich würde das in der VÄM dann unter Punkt 4.1 ausfüllen.

Kann ich das in dieselbe VÄM eintragen, die ich auch für die Beantragung von anfallenden Umzugskosten abgebe?

Offline Lachsangler

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 639
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #3 am: 09. Oktober 2019, 13:32:04 »
Äh, was hat jetzt das Probearbeiten / der Minijob mit Umzug zu tun?
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 60
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #4 am: 09. Oktober 2019, 13:33:56 »
Der AG möchte vor dem Arbeitsvertrag ein Probearbeiten. Finde ich auch in Ordnung so. Das Probearbeiten wird als Minijob angemeldet.
Und die anschließende Arbeit wäre da, wo auch der Minijob stattfindet. Weit weg. Dafür fülle ich schon eine VÄM aus, um den Umzug und die Arbeit anzuzeigen.
Deswegen fragte ich, ob ich dann nicht auch gleich den befristeten Minijob (Probearbeiten) da eintragen kann.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34707
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #5 am: 09. Oktober 2019, 13:36:19 »
Hast du denn schon einen Arbeitsvertrag für die Zeit nach der Probearbeit in der Tasche?
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 60
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #6 am: 09. Oktober 2019, 13:39:31 »
Der ist sehr sicher.

Ich hänge an die VÄM als Zusatz ein kleines Schreiben wo ich darauf hinweise, dass ich den Verdienst nicht kenne und auch nicht abschätzen kann. Den würde ich später, wenn ich mit allen anderen wichtigen Arbeitsdokumenten zurück zum Amt gehe, nachreichen.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34707
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #7 am: 09. Oktober 2019, 13:42:58 »
Hm ...... du weißt schon, was passieren wird, wenn du die Arbeitsaufnahme (nicht den Minijob) und den Umzug ohne vertragliche Grundlage dem Jobcenter meldest? Man wird die Leistungen pünktlich zum Monatsletzten vor der Arbeitsaufnahme bzw. dem Umzug einstellen.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 60
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #8 am: 09. Oktober 2019, 13:44:40 »
 :weisnich:

Ich falle vom Glauben ab. Ich dachte ich beantrage das, was ich hier geschrieben habe und alles ist gut?
https://hartz.info/index.php?topic=119858.msg1369600#msg1369600

Heißt das, ich soll alles absagen?

Mein Schreiben ist so ausgelegt, dass ich die erforderlichen Unterlagen (ununterschriebener Mitvertrag und ununterschriebener Arbeitsvertrag) später nachreiche.
Soll heißen: ich gebe alles einschließlich die Anmeldung zum Minijob morgen ab und reiche o.g. Verträge sobald ich sie habe nach.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34707
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #9 am: 09. Oktober 2019, 13:46:47 »
Ohne den Arbeitsvertrag ist gar nichts gut. Du bewegst dich da auf sehr dünnem Eis.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 60
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #10 am: 09. Oktober 2019, 13:48:00 »
Dann bitte ich um Hilfe, wie es richtig zu erledigen ist.
Aus o.g. Thema habe ich das so verstanden, dass ich neue Arbeit und neue Wohnung vor der Arbeitsaufnahme zu melden habe (Beitrag #45)

Aber das bitte im anderen Thema weiterbesprechen, damit das kein Kuddelmuddel gibt.

Ich verbleibe jetzt erstmal so, dass ich morgen nur die VÄM + EK-Zusatz + Zusatzschreiben wegen des unbekannten Verdienstes für den Minijob beim Amt abgebe. Zusätzlich werde ich beim SB vorstellig und bespreche alles Weitere, ohne irgendwas anderes abzugeben.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34707
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #11 am: 09. Oktober 2019, 13:50:39 »
Aus o.g. Thema habe ich das so verstanden, dass ich neue Arbeit und neue Wohnung vor der Arbeitsaufnahme zu melden habe (Beitrag #45)

Das ist ja auch richtig. Vor der Arbeitsaufnahme, aber nach Erhalt des Arbeitsvertrages.

Irritiert dich das gar nicht, dass dein potentieller zukünftiger Chef dich jetzt noch mal eben probearbeiten lassen will? Und das auch noch auf Minijob-Basis, dafür zahlt niemand einen Umzug. Probearbeiten als Maßnahme wäre besser geeignet.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 60
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #12 am: 09. Oktober 2019, 13:52:59 »
Nein, denn das habe ich mit ihm vor einiger Zeit persönlich so besprochen.
Ohne Details zu nennen. Aber es ist eine Firma, die in zwei Sektoren tätig ist, aber trotzdem alles unter einem Dach. Alles ordnungsgemäß, keine Sorge.

Die Probearbeitstage finden in dem Sektor statt, wo viele Interessenten wegen der körperlichen Belastung bereits vor Antritt der Probearbeit absagen.

Der Umzug soll nicht für das Probearbeiten bezahlt werden, sondern für den anschließenden Arbeitsvertrag in Vollzeit.
Für die Probearbeitstage habe ich vor Ort eine Unterkunft.

Zwischenfrage: soll ich meinem SB morgen vorschlagen, die Probearbeitstage als Maßnahme auszulegen?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34707
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #13 am: 09. Oktober 2019, 13:56:26 »
Alles ordnungsgemäß, keine Sorge.

Ich habe keine Sorge, aber deine Vertrauensseligkeit möchte ich auch nicht haben.

Wenn du dir so sicher bist, dann mach eben wie du hier geschrieben hast.
Zitat von: HulleHolle am 09. Oktober 2019, 13:39:31
Ich hänge an die VÄM als Zusatz ein kleines Schreiben wo ich darauf hinweise, dass ich den Verdienst nicht kenne und auch nicht abschätzen kann. Den würde ich später, wenn ich mit allen anderen wichtigen Arbeitsdokumenten zurück zum Amt gehe, nachreichen.

Zitat von: HulleHolle am 09. Oktober 2019, 13:52:59
Zwischenfrage: soll ich meinem SB morgen vorschlagen, die Probearbeitstage als Maßnahme auszulegen?
Du sollst gar nichts. Und wenn, sprich das erst mit deinem zukünftigen Arbeitgeber ab.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline HulleHolle

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 60
Re: Kurzfristigen Minijob anmelden
« Antwort #14 am: 09. Oktober 2019, 13:58:42 »
Ich durfte den Firmeninhaber (Junior als auch Senior) bereits persönlich kennenlernen. Das sind sehr nette Menschen. Ich habe schon viele Arbeitgeber kennengelernt aber niemand war so wie diese beiden.

Um das Thema abzuschließen. Was ist deiner Meinung nach besser? Das als Maßnahme auszulegen oder über die VÄM+EK mitzuteilen?
Ich werde den zukünftigen Arbeitgeber auch noch einmal fragen. Aber für ihn ist das kein Problem. Ganz im Gegenteil. Er fragte mich, ob es für mich ein Problem sei.