Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Unterlassene Hilfeleistung  (Gelesen 1830 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TH1908

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Unterlassene Hilfeleistung
« am: 09. Oktober 2019, 13:19:30 »
Sehr geehrte Mitleser!
Auf dem Weg zu einem Termin mit meinem Sachbearbeiter, wurde mir schwindelig und schlecht. Mir war heiß, ich schwitzte meine Sachen klitschnass und vor mir drehte sich alles.
Beim Büro angekommen, schrie er mich an, dass ich viel zu früh sein, worauf ich erwiderte, dass ich dringend einen Arzt benötige, ins Krankenhaus muss. Er meinte, dass schräg gegenüber ein Krankenhaus sei, wo ich hingehen könnte, ich aber den Termin mit ihm nicht vergessen sollte.
Dort angekommen war die Notaufnahme nicht besetzt, und ich brach davor zusammen. Eine Frau kam zufällig vorbei, sah mich da liegen, und alarmierte den Notdienst.
Die peppelten mich mit Infusionen einigermaßen wieder auf, aber dann verließ ich das Krankenhaus, trotz Warnung der Ärzte, weil ich ja den Termin hatte, und vor Sperrungen Angst hatte. Ich musste unterschreiben, dass ich auf eigenen Willen das Krankenhaus verlassen würde, und noch überhaupt nicht klar war, weshalb ich da überhaupt lag.
Ich war dann später halbtot beim Termin, aber das hat den Mann überhaupt nicht interessiert.
Nun zwei Wochen später geht es mir wieder besser.
In meinen Augen ist das vom Sachbearbeiter unterlassene Hilfeleistung, denn ich hätte ja auf der Straße ohnmächtig werden können und noch vieles mehr.
Kann man den Sachbearbeiter in die Verantwortung ziehen?

Online Blaustern

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1183
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #1 am: 09. Oktober 2019, 13:24:11 »
Ich finde ja du hättest dich nicht unter Druck setzten lassen dürfen und hättest im Krankenhaus bleiben sollen. Das hat auch mit Eigenverantwortung zu tun.

Hingen die gesundheitlichen Beschwerden mit dem Termin zusammen?
Am sensibelsten reagiert man auf Vorwürfe, die man sich selbst schon gemacht hat. (Robert Lembke)

Offline TH1908

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #2 am: 09. Oktober 2019, 13:25:55 »
Die Beschwerden hingen nicht mit dem Termin zusammen. Und was soll man machen, bei einem Bearbeiter, der seinen Job mit Psychoterror ausübt. Ständig ist der am Schreien und Drohen.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16313
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #3 am: 09. Oktober 2019, 13:26:51 »
Kann man den Sachbearbeiter in die Verantwortung ziehen?

Klipp und klar: Nein!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Lachsangler

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 639
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #4 am: 09. Oktober 2019, 13:29:00 »
Was willst du denn jetzt noch erreichen?
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3807
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #5 am: 09. Oktober 2019, 13:30:41 »
Zitat von: TH1908 am 09. Oktober 2019, 13:19:30
Kann man den Sachbearbeiter in die Verantwortung ziehen?
Wofür denn? Dass du das Krankenhaus entgegen ärztlichen Rat verlassen hast, ohne die Beschwerden abklären zu lassen?
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline EuchridEucrow

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 40
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #6 am: 09. Oktober 2019, 15:03:51 »
Sorry, aber die Kommentare hier finde ich echt übel. Da geht es dem User dreckig, er braucht dringend Hilfe, wird von seinem Bearbeiter auch noch angeranzt, und statt dessen der mal einen Arzt holt, schickt er ihn sonstwohin, und gibt ihm noch ne Drohung mit auf dem Weg.
Das wird sich ja durch die Papiere vom Krankenhaus bescheinigen lassen. Und wenn das wirklich SO war, ist das auch in meinen Augen unterlassene Hilfe.
Ich habe erst gestern wieder gesehen, wie lammfromm cholerische Bearbeiter werden können, wenn Post vom Anwalt kommt. Von daher kann ich nur zum Besuch bei einem Anwalt raten.

Offline Papa Doc

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 108
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #7 am: 09. Oktober 2019, 15:38:12 »
Was soll der SB einen Arzt rufen, wenn das Krankenhaus vor der Tür liegt und der TE scheinbar immer noch auf den Füßen war? Der SB ist kein Arzt um festzustellen, ob der TE das KH noch erreichen kann.
Was ist daran Unterlassene Hilfeleistung?

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3807
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #8 am: 09. Oktober 2019, 15:48:08 »
Wieso ist der TE nicht gleich ins Krankenhaus gegangen wenn es ihm so schlecht ging, sondern ins Jobcenter?
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4117
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #9 am: 09. Oktober 2019, 16:14:36 »
Ich würde auf jeden Fall eine Beschwerde gegen den SB einreichen.

Sowohl die unterlassene Hilfeleistung zu der er verpflichtet wäre, wie auch dass er dich unter Druck gesetzt hat und trotzdem auch noch den Termin durchgeackert ohne Rücksicht auf Verluste.

So etwas darf nicht sein.


Ob du Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung aufgibst musst du wissen und dir gut überlegen. Vielleicht melden sich ja noch User die neutrale Antworten und Meinungen haben und entsprechende Tipps.

So eine Anzeige (wenn auch echt berechtigt). Kann halt auch nach hinten losgehen. Musst du genau abwägen
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16313
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #10 am: 09. Oktober 2019, 16:22:33 »
So eine Anzeige (wenn auch echt berechtigt). Kann halt auch nach hinten losgehen. Musst du genau abwägen

Ein Blick ins Gesetz hilft bei der Rechtsfindung, hier § 323c Abs. 1 StGB:

(1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Wenn ich Kreislaufprobleme habe, habe ich exakt zwei Möglichkeiten:

1. Ich verlasse das Haus nicht und rufe gegebenenfalls einen Notarzt.
2. Ich verlasse das Haus, um einen Arzt aufzusuchen und dann seinem Rat zu folgen.

Dafür würde ich sogar eine Audienz beim Papst sausen lassen.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4117
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #11 am: 09. Oktober 2019, 16:29:12 »
Ja Hilfeleistung ist Pflicht, daher wäre eine Anzeige absolut angesagt.

Nur muss man sich vorher genau überlegen welche Auswirkungen dass dann haben kann bezüglich Jobcenter. Auch wenn man im Recht ist hat man halt dann etwas Ärger.

Das muss man sich bewusst machen und seine Entscheidung treffen.

Ich persönlich würde den SB anzeigen. Aber ich wäre dann auch bereit das durchzusetzen egal was kommt..und das kann dauern und Nervenkrieg ist vorprogrammiert.

Darauf möchte ich den te hinweisen.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline EuchridEucrow

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 40
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #12 am: 09. Oktober 2019, 16:33:38 »
Wieso ist der TE nicht gleich ins Krankenhaus gegangen wenn es ihm so schlecht ging, sondern ins Jobcenter?

Ich gehe mal von meiner kleinen Stadt aus. Laut Google sind hier sechs größere Krankenhäuser, und vier davon habe ich noch nie gesehen.
Ich lebe im Süden der Stadt, und muss ganz in den Norden zum JC. Müsste ich da ein KH finden, wäre ich aufgeschmissen.
Selber passiert: Ich rief ein Taxi um mich ins Krankenhaus fahren zu lassen. Ein paar Tage später erfuhr ich von meinem Vermieter, dass bei mir direkt um die Ecke eines ist. Der Taxifahrer hat mich also ein klein wenig übers Ohr gehauen.
Und schön, dass Du Dich so gut in Deiner Stadt auskennst, und in jeder Situation die richtigen Entscheidungen triffst. Vor allem, wenn es Dir richtig dreckig geht.

Was soll der SB einen Arzt rufen, wenn das Krankenhaus vor der Tür liegt und der TE scheinbar immer noch auf den Füßen war? Der SB ist kein Arzt um festzustellen, ob der TE das KH noch erreichen kann.
Was ist daran Unterlassene Hilfeleistung?

Wer richtig lesen kann, ist klar im Vorteil:

...Mir war heiß, ich schwitzte meine Sachen klitschnass und vor mir drehte sich alles..../... worauf ich erwiderte, dass ich dringend einen Arzt benötige, ins Krankenhaus muss.../... und ich brach davor zusammen. Eine Frau kam zufällig vorbei, sah mich da liegen, und alarmierte den Notdienst.

Ich weiß es nicht genau, aber ich kann mir gut vorstellen, dass der (sie?) da nicht lag, weil es dort so bequem ist.
Und eben, der SB ist kein Arzt, und kann da nichts entscheiden. Und wenn vor mir jemand kurz vorm Umkippen ist, rufe ich die 112 an, ohne groß zu fragen.


Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16313
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #13 am: 09. Oktober 2019, 16:36:47 »
Ich persönlich würde den SB anzeigen.

Logisch! Hast du auch einen entsprechenden Straftatbestand parat? § 323c StGB ist es jedenfalls nicht!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4117
Re: Unterlassene Hilfeleistung
« Antwort #14 am: 09. Oktober 2019, 16:42:27 »
Richtig. Der SB muss entsprechend handeln und wenn jemand kommt und noch darum bittet ieinen Krankwagen zu rufen, st es ganz klar eine unterlassene Hilfeleistung.
Und wenn das Krankenhaus nur über die Straße liegt. Der Betroffene hätte mitten auf der Straße zusammenbrechen können oder überfahren werden können da nicht mehr in der Lage klar zu denken. Der SB hat absolut verantwortungslos gehandelt.

Dienstaufsichtsbeschwerde ist angesagt und Anzeige

@orakel
Man geht zur Polizei sagt ich möchte eine Anzeige aufgeben das und das ist passiert und die Herren und Damen von der Polizei formulieren es. Man muss nicht mit dem Gesetzbuch herumrennen als Normalobürger. Erwartet auch zum Glück keiner.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "