Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion  (Gelesen 647 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Minwen

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 778
Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion
« am: 21. Oktober 2019, 14:34:02 »
Hallo,


ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe eine Maßnahme laut EinV begonnen und diese leider auf Grund meiner Krankheiten nach 1 Woche abgebrochen. Jetzt kam der Anhörungsbogen.


Die Maßnahme "Perspektiven" beinhaltet: Malen, Holz, Kochen. Also alles Tätigkeiten die eigentlich schon meinen Gutachten vom ÄD 2017 und 2018 und DRV von 2019 widersprechen. Ich hatte zugestimmt dass ich mir das anschauen werde und hab halt dementsprechend gehandelt. Der Fehler war wahrscheinlich dass ich ohne Gespräch einfach gekündigt habe.


Ist das Kind schon in den Brunnen gefallen?

"Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht? Und wenn ihr uns sanktioniert, sollen wir uns nicht rächen?" Sehr frei aus dem Kaufmann von Venedig

Offline Momo123

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 257
Re: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion
« Antwort #1 am: 21. Oktober 2019, 15:07:03 »
Ist das Kind schon in den Brunnen gefallen?
Dazu müsstest du mal den Brunnen lesen lassen. Was ist genau passiert? Kündigen setzt einen Vertrag voraus. Was hast du alles Unterschrieben?

Also:
Zuweisung lesen lassen.
Anhörung lesen lassen.
EGV lesen lassen. (hast du unterschrieben? wenn nein: wurde sie per Verwaltungakt erlassen?)

Offline Minwen

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 778
Re: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion
« Antwort #2 am: 21. Oktober 2019, 16:30:25 »
Danke für die Antwort.


Ja, ich hab EinV unterschrieben. In der stand der übliche Zuweisungstext. Leider ist die nicht mehr auffindbar. Ich suche morgen nochmal alles an Belegablage durch. Der Anhörungsbogen ist das übliche Bla bla nach §24 SGB X.
Unterschrieben hab ich die EinV und die üblichen Vereinbarungen mit den Maßnahmeträger. Leider den Vorbehalt nicht schriftlich dokumentiert. Auf meine gesundheitliche Probleme wurde nicht eingegangen. Ebensowenig auf einen Konflikt mit meinem Minijob.

"Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht? Und wenn ihr uns sanktioniert, sollen wir uns nicht rächen?" Sehr frei aus dem Kaufmann von Venedig

Offline Momo123

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 257
Re: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion
« Antwort #3 am: 21. Oktober 2019, 17:22:59 »
Zitat von: Minwen am 21. Oktober 2019, 16:30:25
Leider den Vorbehalt nicht schriftlich dokumentiert.
Unter Vorbehalt kann man sowieso nicht unterschreiben. Man unterschreibt etwas oder nicht. Minijob geht immer vor. Da wurde ja einiges bei dir nicht berücksichtigt. Denke wenn die Zuweisung zu lesen ist, kann jemand mehr dazu sagen.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3770
Re: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion
« Antwort #4 am: 21. Oktober 2019, 17:43:25 »
Schlecht, dass du selber gekündigt hast.

Ich würde das so darlegen, aufgrund meiner Atteste vom der DRV ist es aus gesundheitlichen Gründen unzumutbar.

Zitat von: Minwen am 21. Oktober 2019, 16:30:25
Auf meine gesundheitliche Probleme wurde nicht eingegangen
Dann würde ich genau deswegen, zukünftig auch nichts mehr Unterschreiben.

Ist zufällig die DRV für deine Wiedereingliederung zuständig?

Offline Minwen

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 778
Re: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion
« Antwort #5 am: 22. Oktober 2019, 13:52:04 »
Unter Vorbehalt kann man sowieso nicht unterschreiben. Man unterschreibt etwas oder nicht. Minijob geht immer vor. Da wurde ja einiges bei dir nicht berücksichtigt. Denke wenn die Zuweisung zu lesen ist, kann jemand mehr dazu sagen.
Ich weiß schon auf was du hinaus willst. Aber ich kann das verfluchte Ding nicht mehr finden. Das einzige was ich noch habe, ist der Flyer besser gesagt eine ausgedruckte Seite.


Schlecht, dass du selber gekündigt hast.

Ich würde das so darlegen, aufgrund meiner Atteste vom der DRV ist es aus gesundheitlichen Gründen unzumutbar.

Zitat von: Minwen am 21. Oktober 2019, 16:30:25
Auf meine gesundheitliche Probleme wurde nicht eingegangen
Dann würde ich genau deswegen, zukünftig auch nichts mehr Unterschreiben.

Ist zufällig die DRV für deine Wiedereingliederung zuständig?


Die DRV war nur für meine Reha nach einem Oberarmbruch zuständig. Aber es wurde ein Abschluss-Gutachten erstellt. Beinhaltet die gleichen Einschränkungen wie die vom ÄD. Keine Dämpfe, Gase, Stäube usw. Kein langes stehen.
Alles durch meinen Arzt bestätigt. COPD und arterielle Verkalkung. Beide Sachen chronisch.



"Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht? Und wenn ihr uns sanktioniert, sollen wir uns nicht rächen?" Sehr frei aus dem Kaufmann von Venedig

Online Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10887
Re: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion
« Antwort #6 am: 22. Oktober 2019, 14:42:30 »
Zitat von: Minwen am 21. Oktober 2019, 16:30:25
Ebensowenig auf einen Konflikt mit meinem Minijob.

Gleich 2 Gründe, Krankheits bedingt und kolidiert mit deinem Job.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Minwen

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 778
Re: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion
« Antwort #7 am: 22. Oktober 2019, 15:24:54 »
Zitat von: Minwen am 21. Oktober 2019, 16:30:25
Ebensowenig auf einen Konflikt mit meinem Minijob.

Gleich 2 Gründe, Krankheits bedingt und kolidiert mit deinem Job.
LG Hexe


Direkt drauf antworten oder mit §10 SGB II kommen?
Das dumme ist, mein Job unterbricht nur den Schlaf um ca. 2h. Aber durch die Maßnahme komme ich nicht auf 8h Schlaf insgesamt.
"Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht? Und wenn ihr uns sanktioniert, sollen wir uns nicht rächen?" Sehr frei aus dem Kaufmann von Venedig

Offline Schnuffel01

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6455
Re: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion
« Antwort #8 am: 22. Oktober 2019, 15:31:59 »
Du trägst doch früh die Zeitung aus? Kann Dein Arzt nicht ein Attest ausstellen, daß es für dich nicht zumutbar ist, aufgrund der Erkranken noch zusätzlich zur Maßnahme zu gehen?