hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Ablehnung EinV/VA SG jetzt LSG Bitte um Mithilfe  (Gelesen 10491 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 42133
Re: Ablehnung EinV/VA SG jetzt LSG Bitte um Mithilfe
« Antwort #90 am: 13. März 2020, 18:44:14 »
Zitat von: Fettnäpfchen am 13. März 2020, 18:40:19
Wenn im VA steht gültig.... von bis.... 04.2020 ist er dann wirklich erledigt?
Wenn im VA eine konkrete Dauer geregelt wurde, dann ist der VA entsprechend befristet und nur bis zum Ablauf des letzten Gültigkeitstages wirksam.
Eine Regelung wie
Zitat von: Fettnäpfchen am 13. März 2020, 18:40:19
Die Inhalte des VA werden regelmäßig überprüft und im gegebenen Falle mit neuem ersetzenden VA fortgeschrieben
gilt auch immer nur für die Gültigkeitsdauer des VA.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16484
  • Optionskommune
Re: Ablehnung EinV/VA SG jetzt LSG Bitte um Mithilfe
« Antwort #91 am: 13. März 2020, 18:46:39 »
Ottokar

Herzlichen Dank für die Antworten und einen schönen Abend und

Ein schönes WE
FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Banane007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 334
Re: Ablehnung EinV/VA SG jetzt LSG Bitte um Mithilfe
« Antwort #92 am: 14. März 2020, 12:16:28 »
Hallo,

da der Inhalt eines Bewerbungsanschreibens einen JC-Mitarbeiter nichts angeht, könnte man die Schreiben nicht entsprechend schwärzen?

Das soll jetzt kein ernstgemeinter Rat sein, aber wäre ich wie im Falle von Fettnäpfchen auf Konfrontation aus, würde ich die Schreiben schwärzen. Anschrift bleibt stehen, Betreff bleibt stehen, "Sehr geehrte blabla" bleibt stehen. Bewerbungstext ein schwarzes Rechteckt und "Mit freundlichen Grüßen" kann dann auch wieder stehen bleiben. Ich würde die dann so einreichen.  :mail:

Gruß

Banane

Offline Unwissender

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5111
  • Hallo erst Mal!
Re: Ablehnung EinV/VA SG jetzt LSG Bitte um Mithilfe
« Antwort #93 am: 15. März 2020, 10:22:55 »
Dann kann ja der "Vermittler" seinen Senf nicht dazu geben und sagen, das man so eine Bewerbung nicht schreibt! Es gab sogar mal eine Sanktionsandrohung, wiel der Vermittler den Eindruck hat, das man gar keine Job will, weil man so eine Bewerbung schreibt ...  :yes:
Dumm darf man sein, man muss sich nur zu helfen wissen!

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16484
  • Optionskommune
Re: Ablehnung EinV/VA SG jetzt LSG Bitte um Mithilfe
« Antwort #94 am: 21. März 2020, 14:26:19 »
 :flag:

Das Urteil ist gestern angekommen.
Verwunderlich für mich ist die Aussage vom Telefonat das es im Schnitt einen Monat nach Verhandlung dauert und ich jetzt eine Abschrift und kein Original bekommen habe.
Aber letztendlich hat mir das Verfahren und der Verweis zum LSG und zurück aufgezeigt das man auch vom Gericht verarscht wird, zumindest wenn man sich selber vertritt.

GsD ist bald der 14.04. und auf das Antwortschreiben vom JC auf meine Stellungsnahme* zu erneuten Nachweisen (Bewerbungsanschreiben weil die Telefonliste nicht akzeptiert wird, also einer meiner Klagepunkte die den Richter nicht interessiert haben) für meine Bewerbungen bin ich neugierig.
*
Zitat
Ihre Schreiben vom 11.03.2020

Sehr geehrte Frau y,

zu Ihrem o. g. Schreiben, nehme ich wie folgt Stellung.

Der Verwaltungsakt vom 09.10.2019 ist für beide Seiten, damit auch für Sie, verbindlich.
Ihre Forderung entspricht nicht dem Inhalt dieses Verwaltungsaktes.
Unter Bewerbungsnachweisen aufgeführt ist das auch eine Liste „Gesprächsnotiz“ ausreichend ist in der telefonische Nachfragen zu verzeichnen sind. Diese Liste haben sie bekommen und können damit nicht eine erneute Datenerhebung geltend machen.

In der Gerichtsverhandlung am 17.02.20 habe ich den Richter schon darauf aufmerksam gemacht dass diese Gesprächsnotiz nicht ausreichen wird und es im Endeffekt auf die nächste Klage hinauslaufen wird.
Eine Abgabe der Bewerbungsschreiben in Kopie darf genauso wenig von Ihnen geglaubt werden  wie z.B. eine Kilometerangabe bei Fahrtkostenerstattungsanträgen da dies nicht der Wahrheit entsprechen könnte, oder bei den von Ihnen geforderten Kopien der Bewerbungsschreiben diese gefälscht sein könnten.
Darauf bekam ich vom Richter die Antwort das diese Liste ausreichend sei auch wenn ich niemand telefonisch erreichen würde. Dann reicht es wenn ich schreibe das niemand erreicht wurde.
Hierzu verwies er dann auf die Möglichkeit das im Widerspruch der Rechtsanwalt des JC, hier der ebenfalls anwesend gewesene Rechtsanwalt Herr x, dieses dann schon richten würde da er ja seine Arbeit richtig machen würde.
Wenn sie meinen gemachten Angaben keinen Glauben schenken wollen, oder diesen nicht vertrauen, oder sie mir sogar Betrugsabsichten unterstellen wollen, dann wenden sie sich im Rahmen der Amtsermittlungspflicht an die in der Liste genannten Personen und überprüfen meine Angaben. Oder wenden Sie sich an  Ihren Rechtsanwalt Herr x klären die Situation mit Ihm ab.

Mit freundlichem Gruß

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16484
  • Optionskommune
Re: Ablehnung EinV/VA SG jetzt LSG Bitte um Mithilfe
« Antwort #95 am: 19. April 2020, 13:16:04 »
Mal die Bewerbungsbemühungen aktualisieren und eine Frage dazu!?

Die Woche kam der Bescheid
Es wurden nur die vier Bewerbungen erstattet bei denen ich die Antworten der AG beim Antrag mit abgeben habe.
Betitelt war der Bescheid mit "Ihr Antrag vom 23.01.2020"
Dieser Beinhaltete aber schon Bewerbungen bei denen ich keine schriftliche Rückantwort sondern eine telefonische bekam.
Die zwei Folgeschreiben dazu aus den vergangenen zwei Monaten wurden auch nicht beachtet obwohl diese ja eindeutig Bezug zu dem Kostenerstattungsantrag vom Jan. haben. Inhaltlich waren sie ähnlich wie unten erwähntes Schreiben nur ohne dem Absatz der sich auf das SG bezieht.

Auf mein letztes Schreiben # 94 wurde kein Bezug genommen.
Wie wäre jetzt die beste Vorgehnsweise?
Dem Bescheid widersprechen vermutlich, oder gleich das SG einschalten?

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1923
Re: Ablehnung EinV/VA SG jetzt LSG Bitte um Mithilfe
« Antwort #96 am: 19. April 2020, 14:06:23 »
Zitat von: Fettnäpfchen am 19. April 2020, 13:16:04
Dem Bescheid widersprechen vermutlich, oder gleich das SG einschalten?
Erst Widerspruch. Fürs SG ist es zu früh, denn es geht (noch) nicht um hohe Beträge. Es ist zwar ärgerlich, aber den üblichen Weg würde ich einhalten.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16484
  • Optionskommune
Re: Ablehnung EinV/VA SG jetzt LSG Bitte um Mithilfe
« Antwort #97 am: 19. April 2020, 14:10:09 »
blaumeise

Zitat von: blaumeise am 19. April 2020, 14:06:23
Es ist zwar ärgerlich, aber den üblichen Weg würde ich einhalten.
Ärgerlich ist noch lieb formuliert bei dem "Hals" den ich mit denen bekomme.

Aber Danke für die Antwort hab es schon befürchtet dass der Rechtsweg keine Schlupflöcher hat.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)