Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: 2 Euro Job und fehlzeiten  (Gelesen 1087 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hackmet Ohma

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
2 Euro Job und fehlzeiten
« am: 05. November 2019, 13:35:49 »
Hallo zusammen, ich hatte einen 2 Euro Job, es ging in April los, ich war aber die Ersten 2 Monate nur krank geschrieben, dann war ich 2 tage arbeiten und habe mir dabei mein Fuß verletzt. ich bin dann erst 2 tage später zum Arzt gegangen der mich eine Woche krank geschrieben hat und eine Überweisung zum Orthopäden, der Orthopäden hatte aber mir erst ein Termin in 10 tagen gegeben, daher war ich auch noch 2 tage nicht bei den 2 Euro Job ohne AU.

Sind also 4 Tage ohne AU, die haben mit rausgeworfen und 30 % sanktioniert, der Rechtsanwalt. Möchte vor Gericht.

jetzt ist die Frage, hat da schon einer mit Erfahrungen gesammelt? ich finde rein Rechtlich haben die ja schon Recht und ich weiß nicht ob es nicht noch Nachteile gibt wenn ich zum Gericht gehe..

Bitte nur Antworten die sich auskennen und da mit Erfahrung haben!!!!

Gruß Hackmet 

Offline Sandy22

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #1 am: 05. November 2019, 13:54:16 »
Rein rechtlich gesehen bist du für vier Tage unentschuldigt der Arbeit ferngeblieben, und so kann das Jobcenter dich dafür sanktionieren, aber das hast du ja schon selber eingeräumt.

Ich kenne nicht die Gründe, warum dein Anwalt trotzdem vor Gericht ziehen will, das sollte er dir doch am besten erklären können. Vielleicht hat dein Anwalt gute Gründe, warum sich das vor Gericht gehen trotzdem lohnt? Kann ja sein, dass das Jobcenter schon vorher Fehler begangen  hat, die ihr jetziges Vorgehen in große Frage stellt? Von daher rede mit deinem Anwalt, der kennt sich am besten damit aus.

Wenn du mit ihm gesprochen hast, dann kannst du immer noch entscheiden, ob du vor Gericht ziehen willst oder lieber die Sanktionen hinnehmen möchtest.





« Letzte Änderung: 05. November 2019, 14:17:20 von Sandy22 »

Offline JamesBond007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 250
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #2 am: 05. November 2019, 13:55:54 »
I.d.R kann man 3 Tage rückwirkend krankschreiben hier anscheinend der Hausarzt. Da der Folgetermin beim Facharzt erst später angesetzt war, hätte der Hausarzt entsprechend die AU verlängern müssen. Hat der Hausarzt keine rückwirkende AU veranlasst bzw. diese verlängert sind Fehltage die Folge. Aufgrund der Schilderung ist aber alles sehr plausibel und nachvollziehbar insb. das entsprechende Diagnosen und Termine belegbar sind, ist der Weg zum Gericht die richtige Entscheidung. Mit einer Fußverletzung wäre es nicht sinnvoll die Maßnahme anzutreten. Vorteil wäre zudem auch das man nachweisen kann den Träger entsprechend der Situation informiert zu haben.

Aber keine Sorge, die 30% sind nur für die Dauer von 1 Monat zulässig (Urteilsspruch) im nächsten gibts wieder volles Geld.

Nachteile für den Gang zum Sozialgericht gibt es keine, nur Vorteile!

Offline Hackmet Ohma

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #3 am: 05. November 2019, 14:08:27 »
danke für die schnellen Antworten, ich bin für 3 Monate sanktioniert, seit Oktober.

der Rechtsanwalt mein weil ich schon vorherkrank war und Verfahrens Fehler usw. ich weiß nur nicht ob mein Rechtsanwahl nicht Beschäftigung braucht und es dafür macht..

Nachteile wären ja wenn ich verliere vor Gericht, dass ich die kosten nicht bezahlen muss, aber die Gerichtskasse die wieder von mir einfordert wenn ich wieder in der Lage dazu bin.

ok ich werde dann mein Rechtsanwahl lassen und vor Gericht gehen..

danke für die Antworten

Gruß Hackmet

Offline Meeow

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 46
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #4 am: 05. November 2019, 14:46:34 »
Hallo,

Du warst ohne AU abwesend. Ich sehe da keine wirklichen Erfolgsaussichten.

Du hast keine Unterlagen zwecks Prüfung hochgeladen.
Frag den RA doch explizit, aus welchem Grund er gegen die Sanktion vorgehen will.

3 Monate ist eine lange Zeit... Aber mutwillig Gerichte bemühen?
Es gibt natürlich manchmal (positiv) überraschende Gerichtsentscheidungen...

Eine geeignete Diagnose könnte helfen... Eine, die es unmöglich macht, irgendeine Arztpraxis zu erreichen, einen Bus zu nehmen.  :scratch:




Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2436
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #5 am: 05. November 2019, 14:52:23 »
Wenn ich einen Facharzttermin habe und nicht in der Lage bin, bis dahin zu arbeiten, gehe ich zum Hausarzt und lasse mich krankschreiben. Meint dieser allerdings, dass ich trotz Termin beim Facharzt erstmal arbeiten kann, dann muss ich das akzeptieren. So läuft das in der Arbeitswelt. Warum sollte es bei einem 2 Eurojob anders laufen? Wenn ich mich so verhalten hätte, dann hätte ich auch die Kündigung bekommen. Ich hatte auch schon einen Bandscheibenvorfall, war beim Orthopäden. Dieser hat geröntgt. Dann hat er mich zum MRT geschickt. Dieser Termin war erst 6 Wochen später. So schlimm, dass er mich krank schreiben müsste, wäre es nicht. Als er dann die MRT-Bilder gesehen hat, hat er sich bei mir entschuldigt und mich dann krank geschrieben. Einfach so wegbleiben geht gar nicht.

Offline jpebles

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 353
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #6 am: 05. November 2019, 15:01:19 »
Hallo!

Deine "Arbeitsmoral" kann ich nicht nachvollziehen  :weisnich: , daher musst Du die Konsequenzen Deines Handelns jetzt tragen.
Ehrlich gesagt habe ich kein Mitleid und würde Dir lediglich dazu raten künftige etwas mehr an Dir selbst zu arbeiten. (und ich finde, dass dies der wertvollste Tip hier ist...  :zwinker:)

Gruss!

Jo

Offline Zuckerwasser

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 204
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #7 am: 05. November 2019, 20:37:00 »
und ich finde, dass dies der wertvollste Tip hier ist...

Bitte vorsicht beim sich selbst auf die Schulter klopfen. Am Ende zerrst du dir dabei noch etwas und fällst monatelange aus....  :scratch:

@TE: hat dein AG dir die Möglichkeit gegeben dazu Stellung zu beziehen? Gab es eine Abmahnung vorher?

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2114
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #8 am: 06. November 2019, 01:27:01 »
Du warst ohne AU abwesend. Ich sehe da keine wirklichen Erfolgsaussichten.

Ne AU wäre sicherlich hilfreich aber wenn die sache sich so wie geschildert ist dann ist sie auch entbehrlich da es Plausibel ist das sie nicht in den 4 Tage Arbeitsfähig war. Ich sehe bei der Sachlage sehr gute erfolgsaussichten.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9000
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #9 am: 06. November 2019, 07:05:22 »
Du warst ohne AU abwesend. Ich sehe da keine wirklichen Erfolgsaussichten.

Ne AU wäre sicherlich hilfreich aber wenn die sache sich so wie geschildert ist dann ist sie auch entbehrlich da es Plausibel ist das sie nicht in den 4 Tage Arbeitsfähig war. Ich sehe bei der Sachlage sehr gute erfolgsaussichten.
Ich las nicht, dass TE sich auch nur abgemeldet hätte (wenigstens bescheid gesagt halt).
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2114
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #10 am: 06. November 2019, 12:54:58 »
Es geht hier um einen Arbeitsunfall. Der Maßnahmeträger hätte ihn sofort zum Durchgangsarzt schicken müssen. Es wundert mich das der Hausarzt das nicht getan hat
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline Hackmet Ohma

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #11 am: 06. November 2019, 14:48:46 »
ich habe mich nicht bei den Maßnahmeträger krankgemeldet oder dort wo ich eingesetzt wurde, der Grund ist, dass es nur Vollassis sind oder bessergesagt einen so behandeln, man wir da nur mit Du Da angesprochen und so weiter, der jpebles würde sich da gut füllen und sagen oh wie zuhause, aber sowas ist nicht mein Ding und daher habe ich dort nicht angerufen.

es lag auch mehr an den Arbeitsschuhen, das ich den nächsten Tag nicht arbeiten konnte und es war also nicht so, dass mir etwas auf den Fuß gefallen ist oder so.

Birgit63 ist ja schön dass Du hier uns von deiner Krankengeschichte erzählen möchtest, aber kannst du Bitte woanders rumjammern!

Gruß Hackmet

Offline Schnuffel01

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6281
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #12 am: 06. November 2019, 16:09:27 »
Zitat von: Hackmet Ohma am 06. November 2019, 14:48:46
bessergesagt einen so behandeln, man wir da nur mit Du Da angesprochen

Da wäre eine Beschwerde beim MT oder/und beim JC nötig gewesen.

Offline jpebles

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 353
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #13 am: 06. November 2019, 21:31:32 »
und ich finde, dass dies der wertvollste Tip hier ist...

Bitte vorsicht beim sich selbst auf die Schulter klopfen. Am Ende zerrst du dir dabei noch etwas und fällst monatelange aus....  :scratch:

@TE: hat dein AG dir die Möglichkeit gegeben dazu Stellung zu beziehen? Gab es eine Abmahnung vorher?

Also wenn ich mir den Fuß ERNSTHAFT verletze, so dass eine AU notwendig wird, dann warte ich doch nicht 2 Tage, bevor ich damit zum Arzt gehe? Und da es ein ARBEITSUNFALL war wird der Arzt sicherlich eine Unfallfragebogen für die Unfallversicherung mit dem TE ausgefüllt haben, nischt...??? Er ist dazu verpflichtet! Diesen hätte man ja u.a. beim JC vorzeigen und sich somit viel Stress ersparen können. Oder was hat der TE dem Arzt erzählt wie es passiert ist? Ein Arzt fragt doch wie es zu der Verletzung kam und bei den Worten. "ist auf`Arbeit passiert" zuckt er den Fragebogen. Übrigens kommt die Krankenkasse auch nochmal mit `nem entsprechenden Fragebogen "um die Ecke" zwecks der Frage: wer trägt die Kosten? Also man ist hier quasi doppelt "abgesichert".
Der TE flunkert hier gewaltig! Und die Sanktion ist ganz gewiss zurecht erfolgt.
Ich bleibe bei meiner Meinung über den TE. (Den Beitrag nochmal genau lesen, dann fällt vielleicht der Groschen...)

Gruss!

Online Der Friese

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 207
Re: 2 Euro Job und fehlzeiten
« Antwort #14 am: 06. November 2019, 21:47:12 »
Was hat denn der Orthopäde festgestellt? Hat er dich nach der Diagnose dann weiter AU geschrieben, oder bist du danach wieder zur Maßnahme?