Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?  (Gelesen 832 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hampelmann

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 111
Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« am: 07. November 2019, 09:48:44 »
Hallo,
in einem anderen Post von mir kam die Frage wegen Lohnsteuerklassenwechsel auf....

Das JC hat verlangt, dass meine Frau von 5 auf 3 wechselt. Nun ist mir momentan nicht klar, warum sie das tun MUSS (!) ??
Rechnet das JC denn grundsätzlich den Bruttolohn oder den theoretischen Nettolohn bei LSK3 ?

Sprich wenn die Frau von 5 auf 3 wechselt ändert sich Ihr Netto von 1.160 EUR auf ca. 1.650 EUR. Sinkt dann auch im Gegenzug die ALG2-Leistung ?

Hatte das so verstanden, dass das JC grundsätzlich vom Bruttolohn herunterrechnet und der Umstieg von 5 auf 3 lediglich für uns von Vorteil wäre, da dann monatlich mehr Netto zur Verfügung steht, sich aber am ALG2-Betrag nichts ändert ??

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4862
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #1 am: 07. November 2019, 09:54:56 »
Andere Frage, warum wäre es ein Problem wenn deine Frau mehr Geld heraus bekommt?
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34921
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #2 am: 07. November 2019, 10:19:00 »
Das JC hat verlangt, dass meine Frau von 5 auf 3 wechselt.

Hat mich schon gewundert, warum man das nicht viel eher gefordert hat.

Zitat
Nun ist mir momentan nicht klar, warum sie das tun MUSS (!) ??
Rechnet das JC denn grundsätzlich den Bruttolohn oder den theoretischen Nettolohn bei LSK3 ?

Das Jobcenter errechnet vom Bruttolohn den Freibetrag, dieser wiederum wird vom Nettolohn abgezogen, so dass damit das anrechenbare Einkommen ermittelt wird.

Zitat
Sprich wenn die Frau von 5 auf 3 wechselt ändert sich Ihr Netto von 1.160 EUR auf ca. 1.650 EUR. Sinkt dann auch im Gegenzug die ALG2-Leistung ?

Ja, natürlich.

Zitat

Hatte das so verstanden, dass das JC grundsätzlich vom Bruttolohn herunterrechnet und der Umstieg von 5 auf 3 lediglich für uns von Vorteil wäre, da dann monatlich mehr Netto zur Verfügung steht, sich aber am ALG2-Betrag nichts ändert ??

Dann hast du das falsch verstanden.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Ein Spiegelbild der Gesellschaft: "Warum sorgen nicht alle anderen mit all ihren Kräften dafür, dass es MIR gut geht?" Schuld sind immer nur die anderen...

Offline Hampelmann

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 111
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #3 am: 07. November 2019, 10:57:35 »
Das JC hat verlangt, dass meine Frau von 5 auf 3 wechselt.

Hat mich schon gewundert, warum man das nicht viel eher gefordert hat.

Da es erst so aussah, als ob ab September eine Weiterbeschäftigung bei mir ansteht.....

Zitat
Nun ist mir momentan nicht klar, warum sie das tun MUSS (!) ??
Rechnet das JC denn grundsätzlich den Bruttolohn oder den theoretischen Nettolohn bei LSK3 ?

Das Jobcenter errechnet vom Bruttolohn den Freibetrag, dieser wiederum wird vom Nettolohn abgezogen, so dass damit das anrechenbare Einkommen ermittelt wird.

Zitat
Sprich wenn die Frau von 5 auf 3 wechselt ändert sich Ihr Netto von 1.160 EUR auf ca. 1.650 EUR. Sinkt dann auch im Gegenzug die ALG2-Leistung ?

Ja, natürlich.

Zitat

Hatte das so verstanden, dass das JC grundsätzlich vom Bruttolohn herunterrechnet und der Umstieg von 5 auf 3 lediglich für uns von Vorteil wäre, da dann monatlich mehr Netto zur Verfügung steht, sich aber am ALG2-Betrag nichts ändert ??

Dann hast du das falsch verstanden.

Ok, nicht wirklich falsch verstanden, aber falsch erklärt bekommen … ?....
Hatte dort nachgefragt, ob dann wohl wegen dem höheren netto das ALG2 sinkt (wäre mir logisch), erhielt aber die Antwort Nein, man rechnet ja eh vom Brutto....


Andere Frage, warum wäre es ein Problem wenn deine Frau mehr Geld heraus bekommt?

Es ist jetzt lediglich insofern ein Problem, dass ich das jetzt beantragt hatte (Ende September) und bis jetzt das Finanzamt das noch nicht durch hat. Somit hat meine Frau jetzt noch für November die LSK5. Andererseits muss ich nun ab 01.01.2020 gleich wieder auf 3/5 umstellen lassen, da ich dann wieder versicherungspflichtig arbeiten werde.

Ergo:
Aufwand und weniger Geld denn die LSK5 höhere Steuer würden wir nächstes Jahr ja wiederbekommen, das weniger gezahlte ALG2 ist weg (berechtigterweise !!)

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4862
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #4 am: 07. November 2019, 11:28:14 »
Verstehe. Du verdienst dann mehr als deine Frau? Ansonsten könntet ihr es ja dann so belassen.

Auch wenn es jetzt Aufwand für euch ist, kann man das Jobcenter auch verstehen. Durch die bisherige Steuerklasse erhält deine Frau weniger Gehalt, ergo muss das Jobcenter mehr leisten als nötig.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34921
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #5 am: 07. November 2019, 11:31:15 »
Aufwand und weniger Geld denn die LSK5 höhere Steuer würden wir nächstes Jahr ja wiederbekommen, das weniger gezahlte ALG2 ist weg (berechtigterweise !!)

Dafür bekommst du im nächsten Jahr vom Finanzamt Geld wieder, nämlich das, was dieses Jahr zuviel an Steuern abgeführt wurde. Damit hast du dann doppelt eingestrichen.

Steuerklassen 3/5 lohnt sich nur, wenn ein Ehepartner erheblich mehr verdient als der andere. WEnn das Einkommen auch nur annähernd gleich ist, rechnet sich 4/4 besser.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Ein Spiegelbild der Gesellschaft: "Warum sorgen nicht alle anderen mit all ihren Kräften dafür, dass es MIR gut geht?" Schuld sind immer nur die anderen...

Offline Hampelmann

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 111
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #6 am: 07. November 2019, 14:58:18 »
Aufwand und weniger Geld denn die LSK5 höhere Steuer würden wir nächstes Jahr ja wiederbekommen, das weniger gezahlte ALG2 ist weg (berechtigterweise !!)

Dafür bekommst du im nächsten Jahr vom Finanzamt Geld wieder, nämlich das, was dieses Jahr zuviel an Steuern abgeführt wurde. Damit hast du dann doppelt eingestrichen.

Ja, das habe ich doch damit ausgesagt.....

Steuerklassen 3/5 lohnt sich nur, wenn ein Ehepartner erheblich mehr verdient als der andere. WEnn das Einkommen auch nur annähernd gleich ist, rechnet sich 4/4 besser.

Die Verteilung ist bei uns 4:1 vom Verdienst her. Somit hat die 3/5 schon Sinn......


Offline asus1402

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 91
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #7 am: 07. November 2019, 18:54:21 »
Die Steuerklassen von Ehepaaren ist doch dem Finanzamt für die monatlichen Lohneinkünfte egal.
Interessant wird es erst beim Lohnsteuerjahresausgleich.
Dann wird doch alles in einen Topf geschmissen und berechnet.

Offline Hampelmann

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 111
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #8 am: 08. November 2019, 08:16:17 »
Die Steuerklassen von Ehepaaren ist doch dem Finanzamt für die monatlichen Lohneinkünfte egal.
Interessant wird es erst beim Lohnsteuerjahresausgleich.
Dann wird doch alles in einen Topf geschmissen und berechnet.

Vollkommen richtig, nur das in unserem Fall bei 4/4 übers Jahr ca. 21.000 EUR an Einkommensteuer bezahlt werden und bei 3/5 ca. 17.500 EUR. Die Differenz von den 3.500 EUR bekomme ich dann irgendwann im nächsten Jahr wieder und wenn ich Pech habe und da gerade ALG2 beziehe, wird es auch noch angerechnet......

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9000
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #9 am: 08. November 2019, 08:46:09 »
Zitat von: Hampelmann am 08. November 2019, 08:16:17
Die Differenz von den 3.500 EUR bekomme ich
im laufenden Jahr vom JC ausgeglichen.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Hampelmann

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 111
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #10 am: 08. November 2019, 11:38:34 »
Zitat von: Hampelmann am 08. November 2019, 08:16:17
Die Differenz von den 3.500 EUR bekomme ich
im laufenden Jahr vom JC ausgeglichen.

Da haben wir jetzt aneinander vorbeigeredet.....
Ich meinte jetzt den Fall, wenn beide arbeiten !!


Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3175
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #11 am: 08. November 2019, 17:41:07 »
Als Leistungsempfänger seid ihr verpflichtet, alle Möglichkeiten zu nutzen, um eure Hilfebedürftigkeit zu verringern. Daher die Aufforderung, die Lohnsteuerklasse ändern zu lassen.

Offline asus1402

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 91
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #12 am: 08. November 2019, 18:37:24 »
Was bringt denn die Steuerklassenänderung?
Wir kennen weder die beiden Bruttogehälter, noch die entsprechenden Steuerklassen.
Ohne diese Infos, ist es erst einmal nur Spekulation.

Offline Hampelmann

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 111
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #13 am: 08. November 2019, 19:35:20 »
Was bringt denn die Steuerklassenänderung?
Wir kennen weder die beiden Bruttogehälter, noch die entsprechenden Steuerklassen.
Ohne diese Infos, ist es erst einmal nur Spekulation.

ich habe das jetzt seitens des JC schon verstanden. Das Missverständnis war wegen der Antwort des Fallmanagers, als ich fragte, ob ich wohl die Steuerklasse meiner Frau ändern lassen muss, da dann weniger ALG2 bezahlt wird. Daraufhin hat dieser geantwortet "Nein, wir berechnen das ja vom Brutto..."  :no:

Generell ist es so, dass ich wesentlich mehr verdiene als meine Frau. Daher haben wir normalerweise die 3/5 gewählt.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3175
Re: Zwang zum Steuerklassenwechsel warum ?
« Antwort #14 am: 09. November 2019, 00:48:59 »
Was bringt denn die Steuerklassenänderung?
Wir kennen weder die beiden Bruttogehälter, noch die entsprechenden Steuerklassen.
Ohne diese Infos, ist es erst einmal nur Spekulation.
:smile:
Am besten mal den ganzen Thread lesen, TE hat zum finanziellen Unterschied bei einem Wechsel bereits geschrieben, "dass dann monatlich mehr Netto zur Verfügung steht". Höherer Nettolohn => geringerer Leistungsanspruch.