Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Aufforderung zur Mitwirkung  (Gelesen 1273 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online jeschik

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 243
Aufforderung zur Mitwirkung
« am: 01. Dezember 2019, 23:24:42 »
Ich soll von meinem ersten mtl. Unfallrenteneingang einen Kontoauszug vorlegen. Dem Jobcenter liegt aber schon über die schriftliche Benachrichtigung der Unfallkasse alle einzelnen daten vor. Einen Änderungsbescheid des JC wegen anrechnung der Unfallrente habe ich auch schon vorliegen. Fällt euch irgendein Sinn ein, wieso man hier also einen Kontoauszug für die erste Rentenzahlung vorlegen soll ?

Offline Petra-48

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 429
Re: Aufforderung zur Mitwirkung
« Antwort #1 am: 01. Dezember 2019, 23:32:45 »
Vllt Zufluss ;-)

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9161
Re: Aufforderung zur Mitwirkung
« Antwort #2 am: 02. Dezember 2019, 09:23:15 »
Zitat von: jeschik am 01. Dezember 2019, 23:24:42
Fällt euch irgendein Sinn ein, wieso man hier also einen Kontoauszug für die erste Rentenzahlung vorlegen soll ?
Stell Dir mal vor, das JC rechnet das Geld an, die zahlen aber - aus irgendwelchen Gründen (Zahlendreher, Bank explodiert, egal) nicht - wie groß wäre wohl Dein (berechtigtes) Geschrei?
Das JC rechnet (korrekt) erst an, wenn es zufließt. Das können sie aber nicht erkennen aus dem VORHABEN der Unfallkasse.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Online jeschik

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 243
Re: Aufforderung zur Mitwirkung
« Antwort #3 am: 02. Dezember 2019, 14:29:32 »
Zitat von: NevAda am 02. Dezember 2019, 09:23:15
Stell Dir mal vor, das JC rechnet das Geld an, die zahlen aber - aus irgendwelchen Gründen (Zahlendreher, Bank explodiert, egal) nicht - wie groß wäre wohl Dein (berechtigtes) Geschrei?
Das JC rechnet (korrekt) erst an, wenn es zufließt. Das können sie aber nicht erkennen aus dem VORHABEN der Unfallkasse.

Dein Beispiel kann kein Grund sein, da ich bereits sagte, hatte schon vorab dieses Schreibens einen Änderungsbescheid dazu vorliegen und die erste gekürzte Alg2 Zahlung nach diesem Änderungsbescheid ist auch schon eingegangen. Demnach kann man hier von korrekt und JC nicht reden/schreiben.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35056
Re: Aufforderung zur Mitwirkung
« Antwort #4 am: 02. Dezember 2019, 14:47:55 »
Ich soll von meinem ersten mtl. Unfallrenteneingang einen Kontoauszug vorlegen.

In dem Schreiben mit dieser Aufforderung sollte ein Grund genannt sein oder zumindest die rechtliche Grundlage.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Ein Spiegelbild der Gesellschaft: "Warum sorgen nicht alle anderen mit all ihren Kräften dafür, dass es MIR gut geht?" Schuld sind immer nur die anderen...

Online jeschik

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 243
Re: Aufforderung zur Mitwirkung
« Antwort #5 am: 02. Dezember 2019, 22:21:56 »
@Sheherazade: Es ist zu prüfen ob Leistungsanspruch vorgelegen hat.