Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: kurze ja/nein - Frage: Auszahlung Guthaben Betriebskosten aus anderem Bundesland  (Gelesen 708 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter Silié

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 141
Hallo zusammen,

ganz kurz: Ich wohnte bis vor 2 Jahren in meiner Wohnung A im Bundesland A, dann zog ich in meine Wohnung B ins Bundesland B zwecks Arbeitsaufnahme. Diese ist leider nun vorbei, ich beziehe ALG 2 am Ort B. Heute erhielt ich eine Betriebskostenguthabenüberweisung auf mein Konto, errechnet aus der alten Wohnung, aus Ort A.

Ist diese Überweisung an mich ein Einkommen für das JC? Es betrifft meine alte Wohnung von damals und hat mit der KdU / Wohnung / Kommune / Bundesland des jetzigen JC nichts zu tun.

Danke.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35056
Wollte man bei Antragstellung in Ort B keine Betriebskostenabrechnung von dir sehen?
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Ein Spiegelbild der Gesellschaft: "Warum sorgen nicht alle anderen mit all ihren Kräften dafür, dass es MIR gut geht?" Schuld sind immer nur die anderen...

Offline Peter Silié

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 141
Doch, die von meiner jetzigen Wohnung B. Heute kam die von meiner Wohnung A. (Ich wohnte bis Apr. 2018 in Wohnung A / Bundesland A, ab März 2018 bis heute in Wohnung B/Bundesland B).

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9161
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Peter Silié

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 141
:-(

Und man kann das nicht irgendwie "drehen" und erklären, dass das Geld ist / war, welches man selbst ausgegeben hatte (normale Mietzahlung) und nun zurück bekommt, da man das Geld / die Betriebskosten quasi nicht verbraucht hat?


Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9161
Klar. Aber es mindert Deine KdU tatsächlich im Monat des Zuflusses.
Warte noch ein bisschen.
Gleich kommen noch welche, die NEIN sagen.
Vielleicht begründen die es auch. Aber Du wolltest ja auch eine kurze Antwort zu Deiner kurzen Frage?
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Peter Silié

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 141
Ja, alles gut.

:-)

PS.: "Aber es mindert Deine KdU tatsächlich im Monat des Zuflusses" -> obwohl dieser Zufluss meine jetzige Wohnung / Region nicht betrifft bzw. sie nicht "Verbrauchsort" ist?

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55033
Hast Du denn einen Teil der Miete alt selbst gezahlt?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Peter Silié

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 141
ja, ca. 100 Euro pro Monat "Eigenanteil".

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35056
Weil die Wohnung nicht angemessen war?
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Ein Spiegelbild der Gesellschaft: "Warum sorgen nicht alle anderen mit all ihren Kräften dafür, dass es MIR gut geht?" Schuld sind immer nur die anderen...

Offline Peter Silié

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 141
Genau - wie immer. ;-)


Offline Peter Silié

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 141